Ad hoc-Mitteilungen

Aktien Frankfurt Ausblick: Moderates Kursplus nach gemischten Vorgaben

Der Bulle vor der Börse in Frankfurt am Main.
Der Bulle vor der Börse in Frankfurt am Main. pixabay.com pixabay.com

FRANKFURT (dpa-AFX) - Zum Ausklang einer weiteren Rekordwoche dürfte der deutsche Aktienmarkt am Freitag mit moderaten Zuwächsen starten. Nach gemischten Vorgaben aus den USA und Asien stand der X-Dax als Indikator für den Dax am Freitagmorgen knapp eine Dreiviertelstunde vor Handelsbeginn um 0,12 Prozent höher bei 9.045 Punkten. Der Dax hatte am Vortag mit 9.033 Punkten den höchsten Schlussstand seiner 25-jährigen Geschichte erreicht. Anleger dürften neben US-Einkaufsmanagerdaten und Äußerungen von Fed-Ratsmitgliedern zunehmend auch auf den kommende Woche anstehenden EZB-Zinsentscheid schielen, kommentierte Marktanalyst Chris Weston von IG.

Niedrige Inflation sowie steigende Zinssätze am Euro-Geldmarkt ließen die Wahrscheinlichkeit für einen weiteren Zinsschnitt klar steigen. Auch in Europa werden moderate Aufschläge erwartet. Der Future auf den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 stand zuletzt um 0,10 Prozent höher.

GUTE DATEN AUS CHINA - ASIEN GEMISCHT

In den USA hatten die Börsen im Nachklang unbestimmter Fed-Aussagen zur künftigen Geldpolitik vom Mittwoch erneut leichter geschlossen. Die Märkte in Asien zeigten sich trotz besser als erwartet ausgefallenen chinesischen Einkaufsmanagerzahlen gemischt, Verluste fielen vor allem in Japan infolge enttäuschender Unternehmensberichte und der Yen-Stabilisierung an.

Nach der recht turbulenten Woche mit einer Flut von Bilanzen und dem wichtigen Fed-Treffen zur weiteren Geldpolitik dürfte es am letzten Handelstag vor dem Wochenende etwas ruhiger zugehen: Auf dem Programm stehen rund um den Globus nur wenig Konjunkturdaten und Quartalsberichte.

KLAGE GEGEN DEUTSCHE BANK (Deutsche Bank Aktie) - NEUE SPEKULATION IM TELEKOM-SEKTOR

Eine Klage in den USA könnte laut Börsianern derweil die Stimmung im Bankensektor etwas drücken. Der verstaatlichte US-Immobilienfinanzierer Fannie Mae klagt laut Presseberichten im Zuge des Skandals um mutmaßliche Libormanipulationen vor einem Bundesgericht in New York gegen neun Großbanken, darunter auch die Deutsche Bank. Der Händler sagte, das sei nur eine weitere von vielen Klagen gegen das größte deutsche Geldhaus - und womöglich auch nicht die letzte. Die Nachricht sollte den Aktienkurs aber leicht belasten.

Frische Konsolidierungsfantasie könnte indes den Telekomsektor erfassen. Kreisen zufolge bereitet sich der US-Telekomkonzern AT&T (AT&T Aktie) auf eine mögliche Übernahme des britischen Mobilfunkriesen Vodafone im kommenden Jahr vor.

POSITIVE NACHRICHTEN FÜR SOLAR-TITEL

Im TecDax zeigten sich derweil vorbörslich die Papiere von SMA Solar mit Gewinnen von rund zwei Prozent sehr fest. Börsianer verwiesen auf gute Branchennachrichten. Der größte US-Solarpanelhersteller First Solarhat seine Gewinnprognose angehoben, rechnet nun aber mit weniger Jahresumsatz. Im dritten Quartal hatte First Solar seinen Überschuss nahezu verdoppelt und damit die Markterwartungen übertroffen. Auf die deutschen Branchenwerte sollte dies eine leicht positive Wirkung haben, sagte ein Marktbeobachter am Morgen.

In Bewegung könnten auch die Papiere von Singulus Technologies kommen. Laut den am Vorabend präsentierten vorläufigen Zahlen hat der Maschinenbauer nach neun Monaten auf operativer Basis (EBIT) den Weg zurück in die schwarzen Zahlen geschafft./tav/ag

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX