Ad hoc-Mitteilungen

Aktien Europa Schluss: Kaum verändert - EZB-Spekulation gibt nur kurz Auftrieb

Die wehende Flagge der EU.
Die wehende Flagge der EU. pixabay.com pixabay.com

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Europas wichtigste Börsen sind am Mittwoch auf der Stelle getreten. Nur kurzfristig gab es einen kräftigen Ausreißer nach oben. Ausgelöst wurde er durch Spekulationen, dass die Europäische Zentralbank (EZB) über eine Senkung des Einlagensatzes in den negativen Bereich nachdenkt, falls eine weitere Lockerung der Geldpolitik notwendig werden sollte. Der EuroStoxx 50, der am Nachmittag kurz bis knapp unter 3065 Punkte gesprungen war, ging mit minus 0,06 Prozent bei 3047,32 Punkten aus dem Handel. In Paris verlor der Cac 40 0,09 Prozent auf 4268,37 Punkte. Der Londoner FTSE 100 fiel um 0,25 Prozent auf 6681,08 Punkte.

"Den ganzen Tag über zeigten sich die europäischen Börsen bei dünnem Handelsvolumen im negativen Territorium, bis dann am Nachmittag Gerüchte über EZB-Pläne die Aktienmärkte hochtrieben", sagte Analyst Frank Schneider von der Alpha Wertpapierhandels GmbH. "Nur noch der Bundesbankchef Jens Weidmann warnt einsam vor einer weiteren Lockerung der Geldpolitik." Die zahlreichen Konjunkturdaten aus den USA hingegen fanden vor der noch am Abend anstehenden Veröffentlichung des Protokolls der US-Notenbank Fed kaum Beachtung./ck/he

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX