Ad hoc-Mitteilungen

AKTIE IM FOKUS: LPKF rutschen nach Zahlen und Ausblick auf Tief seit Anfang Juli

Schweißarbeiten in einer Fabrik (Symbolbild).
Schweißarbeiten in einer Fabrik (Symbolbild). © Thossaphol / iStock / Getty Images Plus / Getty Images © Thossaphol / iStock / Getty Images Plus / Getty Images www.gettyimages.de

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Aktien von LPKF sind am Mittwoch nach der Zahlenvorlage auf ein Tief seit einem Monat abgerutscht. Mit einem Abschlag von 8,6 Prozent auf 20,25 Euro wurden sie zum abgeschlagenen Schlusslicht im Kleinwerte-Index SDax . Als wegweisend dafür galt, dass der Laserspezialist im dritten Quartal weniger Umsatz und Gewinn erwartet.

Laut Analystin Alina Köhler von der Privatbank Hauck & Aufhäuser muss LPKF die Prognose eingerechnet im vierten Quartal noch zulegen, um die Konsensschätzungen in diesem Jahr zu erfüllen. Dann wäre im Schlussquartal ein Umsatz von 51 Millionen Euro und ein operatives Ergebnis von 8,6 Millionen Euro nötig, was nicht unmöglich, aber ambitioniert erscheine. Sie rechnet daher mit einer Abwärtskorrektur bei den Markterwartungen.

Perspektivisch tut dies ihrem Optimismus für die zum Kauf empfohlene Aktie aber keinen Abbruch. Sie sieht in einer vorübergehenden Kursschwäche eine gute Kaufgelegenheit, zumal die mittelfristig guten Aussichten rund um die LIDE-Technologie des Laserspezialisten intakt blieben./tih/fba

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX