Ad hoc-Mitteilungen

AKTIE IM FOKUS 2: Jost Werke revidieren Vortagsgewinne

Lkws auf der Autobahn (Symbolbild).
Lkws auf der Autobahn (Symbolbild). © IvanSpasic / iStock / Getty Images Plus / Getty Images © IvanSpasic / iStock / Getty Images Plus / Getty Images

(neu: aktueller Kurs, Analystenstimmen, Details)

FRANKFURT (dpa-AFX Broker) - Die Aktien der Jost Werke leiden am Freitag unter pessimistischeren Jahreszielen. Im Xetra-Handel waren sie erst um bis zu 7 Prozent abgesackt, was die ähnlich hohen Vortagsgewinne zeitweise wieder zunichte machte. Dann aber berappelten sie sich mit Hilfe eines ermutigenden Analystenkommentars. Zuletzt standen sie nur noch mit 2,3 Prozent im Minus bei 28,10 Euro, während der Nebenwerteindex SDax um 0,2 Prozent nachgab.

Der Kursrutsch zu Handelsbeginn wurde am Markt damit begründet, dass der Lkw- und Nutzfahrzeugzulieferer nun mit einem Umsatz- und Gewinnrückgang im Gesamtjahr rechnet. Das Unternehmen verwies dabei auf eine "zunehmende Verschlechterung des Marktumfelds für Nutzfahrzeuge in allen Regionen." Die Erlöse sollen im Vorjahresvergleich im niedrigen einstelligen Prozentbereich sinken und im Einklang damit auch das operative Ergebnis.

Einem Händler zufolge beginnt die Ära unter dem neuen Konzernchef Joachim Dürr (Dürr Aktie) damit gleich mit einer Umsatz- und Gewinnwarnung. Er analysierte, dass die Prognosen eine starke Verschlechterung des europäischen Lkw-Marktes im vierten Quartal implizieren. Nach seiner Einschätzung wiegt dies zwar für 2019 nicht mehr so schwer, für das kommende Jahr jedoch sei dies alles andere als eine gute Basis.

Analyst Frederik Bitter von der Privatbank Hauck & Aufhäuser zeigt sich davon aber nicht beunruhigt. Seiner Einschätzung nach kommt die Zielsenkung nicht überraschend. Er fand zugleich lobende Worte für eine gute Kostenkontrolle und den Cashflow der Neu-Isenburger im dritten Quartal. Verglichen mit dem Umsatz sei deren Betriebsvermögen zuletzt effizienter eingesetzt worden als beim Konkurrenten SAF-Holland .

Laut Bitter ist kurzfristig zwar zyklischer Gegenwind spürbar, er sieht in Jost aber einen langfristigen strukturellen Gewinner des Trends zum autonomen Fahren. Die Aktie sei attraktiv bewertet, argumentierte er für seine unveränderte Kaufempfehlung. Mit seinem Kursziel von 52 Euro sieht er auf dem derzeitigen Niveau stolze 85 Prozent Potenzial./tih/la/fba

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX