Ad hoc-Mitteilungen

Ad hoc: PWO meldet erfreuliches Auftaktquartal 2021 und erhöht Jahresprognose

DGAP-Ad-hoc: Progress-Werk Oberkirch AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Vorläufiges Ergebnis PWO meldet erfreuliches Auftaktquartal 2021 und erhöht Jahresprognose 23.04.2021 / 09:10 CET/CEST Veröffentlichung einer Insiderinformation nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.


Ad-hoc-Mitteilung gemäß Art. 17 MAR

PWO meldet erfreuliches Auftaktquartal 2021 und erhöht Jahresprognose

- Weiter positive Entwicklung unserer Auslandsstandorte

- Prognose für Umsatzerlöse und EBIT vor Währungseffekten erhöht

Oberkirch, 23. April 2021 - Die vorläufigen Zahlen von PWO für das erste Quartal 2021 liegen über unseren Erwartungen. Insbesondere die Standorte in Mexiko und China konnten eine deutliche Steigerung bei Umsatzerlösen und EBIT vor Währungseffekten erzielen.

Auch der tschechische Standort trug mit höheren Umsatzerlösen zur positiven Entwicklung des Konzerns bei. Trotz Aufwendungen für den Standortausbau blieb das EBIT vor Währungseffekten auf hohem Niveau. Am deutschen und kanadischen Standort fielen, in Relation zum Vorjahr, Umsatzerlöse und EBIT vor Währungseffekten im ersten Quartal geringer aus. In Deutschland setzen wir unsere Maßnahmen zur Anpassung des Produktionsstandorts mit Nachdruck fort. In Kanada haben sich kundenseitig die geplanten Serienanläufe einiger Folge- und Neuprojekte etwas verschoben. Eine Verbesserung der aktuellen Situation ist bereits konkret absehbar.

Insgesamt realisierte der Konzern im ersten Quartal 2021 Umsatzerlöse von 110,2 Mio. EUR (i. Vj. 108,8 Mio. EUR) und ein EBIT inklusive Währungseffekten von 5,9 Mio. EUR (i. Vj. 6,1 Mio. EUR). Das EBIT vor Währungseffekten betrug 5,7 Mio. EUR (i. Vj. 6,8 Mio. EUR). Das erste Quartal des Vorjahres war noch kaum von der Corona-Pandemie tangiert. Die Bilanzqualität ist weiterhin stabil: Verglichen mit dem Ende des Geschäftsjahres 2020 mit einer Nettoverschuldung von 102,5 Mio. EUR blieb diese mit 102,7 Mio. EUR auf dem selben Niveau. Die Eigenkapitalquote hat sich von 28,7 Prozent auf 29,1 Prozent verbessert.

Auch beim Neugeschäft waren wir im ersten Quartal erfolgreich und haben damit erneut unsere herausragende Lösungskompetenz in den Trendbereichen Elektrifizierung, Sicherheit & Komfort für die Mobilität der Zukunft unterstrichen. Das Lifetime-Volumen des Neugeschäfts inklusive damit verbundener Werkzeugvolumina erreichte rund 135 Mio. EUR. Größere Aufträge betreffen Komponenten für die Luftfederung von Oberklasse-Fahrzeugen sowie Instrumententafelträger - unter anderem für die rein elektrisch angetriebene Reiselimousine eines renommierten Herstellers, den wir derzeit noch nicht mit Instrumententafelträgern beliefern.

Der Vorstand hat die erfreulichen Zahlen des ersten Quartals sowie den aktualisierten Ausblick auf die weitere Entwicklung in diesem Jahr zum Anlass genommen, die Prognose für das Geschäftsjahr 2021 zu überprüfen. Wir erwarten jetzt ein Umsatzwachstum auf 400 - 410 Mio. EUR (bisher: rund 380 Mio. EUR; i. Vj. 371,2 Mio. EUR) und ein EBIT vor Währungseffekten von 15 - 18 Mio. EUR (bisher: positiv im gerade zweistelligen Mio. EUR-Bereich; i. Vj. -8,1 Mio. EUR). Hinsichtlich des Neugeschäfts haben wir mit dem hohen Niveau des ersten Quartals eine gute Basis gelegt, unsere Prognose eines Anstiegs des Volumens in Richtung 500 Mio. EUR zu erreichen.

Wir schließen allerdings weiterhin nicht aus, dass die Corona-Pandemie die Absatzzahlen in unserer Industrie, insbesondere in Europa, weiter belasten kann. Zudem bestehen unverändert Versorgungsrisiken bei unseren Kunden bei Computerchips und für unsere Industrie insgesamt bei Stahl. Die neue Prognose steht deshalb unter dem Vorbehalt, dass die Pandemie zu keinen neuen Lockdowns führen wird und sich aus Versorgungsproblemen keine weiteren Unterbrechungen der Lieferketten in unserer Industrie ergeben werden.

Die Mitteilung zum 1. Quartal 2021 mit dem vollständigen Quartalsabschluss wird am 10. Mai 2021 veröffentlicht. Das EBIT vor Währungseffekten ist keine Kenngröße gemäß IFRS. Informationen über die Herleitung dieser Größe finden sich im Geschäftsbericht 2020 auf Seite 44. Er ist abrufbar auf der Website https://www.progress-werk.de/de/investoren-presse/news-publikationen/berichte/geschaeftsbericht-2020/.

Progress-Werk Oberkirch AG Der Vorstand

Ende der Ad-hoc-Mitteilung


23.04.2021 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de


Sprache: Deutsch
Unternehmen: Progress-Werk Oberkirch AG
Industriestraße 8
77704 Oberkirch
Deutschland
Telefon: +49 (0)7802 84-844
Fax: +49 (0)7802 84-789
E-Mail: ir@progress-werk.de
Internet: www.progress-werk.de
ISIN: DE0006968001
WKN: 696800
Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard), Stuttgart; Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Tradegate Exchange
EQS News ID: 1187924
 
Ende der Mitteilung DGAP News-Service

1187924  23.04.2021 CET/CEST

"fncls.ssp?fn=show_t_gif&application_id=1187924&application_name=news&site_id=ariva"

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Hinweis: ARIVA.DE veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Die ARIVA.DE AG ist nicht verantwortlich für Inhalte, die erkennbar von Dritten in den „News“-Bereich dieser Webseite eingestellt worden sind, und macht sich diese nicht zu Eigen. Diese Inhalte sind insbesondere durch eine entsprechende „von“-Kennzeichnung unterhalb der Artikelüberschrift und/oder durch den Link „Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.“ erkennbar; verantwortlich für diese Inhalte ist allein der genannte Dritte.