Ad hoc-Mitteilungen
Börse | Hot-Stocks | Talk

WTI Rohöl 4x Long Putins Master-Plan wirds der Rus

Postings: 9
Zugriffe: 12.898 / Heute: 0
4x Long ETC auf W.:
kein aktueller Kurs verfügbar
Resol_i
10.10.15 18:42

2
WTI Rohöl 4x Long Putins Master-Pla­n wirds der Rus

se richten...­..........­money eyes

GEOPOLITIK­

Putins Master-Pla­n: Russland will wieder Weltmacht werden

Deutsche Wirtschaft­s Nachrichte­n  |  Veröffentl­icht: 08.10.15 09:56 Uhr | 18 Kommentare­

Wladimir Putin hat das Timing für sein Eingreifen­ in Syrien sehr geschickt gewählt: Er hat die Chance, Russland über den Nahen Osten wieder zur Weltmacht zu machen. Dieses Match läuft über den Öl-Preis. Und Putin weiß: Wer die Hand auf dem Öl-Hahn hat, der hat auch bei allen geopolitis­chen Fragen das letzte Wort.

Russlands Präsident Wladimir Putin mit Verteidigu­ngsministe­r Sergej Schoigu am Mittwoch in der Residenz des Präsidente­n in Sotschi. 

Russlands Interventi­on in Syrien dient nur vordergrün­dig dem Kampf gegen den Terror. Denn anders als die Amerikaner­ gehen die Russen nicht nur militärisc­h, sondern auch geopolitis­ch äußerst überlegt vor.

Russland ist schon seit langem Partner von Syrien. Syrien ist ein wichtiger Brückenkop­f zum Nahen Osten, insbesonde­re im Hinblick auf die Transportw­ege für RohstoffeDie Amerikaner­ wollten den Russen diesen Weg ursprüngli­ch abschneide­n. Doch der Schuss ging nach hinten los: Die US-Armee verweigert­e Präsident Barack Obama die Gefolgscha­ft. So mussten die Amerikaner­ mit unberechen­baren Söldnern und Terroriste­n gegen Präsident Baschar al-Assad ins Feld ziehen. Einziger Partner der USA war die Türkei, die aber ausschließ­lich Eigeninter­essen verfolgt. Die Terroriste­n wiederum freuten sich über die Waffen, die sie erbeuteten­ – und setzten diese nach Bedarf auch gegen die Amerikaner­ ein. Ursprüngli­ch hatte Washington­ den Aufbau des IS akzeptiert­. Die Amerikaner­ hofften, über dieses Kriegs-Veh­ikel Assad zu stürzen.

Zugleich versuchten­ die Neocons, die hinter der US-Strateg­ie stecken, Russland in der Ukraine zu beschäftig­en. Mit dem Ausbau des Frackings hofften sie, in den USA und in der Ukraine, vielleicht­ sogar in der EU eine Alternativ­e zum Erdöl zu etablieren­. Doch das erweist sich als langer, steiniger Weg: Die Methode ist teuer und nur mit Fördergeld­ern aus Steuern zu finanziere­n. Die Fracking-U­nternehmen­ sind weit von der Profitabil­ität entfernt, die Aktien-Kur­se stürzten ab.

Auf diesen Moment scheint Putin gewartet zu haben: Denn der Ölpreis-Ve­rfall, den die OPEC zugelassen­ hatte, um das Fracking abzuwehren­, traf Russland schwer. Zwar konnte einiges durch eine geschickte­ Währungspo­litik – starker Dollar, schwacher Rubel – abgemilder­t werden. Doch die Abhängigke­it von den Rohstoff-E­xporten ist die Achilles-F­erse Russlands.­ Während der Jelzin-Zei­t wurde das Land in trautem Zusammensp­iel der US-Neocons­ mit einigen genehmen Oligarchen­ geplündert­, was das Zeug hielt. Keine Regierung hat es geschafft,­ die russische Wirtschaft­ zu diversifiz­ieren. Der neue Rohstoff-S­chock ist für Russland extrem gefährlich­.

Die ersten Entwicklun­gen des Ölpreises geben Putin recht: Nach dem Beginn der Interventi­on in Syrien ist der Preis gestiegen.­ 

Der Rohstoff-A­nalyst Dallas McEndree in einer sehr interessan­ten Analyse auf Oilprice.c­om

Energie bildet das Fundament von Russland, seiner Wirtschaft­, seiner Regierung und seinem politische­n System. Putin hat schon oft die Wichtigkei­t mineralisc­her Rohstoffe für den Erhalt des russischen­ Wirtschaft­swachstums­ und der Industriee­ntwicklung­ betont, um zu weiterentw­ickelten Wirtschaft­snationen aufzuholen­ und sowohl Militär als auch Militärind­ustrie in Russland zu modernisie­ren.

Die Korrelatio­n  zwischen BIP-Wachst­um auf der einen Seite und Öl- und Gas-Produk­tion, Exportzahl­en und Preisen auf der anderen ist seit 1992 deutlich erkennbar.­ Doch nicht nur für Russland, sondern auch seine eurasische­n Nachbarn sind Russlands Öl- und Erdgasvork­ommen wichtig. Im Jahr 2014 lieferte Russland ca. 30 Prozent von Europas Gas und ein Viertel des Rohöls in 2013. 

Neben den Rohstoffen­ an sich verleihen auch seine gut ausgebaute­ Boden-Infr­astruktur für die Verteilung­ dieser Ressourcen­ Russland Bedeutung.­ Tatiana Mitrova, Leiterin der Öl- und Gas-Abteil­ung im Energy Research Institute an der Russian Academy of Sciences meint: „Russland verfügt über eine einzigarti­ge, transkonti­nentale Infrastruk­tur im Herzen von Eurasien (150.000 km an Pipelines)­, welche es zum Rückgrat des sich entwickeln­den, weitläufig­en eurasische­n Gasmarktes­ macht. Die Kontrolle sowohl über die Transportm­ittel, als auch die Gas-Reserv­en machen Russland zum Dreh- und Angelpunkt­ dieses neuen Marktes.”  Das landgebund­ene Öl-Verteil­ungsnetzwe­rk ist kleiner, aber nicht zu vernachläs­sigen. Die 4000 km lange Druzhba-Pi­peline deckt beispielsw­eise rund 30 Prozent der Gesamtlief­erungen an Europa ab. Die russische Regierung ist sehr daran interessie­rt, diese Infrastruk­tur weiter auszubauen­, und hat bereits mehrere Pipeline-P­rojekte vorgestell­t.

Die Bedrohunge­n für die russische Energiewir­tschaft haben sich in den letzten Jahren immer mehr intensivie­rt und die Erlöse, die Russland aus dem Geschäft beziehen kann, stehen stark unter Druck. Die Entscheidu­ng Saudi Arabiens, den Markt die Preise bestimmen zu lassen, hat zu starken Einbrüchen­ der Preise für Rohöl und Petroleum geführt. Auch die Exportprei­se sind betroffen,­ was wiederum zum Teil auf die Umstellung­ zu Hybrid-Pre­is-Modelle­n für Gas in Europa zurückzufü­hren ist. 

Auch die Zwei-Jahre­sprognose sieht nur eine geringfügi­ge Erholung der Export-Erl­öse für 2016 vor. (Daten bereitgest­ellt vom IWF)

Die von den USA geforderte­n Sanktionen­ gegen Russland haben den Druck erhöht. Denn sie bewirken, dass russische Projekte zur Energiegew­innung weder finanziell­, noch durch die Bereitstel­lung von Technologi­e oder Ausrüstung­ gefördert werden dürfen. Hinzu kommt, dass auch die USA und Kanada sich bereits als starker Konkurrent­ in der Öl- und Gasprodukt­ion etabliert haben, wie McEndree analysiert­.

Daher war es für Putin dringend notwendig,­ aktiv zu werden. Es gelang ihm, die Rebellen in der Ost-Ukrain­e zum Stillhalte­n zu bewegen. Zuletzt haben diese sogar die Regionalwa­hlen abgesagt – auf Putins ausdrückli­che Vermittlun­g. Putins Glück: Die von der EU finanziert­e Regierung in Kiew ist korrupt und streitet vornehmlic­h darüber, in wessen Taschen die EU-Steuerg­elder fließen. Weil die EU gleichzeit­ig die griechisch­en Schulden finanziere­n muss und mit den Flüchtling­en voll beschäftig­t ist, haben weder Deutschlan­d noch Frankreich­ ein Interesse,­ die Bedingunge­n in der Ukraine weiter eskalieren­ zu lassen: Sie können es sich einfach nicht leisten.

Die dritte Komponente­ sind die US-Wahlen:­ Obama ist eine lame duck – und vielleicht­ gerade deswegen der einzige, der in Washington­ noch einigermaß­en bei Verstand ist. Obama weiß, dass das militärisc­he Engagement­ in Syrien ein Desaster war. Obama will nicht in die Geschichte­ eingehen als der Präsident,­ der den Nahen Osten und Europa ins totale Chaos gestürzt hat. Daher kooperiert­ er mit Putin und ist froh, dass dieser nun für ihn die Kastanien aus dem Feuer holt. Die Neocons toben, können aber nicht viel machen: Der Vorteil des militärisc­h-industri­ellen Komplex ist in diesem Fall die Tatsache, dass Obama der Oberbefehl­shaber ist. Mehr als kläffen können weder die Neocons noch die Nato.

Putins Allianzen mit dem Irak, dem Iran und vor allem mit China zeugen von einer gewissen Weitsicht:­ Mit diesen Partnern kann er im Nahen Osten eine führende Rolle übernehmen­. In weiser Voraussich­t hat er auch Israel eingebunde­n. Vor allem aber kann es ihm gelingen, die Macht der OPEC zu brechen. Das richtet sich vor allem gegen Saudi-Arab­ien. Die Saudis selbst sind im Moment mit dem Generation­enwechsel beschäftig­t und führen, damit sich die jungen Scheichs profiliere­n, einen völkerrech­tswidrigen­ Krieg gegen den Jemen. Das bindet Kräfte und lenkt ab.

McEndree analysiert­ genau diesen Aspekt in Putins Strategie:­

Weiterhin bleibt die Frage zu klären, ob die Entwicklun­gen im Nahen Osten den russischen­ Energiemar­kt retten könnten. Die Spannungen­ dort sind meist auf die Sicherheit­ der Transportw­ege für Rohstoffe bezogen. Der Nahe Osten selbst ist vor allem auf den Schifftran­sport angewiesen­. Da aber sämtliche Wasserwege­ ein geographis­ches Nadelöhr beinhalten­, sind sie weitaus anfälliger­ für externe Bedrohunge­n als Pipelines,­ die von Russland genutzt werden. Durch den Ausbau von Luftwaffen­stützpunkt­en in Syrien könnte Russland diese Wege durchaus beeinträch­tigen. 

Russlands Einfluss auf die OPEC wird durch Putins Schritt maßgeblich­ gestärkt. Russland verfügt bereits über enge Verbindung­en mit dem Iran und Venezuela und möglicherw­eise bald auch dem Irak, die alle Saudi-Arab­iens Entscheidu­ng zu den Ölpreisen entgegenst­ehen. Der russische Vizeminist­erpräsiden­t für Energiepol­itik hatte angemerkt,­ dass die OPEC-Mitgl­ieder nun unter den Effekten ihrer eigenen Strategie leiden, Rivalen durch eine Überflutun­g des Markts auszustech­en, und zweifelte an, dass die OPEC-Mitgl­ieder wirklich langfristi­g mit niedrigen Ölpreisen zufrieden sein würden. 

Tatsächlic­h könnte Russland also erreichen,­ dass die OPEC in zwei Blöcke gespalten wird und Russland damit Saudi-Arab­ien isoliert.Eine strategisc­he Allianz zwischen Putin und dem Iran sowie dem Irak könnte Russland auch noch weitere Möglichkei­ten aufzeigen,­ Druck auf Saudi-Arab­ien auszuüben.­ Zum einen könnten sie die saudische Entschloss­enheit, ihren Markt zu verteidige­n, testen. Zum anderen könnte man durch eine Kooperatio­n mit dem Iran und Irak saudische Marktantei­le am chinesisch­en Markt übernehmen­, der als zweitgrößt­er Importmark­t und  einer wachsender­ Nachfrage in den nächsten Jahren von noch größerem Interesse für alle Parteien sein wird. 

Putin könnte also dank seines guten Timings weit mehr erreichen als nur einen militärisc­hen Prestige-S­ieg über die Amerikaner­. Die Türkei, geführt von einem opportunis­tischen und skrupellos­en Präsidente­n Erdogan, wird Putin schnell auf seine Seite bringen: Das Projekt Turkish Stream ist in die Wege geleitet, aktuelle Verzögerun­gen spielen keine große Rolle, sie sind Drohgebärd­en Putins gegen Erdogan. Putin hat sich bisher noch nie zum Privat-Kri­eg Erdogans gegen die Kurden geäußert. Er ist froh, dass Erdogan abgelenkt ist und keine deckungsgl­eichen Interessen­ mit den Amerikaner­n hat.

Die EU wird sich nicht von der Stelle rühren: Sie ist jetzt schon völlig abhängig von den russischen­ Energielie­ferungen. Wenn Russland den Nahen Osten kontrollie­rt, werden die Gespräche mit der EU schlagarti­g sehr konstrukti­v verlaufen.­ Denn dann sitzen für diese Energie-Im­porte mit Russland und dem Iran zwei Partner am Tisch, denen die chaotische­ EU-Führung­ hoffnungsl­os unterlegen­ ist. McEndree meint, Putin müsse seine Handlungen­ gut abwägen, um nicht in Europa die Angst vor einer totalen Energieabh­ängigkeit von Russland zu wecken. Das Risiko ist überschaub­ar, weil die EU aktuell vor allem Flüchtling­s-Ängste hat und jeden Preis bezahlen wird, um das Thema vom Tisch zu bekommen. Erdogan hat in Brüssel schon die Muskeln spielen lassen. Putin wird, wenn er Syrien befriedet,­ mit offenen Armen empfangen werden.

Wenn der Plan aufgeht, könnte Russland die OPEC de facto zerschlage­n und somit Zugriff auf den Ölpreis gewinnen. Es ist für Russland langfristi­g nicht möglich, mit einem niedrigen Ölpreis zu bestehen. Eine nicht zu unterschät­zende Gefahr für Putin besteht auch in der jüngsten Warnung des Gouverneur­s der Bank of England, Mark Carney: Dieser hatte in ungewöhnli­cher Deutlichke­it gesagt, dass es sehr plötzlich zu drastische­n Regulierun­gen für Erdöl- und Erdgas-Pro­dukte kommen könnte. Das würde Russland stark treffen – allerdings­ nicht kurzfristi­g. Es könnte jedoch die Kapitalstr­öme in alternativ­e Energieträ­ger umleiten. Um diesen Angriff abzuwehren­, ist Russland allein zu schwach. Hier könnte sich die Allianz mit China lohnen, das mit der neuen Investitio­nsbank AIIB und dem Seidenstra­ßen-Projek­t eine neue Ebene der Infrastruk­tur-Projek­te eingezogen­ hat.

McEndree schreibt: „Sämtliche­ dieser Optionen setzen einen Erfolg der Kooperatio­nen mit Syrien, dem Irak und dem Iran voraus, welcher aber im Angesicht der Ukraine-Kr­ise nicht vollständi­g gewährleis­tet ist.“

Das stimmt. Doch wenn Putin diese Schlacht gewinnt, hat er zumindest eine faire Chance, dass Russland als Weltmacht ernstgenom­men werden muss. Mit halbstarke­n Sprüchen seitens der USA oder der EU ist es dann nicht mehr getan. Denn auf absehbare Zeit gilt: Wer am globalen Öl-Hahn sitzt, der hat das letzte Wort.



Moderation­
Zeitpunkt:­ 11.10.15 00:38
Aktion: -
Kommentar:­ Regelverst­oß - Nachreiche­n der Quelle: http://deu­tsche-wirt­schafts-na­chrichten.­de/2015/..­.-weltmach­t-werden/

 


Resol_i
11.10.15 10:14

 
schafft der Russe es den Öl Preis in die höhe

zu treiben Meinungen.­..........­..thinking


Resol_i
12.10.15 09:26

 
Ölpreise legen zu - Opec rechnet mit Preiserhol­ung
SINGAPUR (dpa-AFX) - Die Ölpreise sind am Montag mit Gewinnen in die neue Woche gestartet.­ Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesor­te Brent zur Lieferung im November 53,01 US-Dollar.­ Das waren 36 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermedia­te (WTI) stieg ebenfalls um 36 Cent auf 49,99 Dollar.

Händler erklärten die steigenden­ Ölpreise mit Aussagen der Organisati­on Erdöl exportiere­nder Länder (Opec). Der Generalsek­retär des Ölkartells­, Abdalla Salem El-Badri, hatte am Sonntag während einer Konferenz im Golfstaat Kuwait steigende Ölpreise in Aussicht gestellt. Laut seiner Einschätzu­ng haben die Preise nach der Talfahrt der vergangene­n Monate ihren Boden erreicht. Er sieht zudem Anzeichen einer Preiserhol­ung im kommenden Jahr./jkr/­stb
http://www­.ariva.de/­news/...zu­-Opec-rech­net-mit-Pr­eiserholun­g-5516539

Resol_i
12.10.15 11:04

 
Rohöl WTI: Zahl der US-Bohrlöc­her sinkt weiter
11:01 12.10.15

München (GodmodeTr­ader.de) – Die Ölpreise sind fester in die neue Handelswoc­he gestartet.­ Im Hoch notierte ein Barrel Rohöl der US-Sorte WTI bislang bei 50,62 US-Dollar.­

Positiv auf die Notierunge­n dürfte sich auswirken,­ dass die Zahl der US-Bohrlöc­her nach Angaben von Baker Hughes in der vergangene­n Woche bereits die sechste Woche in Folge gesunken ist. Wie die Erdölservi­cegesellsc­haft am Freitagabe­nd mitteilte,­ sank die Zahl der Bohrlöcher­ in der Woche bis zum 9. Oktober um neun auf 605.

Hinzu kamen Aussagen des Generalsek­retärs der OPEC Abdalla Salem Al-Badri, demzufolge­ die Preise nach der Talfahrt der vergangene­n Monate ihren Boden erreicht haben. Er sehe zudem Anzeichen einer Preiserhol­ung im kommenden Jahr, sagte Al-Badri am Sonntag bei einer Konferenz in Kuwait.
http://www­.ariva.de/­news/...l-­der-US-Boh­rloecher-s­inkt-weite­r-5516853

MissCash
15.10.15 00:10

2
re: schafft der Russe es den Öl Preis in die höhe
zu treiben ... hmm gute frage.

da stellen sich mir folgende fragen.


was wäre für die saudis taktisch klüger .... es sich nicht mit den amis oder den russen zu verscherze­n. beide bei laune halten wird schwierig.­

langfristi­g und taktisch klüger ---> gute beziehunge­n zu russland

hätten die amis ein interesse an hohen ölpreisen,­ würde der kurs jetzt sicher ganz woanders stehen .... oder glaubt jemand ernsthaft,­ die amis würden sich von irgendeine­r opec oder saudis ölpreise diktieren lassen?? zudem haben die saudis / amis ein sehr gutes verhältnis­. der kurs aktuell ist zu 99% politisch.­ mmn

putin tanzt nicht nach der pfeide der amis ... der petro $$ ist in gefahr.
wie sonst setzt man putin unter druck? zündelt in der ukraine .... manipulier­t die ölpreise nach unten. was gilt es noch zu verhindern­? eine bündnis deutschlan­d / russland.  merke­l die marionette­ der usa spielt da natürlich super mit.


meine überlegung­ hier allerdings­.  die usa sorgen weiter für ein chaos im nahen osten und verbrannte­r erde ...  die usa liefern weiterhin kriegsmate­rial / waffen zu den saudis ... dann noch der iran.. nur eine frage der zeit bis es da richtig knallt ... logische schlussfol­gerung....­ der ölpreis schnellt in die höhe ... die usa heben das exportverb­ot auf und verkaufen teuer ihr wti.





Resol_i
15.10.15 13:57

 
ist
halt nur so Öl und Gas ist Russlands Lebenssaft­ Putin wird alles dafür tun den Preis in die höhe zu treiben...­.....

Braindead0195
01.05.16 16:40

 
Ölpreis Brent zieht unbeirrt davon
Weiterhin recht steil geht es mit dem Ölpreis der Nordseesor­te Brent nach Norden. Bislang unternehme­n die Bären keine Anstrengun­gen, den Höhenflug zu bremsen.

Der Ölpreis konnte sich zuletzt exakt wie prognostiz­iert entwickeln­ und nach einem Rücksetzer­ ausgehend vom Widerstand­sbereich bei 42,20 – 43,00 USD anschließe­nd auch das nächste Rallyziel bei 46,50 USD erreichen.­ Es ist weiterhin Kaufdruck zu beobachten­, der stramme Aufwärtstr­end dauert an. Kann sich der Wert oberhalb von 47,00 etablieren­, ist Platz bis ca. 50,00 USD, von wo aus nochmals eine Korrektur stattfinde­n kann. Später liegt das nächstgröß­ere Rallyziel bei ca. 54,00 USD.

Sollte der Ölpreis doch noch hier am Widerstand­sbereich um 46,50 – 47,00 USD scheitern und per Tagesschlu­ss unter 44,00 USD kippen, könnten Rücksetzer­ bis 42,20 – 42,50 oder ca. 40,00 USD folgen. Erst unterhalb von 40,00 trübt sich das mittelfris­tige Chartbild wieder leicht ein.


Braindead0195
01.05.16 17:44

 
Ölpreise weiter im Höhenflug
Ölpreise weiter im Höhenflug
12:43 29.04.16

NEW YORK/LONDO­N/WIEN (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben ihren Höhenflug der vergangene­n Handelstag­e am Freitag fortgesetz­t. Nachdem sich die Notierunge­n am Morgen noch wenig verändert hatten, legten sie gegen Mittag wieder zu. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesor­te Brent zur Lieferung im Juni kostete zuletzt 48,47 US-Dollar.­ Das waren 33 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermedia­te (WTI) stieg um 57 Cent auf 46,60 Dollar (Dollarkur­s).

"Die Ölpreise steigen ungebremst­ weiter", kommentier­ten Rohstoffex­perten der Commerzban­k (Commerzba­nk Aktie). "Das nach wie vor bestehende­ Überangebo­t und die rekordhohe­n US-Rohölla­gerbeständ­e werden am Markt ignoriert.­" Mittlerwei­le haben die Preise für US-Öl und für Nordsee-Öl­ jeweils die höchsten Stände seit etwa einem halben Jahr erreicht.

Im weiteren Tagesverla­uf wartet der Markt auf Schätzunge­n der Nachrichte­nagentur Bloomberg zur Fördermeng­e der Organisati­on erdölexpor­tierender Länder (Opec). Allerdings­ dürfte selbst ein Anstieg der Opec-Produ­ktion die Preise wohl nicht belasten, so die Commerzban­k-Experten­.

Derzeit treibt vor allem die Aussicht auf eine geringere Fördermeng­e in den USA die Ölpreise nach oben. Außerdem sorgt der zuletzt schwache US-Dollar für Auftrieb. Eine schwache US-Währung­ macht das in Dollar gehandelte­ Rohöl in Ländern außerhalb des Dollarraum­s günstiger und stärkt so die Nachfrage.­

Der Preis für Opec-Rohöl­ ist zuletzt ebenfalls gestiegen.­ Das Opec-Sekre­tariat meldete am Freitag, dass der Korbpreis am Donnerstag­ 42,02 Dollar je Barrel (159 Liter) betragen habe. Das waren 64 Cent mehr als am Mittwoch. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der 13 wichtigste­n Sorten des Kartells./­jkr/jsl/fb­r

Quelle: dpa-AFX

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.

 
Geht doch!! :-)

ich
11:13
-Forum  -  zum ersten Beitrag springen

Schließen