Ad hoc-Mitteilungen

Airbus-Tochter erwartet nach Brand keine größeren Lieferprobleme

Der Schriftzug eines Airbus A380 auf dessen Flugzeugheck.
Der Schriftzug eines Airbus A380 auf dessen Flugzeugheck. pixabay.com pixabay.com

AUGSBURG (dpa-AFX) - Nach dem Brand bei der Augsburger Airbus -Tochter Premium Aerotec ist die Galvanik-Abteilung für mindestens ein Jahr stillgelegt. Diese Form der Oberflächenbearbeitung werde an die Standorte Nordenham und Varel (beide Niedersachsen), Bremen sowie zu Airbus Helicopters in Donauwörth (Landkreis Donau-Ries) verlagert, zitierte die "Augsburger Allgemeine" (Donnerstag) das Unternehmen. Die Produktion sei nicht beeinträchtigt: "Vor dem Hintergrund der eingeleiteten Schritte gehen wir davon aus, dass es zu keinen nennenswerten Lieferverzögerungen gegenüber Airbus kommen wird."

Auch für Beschäftigte in Augsburg gebe es keine Einschnitte, sagte die Sprecherin: "Für die betroffenen Mitarbeiter aus dem Bereich Galvanik haben wir alternative Einsatzmöglichkeiten gefunden."

Bei dem Feuer Ende Dezember war Schaden in zweistelligem Millionenbereich entstanden. Das Werk liefert insbesondere Rumpfteile für zivile und militärische Flugzeuge an Airbus./kre/DP/jha

Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX