Ad hoc-Mitteilungen

Aktien New York Ausblick: Dow fester erwartet - Optimismus im Zollkonflikt

Die New Yorker Brooklyn Bridge. New York ist die Börsenmetropole der Vereinigten Staaten. (Symbolfoto)
Die New Yorker Brooklyn Bridge. New York ist die Börsenmetropole der Vereinigten Staaten. (Symbolfoto) pexels.com pexels.com

NEW YORK (dpa-AFX) - Zunehmende Hoffnungen auf eine Teileinigung im Handelsstreit zwischen den USA und China dürften die Wall Street am Donnerstag beflügeln. Der Broker IG taxierte den Dow Jones Industrial eine Dreiviertelstunde vor Handelsstart 0,48 Prozent höher bei 27 625 Punkten. Aktuelle US-Arbeitsmarktdaten zeigten vorbörslich kaum Auswirkungen auf den Leitindex. So ist die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche etwas deutlicher gefallen als erwartet.

Die USA und China einigten sich nach Angaben der chinesischen Regierung auf eine schrittweise Reduzierung der gegenseitig erhobenen Strafzölle. Dies werde Bestandteil eines ersten Teilabkommens sein, sagte Regierungssprecher Gao Feng. Das Abkommen solle innerhalb der nächsten Wochen unterzeichnet werden. Die Einigung auf eine schrittweise gegenseitige Zollsenkung ist Voraussetzung für das Zustandekommen eines Handelsabkommens.

Am Donnerstag könnte einmal mehr eine mögliche Übernahme des PC-Herstellers HP Inc durch den Kopierer- und Druckerproduzenten Xerox das vorherrschende Anlegerthema sein. Xerox habe ein Angebot vorgelegt, teilte HP am Mittwoch nach US-Börsenschluss mit, ohne Details zu nennen. Zuvor hatten Medien über ein Kaufgebot von weniger als 23 Dollar (Dollarkurs) je HP-Aktie spekuliert. Im vorbörslichen Handel stiegen die HP-Aktien zuletzt um 0,2 Prozent auf 19,60 Dollar, nachdem sie am Vortag um mehr als dreieinhalb Prozent zugelegt hatten. Xerox notierten zuletzt 0,9 Prozent höher.

Die Papiere von Qualcomm (Qualcomm Aktie) legten vorbörslich um 5,2 Prozent zu. Der Halbleiterkonzern rechnet für das kommende Jahr mit dem ersten großen Schub beim superschnellen 5G-Datenfunk. In seinem noch bis Ende September 2020 laufenden Geschäftsjahr will das US-Unternehmen zwischen 175 und 225 Millionen 5G-Chips absetzen. Im abgelaufenen Quartal sank der Umsatz zwar um 17 Prozent, übertraf damit aber die Erwartungen der Analysten. Unter dem Strich gab es einen Gewinn von 500 Millionen Dollar nach roten Zahlen in gleicher Höhe ein Jahr zuvor./edh/fba

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX