Ad hoc-Mitteilungen

Arbeitnehmerseite tritt aus Aufsichtsrat der Porsche SE aus

Blick auf Lenkrad und Armaturen eines Porsche Sportwagens
Blick auf Lenkrad und Armaturen eines Porsche Sportwagens © Daniel Heilig / Pixabay © Daniel Heilig / Pixabay

STUTTGART (dpa-AFX) - Die Arbeitnehmervertreter scheiden aus dem Aufsichtsrat der Beteiligungsgesellschaft Porsche SE aus. Vorstand und Betriebsrat hätten sich auf diese Änderung geeinigt, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Für die Arbeitnehmerseite waren bisher unter anderem VW -Konzernbetriebsratsboss Bernd Osterloh, der Betriebsratschef des Sportwagenbauers Porsche, Uwe Hück, sowie Audi -Betriebsratschef Peter Mosch im Kontrollgremium vertreten. "Die Mitbestimmung bei der Porsche SE wird ausgesetzt", sagte ein Sprecher des Unternehmens. Grund ist demnach, dass die Porsche SE derzeit kein operatives Geschäft betreibt. Die Änderung soll die Abläufe organisatorisch vereinfachen.

Die Porsche SE ist eine reine Beteiligungsgesellschaft und besitzt rund 52 Prozent der Stimmrechte am weltweit größten Autobauer Volkswagen (VW Aktie) . Der Kapitalanteil an VW liegt bei knapp 31 Prozent. Der Sportwagenbauer Porsche AG ist dagegen seit dem verunglückten Übernahmekampf vor einigen Jahren eine Tochter des VW-Konzerns./men/he

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX