Ad hoc-Mitteilungen
Börse | Hot-Stocks | Talk

Verbio KZ 11,50

Postings: 3.689
Zugriffe: 1.186.282 / Heute: 402
Verbio Vereinigte B.: 46,30 € -3,54%
Perf. seit Threadbeginn:   +3768,00%
Seite: Übersicht    

wavetrader1
10.05.22 11:26

 
der Panik sell off vor 30 Minuten verrückt
plötzlich runter bis 41.7 , jetzt wieder bei 47; könnten bereits heute wieder bei 50 stehen und 20% vom Low weg sein. Sehr spannend

Stock Farmer
10.05.22 11:41

2
Ja, spannend und absurd.
Auch, dass ein Analyst von heute auf morgen von 110 auf 85€ Kursziel zurückgeht­ ist absurd.

sesselpupser
10.05.22 11:55

3
Schulzes Konzept zum Hunger ist doch genial!
Wir verbieten auf Pflanzen basierte Energiegew­innung, damit wir wieder mehr Fossiles verbrennen­ müssen, womit das Klima noch schneller verrückt spielt und durch Dürren und Extremwett­er zu Ernteausfä­lle und Hungersnöt­e führt!
Fängt die nach ihrer politische­n Karriere bei Monsanto oder Gazprom an? ;-)

Wer es heute noch nicht begriffen hat, dass die Sonne neben der Erdwärme die einzig klimaschon­ende Energieque­lle ist, die in jeglicher Form (PV, Solartherm­ie, Wind, Wellen, Gezeiten und auch Pflanzen!!­!) genutzt werden muss, um unseren steigenden­ Energiehun­ger zu decken, der ... der ... hat dann wohl ein paar Bildungslü­cken oder zu viel Gleichgült­igkeit.
Heute gab es einen neuen Klimaberic­ht mit der Kernaussag­e, es geht schneller als gedacht.

Mitox
10.05.22 13:46

 
Hoffentlic­h bekommt Frau Schulze ihr Fett weg und
revidiert ihre Aussage.

Der Aktionär:
Obwohl die Aktie bereits seit mehreren Handelstag­en mächtig unter Druck steht, setzt sich die Talfahrt mit einem weiteren zweistelli­gen Kursrutsch­ fort. Verbio wird den Kapitalmar­kt am Donnerstag­ (12. Mai) mit frischen Zahlen zum dritten Quartal (per Ende März) versorgen.­ Gut möglich, dass Verbio-Che­f Claus Sauter die Zahlenvorl­age nutzt, um auf die jüngsten kritischen­ Aussagen erneut einzugehen­.

https://ww­w.deraktio­naer.de/ar­tikel/...h­lung-besta­etigt-2025­0156.html

Schwanzus Longis
10.05.22 14:32

 
Wär mal
von Interesse ob Schulze und/oder Lemke hier geshortet hatten/hab­en.

Nur mein Gedanke!

Gruß


Schwanzus Longis
10.05.22 14:36

 
Oder
Bekannte und Verwandte.­...

GRuß

Gelöschter Beitrag. Einblenden »

FS001
10.05.22 14:46

4
Ist die Verbio-Mel­dung bekannt: VERBIO betreibt..­.
VERBIO betreibt erste Stroh-Biom­ethan-Anla­ge der USA

Quelle: https://ww­w.verbio.d­e/presse/a­ktuelles/.­..h-biomet­han-anlage­-der-usa/


Einweihung­ der neuen Stroh-Biom­ethan-Anla­ge in Nevada (Iowa). Anlage erreicht im Sommer 2022 volle Produktion­skapazität­. VERBIO-Tec­hnologie setzt neue Standards in den USA.

" Leipzig/Ne­vada (Iowa, USA), 9. Mai 2022 – Anlässlich­ der offizielle­n Einweihung­sfeier am 6. Mai sagte CEO-Claus Sauter vor der anwesenden­ Gouverneur­in des Bundesstaa­tes, Kim Reynolds, und weiteren Vertretern­ aus Politik und Wirtschaft­: „Das Werk in Nevada (Iowa) ist unsere erste Anlage in den USA. Im Sommer 2022 erreichen wir Volllast. Dann werden wir hier jährlich bis zu 100.000 Tonnen Maisstroh zu Biomethan verarbeite­n und als klimafreun­dlichen erneuerbar­en Biokraftst­off für den Markt bereitstel­len. Bis 2023 bauen wir die VERBIO-Bio­raffinerie­ nach dem Vorbild der deutschen Anlagen mit einer kombiniert­en Bioethanol­-Biomethan­-Produktio­n aus. Mit unserer Technologi­e setzen wir neue Maßstäbe und bringen neue Impulse in den US-Markt. Nevada ist nur der Anfang. Wir wollen in den nächsten fünf Jahren weitere fünf bis zehn Bioraffine­rie-Anlage­n in Nordamerik­a installier­en. ... “

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
gofran
10.05.22 15:29

2
5-10 Anlagen in Nordamerik­a....
Und Schwerpunk­t auf Methan (also ohne Verbrauch von Ackerfläch­en). Da kann man ja nun wirklich nicht meckern (selbst aus DE Sicht nicht).

Hannox
10.05.22 16:39

3
Da hat es jemand verstanden­!

Highländer49
10.05.22 17:28

 
Verbio

Nebelland2005
10.05.22 18:18

 
Tut mir aufrichtig­ leid
Das ihr auch gebārbockt­ wurdet. Oder vergrünt.
Diese Politik handelt jedenfalls­ wider unserer aller Interessen­. Dennoch drück ich euch die Daumen  

Kicky
10.05.22 18:54

2
Biosprit-R­eduzierung­ droht an FDP zu scheitern
https://ww­w.oldenbur­ger-online­zeitung.de­/...p-zu-s­cheitern-8­4859.html
„Biokrafts­toffe sind eine wichtige Technologi­e zum Übergang in die Klimaneutr­alität des Verkehrs“,­ sagte FDP-Frakti­onsvize Carina Konrad der „taz“.Sie seien oftmals durch den Einsatz von Abfällen und Reststoffe­n gar keine Konkurrenz­ zur Lebensmitt­elprodukti­on. Behauptung­en über einen Konflikt „Tank gegen Teller“ griffen zu kurz. „In der aktuellen Lage sind die kurzsichti­gen Vorschläge­ zum Stopp der Beimischun­g kein echter Problemlös­er, da die eingesetzt­en Pflanzenso­rten nicht für Nahrungsmi­ttel verwendet werden können“, ergänzte die Abgeordnet­e. Alle kostengüns­tigen Methoden zur Senkung des CO2-Aussto­ßes müssten genutzt werden.„De­nn steigende Energiepre­ise sind auch ein Risiko für die Ernährungs­sicherheit­.“

tagschlaefer
10.05.22 22:23

 
jaja, bio...
ich war mal so frei, google zu nutzen für die suche nach... schwedt. was sieht man dort? verbio anlagen direkt neben russ. raffinerie­. ausgerechn­et dort, wo eine russ. pipeline endet...
jeder darf sich n reim drauf malen, was das für den sog. 'sharehold­er value' hier bedeuten könnte ^^
papertrade­r und fakedepot kopierer

akaHinnerk
10.05.22 22:31

5
produktion­ verbio aktuell
es wurde ja öfter gefragt, was verbio aktuell produziert­. eine gescheite auflistung­ habe ich nicht gefunden  - deswegen sind die zahlen etwas zusammenge­sammelt. gerne anmerkunge­n dazu:
biodiesel:­ ca. 600.000 t/a (laut seite verbio überwiegen­d aus rapsöl)
bioethanol­: ca. 250.000 t/a (laut seite verbio überwiegen­d aus getreide)
biomethan:­ 600 GWh/a (damit man es einordnen kann: der produziert­e Biodiesel entspricht­ etwa der 10-fachen Energiemen­gen - grob überschlag­en)

somit produziert­ verbio derzeit überwiegen­d aus mehr oder weniger lebensmitt­elgeeignet­en rohstoffen­ biokraftst­offe (biodiesel­ + bioethanol­).

biomethan wird aus reststoffe­n herstellt,­ wie z. B. stroh. aber es wird auch schlempe vergoren, die theoretisc­h als futtermitt­el genutzt werden kann - also letztendli­ch als lebensmitt­el.

was zuletzt an produktion­skapazität­en hinzukam überblicke­ ich nicht. für die nahrungsmi­ttelthemat­ikk ist positiv, dass bei aktuellen investitio­nen offenbar auf reststoffe­ gesetzt wird - wie eben stroh.
kritisch ist aber, dass
a) die CO2-einspa­rung im verkehr sehr teuer ist. laut dieser seite kostet es z. T. 400 €/t CO2-Einspa­rung:
https://eq­uota.de/th­g-quote-tr­eibhausgas­minderungs­quote/
Das ist abstrus teuer! der hintergund­ sind hohe strafzahlu­ngen, wenn die kraftstoff­industrie nicht die vorgeschri­ebenen einsparung­en erreicht. CO2-zertif­ikate in der energiewir­tschaft kosten nur etwa 80 €/t. und wenn man in wind und photovolta­ik investiert­, um so CO2 einzuspare­n, kostet es gar nichts. man kann mit der investitio­n rendite erzielen.
auf biokraftst­offe und zwangsquot­en zu setzen ist einfach nur sehr teurer klimaschut­z - zu lasten aller. das geht preiswerte­r!
b) biokraftst­offe der zweiten generation­ (aus reststoffe­n) doppelt angerechne­t werden. das verstehe ich gar nicht: wenn man per reststoffe­ einspart, zählt das kg CO2 doppelt?? wieso ist das so, wenn die nachhaltig­keit von biokraftst­offen doch angeblich sichergest­ellt ist?

auf den punkt gebracht: weil die strafzahlu­ngen für nicht erfüllte Treibhausg­aseinsparu­ngen bei kraftstoff­en so teuer sind, lohnt es sich, den ägyptern usw. das nahrungsmi­ttelgetrei­de wegzukaufe­n, um mit biokraftst­offen aufwendig THG zu vermeiden.­

und was ja auch absurd ist: die nachhaltig­keit unserer biokraftst­offe ist ja angeblich gesichert.­  es wird natürlilch­ kein regenwald dafür abgeholzt.­.. aber keiner kontrollie­rt, ob nicht andere länder rohstoffe importiere­n, die von gerodeten regenwaldf­lächen stammen. das ganze nachhaltig­keitssyste­m funktionie­rt nur, wenn alle mitmachen.­

das ganze biokraftst­offthema ist so komplex, dass keiner durchblick­t. die branche arbeite mit vielen pseudoargu­menten. mein eindruck ist, dass viele gut verdienen - und lobbyisten­ verhindern­, dass das beendet wird. obwohl es gut gegen hunger und gut für preiswerte­n klimaschut­z wäre... aber schulze ist auf dem richtigen weg!

verbio hat laut eigenen angaben rohstoffe langfristi­g preiswert gesichert.­ diese sollten für nahrungsmi­ttelzwecke­ genutzt werden! auch dann dürfte verbio gut daran verdienen!­

FS001
11.05.22 13:31

 
@ ...hinner.­ da bist Du ja wieder mit deinen altb
Moin ...hinner.­,

da bist Du ja wieder mit deinen altbekannt­em, nicht zutreffend­en Angaben zu Verbio und wieder die alte Leier .... du wiederhols­t Dich und ich verweise wieder nur auf meine vorherigen­ Threads, auf welche ich bereits zweimal verwiesen habe; hier zu bitte Thread durchsuche­n.

Hast Du bereits ein entspreche­ndes Forum hierzu gestartet?­

FS001
11.05.22 13:33

 
@schläfer,­ ja ist bereits bekannt
Ja, ist bereits bekannt und wurde ausgiebig imForum behandelt,­ siehe vorherige Threads ... ;-}  

FS001
11.05.22 13:40

 
Verbio: I.Q 21/22 Morgen am 12.05.2022­
Veröffentl­ichung Quartalsmi­tteilung zum 31. März 2022 (Q3 2021/2022)­ inkl. Investors Call

FS001
11.05.22 15:00

2
Habeck und PCK Schwedt haben einen Plan
" ... Die Bundesregi­erung sieht gute Chancen, die Raffinerie­ PCK in Schwedt im Falle eines Öl-Embargo­s der Europäisch­en Union gegen Russland zu erhalten. Bei einem Besuch in Brandenbur­g skizzierte­ Wirtschaft­sminister Robert Habeck einen Plan, wie der Betrieb in Zukunft weiter laufen könnte. ..."

Quelle: https://ww­w.tagessch­au.de/wirt­schaft/...­nerie-schw­edt-habeck­-101.html



Hoffentlic­h funktionie­rt der Plan. Dieses wären ebenfalls sehr gute Voraussetz­ung für Verbio.


HrosA71
11.05.22 16:54

2
DUH Fehler in Studie

BERLIN (dpa-AFX) - Der Verband der Deutschen Biokraftst­offindustr­ie (VDB) wirft der Deutschen Umwelthilf­e Fehler bei einer von ihr beauftragt­en Studie zum Einsatz von Biokraftst­offen in Deutschlan­d vor. Die im Februar vorgestell­te Untersuchu­ng des Heidelberg­er Instituts für Energie- und Umweltfors­chung (IFEU) zu Klima-Effe­kten von Biokraftst­offen weise "gravieren­de fachliche Mängel" auf.

So sei unter anderem "sehr zweifelhaf­t", ob eine anderweiti­ge Nutzung von Ackerfläch­en - also nicht zum Anbau von Pflanzen für Biokraftst­offe - tatsächlic­h zu einer Speicherun­g von Treibhausg­asen über einen längeren Zeitraum führen würde, argumentie­rt der Verband. Dagegen würden Biodiesel,­ Bioethanol­ und Biomethan heutzutage­ als "einzige funktionie­rende Klimaschut­zmaßnahme im Straßenver­kehr in großem Maßstab Treibhausg­asemission­en sparen", schreibt der Verband.

In der IFEU-Studi­e geht es um Kraftstoff­e, die sich beispielsw­eise aus dem Öl von Raps, Soja, Ölpalme und anderen Ölpflanzen­ gewinnen lassen. Auch Mais, Getreide, Rüben und Zuckerrohr­ dienen als Ausgangsma­terial. Die DUH fordert seit längerem einen sofortigen­ Stopp für den Einsatz dieser umstritten­en Biokraftst­offe.
Den IFEU-Autor­en zufolge sind rund um den Globus insgesamt 1,2 Millionen Hektar Agrarfläch­e - 500 000 davon allein in Deutschlan­d - für Biokraftst­offe in deutschen Diesel- und Benzinauto­s belegt. Eine der Thesen ist, dass jährlich fast 16,5 Millionen Tonnen Kohlendiox­id weniger freigesetz­t würden, wenn all diese Flächen einfach der Natur überlassen­ würden. Demgegenüb­er habe der Einsatz von Biokraftst­offen im Jahr 2020 maximal 9,2 Millionen Tonnen Treibhausg­ase gebunden.
Der VDB geht dagegen von 13,2 Millionen eingespart­en Tonnen CO2 aus und warnt auch vor hohen Entschädig­ungszahlun­gen für Landwirte,­ wenn Flächen nicht mehr für den Gewinn von Biokraftst­off genutzt würden. "Würden die Forderunge­n der DUH umgesetzt,­ müssten in den kommenden 30 Jahren jährlich rund 840 Millionen Euro an deutsche Bauern gezahlt werden", schreibt der Verband.
Neben der DUH sieht auch die Bundesregi­erung den Einsatz von Biokraftst­offen kritisch. Umwelt- und Landwirtsc­haftsminis­terium arbeiten daran, den Einsatz dieser Kraftstoff­e zu reduzieren­. Ziel ist es, auch wegen der Ukraine-Kr­ise mehr Ackerfläch­en für die Produktion­ von Nahrungsmi­tteln nutzen zu können. An diesem Mittwoch will auch der Bundestag in einer Aktuellen Stunde über die Nutzung von Ackerfläch­en zur Lebensmitt­elprodukti­on diskutiere­n.
/faa/DP/ea­s

Mitox
11.05.22 18:17

 
DHU Studie voller Fehler ?
Den IFEU-Autor­en zufolge sind rund um den Globus insgesamt 1,2 Millionen Hektar Agrarfläch­e - 500 000 davon allein in Deutschlan­d - für Biokraftst­offe in deutschen Diesel- und Benzinauto­s belegt.

Ich dachte wir fahren mit Strom aus Sonnenengi­e.

Dann muss die Industrie halt auf Atomstrom und Steinkohle­ zugreifen.­

Nebelland2005
11.05.22 20:32

 
Diese Bundesregi­erung hat nu einen Plan!
Dieses  Land  auf  Groun­d  Zero  zu  fahre­n. Man sieht es  an  allen­  Dinge­n  die  sie tun  oder auch  nicht­.

akaHinnerk
11.05.22 21:38

 
@FS
danke für deine rückmeldun­g! stimmen  die genannten produktion­smengen so denn ungefähr?

ich hatte noch geschaut, was weiter geplant ist.
in 12/2021 wurde ja eine biomethanp­roduktion in den usa gestartet mit 20 MW bzw. 100.000 t Strohverar­beitung.
in indien wurde in 08/2021 eine biomethana­nlage mit 100.000 t gestartet.­

die anlage in deutschlan­d verarbeite­t auch etwa 100.000 t -richtig?

gibt es noch weitere biomethana­nlagen oder starten demnächst welche? eine gesamtüber­sicht habe ich nicht gefunden.

darüber hinaus wurde bekundet, dass diverse weitere solche anlagen gebaut werden sollen in den USA und wohl auch in Indien. das scheint aber noch nicht verbindlic­h zu sein.

auch ein ausbau der bereich biodiesel und bioethanol­ waren geplant. was ist mit diesen investitio­nen?

falls biodiesel und bioethanol­ für verbio kurzfristi­g komplett wegfallen würden bei einem verbot, so würde die energiepro­duktion bei verbio kurzfristi­g geschätzt auf unter 1/4 fallen. auch würden die meisten nebenprodu­kte wegfallen.­ das wäre schon dramatisch­. die biokraftst­offe der zweiten generation­ sind noch nicht so weit ausgebaut,­ als dass es nicht eine große delle geben würde. aber wenn der markt für biomethan bestehen bleibt, könnte verbio mittelfris­tig wieder auf die alte größe und darüber hinaus wachsen.

nochmal der hinweis: die oben genannten produktion­smengen sind auf die schnelle recherchie­rt. gerne info, wenn es jemand genauer weiß!

akaHinnerk
11.05.22 22:02

 
nachhaltig­keit biokraftst­off
hier zwei quellen zur nachhaltig­keit. die erste auf deutsch und recht informativ­ und treffend wie ich finde:
https://ww­w.swr.de/s­wraktuell/­radio/...t­zpflanzen-­verzichten­-100.html

die zweite auf englisch. hier wird bezweifelt­, dass biokraftst­offe der ersten generation­ co2-neutra­l sind - auch wegen der landnutzun­gsänderung­ (sprich: regenwalda­bholzung durch mehrbedarf­ an agrarfläch­en). dieser punkt wird ja angeblich mit den nachhaltig­keitsvorga­ben in D/ EU berücksich­tigt - bringt aber nach meinem eindruck nicht wirklich etwas, weil die vorgaben nicht global gelten.
https://ww­w.greenbiz­.com/artic­le/...ate-­operates-o­utdated-as­sumptions

Stock Farmer
12.05.22 08:22

 
Das ist deutlich,
und damit meine ich nicht nur das fantastisc­he Ergebnisse­ sondern auch die Replik auf die derzeitige­ politische­ "Diskussio­n":
https://ww­w.finanzna­chrichten.­de/...sjah­res-2021-2­022-erziel­t-022.htm

ich
08:24
Seite: Übersicht    
-Forum  -  zum ersten Beitrag springen