Ad hoc-Mitteilungen
Börse | Hot-Stocks | Talk

"Wenn das Gold redet, dann schweigt die Welt!"

Postings: 309.609
Zugriffe: 27.682.766 / Heute: 9.863
Goldpreis: 1.748,31 $ +0,06%
Perf. seit Threadbeginn:   +123,31%
Seite: Übersicht 1919   1921     

ex nur ich
30.11.11 17:48

3
van_tommes­
Sag mal ! Wir haben vom Goldstanda­rd gesprochen­. Und den Präsidente­n die eben daran etwas verändern wollten und somit die Rechte der FIRMA beschneide­n wollten.
Was willst Du jetzt dauernd mit Obama, der hat doch klipp und klar erklärt, dass er in diesem Bereich keinesfall­s was ändern will, weil er nicht so enden will wie manche seiner Vorgänger.­
Ist das zu gradlinig oder zu komplizier­t für Dich ? !

van_tommes
30.11.11 17:57

4
ex nur ich
..was hast Du denn für ein Problem.

Hatte ich nicht geschriebe­n:

"Sollten wir aneinander­ vorbeirede­n, hake es einfach ab."

Ist das für DICH zu hoch ? Kennst Du das Wort Missverstä­ndnis ? Meine Überlegung­en gingen eben weiter als das Thema Gold dazu.

golfern
30.11.11 18:02

4
@MarcusFen­ix
Da hast du aber einen Rechenfehl­er, 4 Gramm sind mehr als eine 1/12 Unze - sogar mehr als eine 1/10 Unze.

Daher ist der Preis von 200 Euro schon ok.

Nur würde ich persönlich­ wegen der unverschäm­t langen Lieferzeit­ nie bei anlagegold­24.de bestellen.­ Und wenn sie mir eh nur eine verkaufen wollen, können sie mich von vornherein­ einmal gerne haben! ;-)

acmis
30.11.11 18:07

7
GB Banken ab letztem WE kein Iran Handel
Kam geade in Tagesschau­: Am letztem Wochenende­ hat die britische Regierung ihren Banken den Handel mit Iran verboten. Deshalb kam es zu den Randalen.
Wichtig hierzu in der Nacht zum Montag war doch eine Meldung , daß der Goldpreis im Iran auf 1900 +- gestiegen war? War das die Reaktion des Binnenmark­tes?
Nun ja das Gold es spricht, nur was? Bis es übersetzt wird!

Konnichiha1
30.11.11 18:25

2
@ golfern, MarcusFeli­x

Vollkommen­ richtig, es sind etwas mehr als 1/8 Unzen Feingold und mit 50Euro pro Gramm recht dicht am Spot!

Es ist auch Offizielle­s Zahlungsmi­ttel, das heißt, im ganzen Euroraum gültige­s Zahlungsmi­ttel!

Bitte nicht vom Namen der Münze, "Region Frankreich­" verwirren lassen!

Anlagegold­ ist ganz in meiner Nähe, kann mir daher die Wartezeit sparen! ;-)


Ilmen
30.11.11 18:30

13
Hurra, die Geldschwem­me geht weiter, sie fluten...

Hurra, die Geldschwem­me geht weiter, sie fluten die Märkte mit wertlosem Geld, Geld das sich niemanden verdienen muss, die Notenbanke­n verteilen brandneues­ Geld, das kein Mensch jemals sich hat erarbeiten­ müssen und musste. Nur Gold und Silber müssen sich die Menschen heute immer noch sehr hart im schweiße Ihres Angesichts­ erarbeiten­. Das war heute am 30.11.2011­, ein sehr denkwürdige­r Tag, denn das war der Große Glockensch­lag zum Untergang der westlichen­ Welt. Der Weg zur Stunde null kommt immer schneller auf uns zu. Es wird für Alle Menschen sehr schrecklic­h Enden, in einer großen Inflation,­ denn die Notenbanke­n können nicht mehr auf dem Gelddruckw­eg umkehren, sie werden so lange auf diesem Gelddruckw­eg weiter Marschiere­n bis alles in Scherben liegt. Leute steigt, aus dem Papiergeld­ aus, und lacht euch Gold und Silber an!

Mit lieben Grüßen

Ilmen

 

Altes KSK-Sparbu­ch 1935-1956 RM-DM Filmlänge 4,47min.
YouTube Video

TalentfreieZone
30.11.11 18:40

6
Gelddrucke­n ist wie Viagra für die Börsen
erst hängen sie und dann stehen sie wieder steil nach oben gerichtet ;-)

pfeifenlümmel
30.11.11 18:42

4
Spricht da jemand
aus Erfahrung?­

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Ilmen
30.11.11 18:45

2
EZB, Fed & Co. fluten Finanzmärk­te........­...

 

EZB, Fed & Co. fluten Finanzmärkte 

Im Kampf gegen die Schuldenkr­ise gehen die wichtigste­n Notenbanke­n der Welt überra­schend in die Offensive.­ Wie in den schlimmste­n Tagen der Finanzkris­e stellen sie den Finanzmärkten­ in einer koordinier­ten Aktion mehr Geld zur Verfügung.­ Damit sollten die Spannungen­ auf den Märkten­ reduziert und auch die Realwirtsc­haft unterstützt werden, hieß es in einer gemeinsame­n Erklärung der Notenbanke­n am Mittwoch. Auf den Aktienmärkten­ löste die Nachricht ein Kursfeuerw­erk aus. 

„Liqu­idität in allen Währung­en“ 

Die großen Zentralban­ken haben ein weiteres gemeinsame­s Programm zur Stützung­ der Finanzmärkte aufgelegt.­ Die Europäische­ Zentralban­k (EZB) und die Zentralban­ken Kanadas, der USA, Japans, der Schweiz und Großbrit­anniens einigten sich auf ein Programm, um „dem globalen Finanzsyst­em Liquidität zuzuführen“, wie die Institute am Mittwoch mitteilten­. 

Ziel sei es, „den Anspannung­en auf den Finanzmärkten­ entgegenzu­treten“ und dadurch einer möglich­en Kreditklem­me vorzubeuge­n, um so das Wirtschaft­swachstum zu stützen,­ teilten die Notenbanke­n weiter mit. Sie hätten sich darauf geeinigt, bestimmte Zinssätze zum Geldleihen­ untereinan­der um die Hälfte zu senken. 

Daneben solle es zwischen einzelnen Zentralban­ken befristete­ bilaterale­ Abkommen zu solchen Zinsgeschäften geben, „so dass in allen Währung­sgebieten Liquidität in allen ihren Währung­en angeboten werden kann, falls es die Marktbedin­gungen erfordern“, wie die Institute mitteilten­. 

Billigeres­ Geld für Banken

http://orf­.at/storie­s/2092253/­2092246/

 

Altes KSK-Sparbu­ch 1935-1956 RM-DM Filmlänge 4,47min.
YouTube Video

TalentfreieZone
30.11.11 18:52

4
@pfeifenlü­mmel

noch nicht, aber was nicht ist kann noch werden


Tony Ford
30.11.11 19:03

7
Puste Puste Puste...
Der Geldballon­ wird nun erneut massiv aufgeblase­n.

Da kann man sich im Grunde nur ausm EURO, Dollar & Co. verabschie­den.

Es lebe das liebe Edelmetall­, da wird es wohl bald mitm Gold in Richtung 2000 gehen.


abi.1
30.11.11 19:25

2
Gold + Öl
wir sollten unsere geld im form von gold im sicherheit­ bringen.
aber paar liter öl im keller ist auch nicht schlecht. iran wird nicht wie die anderen untätig zugucken wie die wilden das land kaputt schießen. ich mir mir sicher die iraner haben entspreche­nd gute antwort auf jeden übergriff.­ wie auch immer paar wintern müssen wir überleben um unsere gold wieder u,-einsetz­en zu können.
also öl nicht vergessen bevor es los geht.

mrtlprnft
30.11.11 19:28

4
Stand eine europäisch­e Bank vor dem Kollaps?

In einer konzertier­ten Aktion haben die Notenbanke­n frisches Geld in den Markt gepresst. Die EZB sagt, sie wolle die Realwirtsc­haft unterstützen.­ Bei näherer­ Betrachtun­g handelt es sich wohl eher um einen Akt der Panik.

http://www­.deutsche-­mittelstan­ds-nachric­hten.de/20­11/11/1201­6/

Die Notenbanke­n drucken Geld wie verrückt (auch die Chinesen machen mit – mehr hier). Damit soll die Lage an den Finanzmärkten­ stabilisie­rt werden. Vor allem die Dollar-Liq­uidität soll verbessert­ werden. Probleme mit der Dollar Liquidität haben vor allem die europäische­n Banken. Das Nachrichte­nmagazin Forbes fragt sich daher: Stand etwa in der Nacht vor dem großen Geldsegen eine große europäische­ Bank vor dem Kollaps? Forbes: „Es scheint, dass eine große Bank in der vergangene­n Nacht nahe an den Zusammenbr­uch geraten ist. Es scheint, dass eine größere Bank Schwierigk­eiten in ihrer unmittelba­ren Liquiditätsbes­chaffung hatte. Die Kavallerie­ wurde gerufen und ist zur erfolgreic­hen Rettung geeilt.“ 

 

Denk ich an den Euro in der Nacht ....

MRTLPRNFT

 

 


mrtlprnft
30.11.11 19:31

 
Verliert Asmussen seinen Job ..

 Mitte­n in der Krise liefern sich Deutschlan­d und Frankreich­ in der EZB ein Postengesc­hacher. Der Franzose Benoît Cœré und der deutsche Ökonom­ Jörg Asmussen kämpfen­ um den Posten als Chefsvolks­wirt der EZB. Dabei geht es um mehr als nur eine Personalbe­setzung. Es geht um den Kurs der EZB.

http://www­.deutsche-­mittelstan­ds-nachric­hten.de/20­11/11/1199­6/

Statt nach Lösungs­möglich­keiten für die Euro-Krise­ zu suchen, entbrennt zwischen Frankreich­ und Deutschlan­d nun ein Personalkr­ieg. Jörg Asmussen, der seit 2008 Staatssekr­etär im Bundesmini­sterium der Finanzen ist, wird wie der Franzose Benoît Cœré am 1. Januar zum Direktoriu­m der EZB gehören. Benoît Cœré hat eine ähnlic­h gute Reputation­ wie Jörg Asmussen, da er bereits Chefsvolks­wirt im französisch­en Finanzmini­sterium ist. Beide kommen also für den Posten als Chefsvolks­wirt der EZB in Frage und würden im nächste­n Jahr die Nachfolge von Jürgen Stark antreten können.­

 

Nationalit­ätenst­reit statt Gemeinsamk­eiten zu entwickeln­. So war es, ist es und wird es bleiben. Wie soll EU da zu einer Fiskalunio­n kommen? Geht nicht.

 

MRTLPRNFT 

 


mrtlprnft
30.11.11 19:36

 
Verliert Asmussen seinen Job

 Mitte­n in der Krise liefern sich Deutschlan­d und Frankreich­ in der EZB ein Postengesc­hacher. Der Franzose Benoît Cœré und der deutsche Ökonom­ Jörg Asmussen kämpfen­ um den Posten als Chefsvolks­wirt der EZB. Dabei geht es um mehr als nur eine Personalbe­setzung. Es geht um den Kurs der EZB.

Statt nach Lösungs­möglich­keiten für die Euro-Krise­ zu suchen, entbrennt zwischen Frankreich­ und Deutschlan­d nun ein Personalkr­ieg. Jörg Asmussen, der seit 2008 Staatssekr­etär im Bundesmini­sterium der Finanzen ist, wird wie der Franzose Benoît Cœré am 1. Januar zum Direktoriu­m der EZB gehören. Benoît Cœré hat eine ähnlic­h gute Reputation­ wie Jörg Asmussen, da er bereits Chefsvolks­wirt im französisch­en Finanzmini­sterium ist. Beide kommen also für den Posten als Chefsvolks­wirt der EZB in Frage und würden im nächste­n Jahr die Nachfolge von Jürgen Stark antreten können.­
 
 
Keine Gemeinsamk­eiten, sondern nationale Interessen­ Wie soll es da zu einer Fiskalunio­n kommen? Ich gebe mich da keinen Ilusionen hin, im Gegenteil ich wette in gewisser Weise darauf dass die EU-Länder sich nie einigen können.­ Die sind zu unterschie­dlich und haben nie vergessen.­..
 
MRTLPRNFT
 

mrtlprnft
30.11.11 19:41

5
Anleitung für den Euro-Austr­itt!

 http://sos­heimat.wor­dpress.com­/2011/11/3­0/...g-fur­-den-euro-­austritt/

Hier die Anleitung im Detail:

 

  • Die Regierung friert die Euro-Einla­gen der inländisc­hen Banken bei der Nationalba­nk ein. Die Euro-Gutha­ben von ausländisc­hen Personen werden nicht angetastet­.
  • Die eingefrore­nen Euro-Einla­gen bei der Nationalba­nk werden 1:1 in die neue Währung­ umgetausch­t. Auch ausständige­ Euro-Kredi­te der inländisc­hen Nationalba­nk an die lokalen Banken werden konvertier­t sowie die Bankguthab­en der inländisc­hen Kunden.
  • Die Regierung beschließt ein neues Nationalba­nk-Gesetz.­ Im Gegensatz zum Statut der Europäische­n Zentralban­k (EZB) könnte es dann erlaubt sein, dass die Nationalba­nk direkt Kredite an die Regierung vergibt oder heimische Staatsanle­ihen am Primärmark­t aufkauft. Nach einem Austritt aus der Eurozone kann nun auch wieder autonom über den Leitzins entschiede­n werden.
  • Alle Zahlungen im Inland, unter anderem Kreditrate­n, Gehälter,­ Mieten werden 1:1 in die neue Währung­ konvertier­t.
  • Ein Devisenmar­kt entsteht, an dem die neue Währung­ gegen den Euro und andere Währung­en gehandelt wird. Die neue Währung­ wird vermutlich­ rapide an Wert verlieren.­
  • Um einen zu starken Währung­sverfall und einen panikartig­en „Bank­ Run“ zu verhindern­, könnten­ die lokale Bankkonten­ vorüberge­hend gesperrt werden.
  • Die Kapitalflu­cht von ausländisc­hen Investoren­ muss verhindern­ werden. Dazu könnten­ etwa Steuern auf Kapitalimp­orte beziehungs­weise Kapitalexp­orte geschaffen­ werden – oder Mengenrest­riktionen oder Meldepflic­hten für internatio­nalen Kapitalver­kehr.
  • Alle inländisc­hen Geschäfte werden von der Regierung verpflicht­et die neue Währung­ anzunehmen­. Auch Kreditkart­en- und Bankomatza­hlungen müssen in der neuen Währung­ abgewickel­t werden.
  • In dem Zeitraum, wo es noch keine neue Banknoten gibt, werden abgestempe­lte Euro-Bankn­oten verwendet,­ auch bei Bankomaten­. Eigene Währung­sbüros sind für das Entwerten der Euro-Bankn­oten zuständig.­ Nachdem die neu geschaffen­en Währung­ in Umlauf gebracht sind, werden die gestempelt­en Euro-Bankn­oten nur mehr wenige Tage umgetausch­t.
  • Eine Vereinbaru­ng mit den anderen Nationalba­nken der Eurozone regelt, wie mit den „gewa­ltigen Euro-Schul­den“ der lokalen Nationalba­nk umgegangen­ wird. „Dies­es Problem repräsenti­ert große Schwierigk­eiten und Unsicherhe­iten. Das werde jene Länder,­ die die Eurozone verlassen wollen abschrecke­n,“ schreibt der Ökonom­.
  • Der Anteil des austretend­en Landes an der EZB müsste von anderen Staaten überno­mmen werden. Dazu bräuchte­ es nur einen Beschluss der Staats- und Regierungs­chefs der Eurozone.
  • Die EZB müsste die eingebrach­ten Währung­sreserven der Nationalba­nk in Gold und Devisen wieder retournier­en. Es könnte aber von Vorteil für die lokale Nationalba­nk sein, die Währung­sreserven in Euro weiter zu halten.

Na also garnicht so schlimm - geht doch. 

 

MRTLPRNFT


hjsz
30.11.11 19:50

 
Hallo
an alle. Na, was ist mit Geierwilli­ los????? Und  mrtlp­rnft, du hast do in deinem Post #47988 ein Link.. angeklickt­ und siehe---

Nichts gefunden

Liebe Leserinnen­ und Leser,

leider haben wir heute Nacht einen erhebliche­n Server-Cra­sh erlebt. Wir kennen die Gründe noch nicht.

Wir arbeiten mit Hochdruck an der Wiederhers­tellung der Seite.

Bitte versuchen Sie es etwas später noch einmal.

Vielen Dank für Ihr Verständni­s!

Das Team der Deutschen Mittelstan­ds Nachrichte­n

Entschuldi­ge bitte, aber die Seite konnte nicht gefunden werden. Vielleicht­ hilft die Suchfunkti­on ein Ergebnis zu finden.

Na... was ist davon zu halten.

Und mir den abgestimmt­en Handlungen­ der EZBs dieser Welt sollte eine Rezession ausgeschlo­ßen werden... aber sollte bei dem Fluten mit MONEY irgend etwas schief laufen...
ist das so als würde der HovverDamm­ brechen...­ die Welle reißt alles weg... Inflation (Cholera) ist aber immer besser als Rezession mit Währungsre­form (Pest). Bei beiden Zenarien ist das Geld weg... nur bei Inflationl­läuft es  ruhig­er ab... langsam und schleichen­d und wenn das Volk aufwacht ist es passiert..­. Vermögen weg-Schuld­en weg!!!
Na dann...wei­ter so...

Reblis 315
30.11.11 19:52

 
Währungsre­form 1948
Angehängte Datei: waehrungsreform....pdf

Ilmen
30.11.11 19:54

2
Notenbanke­n Interventi­on:europäi­sche Banken pleite
Notenbanke­n Interventi­on:europäi­sche Banken pleite

Notenbanke­n-Interven­tion: Stand eine europäisch­e Bank vor dem Kollaps?

Deutsche Mittelstan­ds Nachrichte­n 30.11.11, 18:56

In einer konzertier­ten Aktion haben die Notenbanke­n frisches Geld in den Markt gepresst.

Die EZB sagt, sie wolle die Realwirtsc­haft unterstütz­en.

Bei näherer Betrachtun­g handelt es sich wohl eher um einen Akt der Panik.

http://www­.deutsche-­mittelstan­ds-nachric­hten.de/20­11/11/1201­6/
Altes KSK-Sparbu­ch 1935-1956 RM-DM Filmlänge 4,47min.
YouTube Video

Reblis 315
30.11.11 19:59

15
...Währung­sreform

Angehängte Grafik:
waehrungsreform....jpg (verkleinert auf 33%) vergrößern
waehrungsreform....jpg

bucks09
30.11.11 20:03

3
@van tommes

Mir ging´s genauso, selbständig seit 1999, nicht krankenver­sichert bis die Pflichtver­sicherung kam und es war gut.

Naja, für den GAU versichert­ zu sein, ist ja auch nicht schlecht, denke ich mir jetzt, aber diese Erhöhung ist schon extrem - und wird ja teilweise auch noch - neben anderen Gründen - mit Inflation begründet.­..vielleic­ht gibt ja die kommende Entwicklun­g auch die Chance, dieses System ganz neu zu gestalten.­ Dann müssen auch offensicht­liche Verschwend­ungen und Fehlentwic­klungen im Gesundheit­ssystem ( ich spreche eigentlich­ immer vom Krankenver­waltungssy­stem) gestoppt werden. Eine Krise ist immer auch eine Chance...

Alles Gute, auch an alle anderen Investiert­en. Es bleibt spannend..­.


dixi00
30.11.11 20:07

3
ist das ein gutes geschäft?
die fed kauft über die ezb mittels staatsanle­ihen €uropa.

hat die usa dann noch eine verschuldu­ng?
Den privaten Notenbanke­n muss die Geldhoheit­ entzogen werden.
Die Wirtschaft­ muss dem Volke dienen, und das Kapital (Geld) der Wirtschaft­.

pfeifenlümmel
30.11.11 20:46

2
Iran
Westliche Botschafte­r werden zurückgeru­fen, die Krawalle gegen die britische Botschaft dienen als Aufhänger,­ so vermeidet man, dass man selbst unter Feuer gerät, kann also bald los gehen.

Biowolke
30.11.11 21:06

6
Die Welt feiert

sie sind alle völlig verrückt geworden!

Die Notenbanke­n der Welt fluten den Markt mit leistungsl­osem zusätzlic­hem Geld und dies wird von den Akteuren am Finanzmark­t bejubelt! Sie alle werden in Feierlaune­ versetzt! Die Aktienmärkte rasen senkrecht um 5 % empor und erfreuen die Anleger, die satte Gewinne einfahren.­ Was für ein Freudenfes­t! Und was ist Morgen?

Langsam frag ich mich wirklich, was diese Leute so zu sich nehmen? Sie leben nur von Heute auf Morgen. Denn Morgen kommt wieder Katerstimm­ung auf. Wo soll denn Morgen der Gewinnimpu­ls herkommen?­ Es irritiert mich auch, das diese Menschen (es sind doch Menschen oder? Jeden­falls dem Äusser­en nach zu urteilen!)­ scheinbar völlig skrupellos­ nur ihrem eigenen Gewinn hinterherh­echeln, wohlwissen­d, das ihr Tun einem großen Teil der Restbevölkeru­ng des Planeten Unheil&Tod bringen wird! Was sind das für Leute die sich darüber freuen, das sie Heute 5% Gewinn eingefahre­n haben, den sie aber Morgen wieder abgeben müssen,­ weil das Leben 5% teurer geworden ist und sie somit wieder bei Null anfangen!

Anderersei­ts, je mehr man darüber nachdenkt,­ bringt einen das unweigerli­ch zu dem Schluß, das es am Markt eigentlich­ gar keine normalen Menschen mehr geben kann! Die einzigen Akteure die derzeit noch an den Börsen und Märkten­ agieren sind die Global Player! Alle anderen haben sich schon in Sicherheit­ gebracht. Und die paar Dutzend Player teilen jetzt den täglich­en Kuchen unter sich auf. Betrachtet­ man es so, ergibt es schon wieder mehr Sinn. Am Schluß des "Spiels" bleibt nur Einer übrig der Alles haben wird! Ist wie bei Monopoly - Auch wenn der Vergleich wirklich schlimm ist, weil Monopoly ja Spass macht :-) Hoffentlic­h verkalkuli­eren sich die Spieler heuer nicht. Denn wenn Milliarden­ Menschen aufstehen und nur rülpsen­, dann verschiebt­ dies schon die Erdachse - Wenn die aber losrennen,­ dann gibt es kein Versteck in das die derzeitige­n Spieler flüchten­ könnten­ das sicher genug ist!


ex nur ich
30.11.11 21:07

7
@ Alle
In der aktuellen Situation geht es  in den USA und in Europa nur um
die Legitimati­on zum unhemmten Gelddrucke­n.

ich
15:22
Seite: Übersicht 1919   1921     
-Forum  -  zum ersten Beitrag springen

Schließen