Ad hoc-Mitteilungen

Aktien Wien Schluss: Wall Street-Verluste belasten europaweit

Das Palmenhaus in Wien.
Das Palmenhaus in Wien. pixabay.com pixabay.com

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat am Donnerstag bei moderatem Volumen mit etwas schwächeren Kursen geschlossen. Der ATX fiel 12,83 Punkte oder 0,54 Prozent auf 2.367,81 Einheiten.

Im Späthandel drückten die Kursverluste an der Wall Street europaweit auf die Aktienkurse und auch der ATX wendete nach Verlaufsgewinnen ins Minus. In den USA belasteten vor allem verhalten aufgenommene Konjunkturdaten. Zudem standen auch die Aussagen von EZB-Chef Draghi im Blickfeld der Akteure.

In Wien schwächten sich Voestalpine um 2,59 Prozent auf 26,30 Euro ab, nachdem das Stahlunternehmen über die jüngsten Neunmonatszahlen berichtet hatte. Experten schreiben von im Rahmen der Erwartungen ausgefallenen Ergebnissen. Analysten von der Baader Bank bewerteten den Tonfall im Ausblick als etwas optimistischer als im vorangegangenen Quartal. Jedoch werde laut Unternehmensangaben erst im zweiten Halbjahr 2013 ein merkbarer Aufwärtstrend bei der Stahlnachfrage gesehen.

Zahlen gab auch Do&Co bekannt und die Titel verabschiedeten sich unverändert bei 37,50 Euro aus dem Börsentag. Am Vortag hatte der Kurs der Aktie des Cateringunternehmens noch um mehr als drei Prozent angezogen. Do&Co steigerte sowohl Gewinn als auch Umsatz wie von Experten prognostiziert in den ersten drei Quartalen um jeweils mehr als 20 Prozent.

Andritz schlossen mit einem Minus von 1,52 Prozent auf 48,60 Euro. Der Grazer Anlagenbauer hat nun alle Genehmigungen der Kartellbehörden erhalten und darf den deutschen Maschinenbauer Schuler ohne Auflagen übernehmen.

Im Finanzbereich schlossen Erste Group erneut schwach mit minus 2,00 Prozent auf 22,29 Euro. Bereits zur Wochenmitte gingen die Titel um zwei Prozent zurück. Raiffeisen befestigten sich hingegen am Berichtstag um 0,47 Prozent auf 30,21 Euro. Unter den weiteren Schwergewichten legten OMV um 0,53 Prozent auf 30,19 Euro zu. Immofinanz stiegen um 1,24 Prozent auf 3,27 Euro./ste/APA/she

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX