Ad hoc-Mitteilungen

Bitcoin fällt auf einmonatigen Tiefstand

Eine goldene Bitcoin-Münze.
Eine goldene Bitcoin-Münze. © bodnarchuk/iStock Editorial / Getty Images Plus/Getty Images © bodnarchuk/iStock Editorial / Getty Images Plus/Getty Images www.gettyimages.de

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Markt für Digitalwährungen steht weiter unter Druck. Am Freitag fiel der Bitcoin, die älteste und nach Marktwert größte Kryptoanlage, auf den tiefsten Stand seit gut einem Monat. Im Tief wurde auf der Handelsplattform Bitstamp ein Kurs von 55 600 US-Dollar markiert. Am Vormittag erholte sich der Bitcoinkurs etwas auf 57 000 Dollar. Der Wert aller derzeit knapp 14 500 Digitalanlagen sank auf 2,5 Billionen Dollar. Das Rekordhoch wurde erst kürzlich mit knapp drei Billionen Dollar (Dollarkurs) erzielt.

Auch andere Digitalwerte wie Ether, Solana oder XRP gaben im Wert weiter nach. Für Belastung hatten zuletzt neue Steuervorschriften der US-Regierung gesorgt. Sie sind Bestandteil des Infrastrukturpakets von Präsident Joe Biden und sehen strengere Transparenzpflichten für Krypto-Händler vor. Damit gerät eine Eigenschaft vieler Digitalwährungen, die Krypto-Fans besonders schätzen, unter Beschuss: Anonymität. Sorgen ruft auch immer wieder die besonders kritische Haltung Chinas gegenüber Bitcoin & Co. hervor./bgf/mis

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX