Ad hoc-Mitteilungen

Aktien Wien Schluss: Verluste nach vier Gewinntagen in Folge

Die Hofburg in Wien.
Die Hofburg in Wien. © pixabay.com © pixabay.com

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat am Donnerstag schwächer geschlossen. Der ATX ging mit minus 0,39 Prozent bei 2323,24 Punkten aus dem Handel. Der breiter gefasste ATX Prime gab in ähnlichem Ausmaß 0,35 Prozent auf 1183,00 Zähler ab.

Nach vier Gewinntagen in Folge kam der österreichische Aktienmarkt wieder etwas zurück. Auch an den europäischen Leitbörsen und an der Wall Street gab es am Berichtstag nach den jüngsten Zuwächsen eine gebremste Stimmung zu sehen.

Die Bekanntgabe der aktuellen geldpolitische Beschlüsse der EZB lieferte kaum sichtbare Auswirkungen. Die EZB belässt den Leitzins wie erwartet unverändert bei 0,0 Prozent und ergreift keine weiteren Anti-Krisen-Maßnahmen in der Corona-Pandemie.

Am österreichischen Markt gestaltete sich die Meldungslage auf Unternehmensebene sehr dünn. Frequentis-Papiere erholten sich um 3,2 Prozent, nachdem die Titel des Technologiekonzerns zur Wochenmitte um mehr als elf Prozent eingebrochen waren. Verantwortlich für den Kursrutsch wurde die Meldung gemacht, dass die Wiener Firma Einlagen in Höhe von 31 Millionen Euro bei der von einem Bilanzskandal erschütterten Mattersburger Commerzialbank hält.

Auffällige Kursbewegungen gab es zudem bei Do&Co mit einem Plus in Höhe von 3,9 Prozent. Bei Zumtobel gab es einen Kursaufschlag von 4,4 Prozent zu sehen. Am anderen Ende der Kursliste ermäßigten sich Palfinger-Papiere um 3,3 Prozent. Schoeller-Bleckmann schwächten sich um 2,9 Prozent ab und Flughafen Wien verloren 2,7 Prozent.

Unter den Schwergewichten in Wien verbilligten sich Erste Group um 0,3 Prozent. Die Aktionäre der Raiffeisen Bank International mussten einen Kursrückgang von 0,7 Prozent verbuchen und OMV büßten 0,8 Prozent ein. Verbund-Anteilsscheine steigerten sich um 1,8 Prozent. Wienerberger verzeichneten ein Minus von zwei Prozent./ste/sto/APA/eas

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX