Ad hoc-Mitteilungen

Bankia mit Rekordverlust von 19 Milliarden Euro

Ein Geschäftsmann mit einem Tablet in der Hand (Symbolbild).
Ein Geschäftsmann mit einem Tablet in der Hand (Symbolbild). © shapecharge / iStock / Getty Images Plus / Getty Images © shapecharge / iStock / Getty Images Plus / Getty Images

MADRID (dpa-AFX) - Die spanische Großbank Bankia hat im vorigen Jahr einen Rekordverlust von 19,2 Milliarden Euro erlitten. Wie das verstaatlichte Unternehmen am Donnerstag in Madrid mitteilte, verzeichnete die Muttergesellschaft BFA ein Minus von insgesamt 21,2 Milliarden Euro. Dies sind die höchsten Verluste in der Geschichte der spanischen Finanzwirtschaft.

Das Geldhaus führte die Einbußen darauf zurück, dass es 26,8 Milliarden Euro zur Sanierung seiner Bilanzen aufbringen musste. "Wir beginnen 2013 mit einer soliden Position", sagte Bankia-Chef José Ignacio Goirigolzarri. "Wir haben eine sanierte Bilanz, eine gute Solvenz und eine ausgezeichnete Liquidität." Das Geldinstitut stehe nun vor der Herausforderung, wieder rentabel zu werden und die vom Staat erhaltenen Hilfen zurückzuzahlen. Die spanische Regierung hatte Ende Dezember 2012 europäische Hilfskredite in Höhe von fast 20 Milliarden Euro an die BFA/Bankia-Gruppe weitergereicht.

Das Unternehmen will nun sein Filialnetz kräftig reduzieren und 4.500 Arbeitsplätze abbauen. Es übertrug einen großen Teil seiner Aktiva im Immobilienbereich der staatlichen Abwicklungsgesellschaft Sareb ("Bad Bank"). Die Immobilienanlagen machen nach Angaben der Bank heute noch etwa drei Prozent der gesamten Aktiva aus. Vor einem Jahr waren es noch über 17 Prozent gewesen./hk/DP/hbr

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX