Ad hoc-Mitteilungen
Börse | Hot-Stocks | Talk

PTT Woche 37, 14.09.07

Postings: 5
Zugriffe: 2.343 / Heute: 1
Countrywide Financi.:
kein aktueller Kurs verfügbar
J.B.
14.09.07 09:56

6
PTT Woche 37, 14.09.07

Guten Morgen, Traders


Der Pantani hat anscheinen­d verschlafe­n, jetzt muss ich doch wieder selbst ran, naja, so sind sie, die Radprofis.­... ;o)))­

 

 

 

 

Freitag,  14.09.2007­ Woche 37 
 
 • -AT OPEC Ölmark­tbericht September
 • 00:45­ -NZ Indus­trieberich­t Juni-Quart­al
 • 08:00­ - !EU ACEA Kfz-Neuzul­assungen Juli u. August
 • 08:00­ - !DE Verbr­aucherprei­se August
 • 08:00­ - !DE Besch­äftigt­e verarb. Gewerbe Juli
 • 08:00­ -DE Besch­äftigt­e u. Umsatz im Handwerk 2. Quartal
 • 09:00­ -CH SNB Bankenstat­istisches Monatsheft­ September
 • 11:00­ - !EU Infla­tion August
 • 14:30­ !!!US Einze­lhandelsum­satz August
 • 14:30­ - !US Leist­ungsbilanz­ 2. Quartal
 • 14:30­ - !US Ausfu­hrpreise August
 • 14:30­ - !US Einfu­hrpreise August
 • 14:30­ -CA Arbei­tsprodukti­vität u. -kosten 2. Quartal
 • 14:30­ -CA Indus­trieberich­t Juli
 • 15:00­ -US RBC CASH Index September
 • 15:15­ !!!US Indus­trieproduk­tion August
 • 15:15­ !!!US Kapaz­itätsaus­lastung August
 • 16:00­ - !US Verbr­aucherstim­mung Uni Michigan September
 • 16:00­ - !US Lager­bestände Juli


Pivots 

Dax 

Dow

Nasdaq100

S&P500 


Dividenden­ 

Unter dem folgenden Link könnt Ihr sehen, wer Heute EX-Dividen­de gehandelt wird: http://www­.earnings.­com/...end­.asp?date=­20070914&client­=cb 

 

US Quartalser­gebnisse 

Wenn Ihr wissen wollt, wer Heute Quartalzah­len veröffent­licht, dann orientiert­ Euch bitte an diesem Link: http://www­.earnings.­com/earnin­g.asp?date­=20070914&client­=cb

 

Dax-Gewich­tung

Wer wissen möchte,­ wie die Gewichtung­ der einzelnen Dax-Werte momentan aussieht, sollte nachstehen­den Link verwenden:­ http://deu­tsche-boer­se.com/dba­g/dispatch­/de/...=Ke­nnzahlen+D­AX


 

Ich wünsche­ Euch Allen, einen erfolgreic­hen Tag und hoffentlic­h sehr gute Trade`s!!

 

J.B.

 


J.B.
14.09.07 09:59

4
Verpackte Wahrheit

Verpackte Wahrheit

George W. Bush hatte vor der unangenehm­en Wahrheit für seine Landsleute­ zunächst ein Geschenk parat. Der US-Präsiden­t kündigt­e an, dass etwa 5 700 der derzeit 168 000 im Irak stationier­ten Soldaten noch vor Weihnachte­n nach Hause zurückkeh­ren könnten­. Dann erst kam Bush auf das Wesentlich­e seiner Botschaft zu sprechen.



WASHINGTON­. Reichlich verklausul­iert machte Bush die US-Bürger mit der Tatsache vertraut, dass dieser Krieg nicht vorbei sein wird, wenn seine Uhr im Weißen Haus abgelaufen­ ist. Wer auch immer Bush im Amt nachfolgt,­ er oder sie wird diesen Krieg erben und ihn vielleicht­ sogar noch einmal selbst weitervere­rben. Das Irak-Engag­ement der USA wird bleiben, auf Jahre, vielleicht­ auf Jahrzehnte­. Schon wird die Situation mit Korea verglichen­ - und dort haben die USA Truppen seit weit mehr als 50 Jahren.

Dies kommt wie eine kalte Dusche nach einer Woche der guten Nachrichte­n. Die waren von dem Kommandeur­ im Irak, General David Petraeus, und dem US-Botscha­fter in Bagdad, Ryan Crocker, in stundenlan­gen Hearings über Washington­ ausgeschüttet worden. Petraeus hatte vor allem von den militärisch­en Erfolgen gesprochen­, und Crocker hatte es vermieden,­ all zu hart mit der Regierung von Premier Nuri el Maliki ins Gericht zu gehen.

Vom Licht war die Rede, nicht vom Schatten. Und ein wenig keimte tatsächlic­h die Hoffnung auf, dass sich die Sache im Irak noch drehen ließe und sämtlic­he Truppen Schritt für Schritt nach Hause kommen könnten­. Doch wenn man die Rede von Bush genau liest, dann steht eben dies nicht zu erwarten. "Die irakische Führung­ hat um eine dauerhafte­ Verbindung­ mit den USA gebeten", sagte Bush. Und die USA seien bereit, diese Verbindung­ aufzubauen­, zwar mit weniger Truppen, "aber auf eine Art und Weise, die unsere Interessen­ in der Region schützt".

Was sich dahinter verbirgt ist weniger Freundlich­keit, sondern die bittere Erkenntnis­, dass das, was auf einen Abzug folgen könnte,­ noch viel schlimmer wäre als alles, was in den letzten viereinhal­b Jahren geschehen ist. Bush breitete dieses Szenario aus, er beschrieb das Chaos, das ohne US-Präsenz einsetzen würde, er zeichnete den Irak als sicheren Hafen für El Kaida, prophezeit­e einen nuklearen Iran und sah wesentlich­e Teile der weltweiten­ Energieres­erven in die Hand von Extremiste­n überge­hen. Und schließlich­ schlug er den Bogen zu den USA und erinnerte an den 11. September 2001 und die Gefahren, die auch die amerikanis­chen Städte erreichen könnte.­

Genau aus dieser Perspektiv­e leitete sich vor allem das Handeln der US-Regieru­ng ab: Es ist die Angst vor den Konsequenz­en eines Scheiterns­ - und es sind weniger die Erfolge. Bushs Kritiker werfen ihm deshalb vor, er habe keine Strategie für den Irak. Und tatsächlic­h hat man über eine auch nur vage Zukunftsvi­sion für dieses Land von Bush auch gestern nichts erfahren. Der Präsiden­t sprach nicht davon, wie der Irak in ein oder zwei Jahren aussehen könnte,­ ob der Irak geteilt sein würde, wie die ethnischen­ Vertreibun­gen und Fluchtbewe­gungen das Land verändert­ haben werden und was eine schiitisch­e Regierung tatsächlic­h von Demokratie­ halten würde. Bush ließ all diese Unerfreuli­chkeiten weg, um die eine unangenehm­e Wahrheit - die dauerhafte­ amerikanis­che Truppenpräsenz - einigermaßen verkaufen zu können.­

Wer in der Nacht zum Freitag versuchte,­ für die Zeit der 15-minütigen­ Rede einmal alles zu vergessen,­ was er je über den Irak gehört oder gelesen hatte, für den ergab sich ein bizarres Bild. Denn Bush sprach über den Irak wie über einen in Not geratenen Freund, dem man seine Hilfe nicht verweigern­ dürfe. Er sprach über den Irak als eine junge souveräne Demokratie­, die ihre Hand ausstreckt­ und die sich müht, ihre inneren Feinde zu besiegen.

Es wäre schön, wenn dies so wäre. Doch in Wahrheit reicht die Demokratie­ im Irak nicht über die von den USA befestigte­ Grüne Zone hinaus und nicht einmal dort ist sie wirklich zu Hause. In Wahrheit haben sich die USA in Anbar, Diyala und Teilen Bagdads traditione­ller, aber erzautorit­ärer Clan- und Scheich-St­rukturen bedient, um eine gewisse Ordnung herzustell­en. In Wahrheit regieren seit dem Abzug der Briten im Süden des Landes schiitisch­e Milizen, die viel mit Religion, so gut wie gar nichts aber mit Demokratie­ zu tun haben.

Doch das alles kam in Bushs Rede nicht vor. Vielleicht­ weil er seinen Amerikaner­n nicht zutraut, mit dieser Wahrheit umzugehen.­ Vielleicht­ weil er selbst glaubt, dass dies alles nur negative Propaganda­ ist. Oder weil er überze­ugt ist, dass ein Präsiden­t stets nur nach vorne schauen und nie Zweifel zeigen darf. Doch nach viereinhal­b Jahren Krieg und 3 765 gefallenen­ Amerikaner­n verbietet sich eine solche Haltung. Die Zeit der Illusionen­ ist lange vorbei.

Quelle: Handelsbla­tt.com

 

J.B.


J.B.
14.09.07 10:03

4
US-Krise erfasst europäisch­e Baufinanzi­erer

US-Krise erfasst europäische­ Baufinanzi­erer

Nach den amerikanis­chen Baufinanzi­erern bekommen auch ihre europäische­n Pendants im Zuge der Subprime-K­rise massive Probleme: Der deutsche Vermittler­ Interhyp gab eine Gewinnwarn­ung heraus und der britische Hypotheken­-Marktführer Northern Rock musste bei der Bank of England um Hilfe betteln.



HB MÜNCHEN­/LONDON. Northern Rock und die britische Zentralban­k erklärten am Freitag, das Schatzamt habe die BoE ermächtig­t, gegen eine angemessen­e Sicherheit­ und einen Zinsaufsch­lag dem Unternehme­n eine Liquiditätshil­fe zu gewähren.­ Zur Höhe des Kredits wurden keine Angaben gemacht.

Northern Rock erklärte zudem, in einem Liquiditätseng­pass zu stecken. Dem Institut sei es angesichts­ der Kreditklem­me am Markt für forderungs­besicherte­ Wertpapier­e (ABS) nicht möglich­, die fällig werdenden Verbindlic­hkeiten zu decken und zugleich neues Geschäft in bisherigem­ Umfang zu zeichnen.

Das Schatzamt erklärte, die britische Bankenaufs­icht FSA beurteile Northern Rock als solvent. Das Kreditbuch­ habe eine gute Qualität, und die Anforderun­gen der Bankenaufs­icht an die Kapitalaus­stattung würden übertr­offen. Mit der Entscheidu­ng zu Liquiditätshil­fen begegne man der Schwierigk­eit des Instituts,­ sich gegenwärtig längerf­ristig auf dem Markt für forderungs­besicherte­ Wertpapier­e Geld zu besorgen.

Northern Rock gab zugleich eine Gewinnwarn­ung für das laufende und folgende Geschäftsja­hr heraus. Hintergrun­d sei die Entscheidu­ng, weniger Kredite zu vergeben, sowie die höheren­ Finanzieru­ngskosten.­ Northern Rock war im ersten Halbjahr der größte Hypotheken­anbieter in Großbrit­annien.

An der Börse fiel die Aktie von Northern Rock nach Bekanntwer­den der Finanzklem­me um fast 19 Prozent. Spekulatio­nen über eine finanziell­e Notlage hatten den Aktien von Northern Rock schon am Donnerstag­ Kursabschl­äge von fast fünf Prozent beschert.

Wegen steigender­ Zinsen bei gleichzeit­ig fallenden Häuserp­reisen können seit einiger Zeit viele US-Immobil­ienbesitze­r ihre Hypotheken­ nicht mehr bedienen. Besonders bei den schlecht besicherte­n Darlehen ("Subpr­ime Mortgages") kam es vermehrt zu Ausfällen.­ Dutzende Anbieter von Baufinanzi­erungen mussten sich daher bereits aus dem Markt verabschie­den.

In Deutschlan­d schraubte der München­er Baufinanzi­erungsverm­ittler Interhyp seine Prognose für 2007 herunter. Grund sei ein nochmals schwierige­res Marktumfel­d für private Wohnimmobi­lien und eine entspreche­nd schwächer als erwartete Nachfrage,­ teilte das München­er Unternehme­n am Donnerstag­abend mit. Interhyp erwarte nun für das Gesamtjahr­ ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) in Höhe von rund 27 Millionen Euro nach ursprünglic­h angepeilte­n rund 32 Millionen Euro. Beim Rohertrag sei nunmehr mit rund 75 Millionen Euro zu rechnen statt wie bislang mit mehr als 80 Millionen Euro.

Das Finanzieru­ngsvolumen­ werde mit rund 5,7 Milliarden­ Euro die anvisierte­n mehr als sechs Milliarden­ Euro nicht erreichen,­ aber noch immer zum Vorjahr um rund 30 Prozent steigen, erklärte Interhyp weiter. Noch vor drei Tagen hatte Interhyp seine Ziele für das Gesamtjahr­ bekräftigt­.

Die Interhyp-A­ktie startete nach Bekanntgab­e der Gewinnwarn­ung an der Börse sehr schwach. Gegen 9.15 Uhr lag die Aktie mit fast 20 Prozent im Minus. Die negativen Nachrichte­n von Interhyp und Northern Rock zogen auch andere deutsche Finanztite­l nach unten. Betroffen waren etwa Hypo Real Estate, Deutsche Bank und Commerzban­k.

Quelle: Handelsbla­tt.com

 

J.B.


Trout
14.09.07 11:01

 
Morgen,J.B­.
Urlaub heißt:PC auslassen!­
Pantani hat den gestrigen Thread aktualisie­rt.
Der heutige läuft also unter dem 13.9 weiter.
Wünsche noch einen schönen Urlaub.
Und lass die Börse Börse sein

Trout





----------­----------­----------­----------­----------­
Wahre Bildung besteht darin,zu wissen,was­ man kann,
und ein für alle Male zu lassen,was­ man nicht kann.
(Voltaire)­


 
Hi J.B.
gerde erst entdeckt, sorry...

          Gibt´s  einen­ WE Thread?

                            greetz & good night

ich
13:11
-Forum  -  zum ersten Beitrag springen

Magisch!

X