Ad hoc-Mitteilungen

Athen leiht sich kurzfristig neues Geld

Die griechische Flagge.
Die griechische Flagge. pixabay.com pixabay.com

ATHEN (dpa-AFX) - Griechenland hat sich kurzfristig am Geldmarkt 1,3 Milliarden Euro besorgt, um Löcher in seinem Haushalt zu stopfen. Der Zinssatz für die dreizehnwöchigen Papiere beläuft sich auf 3,90 Prozent. Er lag damit um 0,05 Prozent niedriger als bei vergleichbaren Titeln im Vormonat, wie die Schuldenagentur PDMA in Athen am Dienstag mitteilte.

In Athen kommen unterdessen die Kontrollen der "Troika"-Experten von EU, Internationalem Währungsfonds (IWF) und Europäischer Zentralbank (EZB) nur mühsam voran. Es könnte sein, dass die Gespräche bis in den Dezember andauern, hieß es aus Kreisen des Finanzministeriums. Es geht um eine Tranche in Höhe von einer Milliarde Euro. Knapp bei Kasse ist Griechenland den Informationen zufolge derzeit nicht. Die nächste Geldspritze benötige Griechenland erst im Februar 2014./tt/DP/jkr

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX