Ad hoc-Mitteilungen

Aktien New York: Leichter - Sorge vor 'Tapering' bereits im Dezember

Der Bulle vor der Börse in New York.
Der Bulle vor der Börse in New York. pixabay.com pixabay.com

NEW YORK (dpa-AFX) - Sorgen vor einer Reduzierung der Konjunkturhilfen bereits im Dezember haben die Kurse an der Wall Street am Dienstag leicht belastet. Zuletzt gute Konjunkturdaten und Unternehmenszahlen ließen die Anleger vermuten, dass die US-Notenbank (Fed) bereits auf ihrer Dezember-Sitzung die Anleihenkäufe drosseln könnten ("Tapering"), sagten Börsianer. Am Donnerstag wird die designierte Fed-Chefin Janet Yellen dem Bankenausschuss des US-Senats Rede und Antwort stehen.

Der Dow Jones Industrial fiel am Dienstag nach einem verhaltenen Start um 0,36 Prozent auf 15.726,74 Punkte. Am Vortag hatte der Leitindex noch moderat zugelegt und auf dem höchsten Stand seiner Geschichte geschlossen. Für den breiter gefassten S&P-500-Index ging es zuletzt um 0,44 Prozent auf 1.764,11 Punkte nach unten. Der Nasdaq 100 gab um 0,18 Prozent auf 3.357,00 Punkte nach.

Kursbewegende Unternehmensnachrichten gab es von einigen Unternehmen außerhalb des Dow. So fielen die Aktien von T-Mobile US um 2,58 Prozent auf 26,21 US-Dollar. Die Mobilfunktochter der Deutschen Telekom zapft den Kapitalmarkt an, um sich fit für den Wettbewerb mit den größeren amerikanischen Rivalen zu machen. Die Einnahmen aus dem geplanten Verkauf neuer Aktien braucht T-Mobile US für den Ausbau des Netzes. Analyst James Moorman von S&P Capital IQ riet Anlegern, bei den Papieren an der Seitenlinie zu verharren. Fortschritten etwa bei der Gewinnung alter Guthabenkunden als Vertragskunden stünden Sorgen über den steigenden Wettbewerb gegenüber.

Die Telekom wird sich nicht an dieser Kapitalerhöhung beteiligen. Ihr Anteil werde dadurch von derzeit etwa 74 Prozent auf schätzungsweise 67,5 Prozent sinken. T-Aktien fielen zuletzt in Frankfurt um 0,85 Prozent.

Für die Titel der News Corp (News Corp Aktie) ging es um 0,86 Prozent bergab. Das Verlagsgeschäft von US-Medienmogul Rupert Murdoch leidet unter rückläufigen Anzeigeneinnahmen. Vor allem in Australien war im ersten Geschäftsquartal weniger Geld durch Zeitungswerbung hereingekommen.

Der Druckerhersteller Xerox hingegen erwartet weiteres Wachstum. Im Geschäftsjahr 2014 soll der bereinigte Gewinn je Aktie bei 1,10 bis 1,16 US-Dollar liegen. Analysten erwarten derzeit 1,15 Dollar. Für Aktienrückkäufe will Xerox nun 500 Millionen mehr und damit insgesamt 1,5 Milliarden Dollar (Dollarkurs) ausgeben. Für Zukäufe stünden rund 500 Millionen Dollar bereit. Der Konzern bestätigte zudem seine Prognose für dieses Jahr. Die Xerox-Papiere zogen um 3,02 Prozent an.

Um sogar fast 24 Prozent nach oben ging es für die Titel von AMR. Die Anteilsscheine von US Airways legten um knapp 1 Prozent zu. Die US-Wettbewerbshüter haben die bislang blockierte Fusion beider Unternehmen unter Auflagen freigegeben. Die Fluggesellschaften müssen nun begehrte Start- und Landerechte sowie Flugsteige an wichtigen US-Flughäfen an Billig-Airlines abgeben. Dadurch soll sichergestellt werden, dass die inneramerikanischen Tickets nach dem Zusammenschluss nicht teurer werden. Für AMR, die Muttergesellschaft der Fluglinie American Airlines, ist der Zusammenschluss auch Ausweg aus der laufenden Insolvenz./la/he

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX