Ad hoc-Mitteilungen

American Express enttäuscht Anleger trotz starker Geschäftszuwächse

Elektronisches Bezahlen mit Kreditkarte (Symbolbild).
Elektronisches Bezahlen mit Kreditkarte (Symbolbild). © Martin Barraud / OJO Images / Getty Images © Martin Barraud / OJO Images / Getty Images www.gettyimages.de

NEW YORK (dpa-AFX) - Dank ausgabefreudiger Kreditkartenkunden hat American Express (American Express Aktie) zum Jahresende gute Geschäfte gemacht - Anleger reagierten aber dennoch unzufrieden. Im vierten Quartal legten die Erlöse im Jahresvergleich um acht Prozent auf 10,5 Milliarden Dollar (Dollarkurs) zu, wie der Finanzkonzern am Donnerstag nach US-Börsenschluss mitteilte. Unter dem Strich ergab sich ein Gewinn von 2,0 Milliarden Dollar (1,8 Mrd Euro). Im Vorjahr hatte ein negativer Bilanzeffekt wegen der US-Steuerreform einen hohen Verlust verursacht.

An der Wall Street war mit noch stärkeren Zahlen gerechnet worden - die Aktie geriet nachbörslich zunächst mit rund drei Prozent ins Minus. American Express profitiert wie die Rivalen Visa (Visa Aktie) und Mastercard (Mastercard Aktie) insbesondere von der boomenden US-Konjunktur, die für hohe Konsumfreude bei Verbrauchern und somit für steigende Einnahmen durch Kreditkartengebühren sorgt. Im gesamten abgelaufenen Geschäftsjahr steigerte American Express die Erlöse um neun Prozent auf 40,3 Milliarden Dollar und machte einen Gewinn von 6,9 Milliarden./hbr/DP/he

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX