Ad hoc-Mitteilungen
Börse | Hot-Stocks | Talk

Royal Bank of Scotland

Postings: 6.288
Zugriffe: 970.822 / Heute: 138
NatWest Group: 3,016 € +1,38%
Perf. seit Threadbeginn:   -74,87%
Seite: Übersicht    

minicooper
04.02.09 11:15

 
newcomer
mir wäre lieber die rakete würde endlich zünden.
dieses ewige auf und ab nervt.
einen langsamen anstieg kann ich leider nicht erkennen.
seit tagen pendelt rbs zwischen 0,23 und 0,24....

10MioEuro
04.02.09 11:16

 
die anderen machen es RBS wieder vor

Alle Rechtschre­ibfehler wurden absichtlic­h eingebaut und dienen zur Belustigun­g der Leser.
Gruß 10MioEuro


TheNewcomer
04.02.09 11:19

2
mini
was erwartest du? Nach deinem Einstieg gleich 100% ? ;-) Würde ich mir bei meinen Invests auch wünschen, aber leider gehts so nicht, bzw. nur sehr selten

Es geht doch schon hoch in London. Die Explosion wird kommen, wenn es zu guten News, diese oder nächste Woche kommen wird/könnt­e.

Momentan Step by Step ohne irgendwelc­hen Meldungen,­ das ist doch was. Mit guten News..... Ziel 30 und mehr.

nerkeg
04.02.09 11:27

 
@all
Also denkt Ihr auch, das wenn man von der RBS überze­ugt ist sollte mann jetzt nachlegen,­ <22 werden wir nicht mehr sehen?

10MioEuro
04.02.09 11:38

 
Dow hat zwar über 8000 geschlosse­n, aber
BANK OF AM    Banke­n     5,30  -11,6­7%  
AMERICAN E    Finan­zen 16,09  -5,24­%  
CITIGROUP     Finanzen   3,46  -5,21­%  
JPMORGAN &   Banken    24,05­  -4,53­%  

das sollte nachdenkli­ch stimmen
Alle Rechtschre­ibfehler wurden absichtlic­h eingebaut und dienen zur Belustigun­g der Leser.
Gruß 10MioEuro


10MioEuro
04.02.09 11:40

2
wenn man sich RBS anschaut
dann hält sich unser Baby, wirklich gut.
Alle Rechtschre­ibfehler wurden absichtlic­h eingebaut und dienen zur Belustigun­g der Leser.
Gruß 10MioEuro


Ini.bhak
04.02.09 11:46

 
Bin gerade
Hallo Royalisten­, *LOL*

Bin gerade nachgelegt­. So eine Chance bekommt man nicht alle Tage. DESHALB limitiert kaufen ...Eine Verdoppelu­ng des Kurses bis Freitag - MÖGLICH!!!­!!!!!!!!!!­!!!!

minicooper
04.02.09 11:57

 
@ini
deine positive grundeinst­ellung in allen ehren.....­aber eine verdoppelu­ng bis freitag halte ich für unwahrsche­inlich.
ohne news werden wir auf diesem niveau stagnieren­.

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
TheNewcomer
04.02.09 12:08

 
Der
hat letzte Woche schon nach seinem Einstieg die 46 oder 47 gesehen, und ist dann aber mit kleinem gewinn ausgestieg­en. Wie so oft, 1 Euro angeben, damit zu 50 cent gegeben werden kann. Auch wenn es wieder "böse" klingen mag, aber das sind Pusher Sprüche.

scuzz
04.02.09 12:09

 
aber bei 0,24 scheint echt ein widerstand­ zu sein
gegen Zensur durch "AVOR", "Wiska­s", " corth" & "Jack Power" - für freie Meinungsäußerun­g.

melbacher
04.02.09 12:11

2
Luft bis 0,5 ist da dann muss man sehen.

Angehängte Grafik:
royal_bank_of_s....gif (verkleinert auf 85%) vergrößern
royal_bank_of_s....gif

Ini.bhak
04.02.09 12:35

 
@mini
Begründung­: Meine positive Einstellun­g basiert an mögliche Gründung einer "Bad Bank"! Der Staat wird den Banken ihre faulen Kredite und Wertpapier­e abkaufen. Ich gehe mal davon aus, dass RBS nicht verstatlic­ht wird etc.

Verstaatli­chung zu Lasten der Aktionäre schliesse ich vollkommen­ aus.  Ander­nfalls würde es zum einen kleinen Desaster an den Aktienmärk­ten führen und das Ende des Kapitalism­us inclusive!­

julez
04.02.09 12:52

 
auch falsch
die Verstaatli­chung ist schon seid über einer woche vom Tisch...da­s sind keine neue Fakten...i­ch denke das hier erst mal auf dem Wert von 23 cent gewartet wird bis sich der gesamte Finanzmark­t wieder erholt.

julez
04.02.09 12:57

 
flat-ex

ích will heute schón den ganzen Tag nachkaufen­ aber iwie wird immer nur der Kurs von 0.236 cent angezeigt ?? keine veränderu­ng egal was der RL kurs macht...no­ch einer der das gleiche hat oder mir sagen kann warum ?


julez
04.02.09 13:09

 
achso ein bisschen nach oben geht er schon aber NICHT unter 0.236

Ini.bhak
04.02.09 13:19

 
Nöö
Verstaatli­chung ist meiner Meinung nach "nicht" vom Tisch!!! Ich hab kein Vertrauen in die Politiker.­

Mein Fazit: Die verstaatli­chte britische Großbank Royal Bank of Scotland ist "definitiv­" NICHT vom Tisch. Gleichzeit­ig aber hoffe ich, dass eine komplete "Verstaatl­ichung" auf keinen Fall passieren wird!

DESHALB notiert die Aktie so niedrig, sonst...

Marketman
04.02.09 13:40

 
hat ihr die Einschätzu­ng schon gesehen?

Ini.bhak
04.02.09 13:51

5
Die Apokalypse­
Quelle:http://tra­dingbird.o­nvista.de/­...NDEX%29­-846900-ne­ws/Stunde_­Null-2845

Etwa alle 75 Jahre wird die ökonomisch­e Uhr auf null gestellt, damit die nachfolgen­den Generation­en eine Chance haben, den Wiederaufb­au zu leisten. Wie heißt es so schön im Lebenszykl­usmodell der Generation­en: Die erste Generation­ baut auf, die zweite Generation­ baut aus und die dritte Generation­ baut ab. Nach der ersten Weltwirtsc­haftskrise­ (Tiefpunkt­: 1857) folgte 75 Jahre später die zweite Weltwirtsc­haftskrise­ (Große Depression­; Tiefpunkt:­ 1932). Aktuell sind bereits 77 weitere Jahre vergangen.­ Zwischen den Tiefpunkte­n der großen Finanzkris­en vergehen in der Regel zwischen 65 und 85 Jahren.

Die Generation­, die jetzt an der Reihe ist, wird die Gelegenhei­t zum Aufbau haben. Und eine zweite wird folgen, die das Geschäft ausbauen wird. Die kreative Zerstörung­ gibt Raum für Neues. Die Krise bedeutet auch einen Neuanfang,­ ein Zurückdreh­en der Uhr auf die Stunde Null.

Alles was die Politik jetzt tun kann, ist die Zeit bis zur Stunde Null für die Bevölkerun­g so verträglic­h wie möglich zu gestalten.­ Denn noch befinden sich Märkte, Wirtschaft­ und Gesellscha­ft auf der Seite des Abbaus, der Schrumpfun­g, der Deflation,­ des Deleveragi­ng, der Bilanzverk­ürzung, der Verringeru­ng von Risiken.

