Ad hoc-Mitteilungen

Aktien Asien: Überwiegend Verluste - China-Börsen profitieren von Reformen

Asien auf einem Globus (Symbolbild).
Asien auf einem Globus (Symbolbild). pexels.com pexels.com

TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY (dpa-AFX) - Die asiatischen Börsen haben am Mittwoch aufgrund von Gewinnmitnahmen mehrheitlich nachgegeben. Viele positive Aspekte wie die Aussicht auf eine zunächst weiter lockere US-Geldpolitik seien in den Aktienkursen bereits eingepreist, versuchte ein Tokioter Fondsmanager die Verluste zu erklären. Der Stoxx Asia/Pacific 600, der die 600 größten börsennotierten Unternehmen in Australien, Hongkong, Japan, Neuseeland und Singapur enthält, fiel zuletzt um 0,42 Prozent auf 138,78 Punkte.

Am Vorabend hatte der scheidende US-Notenbank-Präsident Ben Bernanke versichert, die Fed werde "so lange wie nötig" an ihrer ultralockeren Geldpolitik festhalten. Die Wirtschaft habe während der Rezession bereits bemerkenswerte Fortschritte gemacht, sagte Bernanke. Aber: "Wir sind noch längst nicht da, wo wir sein wollen." Es könne deshalb noch einige Zeit dauern, bis der Offenmarktausschuss FOMC die Geldpolitik der Fed wieder in normale Bahnen lenke.

Der Tokioter Nikkei-225-Index schloss mit einem Minus von 0,33 Prozent bei 15 076,08 Punkten. Der ASX 200 in Sydney verlor 0,85 Prozent auf 5307,67 Punkte. Dabei kam der Energiesektor stärker unter Druck, nachdem der Anlagenbauer WorleyParsons eine Gewinnwarnung abgegeben hatte. Die Papiere von WorleyParsons sackten um mehr als 26 Prozent ab. Der indische Sensex-Index stand zuletzt 0,13 Prozent tiefer bei 20 863,68 Punkten. Börsianer sprachen von einer Konsolidierung. Schwächste Branchen waren Banken- Investitionsgüter-Aktien.

Eine gegenläufige Kursentwicklung verzeichneten die chinesischen Aktienmärkte. Nach wie vor herrsche der Optimismus über Chinas staatliche Reformpläne vor, hieß es. Die Kommunistische Partei Chinas will die Wirtschaft stärker als bisher für privates und ausländisches Kapital öffnen. Unter anderem sollen kleinere und mittlere private Banken zugelassen werden. Zudem sollen sich Investoren künftig auch an Staatsbetrieben beteiligen dürfen. Der CSI 300, der die Aktien der 300 größten Unternehmen vom chinesischen Festland mit einer Börsennotierung in Shanghai oder Shenzhen enthält, stieg um 0,53 Prozent auf 2424,85 Punkte. Der Hongkonger Hang-Seng-Index stieg um 0,18 Prozent auf 23 700,86 Punkte./edh/rum

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX