Ad hoc-Mitteilungen

Aurubis macht Gewinnrückgang zu schaffen

Europas größte Kupferhütte Aurubis (Aurubis Aktie) kämpft mit einem herben Gewinnrückgang. Gründe dafür: Die schwache Nachfrage nach Kupferprodukten und geringere Preise für Recyclingkupfer. Aber der Konzern verspricht Besserung.

Die schleppende Konjunktur und Kosten für Restrukturierungen haben Europas größte Kupferhütte Aurubis einen herben Gewinnrückgang eingebrockt. Das operative Ergebnis schrumpfte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2012/2013 (per Ende September) auf 111 Millionen Euro und betrug damit nur noch etwas mehr als ein Drittel des Vorjahreswertes. Als Gründe gab der Konzern am Dienstag eine schwächere Nachfrage nach Kupferprodukten sowie geringere Preise für Schwefelsäure und Recyclingkupfer an. Hinzu kamen Kosten für die Schließung eines Werkes in Schweden und ein Wartungsstillstand in der Produktion von Primärkupfer im Hamburger Stammwerk. Dadurch sei im Schlussquartal von Juli bis September ein Vorsteuerverlust von 22 Millionen Euro entstanden.

An der Börse kam der Gewinnrückgang nicht gut an. Die Aurubis-Aktie fiel um gut drei Prozent und war damit zweitgrößter Verlierer im Nebenwerteindex MDax.

Für die kommenden Monate versprach Vorstandschef Peter Willbrandt Besserung. Im gerade angelaufenen neuen Geschäftsjahr 2013/14 würden einige Belastungen wegfallen. So sei mit dem Umzug der Anlagen zur Produktion von Kupferbändern von Schweden in die Niederlande die Restrukturierung dieser Sparte weitgehend abgeschlossen. Die Kupfererzeugung in Hamburg sei nach Abschluss der Wartungsarbeiten Mitte Oktober wieder angelaufen. „Wir gehen von einer hohen Kapazitätsauslastung für den Rest des Jahres aus“, sagte der Aurubis-Chef. Ab Januar erwarte der Konzern „wieder deutlich steigende Ergebnisse“.

Willbrandt hatte die Investoren schon im Frühsommer angesichts der schwachen Konjunktur auf sinkende Gewinne eingestimmt. Bereits im dritten Quartal war Aurubis, an dem der Stahlkocher Salzgitter maßgeblich beteiligt ist, in die roten Zahlen gerutscht.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: Handelsblatt