Ad hoc-Mitteilungen

Aktien Frankfurt Ausblick: Moderate Verluste nach sechs Gewinntagen erwartet

Frankfurter Innenstadt und Skyline (Symbolbild).
Frankfurter Innenstadt und Skyline (Symbolbild). © nantonov / iStock Editorial / Getty Images Plus / Getty Images © nantonov / iStock Editorial / Getty Images Plus / Getty Images

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach sechs freundlichen Handelstagen in Folge dürfte der Dax am Gründonnerstag einen kleinen Teil seiner Gewinne abgeben. Der X-Dax als vorbörslicher Indikator für den Leitindex signalisiert rund eine Dreiviertelstunde vor dem Handelsstart ein Minus von 0,3 Prozent auf 12 112 Punkte. Erst am Vortag hatte das deutsche Börsenbarometer ein neues Halbjahreshoch erklommen und in der Karwoche so bislang um 1,3 Prozent zugelegt.

Der EuroStoxx 50 wird am Donnerstag ebenfalls mit moderaten Verlusten erwartet. Die Vorgaben aus Übersee bestätigen die verhaltene Erwartung an diesem Börsentag.

An der New Yorker Wall Street ging es bereits in den vergangenen Handelstagen bestenfalls mit gebremstem Schwung aufwärts und die aktuellen Vorzeichen an den meisten Handelsplätzen in Asien sind zurzeit ebenfalls negativ. Dies scheine nun auf die europäischen Märkte auszustrahlen, sagte Marktanalyst Michael Hewson von CMC Markets.

Auch Portfolio-Manager Thomas Altmann von QC Partners hält vor den Osterfeiertagen Gewinnmitnahmen für sehr wahrscheinlich. Er verwies dafür auch auf den wegen Ostern um einen Tag vorgezogenen Verfallstermin von Optionen an den Terminbörsen. Die Marke von 12 000 Punkten im Dax gelte als Dreh- und Angelpunkt. "Einige dürften Interesse daran haben, den Dax deutlich nach oben oder unten zu bewegen", glaubt er.

Thema könnte auch wieder der längst erwartete Handelsdeal zwischen den USA und China sein. Laut dem "Wall Street Journal" wird nun die Unterzeichnung eines Handelsabkommen für Ende Mai oder Anfang Juni angestrebt.

Bevor im Tagesverlauf die viel beachteten Stimmungsdaten der Einkaufsmanager in den USA (PMI) eine Indikation für die allgemeine Wirtschaftssituation liefern, stehen hierzulande erst einmal ein paar wenige Unternehmen mit Quartalsberichten im Blick.

So startete der Pharma- und Laborausrüster Sartorius überraschend stark in das Jahr 2019. Vor allem dank einer starken Nachfrage in der Sparte Bioprocess Solutions, die Technologien für die Herstellung von Biopharmazeutika liefert, stieg der Umsatz im ersten Quartal deutlich und auch der bereinigte Nettogewinn legte kräftig zu. Dabei übertraf Sartorius durchweg die Erwartungen von Analysten. Vorbörslich legten die Papiere auf der Handelsplattform Tradegate im Vergleich zum Börsenschluss am Vortag um etwas mehr als 2 Prozent zu.

Der Telekomausrüster Adva Optical Networking erzielte im ersten Quartal wieder einen Gewinn und auch der Umsatz legte zu. Dennoch ging es vorbörslich nach dem zuletzt guten Lauf der Papiere um rund 2 Prozent abwärts.

Der Tierbedarf-Onlinehändler Zooplus (zooplus Aktie) startete indes trotz starker Zuwächse bei den Eigenmarken vergleichsweise verhalten in das Jahr, verwies aber auf eine Beschleunigung beim Zugewinn neuer Kunden im ersten Quartal. Auf Tradegate ging es für die Papiere zuletzt um fast 2 Prozent hoch.

Anders die Anteile von Nordex (Nordex Aktie) , die um etwas mehr als 2 Prozent nachgaben. Die Investmentbank Goldman Sachs (Goldman Sachs Aktie) kassierte ihre Kaufempfehlung. Nach dem kräftigen Kursanstieg seit Anfang Dezember von mehr als 70 Prozent sei das weitere Aufwärtspotenzial begrenzt, lautete die Begründung./ck/jha/

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX