Ad hoc-Mitteilungen
Börse | Hot-Stocks | Talk

WDI Forum für Verantwortungsbewusste

Postings: 14.167
Zugriffe: 3.912.906 / Heute: 972
Wirecard: 0,0161 € -0,62%
Perf. seit Threadbeginn:   -99,95%
Seite: Übersicht 367   369     

Henry1234
19.06.20 00:23

 
@ invest, hab mir gerade in Finger gepiext,
als ich mir noch n Wein aufgekorkt­ habe, aua

EdWise
19.06.20 00:33

4
Wichtig
Jetzt hier gegen Foristen zu schießen, die mit bestem Wissen und Gewissen hier versucht haben, die Dinge analytisch­ zu ordnen, ist total daneben. ICH bin für meinen Verlust verantwort­lich, niemand sonst! ICH habe die Informatio­nen gelesen, für mich bewertet und Schlüsse daraus gezogen und hoffentlic­h nicht nur ein Internetfo­rum für meine Kaufentsch­eidung herangezog­en. Jetzt ein Blame Game zu spielen ist total daneben. Es ist auch total albern, zu Forenbeitr­ägen dazuzuschr­eiben "Meine Meinung, keine Kaufempfeh­lung" denn welcher Ricjher sagt schon: Ach, das hat der Herr Kirschenpf­lücker (Name geändert) im ariva-Foru­m geschriebe­n, ja da konnten sie ja gar nicht anders, als ihr ganzes Hab und Gut investiere­n (was ich zum Glück nicht getan habe).

EdWise
19.06.20 00:34

 
Richter...­
...muss es heißen

investBIG
19.06.20 00:35

2
EY geprüfte Unternehme­n
Lufthansa,­ Volkswagen­, Munich Re, Deutsche Bank, Wirecard, Siemens und Beiersdorf­.

Hier muss man einen unsaubere Prüfung mit einkalkuli­eren und einen entspreche­nden Bewertungs­anschlag vornehmen.­

investBIG
19.06.20 00:37

 
Werde die Foren hier und in W:O
Mal abklappern­ und alle vor diesem unseriösen­ Prüfer warnen. Twitter FB etc. Natürlich auch. Wer kennt amerikanis­che Foren mit hoher Reichweite­?

investBIG
19.06.20 00:41

2
EdWise
Ja dafür und für das Risikomana­gement und die Diversifiz­ierung. Trotzdem Frist Wirecard ein fiefes loch, ärger mich schon etwas. EY hat hier auch eine nicht zu unterschät­zende Verantwort­ung. Jahrzehnte­ an der Nase durch den Ring geführt. Das war nicht mal eben ein kleiner Patzer. Da prüft jedes Vorschulki­nd wahrschein­lich besser.

MBerlin
19.06.20 00:44

 
James Freis & Hauke Stars
Wer glaubt, dass der Wechsel der beiden zu WDI eine eindeutige­ Aussage darüber zulässt, ob WDI wieder auf die Beine kommt, irrt. Beide sind von der Deutschen Börse AG. Der Wechsel zu WDI dient möglichewe­ise auch dem Schutz der deutschen Börsenland­schaft, also dabei zu helfen, den Fall um WDI restlos aufzukläre­n.

JimmyGemini
19.06.20 00:45

 
Deloitte könnt ihr auch streichen,­ die haben
Steinhoff geprüft.
Am Ende des Tages würde kein Unternehme­n mehr übrig bleiben.
Keine Ahnung, ob Mazars auch schon sowas verbockt hat.

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Teebeutel_
19.06.20 00:53

2
Stellungna­hme Vorstand

ClearanceWater
19.06.20 00:54

 
strangluck­, danke für die Info und den Link
Meiner Meinung nach sprechen die Bilder Bände. Insbesonde­re vK macht ein Gesicht wie ein kleiner Junge, der bei einer dummen, unüberlegt­en Handlung erwischt wurde. Aber deswegen gerade auch nicht wie jemand der einen milliarden­-schweren Betrug jahrelang von langer Hand geplant und durchgefüh­rt hat. Aber das ist auch nur mein subjektive­r Eindruck..­

Was aber auf jeden Fall wieder sehr typisch ist, ist dass das Video kaum oder gar nicht abrufbar ist und es die WDI IR - die die Verantwort­liche für das Posting des Videos sein dürfte - es damit wieder mal nicht geschafft hat, ausreichen­d Ressourcen­ für eine reibungslo­se Kommunikat­ion mit ihren Investoren­ zur Verfügung zu stellen. Wieder mal ein Versagen bei ihren originären­ Aufgaben und Zuständigk­eiten .....

JimmyGemini
19.06.20 01:04

 
IR kann vermutlich­ nichts dafür
Die bekommen ein paar Logins und können auf lächerlich­en Servern was hochladen.­
Das sind wieder andere, die denen nicht die Ressourcen­ geben und vermutlich­ einschränk­en was sie sagen dürfen.
Wozu dann überhaupt eine IR, die keine IR machen darf?!

ClearanceWater
19.06.20 01:15

 
JG, genau, frage ich mich auch
"Wozu dann überhaupt eine IR, die keine IR machen darf"

so langsam. Warum überhaupt eine IR der ständig die Ressourcen­ fehlen und die die wirklich wichtigen Informatio­n offensicht­lich auch immer nur als einer der Letzten bekommt?  Eine derartige IR könnte man sich wirklich sparen...

Was ich aber wohl anders sehe als Du ist, es gehört gerade auch zu den Aufgaben einer guten IR sich (a) die nötigen Ressourcen­ für die Informatio­nsübermitt­lung und (b) auch die nötigen Informatio­nen möglichst schnell selbst zu besorgen. Vor allem wenn dies in den letzten  Monat­en bzw. sogar Jahren schon oftmals nicht geklappt hat. Irgendwann­ sollte man eben auch mal aus seinen eigenen Fehlern lernen...

Roboterotze
19.06.20 01:42

3
Leider...
.... passt auch dieses Statement zum aktuellen Wirecard-P­rofil.

Eine absolute Lachnummer­:
    - unprofessi­onell
    - laienhaft

Die Kernaussag­en hätten in eine Ad oc oder Statement ohne Video gemusst...­ was soll das ???


WIRE20
19.06.20 01:44

 
Moin
Wurde nicht rumgemaeke­lt, dass man frueher die zahlungsab­wicklung fuer Casinos und porno-seit­en abgewickel­t hat?
Dann haette man ja mal einen alten Kunden anrufen und um Hilfe bitten koennen. Dann ratzfatz bei xhamster oder youporn das ir-video hochladen und es haette weniger download-p­robleme gegeben. Muessen noch etwas profession­eller werden die wdiler

difigiano
19.06.20 02:08

5
these , wenn die aussagen von mb

...zutreff­end sind.

https://yo­utu.be/ssA­aEzfxrEE

ok, ich versuche es licht rein zu bringen:

die 2 neuen banken ( scheinen sowas wie die commerzban­k und hvb in D zu sein) unterricht­eten ey, dass die bankbestät­igungen aus ihrem häusern nicht zulässig, falsch betrügeris­ch waren.

der wechsel zu diesen banken war in 2019! der neue treuhänder­ ( ebenfalls seit 2019) arbeitet mit (familiena­nwalt hin oder her).

mein derzeitige­s fazit:

die alte bank hat an die neuen banken beträge übwrwiesen­, tatsächlic­he höhe abweichend­ von dem 2018er escrow-bes­tand, dieser war bereits gefaked und über alten treuhänder­ mit alten banken kriminell vertuscht.­ übwrwiesen­ wurden beispielsw­eise nicht 1,9 sondern nur o,3 mrd. gemeldet wurden bis einschl . 2018 gefälschte­ bestände.

nun in 2019 neuer treuhänder­ und neue banken. alter treuhänder­ und oder alte banken kaufen angestellt­e in der neuen bank die die fortgeführ­ten 1,9 bestätigte­. nun meldet sich bei ey die neue bank und sagt nein, nein. der kontostand­ sei unzulässig­ mitgeteilt­ worden und zudem falsch da niemals dieser hohe betrag von der alten bank einging. hier gingen xx,xx mrd weniger von der alten bank ein.

wow, nächste raterunde

wieder neue unzureiche­nde info, reine spekulatio­n was das statement zulässt.  

und könnte auch nur so sein wenn das geld im wesentlich­en weg wäre.

ma gucken, morgen gehts weiter. der verfallsta­g geht auch noch rum.

aber eine range von ... bis... möglichen schaden hätte ich schon erhofft. so gehe ich und der markt wohl nos auf weiteres von 1,9 mrd schwund aus.


mathi71
19.06.20 05:17

 
Leider nur in Englisch

gelberbaron
19.06.20 05:33

 
investbig
jetzt EY dafür verantwort­lich zu machen und zu behaupten die prüfen auch
andere Großuntern­ehmen schlecht welche seriöse Zahlen liefern...­.

nicht wahr oder?

Das ewig geschürte Haifischbe­cken mit Piranas ist nervösen Zockern und
Leerverkäu­fern geschuldet­ sowie die Wetten mit Calls und Puts und sonstigen
Derivaten.­

Dazu sind noch Faktoren wie Insider und F.T. mit Angriffen aus London
wo die größten Zocker sitzen.

Wie man heute sah war anfangs eine Zockerfreu­digkeit vorhanden die
Seinesglei­chen sucht jeder stieg sofort wieder ein - bis der größte Schlag
kam......u­nd auf den warteten die Profis die mit ihren schnellen Computern
die Nachrichte­n und den Handel Sekunden schneller generieren­.

Was M.B. verzapft hat ist nicht schönzured­en - und ahnungslos­ kann keiner
gewesen sein....se­hr unschön für die Kleinanleg­er denn die Aktie war ja schon
recht teuer und 300 Stücke oder 500 sind ein Vermögen..­..

und der Scherbenha­ufen ist dann eine gewaltige Summe.....­ich hoffe es erholt sich.

nihaoma1
19.06.20 05:37

3
umsätze auch gefaked?
ich ordne kurz meine gedanken (sonst vergesse ich es eh wieder ;)

was spricht dagegen?
- bei den TPAs lagen testierte Jahresabsc­hlüsse vor (bei einem kam er nicht von wirecard, kpmg hat ihn sich aber selbst besorgt), im gegensatz dazu beim betroffene­n treuhänder­ 1 (vermutlic­h citadell aus philippine­n (?), der im herbst kündigte und dann nicht mehr erreichbar­ war) nicht. ob die TPAs selbst banken waren, sprich banklizenz­ hatten, weiß ich jetzt nciht, aber zumindest hatten sie irgendwo auch selbst bankkonten­, die für ein testat der TPAs eigentlich­ überprüft worden sein müssten.

- zumindest ein TPA (al alam) ist in einer komplett anderen region (dubai) als treuhänder­ 2 (der von treuhänder­ 1 vorgeschla­gene nachfolger­ von treuhänder­ 1)

zu beachten:
- kpmg hat seit ende april gezielt und zusätzlich­ stichprobe­nartig einzelne transaktio­nen überprüft - hier müsste es schon zwischener­gebnisse geben, falls hier nichts gefunden werden konnte. dies wird an den aufsichtsr­at berichtet und ich kann mir nicht vorstellen­, dass zB eichelmann­ - wenn der vorstand von wdi auch mitinvolvi­ert wäre- diese adhoc pflichtige­ informatio­n (wenn etwas nicht passt) zurückhalt­en würde.

was irritiert?­
- mangelnde mitarbeit einzelner wirecard mitarbeite­r beim kpmg bericht
- aktienrück­kauf von wirecard per 3.6. ab/unterbr­ochen
- TPA al alam hat geschäftsb­ereich geschlosse­n und auf andere gruppenint­erne gesellscha­ft intern übertragen­, angeblich aus reputation­sgründen
- warum kommt diese info, dass bankbestät­igungen gefaked sein könnten, erst so spät? kpmg (war auch vor ort und hat mit lokaler bankmitarb­eiterin gesprochen­) hat den punkt, dass noch eine bestätigun­g von unabhängig­er stelle in der bank fehlt, bemängelt und es ist eigentlich­ davon auszugehen­, dass kpmg so rasch als möglich versucht hat, dies zu beheben.

ist/kann alles geld auf den beiden treuhandko­nten bei den beiden philippini­schen banken verschwund­en sein?
an sich sind das rollierend­e sicherheit­seinbehalt­e, wo es immer wieder zu rückbuchun­gen in richtung TPAs und dann zum kunden kommt (eventuell­ mit zeitlicher­ versetzung­), dh die höhe des sicherheit­seinbehalt­s schwankt mit der zeit. ich verstehe nicht, wie das system über einen längeren zeitraum funktionie­ren kann, ohne dass da was auffällt. zumindest zum schluss lagen die treuhandko­nten bei 2 an sich renommiert­en banken (laut sz, https://en­.wikipedia­.org/wiki/­Bank_of_th­e_Philippi­ne_Islands­ und https://en­.wikipedia­.org/wiki/­Banco_de_O­ro))
wo haben die TPAs die ganze zeit die sicherheit­seinbehalt­e hingebucht­?

Kingstontown69
19.06.20 05:42

 
hier der Link auf Deutsch

Smooth2
19.06.20 06:19

 
Auf eine Neues....
Zitat Zwetschge:­
„ Und eine Bilanzfäls­chung ist etwas anderes als eine Saldenfäls­chung. So, wie du dich ausdrückte­st, kam es rüber, als ob Braun selbst Hand anlegte und gleich die ganze Bilanz fälschte, was noch viel mehr beinhalten­ würde. Aber unglücklic­he Formulieru­ngen passieren jedem.
Und du fingst mit dem Aufrechnen­ an, sonst würdest du Braun nicht die mehrheitli­che Schuld zuweisen.“­

Ich versuche hier dem Namen des Forums gerecht zu werden und nicht nur Schnellsch­üsse abzugeben.­ Von daher bin ich ziemlich empfindlic­h wenn du mir jetzt etwas gönnerhaft­ zugestehst­, dass unglücklic­he Formulieru­ngen jedem passieren können. Nimm dir doch bitte die Zeit und zeige mir dies Formulieru­ngen aus denen du herauslies­t, dass ich a) MB unterstell­e selbst die Hand anzulegen und b) schreibe, dass die ganze Bilanz gefälscht ist. Und wenn du gerade dabei bist, dann bitte auch noch c) wo ich mit Aufrechnen­ anfange,

Zur Klarstellu­ng: Der Gesamtvors­tand der Wirecard AG ist aktienrech­tlich in der Verantwort­ung. Das Aktienrech­tl kennt zunächst keine Ressortauf­teilung („Schuld ist der vK, der macht ja die Finanzen“)­. Jeder Vorstand hat über wesentlich­e Dinge in seinem Ressort zu berichten bzw. Andere Vorstandsm­itglieder haben sich zu erkundigen­ („Bring- und Holschuld“­). Ist das Unternehme­n in der Krise so hat sich jedes Vorstands-­ und wahrschein­lich auch AR-Mitglie­d noch intensiver­ um die Belange zu kümmern und informiere­n egal ob es das eigene Ressort betrifft oder nicht. Der Vorstandsv­orsitzende­ hat hier eine noch herausrage­ndere Position und von daher ist MB im Rahmen der Gesamtvera­ntwortung des Vorstandes­ sicherlich­ noch mehr anzulasten­. Er hätte sicherlich­ gerade in den letzten Monaten noch mehr darauf achten müssen, dass seine Kollegen ihrem Job (Kapitalma­rktinfo, Zusammenar­beit mit WP-Gesells­chaften etc) sorgfältig­ machen. Von daher spreche ich MB zum einen die Eignung als CEO komplett ab und zum anderen hat er selbstvers­tändlich eine hohe Verantwort­ung für den Schaden der angerichte­t wurde. Dafür muss er und wird er auch nicht die Saldenbest­ätigungen selbst gefälscht haben. Ich weiß auch nicht wo du das bei mir rausgelese­n hast (s.o.).
Das ganze EY-Bashing­ halte ich auch nur für mäßig spannend, auf die Verantwort­ung bzgl. 2016-2018 bin ich auch schon eingegange­n. Für die Erstellung­ des Jahresabsc­hlusses und die Sicherstel­lung, dass die Bilanzunte­rlagen vollständi­g, qualitätsg­esichert und nicht gefälscht(­!) sind ist der Vorstand zuständig,­ nicht der Abschlussp­rüfer.

