Ad hoc-Mitteilungen

Agrar: Macht China bei US-Käufen Ernst?

Frankfurt (GodmodeTrader.de) - Dass sich der Ton zwischen Washington und Peking in den letzten Wochen wieder deutlich verschärft hat, hat nun auch konkrete Auswirkungen auf die Bestellungen Chinas an US-Agrargütern. Die chinesische Regierung hat Agenturberichten zufolge staatliche Unternehmen angewiesen, ihre Käufe von Sojabohnen und Schweinefleisch in den USA einzustellen, wie Commerzbank-Analystin Michaela Helbing-Kuhl im „TagesInfo Rohstoffe“ schreibt.

Andere Quellen sprächen davon, dass auch Baumwolle und Mais betroffen seien. Es seien bereits Schweinefleischkäufe in einem Umfang storniert worden, der etwa dem einer typischen Woche der letzten Zeit entspreche. Gleichzeitig sei allerdings bekannt geworden, dass staatliche chinesische Firmen gestern drei Schiffsladungen (etwa 180.000 Tonnen) US-Sojabohnen zur Lieferung im Oktober und November bestellt hätten, heißt es weiter.

„Noch ist also nicht ausgeschlossen, dass es sich auf chinesischer Seite eher um Säbelrasseln handelt. Letztlich dürfte China daran gelegen sein, die Zufuhr von Sojabohnen offen und sicher zu halten. Eine Diversifizierung der Bezugsquellen dürfte in seinem Interesse sein, zumal wegen der Ausbreitung des Coronavirus in Brasilien, inzwischen Chinas Hauptlieferant, Gefahren für die dortige Lieferkette bestehen“, so Helbing-Kuhl.

Klar sei aber auch, dass das im Januar unterzeichnete Phase-Eins-Abkommen zwischen den USA und China die Erwartungen bisher enttäusche, wofür nicht alleine die Pandemie verantwortlich gemacht werden könne. Laut dem Abkommen solle China 2020 und 2021 zusammen 32 Milliarden US-Dollar mehr für Käufe von US-Agrargütern ausgeben als im Basisjahr 2017. Damals habe China US-Agrargüter im Wert von 24 Milliarden US-Dollar importiert, über die Hälfte davon sei für Sojabohnen ausgegeben worden, heißt es weiter.

„Im ersten Quartal 2020 kaufte China dagegen nur für gut eine Milliarde US-Dollar US-Sojabohnen – ein Bruchteil dessen, was vor dem Handelskonflikt gängig war. Die Hoffnungen auf US-Seite sind offiziell dennoch groß. Das US-Landwirtschaftsministerium erwartet, dass sich die US-Sojabohnenexporte in der kommenden Saison 2020/21 gegenüber den beiden Vorjahren um rund zehn Millionen Tonnen steigern lassen, was ohne große chinesische Nachfrage nicht zu schaffen sein dürfte“, so Helbing-Kuhl.

""

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.