Ad hoc-Mitteilungen

Annäherung zwischen Berlin und Paris bei Regeln für Rüstungsexporte

Der Berliner Fernsehturm ist hinter dem Reichstag zu sehen.
Der Berliner Fernsehturm ist hinter dem Reichstag zu sehen. pixabay.com pixabay.com

PARIS (dpa-AFX) - Berlin und Paris nähern sich beim Ringen um gemeinsame Regeln für Rüstungsexporte an. Der französische Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire sprach am Donnerstag in Paris sogar von einer Abmachung, nannte aber keine Details.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) äußerten sich hingegen zurückhaltend. "Sie werden die Neuigkeiten hören, wenn sie verkündet werden können", sagte Altmaier zu Medienvertretern. Deutschland sei "weder alleine in der Welt noch alleine in Europa". Die Ressortchefs waren zu einer Sitzung des Deutsch-Französischen Wirtschafts- und Finanzrates zusammengekommen.

"Wir sind in einem engen Dialog mit unseren deutschen Freunden", sagte Le Maire mit Blick auf Rüstungsexporte. Der deutsche Rüstungsexportstopp für Saudi-Arabien hatte bei EU-Partnern zu Debatten geführt. Deutschland hatte den Exportstopp im November 2018 nach der Tötung des regierungskritischen Journalisten Jamal Khashoggi im saudischen Generalkonsulat in Istanbul im Alleingang verhängt. Der Bann war erst am Mittwoch bis Ende März kommenden Jahres verlängert worden.

Die Tageszeitung "Le Monde" hatte am Sonntag berichtet, es gebe eine bisher nicht veröffentlichte deutsch-französische Vereinbarung, wonach Berlin den Export französischer Rüstungsgüter, die weniger als 20 Prozent Bauteile aus Deutschland haben, nicht behindern wolle. Dieser Bericht war offiziell nicht bestätigt worden. Mitte Oktober ist ein deutsch-französischer Ministerrat unter Vorsitz von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron geplant, wie Élyséekreise berichteten./cb/DP/jha

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX