Ad hoc-Mitteilungen

Aktien Frankfurt Ausblick: Abwärts nach zwei Gewinntagen

Der Bulle vor der Börse in Frankfurt am Main.
Der Bulle vor der Börse in Frankfurt am Main. pixabay.com pixabay.com

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach dem deutlichen Zuwachs der letzten zwei Tage dürfte der deutsche Aktienmarkt am Donnerstag etwas nachgeben. Knapp eine Stunde vor dem Handelsauftakt signalisierte der X-Dax als Indikator für den Dax ein Minus von 2,8 Prozent auf 9601 Punkte. Der EuroStoxx 50 wird 3 Prozent tiefer erwartet.

Am Dienstag war der deutsche Leitindex prozentual zweistellig nach oben geschossen, am Vortag folgten weiter Gewinne von annähernd zwei Prozent. Um fast 23 Prozent hatte sich der Dax in der Spitze von seinem Vorwochentief bei 8255 Punkten erholt und dabei die Marke von 10 000 Punkten zeitweise zurückerobert.

"Die Schwankungen bleiben hoch und solange nicht klar ist, wie sich die Corona-Krise entwickelt, dürfte das auch erst mal so bleiben", kommentierte Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners. Notenbanken und Politik hätten nun ihre Hilfspakete geliefert und jetzt müssten die Börsen zeigen, dass sie auch ohne neue Hilfe stabil bleiben können, so der Portfolio-Manager.

In New York war der Dow Jones Industrial am Vorabend zwar mit einem noch etwas deutlicheren Aufschlag aus dem Handel gegangen als der Dax, hatte aber gegen Handelsende einen Teil seiner Gewinne eingebüßt. In den USA breitet sich das Coronavirus nun immer schneller aus, besonders in New York. Wie gravierend die Auswirkungen auf den US-Arbeitsmarkt sind, könnten bereits an diesem Donnerstag die jüngsten wöchentlichen Zahlen zu den Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe zeigen. Analysten erwarten eine dramatische Zunahme.

Hierzulande verarbeiten Marktteilnehmer abermals Jahreszahlen und Ausblicke von Unternehmen aus den Reihen hinter dem Dax. Darunter befinden sich der Immobilienkonzern Aroundtown , der Biotech-Konzern Evotec (Evotec Aktie) , SMA Solar oder United Internet (United Internet Aktie) .

Der Wirkstoffforscher Evotec übertraf 2019 die eigenen Ziele, aber 2020 sei noch schwer vorherzusagen, wie es hieß. Vorbörslich auf Tradegate gewannen die Papiere zum Xetra-Schluss dazu.

Der Online-Marktplatzbetreiber Scout24 (Scout24 Aktie) will seine Aktionäre mit massiven Aktienrückkäufen bei der Stange halten. Die Dividende für 2019 fällt zudem höher aus als erwartet. Der Aktienkurs von Scout24 legte auf der Handelsplattform Tradegate vorbörslich um 6 Prozent zum Xetra-Schluss zu.

Der Solarkonzern SMA Solar hält trotz der Coronavirus-Pandemie an seinen Zielen für 2020 fest. Vorbörslich auf Tradegate ging es um rund 7 Prozent hoch verglichen mit dem Xetra-Schlusskurs./ajx/mis

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX