Ad hoc-Mitteilungen

Aktien New York Ausblick: Kaum verändert - Sprint vorbörslich im Minus

Die New Yorker Brooklyn Bridge. New York ist der wichtigste Finanzplatz der Vereinigten Staaten.
Die New Yorker Brooklyn Bridge. New York ist der wichtigste Finanzplatz der Vereinigten Staaten. pixabay.com pixabay.com

NEW YORK (dpa-AFX) - Die US-Börsen werden am Donnerstag kaum verändert erwartet. Von der Leitzinsentscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) kamen zunächst kaum Impulse. Der Zins wurde bei 0,75 Prozent unverändert gelassen. Stimmungsdämpfend dürften allerdings die rückläufigen Daten zur Produktivität in den USA im vierten Quartal wirken. Zugleich waren die Lohnstückkosten überraschend gestiegen. Die Zahl der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gingen wie erwartet zurück.

Der Future auf den Dow Jones Industrial gab eine dreiviertel Stunde vor Handelsbeginn um 0,02 Prozent nach. Der Future auf den technologielastigen Auswahlindex Nasdaq 100 stieg um 0,10 Prozent.

Im Fokus stehen weiterhin die Unternehmensbilanzen. Dass immer mehr Menschen Smartphones nutzen, half Sprint Nextel nur bedingt. Zwar berichtete der drittgrößte Mobilfunkkonzern der USA über höhere Umsätze im vierten Quartal und einen etwas geringeren Verlust als von Analysten erwartet, doch ging die Kundenzahl zurück. Die Aktie verlor vorbörslich rund ein Prozent.

Verluste verbuchte vor dem Börsenstart auch die Visa-Aktie. Sie sank um 1,13 Prozent. Die weltgrößten Kreditkarten-Firma meldete allerdings einen überraschend hohen Gewinn im ersten Geschäftsquartal. Prudential (Prudential Aktie) Financial, der zweitgrößte Lebensversicherer in den USA, musste wegen Kosten aufgrund von Währungsschwankungen einen Quartalsverlust hinnehmen. Teva Pharmaceutical gab einen bereinigten Aktiengewinn für das vierte Quartal bekannt, der aber etwas unter dem Analystenkonsens lag. Das Papier gab zuletzt 1,34 Prozent ab.

Mit minus 2,55 Prozent zeigten sich auch die Titel der News Corp (News Corp Aktie) schwach. Zwar verkündete der zu Rupert Murdoch gehörende Medienkonzern gestiegene Einnahmen durch Werbung und Abogebühren, dennoch wurde die Prognose für das operative Ergebnis gesenkt./ck/fat

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX