Ad hoc-Mitteilungen

Aktien Italien: Sehr schwach - Wahl sorgt für Ernüchterung

Die italienische Flagge.
Die italienische Flagge. pixabay.com pixabay.com

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Der Ausgang der Italien-Wahl hat an den weltweiten Märkten für Ernüchterung gesorgt und besonders die Börse in Mailand tief ins Minus gedrückt. Der Mailänder Leitindex FTSE MIB sackte in der ersten Handelsstunde deutlich unter die 16.000-Punkte-Marke. Er verlor zuletzt 3,96 Prozent auf 15.705,06 Punkte. Noch am Vortag hatte der Index um 0,73 Prozent fester geschlossen. Das Barometer, das 2012 noch mit einem Jahreshoch bei 17.439 Punkten beendet hatte, büßte damit im laufenden Jahr bislang rund 10 Prozent ein.

In der drittgrößten Volkswirtschaft der Eurozone zeichnet sich eine Pattsituation ab: Das Mitte-Links-Bündnis mit seinem Spitzenkandidaten Pier Luigi Bersani konnte zwar die Mehrheit im Abgeordnetenhaus holen. Im Senat erreichte jedoch keines der beiden großen Bündnisse um Bersani und den Ex-Premier Silvio Berlusconi die absolute Mehrheit, so dass eine stabile Regierung unwahrscheinlich ist. Dies sei Gift für die Märkte, sagten Händler.

BANKEN AUF TALFAHRT

Besonders Bankentitel gingen in Italien, aber auch europaweit, auf Talfahrt. Im EuroStoxx waren die Aktien der beiden italienischen Kreditinstitute Intesa Sanpaolo (Intesa Sanpaolo Aktie) und Unicredit mit einem Minus von 8,19 respektive 7,88 Prozent die Schlusslichter. Die Papiere des Versicherers Generali folgten mit einem Abschlag von 5,91 Prozent. Im FTSE MIB sackten zudem Banco Popolare und Uni Banca um jeweils mehr als 7 Prozent ab.

Marktstratege Ishaq Siddiqi von ETX Capital konstatierte eine schwer angeschlagene Stimmungslage in Folge der drohenden Pattsituation. Ausgerechnet in diesem unsicheren Umfeld will nun Italien am Vormittag mehr als acht Milliarden Euro am Geldmarkt einsammeln. Die Auktion werde wohl den Vertrauensverlust der Anleger deutlich zum Ausdruck bringen. "Italien ist momentan unregierbar, und das wird wohl noch einige Zeit so bleiben, nachdem die Italiener hinsichtlich der Sparmaßnahmen derart gespalten sind", so Siddiqi. Die Tatsache, dass Silvio Berlusconi mit seiner Blockade-Kampagne derart großen Einfluss gewonnen habe, verdeutliche den zunehmenden politischen Unmut der Bürger, mit dem auch jede reformfreundliche Regierung zurecht kommen müsste./ajx/ag/rum

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX