Ad hoc-Mitteilungen

Allianz investiert stärker in Italiens Staatspapiere - Rückzug in Spanien

Sturmschäden nach einem Hurrikan (Symbolbild).
Sturmschäden nach einem Hurrikan (Symbolbild). Elhenyo/ iStock / Getty Images Plus/ GettyImages.de / Elhenyo/ iStock / Getty Images Plus/ GettyImages.de / www.gettyimages.de

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Die Allianz (Allianz Aktie) hat 2012 trotz der Euro-Schuldenkrise stärker in italienische Staatsanleihen investiert, sich aus spanischen Staatspapieren aber deutlich zurückgezogen. Zum Jahreswechsel hatte Europas größter Versicherer noch 2,6 Milliarden Euro in spanischen Staatsanleihen angelegt, fast 50 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Den Bestand an Italien-Papieren baute die Allianz wegen der zeitweise hohen Risikoaufschläge hingegen von 29,3 auf 29,8 Milliarden Euro aus, wie aus der Präsentation von Finanzvorstand Maximilian Zimmerer zur Bilanzvorlage am Donnerstag hervorgeht.

In den übrigen Schuldenstaaten der Eurozone ist die Allianz kaum mehr engagiert. In griechischen Staatspapieren hat der Konzern kein Geld mehr angelegt, in Portugal noch rund 200 Millionen, in Irland rund 100 Millionen Euro. /stw/fbr

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX