Ad hoc-Mitteilungen

Aktien Frankfurt: Dax kaum bewegt - ThyssenKrupp im Fokus

Die Frankfurter Innenstadt, im Hintergrund die Skyline (Symbolbild).
Die Frankfurter Innenstadt, im Hintergrund die Skyline (Symbolbild). © querbeet / iStock / Getty Images Plus / Getty Images © querbeet / iStock / Getty Images Plus / Getty Images

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax hat sich am Mittwoch kaum von der Stelle bewegt. Nach einem verhaltenen Start notierte der deutsche Leitindex gegen Mittag 0,06 Prozent tiefer bei 9187,47 Punkten. Bereits am Vortag war er etwas von seinen zu Wochenbeginn markierten Rekordständen zurückgefallen. Für den MDax ging es am Mittwoch um 0,16 Prozent auf 16 180,54 Punkte bergab, während der TecDax 0,86 Prozent auf 1136,46 Punkte verlor. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 sank um 0,11 Prozent auf 3045,77 Punkte.

Die Märkte pendelten um ihre jüngsten Höchststände und die Investoren nutzten jede Möglichkeit zu Gewinnmitnahmen, kommentierte Händlerin Anita Paluch von der Varengold Bank das Handelsgeschehen. Marktstratege Stan Shamu vom Broker IG sieht weiterhin Aussagen von US-Notenbankern zur Geldpolitik sowie die tendenziell positiv aufgenommenen Entwicklungen in China im Fokus.

THYSSENKRUPP (ThyssenKrupp Aktie) AM DAX-ENDE

Bei den Einzelwerten stand ThyssenKrupp im Fokus. Die Aktien des Industrie- und Stahlkonzerns rutschten nach einem freundlichen Auftakt um 2,14 Prozent ab. Damit waren sie Schlusslicht im Dax. Zunächst hatte die Nachricht gestützt, dass die Essener wegen "exklusiver Verhandlungen über einen möglichen Verkauf des US-Werks in Calvert/Alamaba" ihre für diesen Donnerstag geplante Zahlenvorlage auf den 2. Dezember verschieben. Die Gespräche, die laut ThyssenKrupp den Abschluss eines langfristigen Brammen-Liefervertrags für das Stahlwerk in Brasilien (CSA) beinhalten, deuteten aber darauf hin, dass der Konzern dieses behalten müsse, monierte ein Händler. Zudem könnte die von Medien berichtete, geplante Kapitalerhöhung etwas belasten.

ABSTUFUNGEN BELASTEN POST UND MEDIENTITEL

Darüber hinaus bewegten vor allem Analystenkommentare. Die Titel der Deutschen Post büßten 0,84 Prozent ein. Hier belastete eine Abstufung, die die US-Bank Merrill Lynch mit der zuletzt starken Kursentwicklung begründete. Im MDax verbilligten sich die Titel von Sky Deutschland und RTL Group (RTL Group Aktie) um 1,61 beziehungsweise 1,57 Prozent. Merrill hatte die Titel beider Medienunternehmen ebenfalls abgestuft.

Dagegen ging es für Metro (Metro Aktie) dank Überlegungen für einen Börsengang seiner russischen Großmärkte um 3,16 Prozent bergauf. Bereits am Vortag hatten entsprechende Berichte die Aktie des Handelskonzerns angetrieben. Nun äußerten sich etliche Analysten positiv.

COMPUGROUP SCHWACH NACH ZAHLEN

Am TecDax-Ende sackten die Titel des Zahlungsabwicklers Wirecard nach einer Abstufung durch Barclays um 5,02 Prozent ab. Die Titel von Compugroup verloren 1,73 Prozent. Beim Koblenzer Ärztesoftwarehersteller dämpfte das schwache Geschäft in den USA auch im dritten Quartal die Ergebnisse. Laut einer Händlereinschätzung fielen die Quartalszahlen mehr oder weniger wie erwartet aus./gl/rum

--- Von Gerold Löhle, dpa-AFX ---

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX