Ad hoc-Mitteilungen

Antwort auf Trump: Argentinien und Brasilien rücken zusammen

US-Präsident Donald Trump.
US-Präsident Donald Trump. Foto: Michael Vadon (https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Donald_. Foto: Michael Vadon (https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Donald_Trump_Laconia_Rally,_Laconia,_NH_4_by_Michael_Vadon_July_16_2015_02.jpg), „Donald Trump Laconia Rally, Laconia, NH 4 by Michael Vadon July 16 2015 02“, Zuschnitt von ARIVA.DE, https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/legalcode

BRASÍLIA (dpa-AFX) - Mit der Stärkung des Handels in Südamerika wollen Brasilien und Argentinien auf den Kurs der wirtschaftlichen Abschottung von US-Präsident Donald Trump reagieren. "Angesichts so vieler Unsicherheiten, die die Welt prägen, wird es immer klarer, dass wir Verbündete sein müssen", sagte Argentiniens Präsident Mauricio Macri am Dienstag bei seinem ersten Staatsbesuch in Brasilien. Entscheidend sei mehr Kooperation, betonte auch Brasiliens Präsident Michel Temer. Die beiden größten Volkswirtschaften Südamerikas, lange Zeit Rivalen, setzen auch auf eine Einigung mit der Europäischen Union über ein Freihandelsabkommen./ir/ris/DP/he

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX