Ad hoc-Mitteilungen

Aktien Frankfurt Schluss: Dax steigt weiter - USA/China vor Zolleinigung

Frankfurter Innenstadt und Skyline (Symbolbild).
Frankfurter Innenstadt und Skyline (Symbolbild). © nantonov / iStock Editorial / Getty Images Plus / Getty Images © nantonov / iStock Editorial / Getty Images Plus / Getty Images

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Aussicht auf einen lang ersehnten Etappenerfolg im Handelskonflikt hat dem Dax am Donnerstag zeitweise über 13 300 Punkte getrieben. Im Fokus standen außerdem zahlreiche deutsche Konzerne mit Quartalsberichten. Der deutsche Leitindex baute seine Gewinne der vergangenen vier Handelstage weiter aus und schloss letztlich mit plus 0,83 Prozent auf 13 289,46 Punkten. Bis zum Rekordhoch im Januar 2018 fehlen dem Dax nun nur noch etwas mehr als 300 Punkte.

Der MDax stieg am Donnerstag erstmals wieder seit August 2018 über 27 000 Punkte. Mit einem Plus von 0,63 Prozent auf 27 132,43 Zähler ging der Index der mittelgroßen Unternehmen letztlich aus dem Tag. Auch weltweit herrschte freudige Stimmung an den Börsen.

Wie die chinesische Regierung mitteilte, habe sie sich mit den USA auf eine schrittweise Reduzierung der gegenseitig erhobenen Strafzölle geeinigt. Dies werde Bestandteil eines ersten Teilabkommens sein, das innerhalb der nächsten Wochen unterzeichnet werden solle. Das Ausmaß der Zollreduzierung hänge jedoch vom konkreten Inhalt des Abkommens ab, hieß es weiter. Die USA haben Chinas Erklärung indes noch nicht bestätigt./ck/he

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX