Ad hoc-Mitteilungen

Aktien Frankfurt Ausblick: Deutliche Verluste erwartet - Patt in Italien droht

Blick auf die Frankfurter City. Die Mainmetropole ist einer der wichtigsten europäischen Finanzplätze.
Blick auf die Frankfurter City. Die Mainmetropole ist einer der wichtigsten europäischen Finanzplätze. pixabay.com pixabay.com

FRANKFURT (dpa-AFX) - Anhaltende Ernüchterung über den Wahlausgang in Italien wird den Dax am Dienstag wohl zunächst auf Talfahrt schicken. Der X-Dax als außerbörslicher Indikator für den Leitindex stand eine Stunde vor Handelsstart bei 7.773 Punkten. Verglichen mit dem Vortagsschluss auf Xetra bedeutet dies einen deutlichen Abschlag von etwas mehr als zwei Prozent. In der drittgrößten Euro-Volkswirtschaft, die als wichtiger Dominostein in Sachen Euro-Rettung gilt, droht nach bisherigen Ergebnissen eine politische Blockade.

"Berlusconi hat wohl das politische Comeback des Jahrhunderts geschafft - oder kann zumindest eine Hängepartie erzwingen", sagte Händler Jordan Hiscott von Gekko Markets. Beides sei Gift für die Aktienmärkte, die entsprechend in ganz Europa tief im Minus erwartet werden. Fehlende klare Mehrheiten würden mit sinkenden Wahlbeteiligungen immer häufiger. Für Hiscott auch ein Ausdruck, dass den großen Parteien effektive Maßnahmen zur Krisenbewältigung kaum noch zugetraut werden. Aktuell sieht es danach aus, als ob das reformfreundliche Mitte-Links-Bündnis von Pier Luigi Bersani zwar im Abgeordnetenhaus gewonnen hat, im Senat jedoch auf Partner angewiesen sein wird.

BASF (BASF Aktie), FMC UND FRESENIUS (Fresenius Aktie) MIT ZAHLEN

In dem trüben Marktumfeld gab es am Dienstag vorbörslich keinen einzigen Dax-Gewinner. Einige Aktien standen mit der Zahlenvorlage im Fokus: BASF werden im negativen Marktumfeld nach "enttäuschendem EBIT" von einem Händler schwach erwartet. Beim Broker Lang & Schwarz büßten sie zweieinhalb Prozent ein. Insgesamt seien die Zahlen des Chemiekonzerns für 2012 gemischt ausgefallen, da Umsatz und Gewinn unter dem Strich die Erwartungen etwas übertroffen hätten. Der Ausblick und der Dividendenvorschlag böten keine Überraschung.

Vergleichsweise geringe Verluste verzeichneten die defensiv eingeschätzten Aktien von FMC und Fresenius. Die Unternehmen hatten ebenfalls Resultate vorgelegt. Die Titel des Dialysekonzerns FMC fielen um 0,31 Prozent, nachdem die vorgelegten Ergebnisse für das abgelaufene Jahr einem Händler zufolge gemischt ausgefallen sind. Den Ausblick hob er aber negativ hervor. Bei den Fresenius-Papieren gab es laut Händlern kaum Impulse durch die Zahlen. Sie waren mit einem knappen Minus der vorbörslich beste Dax-Wert.

BAYER (Bayer Aktie) UND SKY TROTZ GUTER NACHRICHTEN IM MINUS

Auch die Aktien von Bayer und Sky Deutschland konnten sich trotz positiver Meldungen nicht dem schwachen Markt entziehen. Bei Bayer war es den Papieren keine Stütze, dass der der Chemie- und Pharmakonzern einen Erfolg in den USA verbuchen konnte. Die Leverkusener dürfen ihr Medikament Stivarga nun auch weiteren Krebspatienten zukommen lassen. Bei Sky wertete ein Börsianer ein Interview mit Unternehmenschef Brian Sullivan positiv, in dem dieser von weiterem Wachstum sprach./tih/rum

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX