Ad hoc-Mitteilungen

Aktien Wien Schluss: ATX startet etwas leichter in die Woche

Die Hofburg in Wien.
Die Hofburg in Wien. © pixabay.com © pixabay.com

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse ist bei schwachem Volumen etwas leichter in die Handelswoche gestartet. Der ATX fiel 0,24 Prozent auf 2.394,24 Punkte. Impulsgebende Konjunkturnachrichten gab es kaum zu vermelden, zudem bleibt die Wall Street heute wegen des US-Feiertags "Presidents' Day" geschlossen. Händler sprachen von einem "lethargischen" Start der europäischen Aktienbörsen in die Woche, nachdem der G-20-Gipfel am Wochenende kaum Neuerungen brachte.

Als belastend werteten Marktteilnehmer, dass der Leistungsbilanzüberschuss der Eurozone im Dezember etwas geringer aus als noch im Vormonat ausfiel. Auch die Rede des Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, gab dem ATX ebenso wie den europäischen Indizes einen leichten Dämpfer.

Draghi wies auf weiter bestehende Abwärtsrisiken für die Eurozone hin, nämlich rückläufige Exporte, ausbleibende Reformen und steigende Rohstoffpreise im Zuge geopolitischer Probleme. Die zukünftige Währungspolitik der EZB nannte er "anpassungsfähig", dies jedoch im Bewusstsein, dass längere Niedrigzinsphasen spekulative Blasen zur Folge haben können.

Bei den österreichischen Standardwerten waren Unternehmensnachrichten von Belang zum Wochenauftakt ebenfalls Mangelware. Unter den Schwergewichten konnten die Papiere des Verbund um 0,80 Prozent auf 17,04 Euro vorrücken, Zumtobel legten 0,81 Prozent auf 11,21 Euro zu. Die größten Kursverluste setzte gab es indessen bei der Aktie von Palfinger, die 2,17 Prozent auf 22,06 Euro verlor. Auch Lenzing verbilligten sich, und zwar um 1,81 Prozent auf 71,45 Euro.

Warimpex gingen nahezu unbewegt bei 1,34 Euro aus dem Handel. Die Analysten von SRC hatten sowohl ihr Anlagevotum "Buy" als auch ihr Kursziel von 2,50 Euro bestätigt.

Die Immofinanz verkaufte das Grand Hotel und das Casino im Schweizer Nobelskiort St. Moritz. Käufer sei ein internationaler Investor - der Abschluss der Transaktion erfolge voraussichtlich im März 2013, teilte das Unternehmen mit. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Die Immofinanz habe sich von 100 Prozent der Anteile an der Les Bains de St. Moritz Holding AG getrennt, die veräußerte Nettonutzfläche umfasse etwa 34.000 Quadratmeter. "Der Rückzug aus Nebenmärkten und der Assetklasse Hotel ist Bestandteil unserer Konzernstrategie - attraktive Preise vorausgesetzt", sagte Vorstandschef Eduard Zehetner. Immofinanz gingen aber 0,93 Prozent tiefer bei 3,31 Euro aus dem Handel./emu/ste/APA/stb

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX