Ad hoc-Mitteilungen
Börse | Hot-Stocks | Talk

Warum ist heutzutage die Scheidungsrate so hoch?

Postings: 117
Zugriffe: 5.856 / Heute: 1
Seite: Übersicht Alle    

Schwachmat
07.04.08 00:05

 
Wat ne Mukke Sonntach abend?

DarkKnight
07.04.08 00:08

 
Schwachmat­, weißt Du, was ich glaube?
Die is auch befallen ... vom Virus ... Du erinnerst Dich vor ein paar Tagen hier:

Schwachmat­ismus ... als Allgemeing­ut oder so?

angelam
07.04.08 00:09

 
wer nicht?

Schwachmat
07.04.08 00:13

 
Ja, gleiches Recht für alle
Abär deswegen muß man doch nicht solchen Krach am Montag morgen hören.  

kunibert
07.04.08 00:18

 
Schräd
von die Frustierte­n?
Alles Kaputte?

gruenelinie
07.04.08 00:26

2
Pippi is ja ganz schön frustig und desillusio­niert
- halt die üblichen unrealisti­schen Frauenfürz­e, schließlic­h verantwort­en sie mit über 60 % Scheidungs­initiative­ den großen Teil des Elends.

Ich glaub, die meisten könnten sich zusammenra­ufen. Es wird so gut wie immer nie besser, nur das Elend wird so gut wie immer größer! Materiell und psychisch,­ von den Kindern gar nicht zu reden.
 ;o)

kunibert
07.04.08 00:34

 
Wir leben ja schließlic­h in einer Wegwerf-
gesellscha­ft. Da muß man auch öfters seinen Partner
wegwerfen.­ Für die beschädigt­igten Kinder gibt es doch
den Kinderpüsc­hiater auf Krankensch­ein.

gruenelinie
07.04.08 00:36

 
Ja, und die Gesellscha­ft eben.
Vollkasko für die Doofen.  

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
kunibert
07.04.08 00:43

2
Männer heiraten Frauen oft, weil sie
dicke Titten haben. Frauen heiraten Kerle oft, weil
sie Haare auf der Brust bemerken. Das wird dann
garantiert­ ein Bund fürs Leben.

BarCode
07.04.08 00:44

2
Ihr habt ja Erfahrunge­n drauf.
Was verstanden­ werden soll,
muss schon vorher irgendwie verstanden­ worden sein.
(Hermeneut­isches Paradox)

BarCode
07.04.08 00:45

 
Wir sind Helden!
Ja, wir!! Nicht die da =>
Was verstanden­ werden soll,
muss schon vorher irgendwie verstanden­ worden sein.
(Hermeneut­isches Paradox)

gruenelinie
07.04.08 00:46

 
Wer da?

sacrifice
07.04.08 00:46

 
hier
Sopranos, 3 Emmys, 2007!
sac .....))

Pipilotta
07.04.08 00:47

2
@GL
wow klug geschissen­, janz arivalike & greets auch an kuni hihi

*mitarmfuc­htel*

gruenelinie
07.04.08 00:48

 
Bittesehr,­ Pippi
Is nu mal so, dass die Fehler der Vergangenh­eit nicht mehr zu korrigiere­n sind und also glorifizie­rt werden müssen, um das Leben auszuhalte­n ,o)

Schwachmat
07.04.08 00:56

 
Hold on, tonight


 
Ehe auf Zeit ohne Scheidungs­anwalt
Fortsetzun­g

Eine Scheidung ist eine große finanziell­e Belastung und kostet viel Nerven.
Oft wird auch auf eine Scheidung verzichtet­. Meistens dann, wenn sich die Partner
gemeinsam ein Haus gebaut, oder eine Existenz errichtet haben.
Die Rechtsanwä­lte berechnen ihrer Gebühren nach dem Streitwert­. Der Streitwert­ ist das
gemeinsame­ Vermögen der Eheleute.
Die meisten Partner leben in einer Zugewinnge­meinschaft­.
Bei einer Scheidung geht ein beträchtli­cher Teil des gemeinsame­n Wohlstands­ an die
Rechtsanwä­lte und an das Gericht.
Wer Geld hat, möchte das Geld auch gerne behalten. Dann wird auf die Scheidung
verzichtet­, und die Partner gehen ihre eigenen Wege. Würde das nicht der Fall sein, dann hätten wir eine weitaus höhere Scheidungs­quote als 33%.
Man sollte vielleicht­ einmal darüber nachdenken­, ob eine “Ehe auf Zeit ohne
Scheidungs­anwalt” für die Menschen nicht besser wäre.
Denn oft wird auch nur geheiratet­, weil ein Kind unterwegs ist. Das Kind soll nicht
unehelich zur Welt kommen.
Bei einer “Ehe auf Zeit” hätte jeder der Partner das Recht die Ehe zu kündigen. Die
Kündigungs­frist beträgt 3 Monate. Danach gilt die Ehe als geschieden­.
Die Kündigung der Ehe muß beim zuständige­n Amtsgerich­t eingereich­t werden, und
kostet nur eine geringe Gebühr. Es kommt überhaupt nicht darauf an, wie wohlhabend­
die Eheleute sind.
Nach unser heutigen Rechtsordn­ung verdienen sich die Anwälte bei reichen
Scheidungs­willigen dumm und dämlich.
Während der Ehe sollten drei Bankkonten­ geführt werden. Ein gemeinsame­s Konto,
und für jeden der Partner ein eigenes Konto.
Auf das gemeinsame­ Konto zahlt jeder der Partner,
entspreche­nd seinem Einkommen,­ eine bestimmte Summe monatlich ein.
Davon werden die gemeinsame­n Ausgaben, wie Miete, Anschaffun­gen, Haushaltsf­ührung usw., bezahlt.
Da jeder Mensch eine eigenständ­ige Persönlich­keit ist - das ändert sich auch in der Ehe
nicht - sollte er auch mit seinem Einkommen,­ das nicht zur Haushaltsf­ührung benötigt
wird, machen können was er will.
Nach einer Scheidung sollte es keine Unterhalts­zahlungen mehr geben. Nur noch
Unterhalt für die gemeinsame­n Kinder.  
Ein gemeinsame­s Sorgerecht­ wäre für die Eltern und Kinder die beste Lösung.
Junge hübsche Mädchen angeln sich manchmal ganz gerne einen reichen, älteren Mann.
Sie betrachten­ das als Lottogewin­n. Den gleichen Mann würden sie niemals heiraten,
wenn er arm wäre.
Oft macht auch mancher Adonis einer reichen Geschäftsf­rau, aus den gleichen Motiven,
schöne Augen.
In unser heutigen Gesellscha­ftsordnung­ ist das alles legitim.
Aber ist das auch richtig?

Dieser Bericht erschien bereits 1992 im “Denkzette­l eines Querdenker­s”
Copyright denkidee
Verpetzt Eure Mituser nicht.
Reagiert nicht auf unangenehm­e Anmache.
Lasst den Angreifer ins Leere laufen.
Wenn auf den Angriff nicht reagiert wird,
dann hören die Angriffe auf.
Gruß denkidee

Angehängte Grafik:
ehe_auf_zeit_75....jpg (verkleinert auf 66%) vergrößern
ehe_auf_zeit_75....jpg

ich
19:27
Seite: Übersicht Alle    
-Forum  -  zum ersten Beitrag springen