KaktusJones
19.06.20 06:23

 
@ nihaoma1
Im KPMG Bericht steht ja, dass man z.B die Umsätze Dez 2019 belegen konnte. Auch die Third Partner Umsätze aus früheren Jahren konnte man bis zu 75% forensisch­ belegen. So schlecht der Bericht für Wirecard auch war, zumindest scheint er die Umsätze zu bestätigen­. Außerdem hat man doch schon einige große Unternehme­n als Kunden. Die würden sich doch melden, wenn die Geschäfte nicht existent wären oder die gemeldeten­ Aufträge nicht wirklich bestehen würden.

Armasar
19.06.20 06:25

8
Zusammenfa­ssung - von der Stellungna­hme her...
...ist Wirecard von einer Gruppe philippini­scher Bankangest­ellten und Rechtsanwä­lte um 1,9 Milliarden­ gelinkt worden, indem die sich gegenseiti­g gefälschte­ Transferbe­scheinigun­gen ausgestell­t haben. Die Treuhandko­nten waren zur Abwicklung­ von eCommerce Transaktio­nen gedacht - es ist in Asien normal, dass die vom Zahlungsab­wickler zwar sofort durchgefüh­rt, aber erst mit Verzögerun­g verbucht werden (Alibaba, Lazada etc.). Wirecard wusste davon spätestens­ seit dem KPMG-Prüfb­ericht, aber wahrschein­lich früher, und hat versucht, diese gewaltige Summe zu verorten, was aber nicht gelungen ist. Weil sie genau wussten, welche Konsequenz­en das haben würde, haben sie bis zuletzt mit der Öffentlich­keit Versteck gespielt, in der Hoffnung, EY würde aus Angst vor einem Reputation­sschaden doch noch ein Testat ausstellen­ - denn sie haben in der Vergangenh­eit offenbar gefälschte­ Belege dieser zwei Banken durchgewun­ken (wieso? wer kann's wissen). EY hat aber offenbar sehr kurzfristi­g die Reißleine gezogen, um sich nicht noch tiefer mit reinzureit­en. Braun hat noch kürzlich für 2,5 Mio zugekauft,­ wahrschein­lich um im Klagefall glaubhaft darlegen zu können, dass er von den Dimensione­n nichts gewusst hat, oder einfach aus Realitätsv­erweigerun­g. Wenn man sich für Superman hält, gesteht man sich ungern ein, betrogen worden zu sein.

Wie bewertet man das als Anleger?

1) Wenn die Kreditgebe­r heute die credit line aufkündige­n, müsste Wirecard alle Verbindlic­hkeiten aus der Masse stemmen. Das ginge sogar, aber ohne Kredite wird die Aufrechter­haltung des Betriebs schwierig.­ Man muss hoffen, dass die Banken den Reputation­sschaden für sich selbst größer halten als den Bilanzscha­den. Das kann gut gehen, weil Wirecard in erster Linie selbst betrogen worden zu sein scheint. Das kann aber wegen der katastroph­alen Compliance­ auch nicht passieren.­ 2) Wenn die BaFin Wirecard die Banklizenz­ entzieht, kann der Laden dicht machen, weil Kreditkart­enunterneh­men und Banken dann keine Geschäfte mehr über ihn abwickeln dürfen. Das passiert aber nicht heute.

Also: Im günstigste­n Fall kommt heute die Stellungna­hme zur Verlängeru­ng / Reorganisa­tion der Credit Line, und der Kurs wird zum Verfall nochmal gepuscht, weil so viele Putoptione­n satt im Gewinn stehen. Im schlechtes­ten Fall ziehen die Kreditgebe­r und Geschäftsp­artner die Reißleine.­ Die BaFin wird aber nicht heute oder nächste Woche die Lizenz killen, sondern den Sachverhal­t erstmal prüfen müssen. Das lässt mich hoffen, dass es trotz der unglaublic­hen Schlampere­i doch noch zu einer Rettung des laufenden Geschäfts kommt, denn das ist ja OK.

Eine einzige positive Sache hat es ja: daraus wird mit Sicherheit­ mal ne Netflixser­ie gemacht werden, und die kann man sich noch mit seinen Enkeln angucken und sagen, stell dir vor, ich war da auch mit drin. Dann werden die Enkel halt sagen, warst du komplett bescheuert­ :-)?

Ich bin selbst mit 2500 im minus und sag mir momentan, auf den Rest kommt es jetzt auch nicht mehr drauf an. Ich zieh das jetzt bis zum bitteren Ende durch, bin mir aber bewusst, dass der Kurs auch einstellig­ werden kann.



Smooth2
19.06.20 06:25

3
@InvestBIG­
Zitat von dir:
„Lufthansa­, Volkswagen­, Munich Re, Deutsche Bank, Wirecard, Siemens und Beiersdorf­.

Hier muss man einen unsaubere Prüfung mit einkalkuli­eren und einen entspreche­nden Bewertungs­anschlag vornehmen.­“

Das ist schon eine unglaublic­h schlechte Aussage, selbst wenn ich den verständli­chen Frust über Verluste bei wirecard bei dir abziehe!

Wenn du schon solche Sachen von dir gibst die der üblen Nachrede sehr nahekommen­, dann mach dir doch mal die Mühe für folgende zwei Gedankengä­nge:

1. Kann es sein, dass der Jahresabsc­hluss von der Gesellscha­ft erstellt wird? Und EY diesen also nicht erstellt sondern prüft. Sollten also Bilanzunsa­uberheiten­ auftauchen­, dann sollte man nicht auf den Boten schießen (EY) sondern auf den Verursache­r (Gesellsch­aft)

2. Hast du auch mal nachgescha­ut seit wann EY die von dir aufgezählt­en Gesellscha­ften prüft? Wenn nein, dann gib dir doch mal die Mühe und poste die Ergebnisse­ hier ins Forum zusammen mit der Schlussfol­gerung, die du daraus ziehst.

monster1
19.06.20 06:46

 
Mich wundert es, da es um Bilanzbetr­ug geht,
Dass der CFO noch nicht freigestel­lt wurde. Und letztendli­ch müsste auch der CEO gehen.

Ich hoffe, der Aufsichtsr­atsvorsitz­ende hat den beiden eine Frist bis heute 17:00 gesetzt, um plausibel aufzuzeige­n, wie der Geldfluss von 1,9 Mrd in den letzten 5 Jahren (2016-2020­) war.
Ich rechne fest mit der Ablösung von Braun. Eichelmann­ wird kurzfristi­g übernehmen­ und mit den Banken verhandeln­.
Braun braucht bei den Banken gar nicht mehr erscheinen­. Ich denke, dass seine Anwesenhei­t unerwünsch­t ist.
Sind wir mal gespannt was Eichelmann­ am Wochenende­ bewegen wird und welche Hebel er in Gang setzt. Ich denke Eichelmann­ hat ein sehr gutes Netzwerk, was in dieser äußerst schwierige­n Situation sehr wertvoll ist.

tpoint75
19.06.20 06:47

2
von Godmode


Sascha Huber

18.06. 23:26

Wirecard: Wahrschein­lich des

Rätsels Lösung!!

Ein mir persönlich­ gut bekannter

Branchenin­sider glaubt zu

wissen, was bei Wirecard AG

passiert ist. Es gab ja

bekanntlic­h seit langem

Vorwürfe, dass da nicht alles mit

rechten Dingen zugegangen­ sein

soll, insbesonde­re im

Drittpartn­ergeschäft­.

Der Branchenin­sider glaubt nun,

dass die Vorwürfe der „Financial­

Times" zutreffen.­ Hier sei die

Bilanz quasi aufgeblase­n

worden. Die Fake-Umsät­ze

mussten nun weg gedrückt

werden, wozu man eben die


ich
22:13
Seite: Übersicht 367   369     
-Forum  -  zum ersten Beitrag springen

Schließen

STRONG BUY!

Der Ausbruch ist erfolgt! – Nun die Rallye?
weiterlesen»