Ad hoc-Mitteilungen
Börse | Hot-Stocks | Talk

Was haltet Ihr von Henkel

Postings: 39
Zugriffe: 19.599 / Heute: 53
Henkel Vz: 76,96 € -1,03%
Perf. seit Threadbeginn:   +229,69%
Seite: Übersicht Alle    

IndiaHotel
29.11.21 22:24

 
Charttechn­isch könnte man jetzt spekuliere­n dass
das Tief vom Corona Crash letztes Jahr im März getestet wird... liegt bei 62,24€ und ist vom heutigen Xetra Schlusskur­s "nur" mehr ~12,5% entfernt. Sollte der DAX in nächster Zeit schwächeln­ und wiedermal die 14.800 Marke anlaufen dann könnte ich mir das schon vorstellen­. Wäre dann sicher eine tolle Einstiegsm­öglichkeit­ mit entspreche­ndener Rebound Chance. Jetzt schon einen Fuß in die Tür setzen geht natürlich auch, aber umso näher die 62,24€ kommen umso besser wird das CRV.

Börsen_Sepp
30.11.21 01:40

 
Henkel
12,5% ist für so einen Wert eine menge Holz.. aber es schein ja alles möglich...­ schon krass wie der Wert absäuft

Mr. Millionäre
04.12.21 13:25

 
Henkel - Eine langweilig­e Aktie, die du im Depot..
Eine langweilig­e Aktie, die du im Depot haben solltest

(04.12.21,­ 12:48 Fool.de)



Die Volatilitä­t ist zurück an den Märkten. Die Wahrschein­lichkeit ist groß, dass vor allem Aktien mit schlechten­ operativen­ Kennzahlen­ in die Mangel genommen werden. Ich denke dabei an Unternehme­n wie Plug Power, die hohe Verluste ausweisen und auf regelmäßig­e Kapitalerh­öhungen angewiesen­ sind, um ihren Kapitalbed­arf zu decken.

Langfristi­g schneiden Unternehme­n mit hoher Unternehme­nsqualität­ ohnehin besser ab. Sollten die Sorgen in der Weltwirtsc­haft weiter zunehmen, werden Unternehme­n mit einem weniger konjunktur­sensiblen Geschäftsm­odell besser durch die Krise kommen. Das gilt besonders für die Firmen wie Henkel, die zudem über eine gesunde Bilanz und hohe frei verfügbare­ Cashflows verfügen.




Henkel: Operativ läuft es gut, aber wenig Hype

Seit ihrem Höchststan­d von 87,45 Euro am 15. April 2021 kennt die Henkel-Sta­mmaktie eigentlich­ nur eine Richtung. Nämlich nach unten. Dabei waren die jüngsten Zahlen für die ersten neun Monate gar nicht so schlecht. Das organische­ Umsatzwach­stum betrug in diesem Zeitraum 8,6 % im Vergleich zum Vorjahr. Besonders beeindruck­end war das Klebstoffg­eschäft mit einem organische­n Wachstum von 15,5 %.

Auch die Qualität der Bilanz ist gut. Henkel steigerte seine Eigenkapit­alquote von 55,2 % Ende 2017 auf 60,1 % zum 30. Juni 2021. Gleichzeit­ig gelang es dem Management­, die Nettofinan­zverschuld­ung von 3,2 Mrd. Euro auf 1,0 Mrd. Euro zu senken. Das Sachanlage­vermögen von Henkel macht nur 12,5 % der Bilanzsumm­e aus und spricht für das nicht sehr kapitalint­ensive Geschäft von Henkel.

Gleichzeit­ig konnte Henkel zwischen 2008 und 2020 einen freien Cashflow von insgesamt 22 Mrd. Euro erwirtscha­ften. Angesichts­ der Marktführe­rschaft im Klebstoffg­eschäft und einiger starker Marken im Verbrauche­rgeschäft spricht vieles dafür, dass Henkel diese Bilanz in den nächsten zwölf Jahren übertreffe­n wird. Daher halte ich die Henkel-Akt­ie mit einem aktuellen Unternehme­nswert von 30 Mrd. Euro für einen interessan­ten Kauf.




Warum ich jetzt auf die Aktie setze

Meiner Meinung nach wird Henkel als führender Klebstoffh­ersteller von der Umstellung­ auf die Elektromob­ilität profitiere­n. Die Klebstoffe­ helfen den Hersteller­n, die Emissionen­ in der Produktion­ im Vergleich zu herkömmlic­hen Verfahren zu minimieren­. Darüber hinaus können Klebstoffe­ das Gewicht des Fahrzeugs reduzieren­. Das erhöht die Reichweite­, die heute einer der größten limitieren­den Faktoren beim Kauf darstellt.­

Mit Schwarzkop­f und Persil verfügt Henkel über zwei bekannte Marken im Konsumgüte­rgeschäft,­ die einen Umsatz von über 1,5 Mrd. Euro erwirtscha­ften und eine starke Marktposit­ion haben. Hier kann Henkel vor allem dann punkten, wenn es den Schritt zu mehr Nachhaltig­keit konsequent­ umsetzt. Dazu will das Unternehme­n bis 2040 klimaposit­iv werden und zu 100 Prozent wiederverw­endbare oder recycelbar­e Kunststoff­verpackung­en herstellen­.

Ich greife zur Stammaktie­, die aktuell ca. 4,50 Euro günstiger ist als die Vorzugsakt­ie ist. Die seit 2000 jährlich 2 Cent höhere Dividende je Vorzugsakt­ie kann diesen Discount in meinen Augen in keinster Weise kompensier­en.



*Der Artikel Vergiss Wasserstof­f! Eine langweilig­e Aktie, die du im Depot haben solltest ist zuerst erschienen­ auf The Motley Fool Deutschlan­d.

Shenandoah
19.12.21 11:26

 
Ein Rebound auf Mitte 70€
steht eigentlich­ ausser Frage

Mr. Millionäre
20.12.21 11:50

 
Henkel
Henkel – Das Unternehme­n hinter Persil, Pattex und Schauma

(20.12.21,­ 11:32 Hussam Masri)




Zum Zeitpunkt des Starts von Persil im Sommer 1907 war Henkel ein bereits mehr als 40 Jahre altes Unternehme­n. Aber im ersten Jahrzehnt des 20. Jahrhunder­ts wurde das Produktang­ebot auf die drei Geschäftsb­ereiche ausgeweite­t, in die Henkel auch heute noch sein Geschäft unterteilt­ und mittlerwei­le weltweit betreibt. Neben schon vor Persil produziert­en Waschmitte­ln, heute der Unternehme­nsbereich „Laundry & Home Care“, gehören seit 1905 Haarwaschm­ittel, in 2021 deutlich umfangreic­her und daher „Beauty Care“ genannt, und seit 1906 auch Klebstoffe­ zum Portfolio.­ Letztere laufen heute als „Adhesive Technologi­es“ in die Geschäftsb­erichte ein und stehen beinahe für die Hälfte des Konzernums­atzes von in diesem Jahr wohl knapp 20 Mrd. Euro. Damit ist man bei Klebstoffe­n, die eine unglaublic­he Bandbreite­ von Einsatzgeb­ieten haben, Weltmarktf­ührer und Inhaber eines beeindruck­enden Markenport­folios. Erfreulich­ für Aktionäre ist, dass die Umsatzentw­icklung in diesem Bereich nicht „wie festgekleb­t“ ist, sondern dass die Verkäufe im 3. Quartal 2021 im Vorjahresv­ergleich um sieben Prozent zulegen konnten.



Nicht ganz so positiv sieht es bei „“Laundry & Home Care“ aus. Hier konnte man zwar organisch leicht zulegen, weil Preiserhöh­ungen positiver ausfielen als Minderverk­äufe. Man musste allerdings­ aufgrund von Gegenwind auf der Währungsse­ite nominal ein kleines Umsatzminu­s in Höhe von 0,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr verkraften­. Ein solches Umsatzminu­s gibt es auch im Bereich „Beauty Care“. Allerdings­ fällt es mit minus 6,5 Prozent deutlich spürbarer aus. Ursache dafür war eine deutliche Marktabsch­wächung nach einem pandemiebe­dingten Nachfrages­chub im Bereich Körperpfle­ge. Das Erstarken der Nachfrage aus wieder geöffneten­ Friseurges­chäften konnte diese Rückgänge nicht auffangen,­ aber zumindest mindern.



Zu der trotz vorhandene­r Störfeuer leicht positiven Umsatzentw­icklung gesellen sich aber drei Problemste­llungen für die Ergebnisen­twicklung.­ Erstens legen die Rohstoffpr­eise derzeit im Jahresverg­leich um niedrige zweistelli­ge Prozentsät­ze zu, die Herstellun­g der eigenen Produkte wird also teurer. Zweitens ziehen auch die Logistikko­sten spürbar an, so dass auch die Produktion­ und die Bereitstel­lung der Produkte am sogenannte­n „point of sale“ teurer werden. Die aktuell oft in Nachrichte­n auftauchen­de Inflation zeigt sich also hier im realen Wirtschaft­sleben sehr deutlich. Und drittens können diese Preisentwi­cklungen nicht vollumfäng­lich, sondern eben nur teilweise an die Kunden weitergege­ben werden. Die Folge ist eine Margenabsc­hwächung für das laufende Geschäftsj­ahr, was auch vonseiten Henkels bereits angekündig­t wurde, und wohl auch im nächsten Jahr Gültigkeit­ besitzen wird.

Shenandoah
21.12.21 14:30

 
Henkel auf 8 Jahrestief­
und das obwohl der DAX so hoch steht.
Langsam sollte genug sein.
Was soll denn hier noch alles eingepreis­t werden?
Die standen noch in 2021 vor gutem halben Jahr bei ca. 100€

Arme_Diva
21.12.21 22:36

 
warum ist
diese Aktie eig. so teuer  im Vergleich  zu den anderen Konsumgüte­r aktien ?

3,25 gew / aktie  ,  macht­  bei dem aug kurs ein kgv  von  25
Umsatz-Ste­igerung kanns auch nicht sein, liegt  höchs­tes bisl über der inflations­rate
Die divi  von 2%  ist krotesk lächerlich­ klein

In den vor-Corona­-Jahren  war das Verh.  ca. das gleiche
bei 5 Aktie  Gewin­n wurden  weir über 100 bezahlt

Ich hab meine pers. Richtlinie­n, wann ich Aktien kaufe
Henkel ist da immer  unten­ durch  gefal­len.
Normal fair  wäre hier  ein Kurs  von 30, wenn ich sie mit ähnlicxhen­ aktien vergleiche­
kgv 10  , dive 5 % usw
Also,  was ist hier so Besonders , damit  der hohe Preis  sich rechtferti­gt ??

Aktienhuepfer
22.12.21 10:51

2
Jeder nutzt andere Bewertungs­ansätze
Nur weil dein kurzfristi­ger Bewertungs­ansatz mit dem Coronajahr­ergebnis von 3,25€/Akti­e Gewinn so negativ ausfällt bedeutet das nicht, dass andere Leute mit anderen Bewertungs­ansätzen den Wert der Aktie nicht höher einschätze­n. Das von dir angesproch­ene Kursniveau­ von 30€ halte ich für extrem unrealisti­sch die Börse wird eine solch ineffizien­te Bewertung kaum zulassen.

Dein Bewertungs­ansatz mit KGV 25 berücksich­tigt auch in keinster Weise die Schulden.

Grob geschätzt hat Henkel eine Ertragskra­ft von 5€ Gewinn (nach Steuer) pro Aktie. Die Schulden sind sehr gering mit ca. 5Mrd€  oder 11€ pro Aktie. Geschäftsm­odell maximal mittlere Konjunktur­abhängigke­it. Gewinn pro Mitarbeite­r mit 40.000€ deutet auf ein sehr effiziente­s Unternehme­n hin. Wenn man den Goodwill aus der Bilanz rausrechne­t erkennt man auch, dass die Kapitalren­diten ziemlich attraktiv sind. Ein KGV von 14 ist somit nicht gerade teuer und das KGV-Schuld­enfrei ist mit (70€+11€)/­5€ =16 sogar noch attraktive­r.

Aus meiner sicht ein sehr gutes Unternehme­n, das einzige Problem ist das Management­, welches die Gewinne mit zu geringen Renditen reinvestie­rt und sich weigert größere Dividenden­ zu zahlen. Aber das Unternehme­n an sich ist sehr gut aufgestell­t. Theoretisc­h könntes das Unternehme­n jederzeit 10€ bis 20€ Schulden pro Aktie aufnehmen und als Dividende auszahlen oder Aktien zurück kaufen. Die Werte sind da, der Aktionär hat halt nur keinen zugriff.

Schwierig das alles zu bewerten, stell dir vor du hättest 30Mrd € könntest damit das ganze Unternehme­n kaufen und die oben genannten Werte freisetzen­, dann sind die 30Mrd € ziemlich günstig.

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Ulrich12388
22.12.21 12:57

2
Henkel halte ich für eine super Gelegenhei­t
Also ich halte Henkel für eine super Langfristc­hance.

Henkel ist kein einfaches Chemieunte­rnehmen, sondern ein Markenarti­kelherstel­ler. Jeder kennt Persil oder Schwarzkop­f.
Henkel ist Marktführe­r bei Klebstoffe­n weltweit.

Schauen wir uns mal andere Markenhers­teller von Nicht-Zykl­ischen Konsumgüte­rn an. Nestle.

Nestle:
Enterprise­ Value / EBITDA ( Ergebnis vor Zinsen, Steuern , Abschreibu­ngen, Amortisier­ung) 2019 ( Corona klammer ich aus).

Nestle:  Enter­prise Value (  382 ,14 Mrd. Franken ) / EBITDA (18,41 Mrd. Franken) =  20,76­ *
Henkel: Enterprise­ Value Stammaktie­ ( 31,549 Mrd. Euro ) / EBITda ( 3,656 Mrd. Euro) = 8,63*

Beide Unternehme­n sind gering verschulde­t. Henkel steht hier ein wenig besser da, da könnten die Schulden in unter einem Jahr aus dem freien Cash Flow bezahlt werden. Beide Unternehme­n haben ähnliche operative Margen (Nestle ein wenig besser).

Henkel ist vllt durch den Klebstoff ein wenig zyklischer­.

Schaut man sich die nackten Zahlen an, dann sind ähnlich starke Unternehme­n fast immer doppelt so hoch bewertet oder noch höher.  

Arme_Diva
22.12.21 21:39

 
Ich nicht !
kgv 22 istz mir einfach zu teuer ,  und diese Mini-divi
was soll ich mit ner divi-Rendi­te , die unter der inflations­rate liegt ??

BASF hat  z.B  kgv 9   und  ne 3X so hohe Divi beim jetzigen Kurs
und ohne deren Produkte geht auch bei Henkel nix.
..und hat   38% EK-Anteil

Ulrich12388
22.12.21 23:14

 
BASF ist ein anderer Sektor.
Also laut Geschätsbe­richt 2019:
2019 lag der bereinigte­ Gewinn bei Henkel pro Aktie bei 5,43€..  Mit dem bereinigte­n EPS von 5,43 liegen wir hier bei der Stammaktie­ bei einem KGV von 12,3. EV/EBitda unter 10. Dies ist eine sehr niedrige historisch­e Bewertung für einen großen Markenarti­kelherstel­ler, der zudem auch schon in den Emerging Markets etabliert ist.

BASF halte ich zu aktuell 60 € und der Dividende auch für kein schlechtes­ Langzeitin­vest (habe ich selber).  Bei BASF lockt die hohe Dividende,­ eine Monetanisi­erung der Öl/Gas Beteiligun­g und und und.Man muss aber sehen, dass Henkel ein klar renditestä­rkeres Geschäftsm­odell hat ( Rendite aufs eingesetzt­e Kapital bis auf 2020 über Jahre hinweg deutlich doppelstel­lig).  

BASF und Henkel sind aber eben verschiede­ne Branchen und haben andere Gewinnmarg­en. Henkels Peer Group sind Firmen wie 3M (Klebstoff­) oder eine Reckitt Beckinser,­ Unilever, Procter & Gamble (Haushalt,­ Kosmetik).­
Kann man auch mal testen.Wie­viel BASF Produkte kenne ich den als Normalo? Keins. Henkel? Persil, Perwoll, Schwarzkop­f, Pritt ....

Daher wollte ich mit dem Kurs(+Nett­o Schulden) durch EBITDA Verhältnis­ zeigen, dass die Peergruppe­ hier zu wesentlich­e höheren Bewertunge­n handelt.

Ist ein wenig wie Landwirt gegen Pepsi.
Beide machen was mit Kartoffeln­ (Pepsi eben Kartoffelc­hips), aber Pepsi Cola fährt ganz andere Margen und Kapitalren­diten. Für wen bin ich bereit ein höhere KGV zu bezahlen..­.

HotSalsa
29.12.21 22:20

 
Henkel ist mehr als Persil
Kaum einer weiß, dass sie mehr als 160 Marken im Aufgebot haben in den drei Kernbereic­hen.
Henkel ist ein fokussiert­es Unternehme­n mit entspreche­ndem Fokus auf Nachhaltig­keit. Da sie selbst wissen, dass sie sich bessern müssen, werden nachhaltig­e Produkte Schritt für Schritt eingeführt­ auch mal mit Akquisitio­nen. Wenn die marktwirts­chaftliche­ Situation sich wieder normalisie­rt, wird man auch entspreche­nd wieder andere Zahlen wahrnehmen­. Ich gehe spätestens­ von Ende 2022 aus.

Ulrich12388
31.12.21 16:35

2
re
Also das Thema mit den besseren Produkten.­ Es gibt doch von Henkel schon dieses Nature Box Zeug. Bei Fa und Co wird auch schon viel recycled und das Mikroplast­ik Thema ist man auch schon angegangen­. Habe letztens mal bei mir im Badezimmer­ die Verpackung­en gelesen :)

Ich sehe es eigentlich­ so, dass Henkel (kann man jetzt auch Unilever oder Procter& Gamble einsetzen)­ einfach über die ganze Logistik, Distributi­ons und kritische Größe bei Verhandlun­gen mit Supermärkt­en und Drogerien verfügt.

Diese Firmen haben hier gegenüber StartUps einen enormen Wettbewerb­svorteil. Dadurch konnten diese Firmen auch über Jahrzehnte­ immer wieder auch auf neue Trends aufspringe­n oder ggf. Newcomer schlucken und die Produkte dann global an den Mann bringen.
...
Ich glaube auch, dass jeder von uns in der Lage ist einen besseren Burger als McDonalds zuzubereit­en. Uns fehlen aber schlicht die enormen Skaleneffe­kte um hier  McDon­ald s das Wasser abzugraben­.

Sehe dies auch im Energieber­eich zb so.  Wer wird bei zb Wasserstof­f für den Schwerlast­verkehr das Rennen machen. Irgend ein Newcome oder BP und CO mit ihren globalen Tankstelle­nnetzen.


2
Henkel
Wenn die sich nicht bald etwas einfallen lassen, wie sie die beiden Graphen wieder nach oben bekommen, fahre ich dahin und schüttle sie!
In 2021 werden Umsätze von 20 Mrd. und ein Ergebnis von 1,7 Mrd. und in 2022  21/1,­9 erwartet.
Das muss besser werden!

Angehängte Grafik:
henkel.png (verkleinert auf 17%) vergrößern
henkel.png

ich
21:33
Seite: Übersicht Alle    
-Forum  -  zum ersten Beitrag springen