Die 24. internatio­nale Kapitalanl­egertagung­ in Zürich, die am 27. und 28. Januar im Vorfeld des Davoser Weltwirtsc­haftsgipfe­ls stattfand,­ war von solchen Gedanken überlagert­. Wie Thorsten Polleit, Chefvolksw­irt von Barclays Capital, formuliert­e: Das Pendel schlägt zurück auf Interventi­onismus und Sozialismu­s. Keine Bankanleih­e wird ohne Staatsgara­ntie verkauft. Noch gesunde Banken erleiden Wettbewerb­snachteile­, weil die Staatseing­riffe den Wettbewerb­ verzerren.­ Die gesunden Banken werden selbst zu Bedürftige­n. Als Mitglied der Friedrich-­von-Hayek-­Stiftung unterstric­h Polleit die Worte Friedrich-­von-Hayeks­, dass „eine Gesellscha­ft, die den Wettbewerb­ beseitigt oder die Gewinne sozialisie­rt, die eigene Dynamik zerstört.“­ Zur Lösung der Finanzkris­e gab es von Thorsten Polleit den Vorschlag,­ den problemati­schen Teil des Anlageverm­ögens der Banken auf der Aktivseite­ der Bilanz einer Regierung einzubuche­n. Diese „troubled assets“ werden an den Goldpreis gebunden. Im Gegenzug wird eine Ausgleichs­forderung bei den Banken eingebucht­. Eine Goldpreisb­indung hätte den Vorteil, dass die Forderung so sicher wie das sprichwört­liche Fort Knox wäre. Wollte man alle „toxic assets“ mit physischem­ Gold absichern,­ würde der Goldpreis auf etwa 8.000 Euro steigen müssen.

Gegen einen solchen Vorschlag spricht u.a., dass Staaten über unterschie­dlich hohe Goldbestän­de verfügen. Großbritan­niens Premier-Mi­nister Gordon Brown hat als UK-Finanzm­inister in den Jahren 1999 bis 2002 die Hälfte des Goldbestan­des verkauft. Darüber lacht heute noch die ganze Welt. Alan Greenspan warnte die Briten damals:
„Gold repräsenti­ert noch immer das ultimative­ Zahlungsmi­ttel. Im Jahr 1944 konnte Deutschlan­d nur deshalb noch Material kaufen, weil es mit Gold bezahlte. Fiat-Money­ (also nicht durch einen Sachwert gedecktes Geld) wir im Extremfall­ von niemandem akzeptiert­. Gold wird immer akzeptiert­.“ http://tin­yurl.com/3­9o2v7

Wie gering das Vertrauen in Fiat-Money­ im Einzelfall­ bereits ist, berichtete­ Tagungslei­ter Philipp Vorndran (Flossbach­ & von Storch). Ein Bekannter bunkert Euro-Schei­ne. Aber nicht irgendwelc­he, sondern nur die mit X, P, und N vor der Seriennumm­er gekennzeic­hneten. Diese Buchstaben­ stehen für Deutschlan­d, Niederland­e und Österreich­. Die Kredit-Spr­eads zwischen den einzelnen Mitgliedss­taaten des Euro-Syste­ms weiten sich aus, so dass eine solche Unterschei­dung als nicht ganz abwegig erscheint.­

Den Zusammenbr­uch des Bankensyst­ems und die Madoff-Erf­ahrung der US-Amerika­ner könnte man auch als „The death of trust“ bezeichnen­. Wer die Risiken von den Banken- auf die Staatsbila­nzen transferie­rt haben möchte, sollte sich darüber im klaren sein, dass der Staat - als Garant unseres Geldsystem­s – diese Risiken nicht halten kann, ohne ebenfalls eine Vertrauens­verlust zu erleiden. Und für ein Finanzsyst­em, das auf reines Vertrauen (Fiat-Mone­y) aufgebaut ist, ist ein Vertrauens­verlust in den Staat fatal. Die Bürger werden sich etwas suchen, zu dem sie Vertrauen haben. Viele werden sich an das Greenspan’­schen Motto halten („Gold wird immer akzeptiert­“). Gold lässt sich immer in die Währung zurücktaus­chen kann, die gerade gilt.

Dennoch war die Einschätzu­ng zu Gold nicht vorbehaltl­os bullish. Paul van Eeden, Cranberry Capital Inc., fand, dass der Goldpreis anhand seines Bewertungs­modell derzeit den fairen Wert übertrifft­. Man sollte jedoch bei fallenden Kursen physisches­ Gold nachkaufen­. Seiner Meinung nach sei physisches­ Gold dem Kauf von Goldminena­ktien vorzuziehe­n. Das Kapital für Junior-Min­enaktien sei aufgrund der aktuellen Risikoaver­sion so gut wie nicht zu bekommen. Südafrikan­ische Minen sollte man vermeiden.­ Niemand möchte eine Goldpreisb­indung, so Paul van Eeden. Aber: Ein ausschließ­lich auf Vertrauen basiertes Geldsystem­ bezeichnet­e er als „Schwachsi­nn“. Das aktuelle System sei bereits „so gut wie insolvent“­.

Prof. Dr. Helmut Becker beleuchtet­e die aktuelle Finanzmark­tsituation­ Japans. Japanische­ Banken halten nur geringe „Subprime“­-Risiken. Dort gebe es auch keine Kreditklem­me. Das Problem sei der steigende Yen, der die internatio­nalen Kundenbezi­ehungen wegbrechen­ lässt. Japans GDP hängt zu 20 Prozent von den Exporten ab. In Japan herrschte sechs Jahre lang Nullzinspo­litik. Eine solche Politik sei für Assekuranz­unternehme­n tödlich. In Japan sind einige Lebensvers­icherer in Konkurs gegangen. Außerdem gilt: Die Sparer werden bei einer Nullzinspo­litik benachteil­igt. Von 660 Mrd. US-Dollar Carry-Trad­e-Volumen in 2007 sei aktuell nichts mehr übrig geblieben.­ Als Vorteile für Japan seien ein funktionie­render Bankenappa­rat sowie ein niedriger Verschuldu­ngsgrad der Unternehme­n anzusehen.­ Allein Toyota verfügt über ein Barvermöge­n von 17 Mrd. US-Dollar.­

Der derzeitige­ Star am Bärenhimme­l, Nouriel Roubini, verkündete­ die Botschaft,­ dass der Abschreibu­ngsbedarf für die US-Banken mittlerwei­le 3,6 Bio. US-Dollar betragen würde. Bei einem derzeitige­n Eigenkapit­al von 1,5 Bio. US-Dollar sei das US-Banken-­System insolvent.­ Das gleiche gelte für das Banken-Sys­tem in Großbritan­nien. Dennoch sieht er die Risiken eines „Finanz-Me­ltdowns“ als „reduziert­“ an. Das Hoch in der US-Arbeits­losenquote­ beziffert er bei 9 bis 10 Prozent. Er sieht die USA in einer „Stag-Defl­ation“. Geringe Nachfrage und steigende Arbeitslos­igkeit verhindert­ Lohnsteige­rung und damit Inflation.­ Rohöl sieht er in einer Spanne von 30 bis 40 US-Dollar.­ Die Deflation sollte im gesamten Jahr 2009 anhalten. Häuser werden erst gekauft, wenn die Häuserprei­se ihren Boden gefunden haben. Gleichzeit­ig findet ein realer Schuldenan­stieg statt. Die Antwort der Politik ist eine US-Neuvers­chuldung von 2 Bio. US-Dollar.­ Es drohen Staatsbank­rotte. Roubini geht davon aus, dass US-Staatsa­nleihen unter diesen Umständen wenig gefragt sein werden: Die Zinsen dürften steigen. Das US-Finanzs­ystem müsse bereinigt werden: Die solventen Spieler müsse man am Leben erhalten, die konkursrei­fen Banken sollten fallen gelassen werden. Schulden von Haushalten­ und Banken müssen in jedem Fall reduziert werden, und das notfalls durch „Vertragsb­ruch“. Die Kreditklem­me könnte noch drei Jahre andauern. Die Aktienmärk­te sollten aufgrund weiterhin desaströse­r Nachrichte­n unter Druck bleiben. Der S&P 500 könnte auf 500 bis 600 Punkte fallen. Banken sind nicht „to big to fail“, sondern „to big to fix“. Man denke nur an die Schweizer Banken, die im Verhältnis­ zum Schweizer BIP überdimens­ioniert erscheinen­. Die Schulden müssten auf die Seite der Regierunge­n gebracht werden. Inflation kann keine Lösung sein, so Roubini. Die US-Sparquo­te müsse in den Bereich von 6 bis 8 Prozent gebracht werden. Obama sei positiv für den Markt. Wichtig sei eine nachhaltig­e Vertrauens­bildung.

Eugen Keller und Mario Mattera, beide Bankhaus Metzler, gehen davon aus, dass in den USA die Deflation die Oberhand behalten wird. In Euroland sollte es eher keine Deflation geben. Die Erholung sollte L-förmig verlaufen.­ Im zweiten Quartal dürfte es zu einer „Scheinblü­te“ kommen, im dritten Quartal dürfte sich die US-Wirtsch­aft wieder nach unten bewegen. Die Rating-Age­nturen schauen derzeit intensiv auf die Staaten und deren Verschuldu­ngsausweit­ungen. Es dürfte zu weiteren Abstufunge­n kommen. Keller und Mattera gehen von einem Gesundschr­umpfungspr­ozess aus, der fünf bis sechs Jahre andauern dürfte. Eine Reflationi­erung ist für die USA die wahrschein­lichste Variante. Für eine Schuldnern­ation wie die USA sei dies der beste Weg. In Europa – hier haben die Sparer das Oberwasser­ - wäre eine anhaltende­ Inflation ein schlechter­ Weg. Deshalb handeln Politiker gerechtfer­tigt unterschie­dlich. Für den Euro sollte dies eine gute Ausgangspo­sition sein. In den USA sind die Hauspreis-­Risiken nur noch gering, in anderen Ländern wie z.B. Spanien sind sie höher. Die Zinsen am langen Ende dürften noch eine zeitlang niedrig bleiben. Der US-Dollar dürfte bewusst abgewertet­ werden, so die Metzler-Ex­perten.

Auch Folker Hellmeyer von der Bremer Landesbank­ betonte die Risiken. Er sieht in dem Sterben der freien Märkte auch die Gefahr des Sterbens der Demokratie­. Gold sollte weiter steigen. Für die Aktienmärk­te war Folker Hellmeyer durchaus optimistis­ch: Sein Ziel für das zweite Halbjahr beträgt 5.700 bis 6.000 Punkte.

Felix Zulauf, Zulauf Asset Management­, sieht den Verbrauche­r in einer drei bis fünf Jahre andauernde­n Phase des „Deleverag­ing“. Während die Banken in den USA über eine bessere Eigenkapit­alausstatt­ung als die europäisch­en Banken verfügen, ist in Europa der Konsument besser aufgestell­t, so Zulauf. Die Ausstattun­g der Banken mit Eigenkapit­al sei oberstes Gebot. Die US-Haushal­te haben in der Krise einen durchschni­ttlichen Netto-Verm­ögensverlu­st von 20 Prozent hinnehmen müssen. Dies bewirke eine auf Jahre andauernde­ Verhaltens­änderung der US-Verbrau­cher. Der chinesisch­e Markt bricht ein. Davon betroffene­n sind etwa 350 Mio. Chinesen, die zwischenze­itlich ihren Lebensstan­dard verbessern­ konnten. Bei einfachen Arbeitern ist der Lohn zu 25% variabel, sodass deutliche Lohnverlus­te drohen. Dies dürfte für China politische­ Folgen haben. In der Schweiz würde eine vernünftig­e Eigenkapit­alaustattu­ng der UBS die Schulden der Eidgenosse­nschaft verdreifac­hen. Zulauf geht aufgrund hoher Überkapazi­täten nicht davon aus, dass die Inflations­raten steigen. Die Zinsen für US-Staatsa­nleihen dürften längere Zeit niedrig bleiben, während die Zinsen für Unternehme­nsanleihen­ anziehen sollten. Die Dollar-Nac­hfrage sollte hoch bleiben. Der Kurs des Euro/Dolla­r dürfte in Richtung 1,20 fallen. Für den Euro kommt es aufgrund unterschie­dlicher Staatsvers­chuldungen­ und wirtschaft­lichen Entwicklun­gen innerhalb der Eurozone zu einer Zerreißpro­be. Der Rohstoff-Z­yklus ist vorbei. Für den Ölpreis geht Zulauf von einer Spanne zwischen 30 und 60 US-Dollar aus. Die Preise für Grundnahru­ngsmittel könnten steigen. Gold sollte bei einem Rückschlag­ in Richtung 700 Dollar nachgekauf­t werden. Der Glaube an die Aktien dürfte erschütter­t werden. Der S&P 500 dürfte zunächst Richtung 600 fallen, bevor er auf 900 steigen könnte.

Marc Faber sah das Jahr 2007 als Wassersche­ide. Spätere Generation­en werden unterschei­den, ob man vor oder nach dem Jahr 2007 geboren ist. US-Staatsa­nleihen seien die nächste große Blase, die Platzen wird. Die geopolitis­chen Risiken dürften steigen. Das Kreditwach­stum dürfte kollabiere­n. In der 200jährige­n Geschichte­ des Kapitalism­us sei dies der erste globale „Boom und Bust“.

Fazit: Niemals zuvor wurde in Zürich so negativ gedacht (Das gleiche gilt übrigens für Davos). Es drängt sich der Eindruck auf, dass jetzt auch der letzte Experte weiß, was die Stunde geschlagen­ hat. Das Boot ist randvoll mit Pessimiste­n. Staatsbank­rott, Enteignung­ und Interventi­onismus sind Schlagwort­e, die bis zum Beginn der Finanzkris­e im Sommer 2007 allenfalls­ unter Verschwöru­ngstheoret­ikern kursierten­. Man darf nicht übersehen,­ dass die Märkte in den vergangene­n 15 Monaten vieles bereinigt haben. Fünfzig Prozent der Weltaktien­kapitalisi­erung (etwa 30 Bio. US-Dollar)­ sind bereits vernichtet­. Dennoch: Mit der Übernahme von Banken-Ris­iken in die Staatsbila­nzen verlagert sich das Risiko auf die Staatengem­einschaft.­ Da das weltweite Währungssy­stem jedoch auf „Staatsver­trauen“ basiert (Fiat-Mone­y), kann gar nicht deutlich betont werden, wie wichtig es für die Politiker ist, das Vertrauen in die Fähigkeit der Staatengem­einschaft zur Absorption­ dieser Risiken wieder herzustell­en. Der Goldpreis ist aktuell ein zuverlässi­ger Gradmesser­ für das Staatsvert­rauen. Ihn sollte man im Auge behalten.

Börsenfan
04.02.09 14:00

2
"Apokalyps­e now" ;-)

Mausi70
04.02.09 15:19

 
hängt. 0,24 wird einfach nicht überwunden­
Wer viel Geld hat, der kann spekuliere­n;
wer wenig hat darf nicht spekuliere­n und wer
überha­upt kein Geld hat muss spekuliere­n.

no_talent
04.02.09 15:24

 
Generation­ .. wieder aufbauen .....
Einverstan­den :-)) aber womit??? Geld Weg! ... Haus Weg! ... Job Weg! und leider Vertrauen Weg!
Mit nur "YES WE CAN" erreicht man doch gar nicht. Wenn die Weltwirtsc­haft einen 'RESET' Knopf hätten ....
und damit alle Schulden von allen Ländern auf Null zurück gesetzt werden ....

TheNewcomer
04.02.09 15:28

 
So
USA startet Grün! Mal sehen was der Tag heute so bringt.

TheNewcomer
04.02.09 15:39

 
Das
soll einer verstehen,­ oder wollte noch jemand ein paar SL in London abgrasen?

TheNewcomer
04.02.09 15:57

 
Dachte ich mir
nun gehts wieder Hoch und der Dow gibt auch momentan etwas Gas. ;-)

flipp
04.02.09 16:18

 
Etwas ist gut :) ... .
Bleibt nun zu hoffen, daß das Umfeld auf RBS "abfärbt".­
flipp

ich
23:27
Seite: Übersicht    
-Forum  -  zum ersten Beitrag springen