Ad hoc-Mitteilungen

Bundesbank schlägt Alarm: Umstellung auf Sepa zu langsam

Die Flagge der Bundesrepublik Deutschland.
Die Flagge der Bundesrepublik Deutschland. pixabay.com pixabay.com

FRANKFURT (dpa-AFX) - 72 Tage vor dem Start des europäischen Zahlungssystems Sepa sind deutsche Unternehmen noch immer unzureichend vorbereitet. "Bei Sepa muss nun der Endspurt beginnen, denn am 1. Februar 2014 ... müssen die Zahlungen der Wirtschaftsunternehmen im Sepa-Format erfolgen", sagte Bundesbank-Vorstandsmitglied Carl-Ludwig Thiele am Mittwoch bei der "Euro Finance Week" in Frankfurt. Wer sich nicht vorbereite, gehe erhebliche Risiken für die Abwicklung von Zahlungen ein. Das könne zu kurzfristigen Liquiditätsengpässen führen, warnte Thiele. Vom 1. Februar an dürfen Kreditinstitute Lastschriften und Überweisungen von Unternehmen und Vereinen nur noch im Sepa-Format verwenden./hqs/DP/zb

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX