Ad hoc-Mitteilungen

AKTIE IM FOKUS 2: Commerzbank nach überzeugenden Zahlen stärkster MDax-Wert

Logo der Commerzbank an einer Wand.
Logo der Commerzbank an einer Wand. © eyewave/ iStock Editorial / Getty Images Plus/ Getty Images © eyewave/ iStock Editorial / Getty Images Plus/ Getty Images

(Neu: Aktueller Kurs, Analysten-Stimmen)

FRANKFURT (dpa-AFX Broker) - Die Aktien der Commerzbank (Commerzbank Aktie) sind am Donnerstag nach der Bilanzvorlage für 2019 zum größten Favorit im MDax aufgestiegen. Mit einem Plus von 5,5 Prozent auf 6,22 Euro kosteten sie so viel wie zuletzt Anfang August. Aus charttechnischer Sicht scheint die Bodenbildung damit abgeschlossen. Analysten betonten vor allem die Entwicklung im Schlussquartal, die besser verlaufen sei als am Markt erwartet.

So habe das operative Quartalsergebnis in Höhe von 250 Millionen Euro über den Erwartungen gelegen, während der Konzernverlust mit 54 Millionen Euro niedriger war als befürchtet, führte JPMorgan-Analyst Kian Abouhossein in einer Ersteinschätzung aus. Auch die verbesserte Kapitalsituation sei ermutigend, schrieb Analystin Anke Reingen vom Analysehaus RBC. Philipp Häßler von Pareto Securities wertete zudem den überraschend hohen Zinsüberschuss positiv.

Zinstief, Konjunkturflaute und Regulierungskosten setzen der Branche zwar immer noch zu, der Commerzbank gelang es 2019 wider Erwarten dennoch, die Erträge etwas zu steigern: von 8,57 Milliarden Euro auf gut 8,64 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis legte zudem im Gesamtjahr um rund ein Prozent auf knapp 1,26 Milliarden Euro zu. Experten hatten hier mit einem leichten Rückgang gerechnet. Unter dem Strich ging der Gewinn wegen höherer Steuern und der Kosten für den Stellenabbau um ein Viertel auf 644 Millionen Euro zurück.

Im Zuge des Umbaus sollen bei der Commerzbank bis 2023 weitere 2300 Stellen abgebaut werden. Ende vergangenen Jahres hatte die Bank auf Vollzeitbasis knapp 40 400 Mitarbeiter, im laufenden Jahr soll die Zahl auf knapp 39 000 Vollzeitstellen sinken. Zudem wird jede fünfte der etwa 1000 Filialen geschlossen. Das Management um Konzernchef Martin Zielke prüft darüber hinaus weiteres Einsparpotenzial. Mehr Informationen dazu soll es spätestens zur Vorlage der Zahlen zum zweiten Quartal geben./kro/ck/zb

dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX