Ad hoc-Mitteilungen

Airbus kennt keine Details der Wiener Eurofighter-Klage

Der Schriftzug eines Airbus A380 auf dessen Flugzeugheck.
Der Schriftzug eines Airbus A380 auf dessen Flugzeugheck. pixabay.com pixabay.com

PARIS (dpa-AFX) - Der Flugzeugbauer Airbus kennt nach eigenen Angaben keine Details der Eurofighter-Klage aus Österreich. Das Unternehmen bestätigte am Donnerstag aber, in den vergangenen Jahren die Justizbehörden unterstützt zu haben.

"Aktuell können wir zu den Medienberichten keinen Kommentar abgeben, weil wir eben erst selbst aus der Presse von beabsichtigten Maßnahmen in Österreich gehört haben", sagte ein Airbus-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur in Paris.

"Wir kennen keine Details. Wir wissen nicht, auf welchen Erkenntnissen dies beruht", sagte der Sprecher. "Wir können aber bestätigen, dass wir in den letzten Jahren die Justizbehörden aktiv bei ihrer Arbeit unterstützt haben, etwa mit eigenen Untersuchungsmaßnahmen."

Österreich fühlt sich beim milliardenschweren Kauf der Kampfflugzeuge des Typs Eurofighter über den Tisch gezogen. Das Verteidigungsministerium reichte eine Klage gegen die Airbus Defence and Space GmbH (vormals EADS Deutschland GmbH) und die Eurofighter Jagdflugzeug GmbH ein. Der Kauf ist seit Jahren von schweren Korruptionsvorwürfen begleitet. In verschiedenen Ländern, unter anderem auch in Deutschland, laufen Ermittlungen./cb/DP/stb

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.
Quelle: dpa-AFX