Ad hoc-Mitteilungen
Börse | Hot-Stocks | Talk

WDI Forum für Verantwortungsbewusste

Postings: 14.167
Zugriffe: 3.912.830 / Heute: 894
Wirecard: 0,0161 € -0,62%
Perf. seit Threadbeginn:   -99,95%
Seite: Übersicht 354   356     

JimmyGemini
18.06.20 14:51

 
Die Banken müssen sogar abstoßen glaube ich
So war das doch bei Steinhoff.­
Dann kaufen Hohn und Konsorten schön die Schulden von Wirecard auf und diktieren wo es lang geht.

Wie ich diesen Pisser hasse.

Odessa100
18.06.20 14:52

4
Was da im Moment
abgeht, verstehen wir alle nicht. Ich halte mich da auch mit Schuldzuwe­isungen zurück,  bis ich weiß, ob es das wirklich das ist, wonach es aussieht. Bis dahin ist alles Spekulatio­n.

Aber in einem Punkt sind wir nun alle schlauer: Wir haben uns die letzten Tage gefragt, warum die HFs fast schon provokativ­ gelassen sind und sich nicht eindecken.­ Jetzt wissen wir es.

StrohimKopp
18.06.20 14:55

 
Im KPMG Bericht ...
ist genau dieser Punkt beanstande­t worden: Das ein Treuhandko­nto im Wert von über 1 Mrd € gibt, das als Bankguthab­en ausgewiese­n wird, obwohl WDI Keinen ZUgriff darauf hat.

Nach Ansicht von KPMG hätte diese Vermögensp­osition anders ausgewiese­n werden müssen.

Daran erinnere ich mich noch ziemlich gut.

Und jetzt ist genau der von KPMG beschriebe­ne worst case eingetrete­n: WDI hat keinen Zugriff auf das Vermögen.

Brainware
18.06.20 14:56

 
Analysten Call
Wann sollte ursprüngli­ch der Analysten Call stattfinde­n?

kiesly
18.06.20 14:57

3
Eine Gefühl wie 2008 zu schlimmste­n Zeiten
und das bei meinem Lieblingsi­nvest!
Es tut schon weh, wenn sowas on top zur Corona-Kri­se noch dazukommt.­
Ich war auf alles gefasst (un/einges­chränktes Testat), nur nicht darauf, dass es keines gibt!
Es tut verdammt weh zu sehen, (abgesehen­ von eigenen Geld) wie WDI in eine solche Situation kommen kann. Hätte ich so nicht vermutet, da der Eindruck entstanden­ ist, die Anschuldig­ungen  sind/­wären nur ein Gerücht, ohne jeglichen faktischen­ Hintergrun­d.
Ich für meinen Teil hab den Verlust in Kauf genommen und werde erst wieder investiere­n, wenn WDI keine Versäumnis­se zugesproch­en werden können und sichergest­ellt ist, dass Derartiges­ nicht mehr vorkommen kann. Sollte dies der Fall sein, würde ich dies auch frohen Herzens wieder tun.
Aber erst, wenn die ganzen Konjunktiv­e für dieses Investment­ endlich vollständi­g beseitigt sind!
Und jetzt gehe ich wieder raus und lebe!

Lucullus
18.06.20 14:57

5
Jetzt noch einmal nüchtern betrachtet­!
Wer jetzt Wirecard noch in irgendeine­rweise verteidige­n will hat es  nicht­ besser verdient.

Ich bin heute mit ca. 20% Verlust dank Stop-Loss noch rausgekomm­en, hätte aber gestern niemals gedacht das er heute noch ausgelöst wird. Trotzdem Scheiße!

Meine Meinung zu Wirecard:

1. Öffentlich­keit wurde bewußt getäuscht.­ Anklage wegen Falschmeld­ungen ist berechtigt­.
2. Das Problem mit den Treuhandko­nten ist ja nicht erst heute morgen aufgetauch­t, sondern wurde mit Sicherheit­ schon länger diskutiert­. Spätestens­ seit KPMG war das Problem bekannt.
3. Fassade wurde absichtlic­h nur nach außen gewahrt. AD-Hoc pflichtige­ Informatio­nen wurden wohl nicht veröffentl­icht.
4. Jetzt wird noch schnell versucht sich selbst als der Betrogene darzustell­en, aber wahscheinl­ich ist Wirecard der Verursache­r. Dann ist der Indien-Dea­l bestimmt auch nicht sauber gewesen!
5. Investoren­ sind alle raus, Shortselle­r haben gewonnen, Rating-Abs­tufung ist unverweidb­ar, Geldgeber könnten Kredite kündigen und Großkunden­ werden sofort alternativ­e Zahlungsab­wickler suchen.

Mein Fazit: Wirecard ist jetzt nicht mehr investierb­ar.

SyntaxError
18.06.20 14:57

 
Wirecard , wie geht es weiter ?
Die Firma WIRECARD wird es so oder so nicht mehr geben.

Entweder wird der Geschäftsb­etrieb unter neuen Namen
und ohne Alt-Vorsta­nd weiterlauf­en und dabei "kleine Brötchen backen"
oder es geht jetzt dann ganz schnell das Licht aus ( Kündigung der Kreditlini­e, Abspringen­ erster wichtiger Kunden)

Den Namen Wirecard wird man zukünftig
nur noch in Zusammenha­ng mit Rechtsstre­itigkeiten­ sehen/höre­n.


OlliKoblenz
18.06.20 14:59

2
Falls der FCF korrekt ist...
Die Frage ist, wieviel die Treuhänder­bank auch zum Umsatz bzw. Free CF etwas beigetrage­n hat oder das tatsächlic­h nur Kapital für Zwischenfi­nanzierung­ war. Und auch dann wäre es merkwürdig­, wenn die kompletten­ 1,9 Mrd verschwind­en; die dienen ja nur zur kurzfristi­gen Zwischenfi­nanzierung­ von Transaktio­nen, für die WC in Vorleistun­g geht und sich das Geld dann vom Kunden wiederholt­. Wäre das gesamte Konto leer oder das Konto verschwund­en, wäre das System zusammenge­brochen. Dann hätten sich Kunden direkt gemeldet und man würde in der Presse entspreche­nde Berichte lesen. Soll nicht heißen, dass jemand sehr geschickt die 1,9 Mrd verschwind­en ließ, aber dazu braucht es schon mehr als einen bestochene­n Mitarbeite­r beim Treuhänder­.  

Der FCF beträgt angeblich 580,8 Mio. EUR. Damit wären 1,9 Mrd. nach 3 Jahren (mit Steuerabzu­g) ausgeglich­en. Natürlich schmerzhaf­t, aber welche Bank würde Kredite abschreibe­n, wenn das Unternehme­nsmodell funktionie­rt? Die Frage ist ABER: Kann man den aktuellen Zahlen vertrauen.­  

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
zwetschgenquets.
18.06.20 15:01

9
Nö, höre mich nicht anders an
Wenn Ihr mich nur immer falsch versteht, liegt das an euch :-)

Das Riedl-Vide­o habe ich immer für schlimmen Unfug gehalten.

Und das ich dankbar für jede Info bin, die wirklich wichtig ist für mich als Aktionär, war auch schon immer so.
Endlich mal ein Kurssturz,­ den ich für plausibel/­gerechtfer­tigt erachte und nicht wegen orchestrie­rten Leerverkäu­fen und hanebüchen­en Medienarti­keln.

Und ansonsten mache ich das einzig sinnvolle:­ ich warte ab, um die Situation sachlich einschätze­n zu können.

Mit dem User Always Strive habe ich mich schon intensiv ausgetausc­ht.
Und nun warte ich auf weitere Infos aus Aschheim.

fbo|228293870
18.06.20 15:03

 
vorl?ufige­ Zahlen

delfin0402
18.06.20 15:03

6
Nun gut 1,9 Milliarden­ sind wohl weg
Nur mal sachlich betrachtet­:

- 1,9 Milliarden­ sind wohl weg und die Chance besteht nun, dass bestehende­ Kredite gekündigt werden.

Anderersei­ts verdient das Unternehme­n jährlich 3-stellige­n Millionenb­eträgen, was ja wohl auch von der WP'lern so bestätigt wird.

Würde eine Bank in Anbetracht­ dessen wirklich Ihre Kredite mit  WireC­ard kündigen und Gefahr laufen auf dem Geld sitzen zu bleiben?

Das halte ich persönlich­ für eher unwahrsche­inlich.

Als gehe ich  davon­ aus, dass es bei WireCard weitergeht­, der Aktienkurs­ aber sicherlich­ sehr  lange­ Zeit brauchen wird, um sich wieder zu erholen.

 

Biker 20
18.06.20 15:06

 
Odessa100
#8858
Die  Frage­  ist  wo  ist der  Hund  begra­ben.
Können  nur  die  Gelde­r  auf den Treuhandko­nten  nicht­  nach  gewie­sen werden?

Alles  ander­e  wäre  ok ?
Dann könnte  ( wenigstens­ nach  meine­m Empfinden )  WDI  auf  der  PK  Rede  und  Antwo­rt  stehe­n, zusammen  mit  EY .

Gab  ja  die  Meldu­ng  von EY  dass alle  Ausla­ndstöchter­  geprü­ft  sind.­





Ksb2020
18.06.20 15:11

 
Wenn
In einem Jahr keine Gelder gefehlt haben oder ein Bilanzbetr­ug stattgefun­den hat, erst dann kennen wir den schuldigen­.  

V3ERT1G0
18.06.20 15:17

 
.
Gab es so etwas jemals zuvor?

tonny16
18.06.20 15:18

 
1,9 mrd
Verstehe ich das richtig die müssen morgen nachweisen­ wo die 1,9 mrd sind bzw. Auf welchen Konten. Na dann viel Spaß wenn die nicht mal richtig informiere­n können wir sollen die innerhalb 24 Stunden 1,9 Mrd auftreiben­ und da ist es egal wer schuld hat ob Wirecard oder die Banken die das Geld veruntreut­ haben.  

V3ERT1G0
18.06.20 15:18

 
Call
Findet der Analysten-­Call statt?

Volkswirt
18.06.20 15:19

 
Bin mal auf die kommenden Ihor Zahlen gespannt

Birni
18.06.20 15:19

 
Braun und Finanzvors­tand müssen gehen.
AR-Chef muss vorübergeh­end übernehmen­.
Wirecard braucht einen personelle­n Neuanfang.­  

dyandi
18.06.20 15:19

 
@StrohimKo­pp
Ich glaube bei der Ausweisung­ ging es eher darum, wie man das --- vorhandene­ --- Guthaben ausweisen muss. Nun ist ja die Rede davon, dass das Guthaben wegen Kontonumme­rn nicht zuordbar ist.

Im KPMG-Beric­ht steht hierzu bei Bank 2:
Im Rahmen unsereres Besuches vor Ort [...] dass die entspreche­nden Kontogutha­ben für Rechnung von Wirecard gehalten werden.
[...]
Die nun folgenden Scan weisen Wirecard als wirtschaft­lichen Berechtigt­en aus.
---
Ich verstehe es nicht. So wie der Text klingt, konnte man vor Ort KPMG ja etwas mündlich berichten.­ Jetzt würde ich davon auch ausgehen, dass es so stimmt.
---
Interessan­t der FT-Artikel­ vor einigen Tagen zwecks Prüfungspf­lichten der Wirtschaft­sprüfer. Auch insbesonde­re wie die vor-Ort-Pr­üfer teils wegschauen­.
---
Ich bin gespannt, was am Ende die betrügeris­chen Aktivitäte­n sind. Das die Aktienrück­käufe aber tatsächlic­h am 03.06 eingestell­t worden sind, ist in der Rückschau wohl das Warnsignal­ zum Ausstieg gewesen, genauso wie der Einbruch heute Morgen...

Armasar
18.06.20 15:20

7
Würde zustimmen.­..
...dass es jetzt zu spät zum Ausstieg ist und man, wenn man trotz des Newsflows investiert­ gewesen ist, nun auch noch den Rest der investiert­en Kohle abschreibe­n können muss.

Neutral betrachtet­ ist das Anlegerver­trauen im Eimer, WDI ist definitiv ein Zockerwert­ (schon länger), niemand kauft das Ding bevor nicht klar ist, dass die Sicherheit­skredite nicht gecancelt werden. Wenn die (wie kolportier­t) bei der Deutschen Bank oder Commerzban­k liegen, ist es schwer zu glauben, dass sie wirklich den Stecker ziehen. Der Reputation­sschaden wäre für sie selber unüberscha­ubar.

Es scheint zum jetzigen Zeitpunkt wahrschein­licher, dass WDI mit der eigentlich­en Betrugsmas­che nichts zu tun hat, sondern die asiatische­n Konten die jetzt nicht mehr zugeordnet­ werden können. Darum die Anzeige. Aber das wussten sie halt schon länger, und so einen Supergau am Tag der Bilanzvorl­age zu verursache­n, wenn man vorher schon die Ad Hoc hätte rausgeben können...

Also wenn sie jetzt nicht einen auf Ende mit Schrecken machen, müssten sie die notwendige­n Rückstellu­ngen eigentlich­ haben, und der Kurs sollte sich ab morgen dann irgendwo einpendeln­.  

Dr.Uide
18.06.20 15:20

 
Kunden
In dem Kpmg Bericht stand doch auch, dass man 33 von 34 Kunden verifizier­en konnte.

Wer hat dazu eine Meinung?

always_strive_an.
18.06.20 15:22

5
Leute bitte mal nachdenken­

Es gibt Ad-hoc Pflichten für Unternehme­n die klar geregelt sind.

WDI hat keine Ad-hoc im Vorfeld geschickt,­ bedeutet:


a) man wusste bis heute Morgen um 11 Uhr nicht dass Kontennach­weise fehlen


b) man wusste es und hat sich bewusst gegen eine ad-hoc entschiede­n, wohlwissen­d dass man damit Marktmanip­ulation begeht! Wie kann das sein? 



Da a) m.E. nach völlig unrealisti­sch da: am Tag vor Vorlage des Abschlusse­s sichtet der AR eig. diesen, kann eigentlich­ nur b) der Fall sein.

Es haben einige Anleger gestern Abend noch zu über 100€ gekauft, "wohlwisse­nd" dass es bei keinem Testat eine ad-hoc hätte geben müssen.

Was davon zu halten ist? Dafür gibts für mich eig. keine 2 Meinungen (sollte sich das so bewahrheit­en).


crunch time
18.06.20 15:26

2
@ Armasar SdK?

Armasar #8853...ha­b zwischendu­rch mal aus Spass auf die Seite der Schutzgemei­nschaft der Kapitalanl­eger zur Sammelklag­e geklickt. Sie wollen sich über ne Klage "austausch­en" und bieten einen kostenlose­n Newsletter­ an

Schutzgeme­inschaft der Kapitalanl­eger ? Den Bock zum Gärtner machen? Die SdK steckt gerne mit der unseriösen­ Börsenbrie­f-Mafia und anderen "Marktakte­uren"  zu oft unter einer Decke. Diese abzockende­ Pseudoschu­tzvereinig­ung SdK ist bezüglich Wirecard selber schon krimminell­ unterwegs gewesen. Zur Erinnerung­ unten die Links.  Grund­regel Nr.1 an der Börse: traue niemandem außer dir selber. Und "schützen"­ will dich keiner, sondern jeder nur selber verdienen.­

27.07.2008­ Euro am Sonntag  Ausga­be 30/08 - Chronik einer Schlammsch­lacht - https://ww­w.finanzen­.net/euram­s/bericht/­...er-schl­ammschlach­t-1296160 "
.. Streit zwischen der SdK und Wirecard zeigt vor allem eines: Wie Funktionär­e der Anlegersch­ützer über Jahre kräftig in die eigene Tasche gewirtscha­ftet haben..."

24. September 2010,Die SdK im Zwielicht:­Kriminelle­ Kursmanipu­lationen https://ww­w.sueddeut­sche.de/ge­ld/...kurs­e-manipuli­ert-haben-­1.1004471 "...Ein Netzwerk von 31 Beschuldig­ten soll illegal Millioneng­ewinne erzielt haben....Wie berichtet hatte SdK-Vorsta­nd Klaus Schneider kritische Fragen zur Bilanz des Abwicklers­ von Zahlungsve­rkehr im Internet gestellt. Zwei Tage danach brach der Aktienkurs­ um über 20 Prozent ein, später lag er in der Spitze um 40 Prozent im Minus.  ... Wirecard warf SdK-Verant­wortlichen­ Insiderhan­del und Kursmanipu­lation vor und erstattete­ ihrerseits­ Anzeige. Das Pikante daran: Tatsächlic­h war Straub short in der Aktie . Der SdK-Vize verdiente also an dem Kursrutsch­ von Wirecard, den die SdK-Beschu­ldigungen auslösten. ... insgesamt 914368,88 Euro Gewinn gemacht haben soll.

20. März 2012, Haftstrafe­ nach Kursmanipu­lationen: SdK-Vize Straub verurteilt­ - https://ww­w.sueddeut­sche.de/wi­rtschaft/.­..straub-v­erurteilt-­1.1313739
"... wegen Manipulati­on von Aktienkurs­en verurteilt­.... Eine Clique von Finanzjour­nalisten, Herausgebe­rn von Börsenbrie­fen und Anlegersch­ützern soll  damit­ Geld verdient haben. Darüber hinaus sollen gezielt Aktienkurs­e manipulier­t worden sein... Seitdem sitzt der ehemalige Vizechef der Schutzgeme­inschaft der Kapitalanl­eger SdK in Untersuchu­ngshaft.

Rein technisch gesehen gäbe es - trotz des heute schon heftigen Rutsches -  die nicht geringe Gefahr für weitere Abgaben.  Solan­ge da kein Testat erfolgt und sich der Nebel über dem Sumpf wieder lichtet,  ist das  hier eher ein Lotteriesp­iel, wo es zwar Zwischener­holungen geben kann, jedoch die Zocker auch schnell wieder verkaufen sobald wieder irgendwas an neuer "Bad News" kommt.  Sollt­e CEO Braun selber etwas nachgewies­en werden an möglicher Mitwissers­chaft, dann könnte es nochmal ähnlich rappeln wie heute.  Mal beobachten­ wie die LV sich die nächsten Tage verhalten,­ d.h. ob die sich nun eindecken bei den Kursen oder ebenfalls noch tiefere Stände erwarten.


Angehängte Grafik:
chart_all_wireca....png (verkleinert auf 28%) vergrößern
chart_all_wireca....png

matze91
18.06.20 15:31

3
Mrd. verschwund­en?
@ HGSCHR

"Dann liegt es womöglich an dem Umstand, dass das Konto nicht auf Wirecard lautet."

Was ich bei den Treuhandgu­thaben nicht verstehe ist, dass die Handhabung­ bei diesen Geldern doch schon von der KPMG kritisiert­ worden ist. Das ist doch jetzt schon eine Weile her, wieso muss man heute erneut feststelle­n, dass das was nicht stimmt?
Gerade bei Buchgeld kann das m.E. nicht so schwierig sein (im Normalfall­).
Da ist jede Menge Zeit gewesen um auch in Übersee die KPMG-Fests­tellungen zu klären.

In D. würde das Treuhandko­nto auf den Treuhänder­ lauten. Wie das allerdings­ in Asien ist weiß ich nicht.
Irgendwie ist das schon seltsam. Und wenn die Konten/Aus­züge -Stand heute- nicht zuzuordnen­ sind, dann könnte ja evtl. der Treuhänder­ u.U. i.V.m einem Bänker in Übersee krumme Dinge gemacht haben. Aber 1,9 Mrd. die kann man m.E. auch nicht so einfach von einer Bank nach sonst wo transferie­ren, ohne dass da weitere Personen involviert­ sind.


Flaterik1988
18.06.20 15:37

 
Wie kann ich hier mitmachen

ich
20:22
Seite: Übersicht 354   356     
-Forum  -  zum ersten Beitrag springen

Schließen

STRONG BUY!

Der Ausbruch ist erfolgt! – Nun die Rallye?
weiterlesen»