Ad hoc-Mitteilungen

Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend fester

Osteuropa auf einem Globus (Symbolbild).
Osteuropa auf einem Globus (Symbolbild). © Juanmonino / E+ / Getty Images © Juanmonino / E+ / Getty Images www.gettyimages.de

MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU (dpa-AFX) - Mehrheitlich mit Gewinnen sind Osteuropas wichtigste Aktienmärkte ins Wochenende gegangen. Damit konnten sich die hiesigen Börsen - mit Ausnahme des tschechischen Handelsplatzes - von der negativen internationalen Börsenstimmung weitgehend entkoppeln. In Moskau stieg der RTS-Index um 0,56 Prozent auf 1148,75 Punkte.

Der Wig-30 in Warschau legte um 0,09 Prozent auf 2661,87 Punkte zu. Der breiter gefasste WIG stieg um 0,17 Prozent auf 59 322,53 Zähler. Aus Branchensicht standen zum Wochenausklang vor allem Werte aus den Bereichen Energie und Finanzen in der Gunst der Anleger. Die PGE-Aktionäre konnten sich über ein Plus von 1,6 Prozent freuen. Bei den Aktien des führenden polnischen Ölunternehmnens PKN Orlen gab es einen Zuwachs von 1,3 Prozent. Energa verteuerten sich um 1,2 Prozent. Alior Bank steigerten sich um 1,1 Prozent und die Versicherungsaktie PZU legte 0,7 Prozent zu.

In Budapest gewann der Bux 0,22 Prozent auf 40 886,06 Punkte. Unter den Schwergewichten zeigte kein Blue Chip eine Kursveränderung von mehr als einem Prozent. Die Anteilsscheine der OTP Bank steigerten sich um 0,6 Prozent. Die Aktionäre von MOL konnten sich über ein leichtes Kursplus 0,25 Prozent freuen. MTelekom verbilligten sich hingegen um 0,2 Prozent und bei Gedeon Richter gab es einen Rückgang in Höhe von 0,3 Prozent zu sehen.

In Prag sank der PX um 0,42 Prozent auf 1011,44 Punkte nach. Der Verkaufsdruck ging vor allem vom Finanzbereich aus. Die Titel der schwergewichteten Erste Group büßten 1,8 Prozent an Kurswert ein. Die Branchenkollegen Komercni Banka und Moneta Money Bank verbilligten sich um 0,9 Prozent bzw. 0,4 Prozent. Unter den Energiewerten verteuerten sich die CEZ -Anteilsscheine um 0,2 Prozent. Die Telekomaktie o2 C.R. steigerte sich um 0,6 Prozent./ste/APA/edh/mis

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX