Ad hoc-Mitteilungen

AKTIE IM FOKUS: Henkel am Dax-Ende - Chartbild und Barclays-Studie belasten

Wasch- und Reinigungsmittel, hier Waschmittelpulver. (Symbolbild)
Wasch- und Reinigungsmittel, hier Waschmittelpulver. (Symbolbild) pixabay.com pixabay.com

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Aktien von Henkel (Henkel Aktie) haben am Freitag ihre in dieser Woche bislang erzielten Gewinne komplett eingebüßt und zuletzt rund drei Prozent auf 91,74 Euro verloren. Damit waren die Papiere des Konsumgüterherstellers das klare Schlusslicht im leicht nachgebenden deutschen Leitindex Dax . Börsianer verwiesen auf drei mögliche Belastungsfaktoren: Den heutigen großen Verfallstag, einen negativ aufgenommenen Analystenkommentar und das eingetrübte Chartbild.

Während sich die Aktien des Wettbewerbers Beiersdorf (Beiersdorf Aktie) seit Anfang März diesen Jahres im Aufwind befinden, zeigt der Trend bei den Papieren von Henkel seit Mitte April nach unten. Dabei erweist sich die viel beachtete 21-Tage-Durchschnittslinie bereits seit Wochen als hartnäckiger Widerstand.

Auch die von Montag bis Donnerstag erzielten Gewinne verliehen den Aktien nicht genug Schwung, um diese Linie, die den kurzfristigen Trend beschreibt, nachhaltig zu überwinden. Vielmehr kam es an diesem Freitag zu einer erneuten Gegenreaktion, die die Aktien kurz auf den tiefsten Stand seit Ende März absacken ließ.

Aus fundamentaler Sicht wurde ein Analystenkommentar der britischen Investmentbank Barclays zu Henkel diskutiert. Der Fachmann Iain Simpson erhöhte zwar angesichts der gestiegenen Branchenbewertung sein Kursziel moderat auf 102 Euro, senkte aber seine Schätzung für das Ergebnis je Aktie im laufenden Jahr wegen des Kostendrucks durch benötigte Rohstoffe etwas.

Die wachsende Kostenbelastung dürfte sich bei dem Konsumgüterkonzern vor allem in der zweiten Jahreshälfte bemerkbar machen, fuhr der Experte fort. Die Preisgestaltung im Laufe des kommenden Jahres sollte sie aber wieder wettmachen.

Ein weiterer Grund für die Kursverluste bei Henkel könnte sein, dass an diesem Freitag Kontrakte auf Aktien an den Termin- und Optionsbörsen auslaufen. Die Umsätze sind dann oft sehr hoch, und die Kurse können stärker ausschlagen als üblich./la/bek/fba

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX