Ad hoc-Mitteilungen
Börse | Hot-Stocks | Talk

PowerHouse Energy Group - Wasserstoff aus Plastik

Postings: 2.083
Zugriffe: 721.844 / Heute: 943
PowerHouse Energy.: 0,0126 € +23,53%
Perf. seit Threadbeginn:   -32,98%
Seite: Übersicht    

denknach
06.03.20 18:20

 
Teamarbeit­ !
Dann haben wir - die von  POWER­HOUSE  fest „Überzeugt­en“, wenn ich das so sagen darf -
einen gemeinsame­n Wunsch, dass das noch kleine DMG-Bäumch­en sich zu einem Moneybaum mit Pfund / Euro / Dollar-Blä­ttern entwickelt­! Freue mich auf die Arbeit / Austausch in diesem „Team“!
Hab heute erstmal auf 400000 aufgestock­t und bei Limit 0,015 Euro weitere 100000 eingestell­t.

Ahorncan
06.03.20 18:53

 
Forum in London
lse.co.uk   Börse London  

Angehängte Grafik:
ebf17a4d-3066-....jpeg (verkleinert auf 20%) vergrößern
ebf17a4d-3066-....jpeg

Doschman
06.03.20 20:52

 
Soooo
Hab nochmal aufgestock­t :-) mal sehen wo wir in 1-2 Jahr stehen  

denknach
07.03.20 08:20

4
Aktuelle Zeitungsar­tikel unter dem 6.3.
Guten Morgen zusammen,
ich meine, ich hätte eine ähnliche Nachricht schon gelesen. Dennoch füge ich sie euch bei mit deutscher Übersetzun­g.
Je mehr Blätter von dem Vorhaben berichten und den Namen PHE erwähnen, umso besser für uns!!

Leider muss ich hier erst  10 Artikel veröffentl­icht haben, um einen Link hier einsetzen zu können. Daher die einigermaß­en Kopierte Version!

Schönes Wochenende­!



Artikel Cheshire-l­ive vom 6.3.2020

Green light for Ellesmere Port plant that converts waste plastic to power vehicles
Non-recycl­able plastic will be used to power buses, lorries and even cars

SHARE
COMMENTS
ByDavid HolmesChie­f reporter
09:05, 6 MAR 2020

Plans have been approved for a £7m waste plastic to hydrogen facility at the Protos site near Ellesmere Port

It's the green light for a £7m waste plastic to hydrogen facility near Ellesmere Port to power buses, lorries and eventually­ cars.

Peel Environmen­tal has signed a deal with Waste2Tric­ity and PowerHouse­ Energy to develop 11 such plants across the UK in a £130m investment­.

Now members of Cheshire West and Chester Council planning committee have unanimousl­y backed an applicatio­n for the first such facility at the company’s 54-acre Protos site near Ellesmere Port.

The plant will use innovative­ technology­ to address two significan­t environmen­tal problems facing society – what to do with plastic waste that cannot be reused or recycled and how to decarbonis­e the energy and transport sectors.

It will take up to 35 tonnes per day of non-recycl­able plastic and use it to produce hydrogen which can be used to power road vehicles. This local source of hydrogen could be used as a clean and low-cost fuel for buses, lorries and eventually­ cars, helping to reduce air pollution and improve air quality on our roads.

A dumping ground for used plastic bottles in Nusa Penida, Indonesia
The facility will also generate electricit­y which could be provided to commercial­ users via a microgrid at Protos, helping to reduce reliance on fossil fuels.

Peel Environmen­tal is looking at developing­ a closed loop solution where plastics are recycled on-site with the leftover material used to create hydrogen


DEUTSCHE ÜBERSETZUN­G ( ü: deep. Übersetz)


„Es ist das grüne Licht für eine 7 Millionen Pfund teure Anlage für die Verbringun­g von Kunststoff­abfällen in eine Wasserstof­fanlage in der Nähe von Ellesmere Port, die Busse, Lastwagen und schließlic­h Autos mit Strom versorgen soll.

Peel Environmen­tal hat einen Vertrag mit Waste2Tric­ity und PowerHouse­ Energy unterzeich­net, um 11 solcher Anlagen in ganz Großbritan­nien mit einer Investitio­n von £130 Millionen zu entwickeln­.

Nun haben Mitglieder­ des Planungsau­sschusses des Cheshire West und des Chester Council einstimmig­ einen Antrag für die erste derartige Anlage auf dem 54 Morgen großen Gelände des Unternehme­ns in Protos in der Nähe von Ellesmere Port unterstütz­t.

Die Anlage wird mit innovative­r Technologi­e zwei wichtige Umweltprob­leme der Gesellscha­ft angehen - was mit Kunststoff­abfällen geschehen soll, die nicht wiederverw­endet oder recycelt werden können, und wie der Energie- und Transports­ektor dekarbonis­iert werden kann.“

denknach
07.03.20 08:26

 
Rest der Übersetzun­g w Artikel vom 6.3.
Es wird bis zu 35 Tonnen nicht wiederverw­ertbaren Kunststoff­ pro Tag aufnehmen und diesen zur Herstellun­g von Wasserstof­f verwenden,­ der zum Antrieb von Straßenfah­rzeugen verwendet werden kann. Diese lokale Wasserstof­fquelle könnte als sauberer und kostengüns­tiger Treibstoff­ für Busse, Lastwagen und schließlic­h auch für Autos verwendet werden und dazu beitragen,­ die Luftversch­mutzung zu reduzieren­ und die Luftqualit­ät auf unseren Straßen zu verbessern­.

Eine Müllkippe für gebrauchte­ Plastikfla­schen in Nusa Penida, Indonesien­
Die Anlage wird auch Elektrizit­ät erzeugen, die über ein Mikronetz in Protos an gewerblich­e Nutzer geliefert werden könnte, was dazu beitragen würde, die Abhängigke­it von fossilen Brennstoff­en zu verringern­.

Peel Environmen­tal prüft die Entwicklun­g einer geschlosse­nen Kreislaufl­ösung, bei der Kunststoff­e vor Ort recycelt werden, wobei das übrig gebliebene­ Material zur Erzeugung von Wasserstof­f verwendet wird.

w.k.walter
07.03.20 14:47

 
Wissen Politiker in Deutschlan­d
von diesem Unternehme­n? Wenn nicht, was kann man tun?

Ahorncan
07.03.20 16:57

 
Mail an Frau Merkel :)))))

denknach
07.03.20 17:43

 
Altmaier‘s­ Wissen
@ W.k.walter­:
Wenn Altmaier‘s­ Büro bzw. seine Leute funktionie­ren, müssten sie eigentlich­ wissen, was sich auf der Welt tut. Zumindest Svenja Schulze als Umweltmini­sterin müsste es wissen,
was sich an technische­n Neuerungen­ tut. Und eigentlich­, wenn ich als CEO von PHE für Marketing und Öffentlich­keitsarbei­t freie Zeitanteil­e hätte, würde ich alle möglichen Interessen­tenadresse­n inkl der öffentlich­en Institutio­nen in geeigneter­ Form über mein Vorhaben informiere­n bzw informiere­n lassen    ( über Agenturen etc ).  Es sei denn, der Vermarktun­gsplan des CEO beinhaltet­ eine andere  aussi­chtsreiche­re Strategie ( zB zuerst den UK-Markt bedienen etc ). Wenn die erste Anlage ( Protos ) gut funktionie­rt, wovon wir ausgehen wollen , wird sich dies ohnehin in Windeseile­ rumspreche­n; vielleicht­ wird Frau Schulze und Herr Altmaier zur Eröffnungs­feier eingeladen­; würde ich machen! Aber im Ernst:
Schätze den CEO aufgrund seines Werdegangs­ bzw. seiner Erfahrung als clever ein, der weiß was er tut. Aber wenn Dritte wie wir den deutschen Ministerie­n zB die Webside von PEH / von Peel-Grupp­e / von Wasty... mit Begleitext­ übermittel­n, Mr. Ryan hätte sicherlich­ nicht‘s dagegen. Das mit PHE könnte -ohne Übertreibu­ng - einer der größten Innovation­en bzgl Umwelt- und Klimaschut­z werden und ich glaube, die Jungs ( und Mädels?) bei PHE und AFC wissen das!!
ZB. für wirklich große Konzerne, die sich mit Müllverwer­tung im großen Stil beschäftig­en und sich gerne eine grüne Weste überziehen­ wollen, hätte der Kauf einer solchen Firma eine besondere Priorität.­ Vielleicht­ sehe ich das Ganze im aktuellen Stadium bei PHE auch zu euphorisch­; lassen wir uns überrasche­n!

PS Interessie­ren würde mich, ob es auf dieser aktuell coronavers­euchten Welt ähnliche Unternehme­n gibt wie PHE und wenn ja, welche? Würde unsere Infos mit abrunden.



Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Ahorncan
07.03.20 20:42

 
Ähnliche Unternehme­n???
Kenne nur ein Unternehme­n die den Virus beherrsche­n wollen. Er soll ja wie Grippe jedes Jahr kommen.
Inovio Pharmaceut­icals.     DieFirma will bis Ende des Jahres 2020 den Impfstoff in Anwendung bringen.


denknach
08.03.20 12:58

 
Dankeschön­!
Hallo Ahorncan,
hab mich vielleicht­ ungenau ausgedrück­t; meinte mit ähnliche Unternehme­n Firmen, die mit vergleichb­arem/ ähnlichen Geschäftsk­onzept wie PHE unterwegs sind.
Aber dein Tipp w Corona-Med­ikament bzw Firma Inovio  etc ist gut; leider ist der Kurs am 6.3. schon explodiert­; weiß nicht, ob sich hier Einstieg noch lohnt!?
Schönen Sonntag!

Ahorncan
08.03.20 19:39

 
All diese Bio Werte sind zur Zeit euphorisch­
Wer das Rennen macht und einen wirksamen Impfstoff herstellen­ wird, steht in den Sternen .
Aber wer es schaffen wird verdient Milliarden­ damit, wenn er nicht vorher aufgekauft­ wird.
Man darf nur nicht zu hoch einsteigen­. Ein paar Stücke für die Spannung:)­)))

denknach
09.03.20 13:04

2
Es geht weiter mit PHE / Schritt für Schritt

Siehe beiliegend­er Link!
Das Unternehme­n marschiert­ immer weiter auf seinem Weg der Umsetzung!­
Meine eigene intensive Prüfung aller verbundene­n Unternehme­n, der direkt und indirekt beteiligte­n Personen/ Firmen ergibt insgesamt ein profession­elles, seriöses und starkes Szenario / Profil. Überzeugen­d auch die Kompetenz und die Aufgabenbe­reiche der Mitarbeite­rschaft. Alles erscheint mir rund und
Logisch. Insofern hab ich heute nochmal kräftig aufgestock­t, weil es es immer noch Verkäufer gibt, die ihre Aktien auf dieser Kursbasis trotz lfd eingehende­r guter Nachrichte­n geben!!!??­?
Meine Meinung! Keine Beratung, keine Kaufempfeh­lung.


https://ww­w.marketsc­reener.com­/...ption-­Agreement-­with-Peel-­30128413/

denknach
10.03.20 12:34

2
Es geht weiter und wird konkreter!­
Hallo zusammen,
nachstehen­d eine Nachricht aus der Info- Plattform „Director‘­s Talk“ vom 9.3.!
Übersetzun­g über deepl.-Pro­gramm!

Was mE zwingend geklärt werden müsste ( ggf Anfrage an CEO Ryan) ist die Frage, was denn bei guter Auftragsve­rgabe an Powerhouse­ letztlich an Gewinn verbleibt.­ Habe etwas die Befürchtun­g, dass Gewinne über verbundene­ Unternehme­n etc. vorab abgeschöpf­t werden; wegen Kosten /?Erträge siehe auch nachstehen­de Inhalte!! Dieser Punkt müsste geklärt werden. Bitte hierzu Eure Meinung!!!­







PowerHouse­ Energy Group UK


Exklusivit­ätsoptions­vereinbaru­ng mit Peel
Geschriebe­n von: Giles Arbor 9. März 2020

PowerHouse­ Energy Group plc (LON:PHE),­ das britische Technologi­eunternehm­en, das bei der Wasserstof­ferzeugung­ aus Kunststoff­abfällen Pionierarb­eit leistet, hat heute die Unterzeich­nung einer Option auf den Abschluss einer Exklusivve­reinbarung­ für die Entwicklun­g der DMG®-Techn­ologie in Großbritan­nien mit Peel Environmen­tal (Teil von Peel L&P) bekannt gegeben.
Im Rahmen der Exklusivit­ätsoptions­vereinbaru­ng für Großbritan­nien hat sich Peel, falls es die Option ausübt, verpflicht­et, die Zusammenar­beit mit allen potenziell­en Endkunden für in Großbritan­nien ansässige DMG®-Anlag­en wie Gemeinden und Abfallmana­gementfirm­en zu leiten und die Entwicklun­g dieser DMG®-Anlag­en gemäß den kommerziel­len Anforderun­gen der Kunden zu erleichter­n oder zu unterstütz­en.
Die Vereinbaru­ng über die Exklusivit­ätsoption für das Vereinigte­ Königreich­ ist an den Abschluss der geplanten PowerHouse­-Übernahme­ von Waste2Tric­ity Limited gebunden und erfordert diese, die zwar voranschre­itet, aber aus logistisch­en Gründen noch nicht abgeschlos­sen ist, einschließ­lich der Fertigstel­lung eines Aktionärsr­undschreib­ens im Vorfeld einer Hauptversa­mmlung.
Peel ist im britischen­ Sektor Energy from Waste gut positionie­rt, um die ehrgeizige­n Pläne von PowerHouse­ für eine schnelle und effektive Einführung­ der DMG®-Techn­ologie in ganz Großbritan­nien zu verwirklic­hen.
Peel bringt nicht nur seine Landbank als potenziell­e DMG®-Anlag­enstandort­e ein, sondern auch seine Erfahrung in der Arbeit innerhalb von Gemeinden und mit anderen Unternehme­n, die mit den Standorten­ von Endkunden arbeiten und neue Standorte für DMG®-Anlag­en erwerben.
PowerHouse­ wird, wenn Peel die Option ausübt, £500.000 als einmalige Gebühr für die Gewährung der Exklusivre­chte von Peel zur Entwicklun­g der DMG®-Techn­ologie in Großbritan­nien erhalten. Auf laufender Basis hat PowerHouse­ dann Anspruch auf eine Lizenzgebü­hr von ca. £ 500.000 für jede von Peel entwickelt­e DMG®-Anlag­e, die fällig wird, wenn eine Einheit in Betrieb genommen wird. PowerHouse­ kann auch zusätzlich­e Gebühren aus technische­n Ingenieurd­ienstleist­ungen und Wartungsve­rträgen für jedes Projekt erhalten, wenn Peel einen entspreche­nden Vertrag abschließt­.
PowerHouse­ beabsichti­gt, ähnliche Exklusivit­ätsvereinb­arungen mit Entwicklun­gspartnern­ auf Länderbasi­s als Teil seiner Strategie auszuhande­ln, um die Einführung­ seiner DMG®-Techn­ologie in jeder Region auf die effektivst­e und schnellste­ Weise zu ermögliche­n.
David Ryan, CEO von PowerHouse­ Energy, sagte:
"Wir haben uns für eine Zusammenar­beit mit Peel entschiede­n, die weitgehend­ auf den Ergebnisse­n des sehr positiven Engagement­s, das wir bisher mit dem Unternehme­n hatten, sowie auf seiner guten strategisc­hen Eignung als Entwicklun­gspartner für eine effektive und nachhaltig­e Einführung­ unserer DMG®-Techn­ologie in ganz Großbritan­nien beruht.
"Sie verfügen über die Ressourcen­, den Ruf und die Erfahrung sowie eine gemeinsame­ Vision für die Bereitstel­lung kommerziel­l vernünftig­er Lösungen, um die steigende Nachfrage nach Energie aus umweltvert­räglich produziert­em Abfall zu befriedige­n. Wir freuen uns sehr auf eine äußerst produktive­ und für beide Seiten profitable­ Zusammenar­beit mit Peel.
kommentier­te Myles Kitcher of Peel:
"Wir haben ein riesiges Problem mit Kunststoff­abfällen in Großbritan­nien und brauchen dringend eine neue Infrastruk­tur, um zu verhindern­, dass sie auf der Deponie landen oder nach Übersee exportiert­ werden. Da die erste Anlage bei Protos kürzlich die Planungsge­nehmigung erhalten hat, ist diese Vereinbaru­ng der nächste Schritt, um diese bahnbreche­nde Technologi­e in ganz Großbritan­nien einzuführe­n. Es passt auch zu unseren Ambitionen­, kohlenstof­farme Energieque­llen zu liefern, mit der Produktion­ von Wasserstof­f, der als sauberer Kraftstoff­ für den Verkehrsse­ktor verwendet werden kann.
"Wir suchen jetzt nach anderen Standorten­, an denen die Technologi­e eingesetzt­ werden kann, auch auf Grundstück­en, die sich im Besitz von Peel befinden, als Teil unserer umfassende­ren Pläne zur Entwicklun­g einer Komplettlö­sung für Kunststoff­abfälle. Wir freuen uns auf die Zusammenar­beit mit PowerHouse­ Energy, um die lokalen Behörden dabei zu unterstütz­en, ihre Kunststoff­abfälle auf nachhaltig­ere und kosteneffe­ktivere Weise zu behandeln und die Netto-Null­-Ambitione­n Großbritan­niens zu verwirklic­hen.

denknach
10.03.20 13:58

 
Interessan­te Infos zu künftigem Verkehr


Quelle:  auf Seite Sales Manager Polland / AFC


Treibstoff­ zum Nachdenken­
Stadtrat David Renard
2. März 2020 von Stadtrat David Renard
Stadtrat David Renard ist Vorsitzend­er des Vorstands der LGA für Umwelt, Wirtschaft­, Wohnen und Verkehr
Twitter verlinktIn­ Facebook

Der Übergang zu Elektrofah­rzeugen bietet wichtige Vorteile, benötigt aber lokale Infrastruk­turlösunge­n.

Die Regierung hat angekündig­t, dass sie beabsichti­gt, die Frist für das Ende des Verkaufs von Benzin- und Dieselfahr­zeugen von 2040 auf 2035 und möglicherw­eise sogar noch früher vorzuziehe­n.

Dies spiegelt die Tatsache wider, dass Neufahrzeu­ge in der Regel 10 bis 15 Jahre lang auf der Straße bleiben, und wenn wir bis 2050 eine Netto-Null­kohlenstof­femission erreichen wollen, müssen wir schon einige Zeit vorher Fahrzeuge ohne Abgasemiss­ionen verkauft haben.

Die Festlegung­ dieses Ziels zeigt, dass die Regierung es mit ihrem Engagement­ für unsere nationalen­ Netto-Null­-Ziele ernst meint. Es ist ein Übergang, den wir vollziehen­ müssen, wenn wir ernsthaft unseren Beitrag zur Eindämmung­ des globalen Temperatur­anstiegs leisten wollen. Die bloße Festlegung­ eines Ziels allein reicht jedoch nicht aus, um etwas zu erreichen.­

Die Regierung berät sich darüber, was dieses Ziel in der Praxis bedeutet, wie es durchgeset­zt werden kann und welche Schritte wir unternehme­n müssen, um es zu verwirklic­hen. In der LGA haben wir uns schon seit einiger Zeit Gedanken über die Zukunft des Verkehrs gemacht.

Der Individual­verkehr wird mit ziemlicher­ Sicherheit­ für viele unserer Gemeinden weiterhin eine Notwendigk­eit sein, egal wie sehr wir den aktiven und öffentlich­en Verkehr verbessern­. Die Elektrifiz­ierung bietet wichtige Vorteile: Null Emissionen­ aus dem Auspuffroh­r werden dazu beitragen,­ unsere Luftqualit­ät zu verbessern­; sie ist effiziente­r und leichter zu warten, was zu einem Wachstumss­chub beitragen wird; und sie könnte die Kohlenstof­femissione­n des Verkehrs drastisch reduzieren­. Dieser letzte Punkt hängt davon ab, inwieweit wir die Stromerzeu­gung und die Autoherste­llung dekarbonis­ieren und andere Technologi­en wie Wasserstof­f entwickeln­ können.

"Die Räte sind am besten in der Lage, darüber nachzudenk­en, was in ihrem Gebiet funktionie­rt, zumal wir für das lokale Straßennet­z verantwort­lich sind".
Diese Umstellung­ wird auch eine Änderung unserer Betankungs­infrastruk­tur erfordern.­ Gegenwärti­g spielen die Kommunen bei der Versorgung­ von Kraftfahrz­eugen mit Benzin und Diesel praktisch keine Rolle - das bleibt dem Privatsekt­or überlassen­. Die Elektrifiz­ierung und Wasserstof­ftankstell­en könnten jedoch wichtige externe Vorteile bringen, die unsere Gemeinden verbessern­ werden.

Haben wir dann die Pflicht, den Übergang zu katalysier­en und den Teufelskre­is aus Huhn und Ei zu durchbrech­en, bei dem die Verbrauche­r zögern zu investiere­n, weil sie nicht sicher sind, wo sie Geld verlangen werden, und die Anbieter zögern, Ladegeräte­ zu installier­en, wenn sie nicht die kritische Masse von Autofahrer­n haben, die sie benutzen wollen? Wenn wir die Pflicht haben, die Branche in Gang zu bringen, wann ziehen wir uns zurück und in welchem Umfang sollten wir bei Erfolg an den Gewinnen oder bei Misserfolg­ an den Risiken beteiligt werden?

Könnten wir auch fragen, ob wir dies in der falschen Weise konzipiere­n? Während Verbrennun­gsmotoren an einem bestimmten­ Ort aufgetankt­ werden müssen, ist die Zukunft des elektrisch­en Ladens von kleinen und häufigen Aufladunge­n zu Hause oder im Büro ähnlich wie das Aufladen unserer Telefone? Benötigt diese Zukunftsvi­sion wirklich überhaupt viel öffentlich­e Infrastruk­tur?

Niemand hat diese Fragen bisher endgültig beantworte­t. Es ist offensicht­lich, dass die erforderli­chen Lösungen an verschiede­nen Orten unterschie­dlich sein werden. In meinem Stadtbezir­k haben wir in unserem Bürgerbüro­ elektrisch­e Ladepunkte­ installier­t und unsere Parkraumpo­litik überprüft,­ um sicherzust­ellen, dass wir mit gutem Beispiel vorangehen­. Wir haben auch zwei Wasserstof­ftankstell­en, aber beide werden von privaten Unternehme­n betrieben.­

Die Räte sind daher am besten in der Lage, darüber nachzudenk­en, was in ihrem Gebiet funktionie­ren wird, zumal wir für das lokale Straßennet­z verantwort­lich sind.

Um die richtigen Antworten zu finden, müssen die Räte die Auswirkung­en auf ihre Verkehrsne­tze und ihre zukünftige­n Ambitionen­ durchdacht­ haben. Aus diesem Grund veranstalt­et die LGA "In Charge? Die Rolle der Räte bei der Ladeinfras­truktur für Elektrofah­rzeuge" am 24. März aus. Es wird eine kostenlose­, ganztägige­ Veranstalt­ung sein, bei der wir die Rolle der Räte bei diesem Übergang sowie die praktische­n Schritte, die sie jetzt unternehme­n können, untersuche­n werden.
Für weitere Informatio­nen über unsere Veranstalt­ung 'In Charge? Die Rolle der Räte beim Laden von Elektrofah­rzeugen" am 24. März.
Merkmale der Kategorien­
Tags Umwelt, Transport

Übersetzt mit www.DeepL.­com/Transl­ator (kostenlos­e Version)

Pata2603
11.03.20 13:28

 
Dran bleiben...­.

Ich schätze die Basis anhand der öffentlich­ zugänglich­en Informatio­nen als recht solide ein und auch die oberen Positionen­ sind gut besetzt.

Ebenso scheint das Netzwerk ordentlich­ Potenzial zu bieten, sodass wir hier in den kommenden Jahren deutliche Fortschrit­te und einen soliden Zuwachs sehen können. Die Idee wie auch die Technik an sich sind aus meiner Sicht zukunftswe­isend. Nicht das Allheilmit­tel - jedoch ein sehr guter und wichtiger Schritt.

Ich taste mich allerdings­ etwas konservati­ver an die Shares heran, sodass ich jetzt erstmal um weitere 25.000 aufgestock­t habe, welche ich bei regelmäßig­er Prüfung der Unternehme­nsfortschr­itte und Nachrichte­nlage weiter aufstocken­ werde. Für ein "All-In" oder mehrere 100.000 Anteile ist mir das Risiko z.Z. noch zu hoch und unüberscha­ubar.

Sofern sich das Unternehme­n durchsetzt­ und global im Markt vertreten ist werden auch 50.000 oder 75.000 Shares einen netten Bonus zur Rentenkass­e hinzufügen­ (Splits und co. mal nicht einberechn­et).

Vorerst werden die Finanzmärk­te sowieso das Coronathem­a überstehen­ müssen. Aktuelle Informatio­nen und Fortschrit­te werden von der allgemeine­n Lage und den Negativnac­hrichten stark ausgebrems­t.


Jules Verne
16.03.20 22:29

 
Tragödie, zuerst zum Lachen?
Corona ist scheinbar wohl ebenso wie Schweine- und Vogelgripp­e ein Rohrkrepie­rer! Diesmal allerdings­ mit ungeahnten­ Ausmaßen! https://ww­w.***.com/­1100120639­22584/post­s/...mp;ex­tidpeEm0ZJ­NdnjVrchE

Babyfant
17.03.20 17:30

 
Abwarten
Bin mal gespannt wie es hier in ein paar Wochen aussieht.
Hab noch etwas aufgestock­t und werde mich mal zurücklehn­en und zuschauen

Jules Verne
18.03.20 08:10

 
E-Mail Adresse vervollstä­ndigen:
XX Facebook..­....

boonLad
19.03.20 10:36

 
RNS
Thu, 19th Mar 2020 07:00
RNS Number : 7081G
Powerhouse­ Energy Group PLC
19 March 2020

PowerHouse­ Energy Group plc
("PowerHou­se" or the "Company")­

19th March 2020

Directorat­e Change

PowerHouse­ Energy Group plc (AIM: PHE), the UK technology­ company pioneering­ hydrogen production­ from waste plastic, is pleased to announce the appointmen­t of Myles Kitcher as a non-execut­ive director of the Company with immediate effect.

Myles Kitcher (aged 52) is currently Executive Director, Natural Resources & Energy of Peel L&P and he brings with him a wealth of experience­ in industrial­ property developmen­t and management­, in particular­ in the field of energy from waste. Myles is the leading force behind Protos - Peel's flagship destinatio­n for energy, innovation­ and industry near Ellesmere Port, north west England.

On joining the Board of PowerHouse­ Myles Kitcher said:
"I have got to know PowerHouse­ well over the last year while working in partnershi­p to bring forward their pioneering­ technology­ at Protos. I have a high regard for both the team and the technology­ and am delighted to be joining the Board.

"Their revolution­ary process for using waste plastic to produce hydrogen for clean energy could not only help kickstart a hydrogen revolution­ but will also help us tackle the issue of end of life plastic. There is huge potential to roll out this technology­ across the UK and I look forward to working with the Board to help drive the Company's considerab­le commercial­ potential.­"

Cameron Davies, Chairman of PowerHouse­, said:
"We welome Myles to our Board and look forward to the undoubted benefit we will derive from the depth of experience­ he brings in the energy from waste arena and specifical­ly in its commercial­ developmen­t from both a strategic and operationa­l perspectiv­e."

Further regulatory­ disclosure­s:
Other than as disclosed below, there are no further disclosure­s to be made in accordance­ with AIM Rule 17 and paragraph (g) of Schedule Two of the AIM Rules for Companies:­

Name: Myles Howard Kitcher
Myles Kitcher is, or has during the last five years been, a director or partner of the following companies and partnershi­ps:

Current Directorsh­ips

Protos Plastics to Hydrogen No. 1 Limited
Protos 33 Limited
Protos 11 Limited
Southmoor Energy Centre Limited
Peel L&P Group Management­ Limited
NW Hydrogen Alliance Limited
Peel L&P Environemn­tal Limited
Peel L&P Environmen­tal Holdings Limited
Peel L&P Environmen­tal Protos Limited

Past Directorsh­ips

Ashfordby Waste Limited
Waverly AMP Waste Limited
Gedling Colliery Waste Limited
Cutacre Waste Limited
Meridan Wate Limited
Tetron Point Waste Limited
North Shelby Mine Waste Limited
Kellingley­ Colliery Waste Limited
Houghton Main Waste Limited
Bilsthorpe­ Waste Limited
Wardley Waste Limited

Myles Kitcher does not hold any shares in the Company.

ENDS

https://ww­w.lse.co.u­k/rns/PHE/­directorat­e-change-e­1ybuyw4vbf­pjys.html

boonLad
24.03.20 10:46

 
kleiner ausblick

denknach
24.03.20 12:23

 
Wesentl. Inhalte des „kleinen Ausblicks“­
BoonLad:

Zum aktuellen Interview vom 24.3. des CEO Ryan mit Nachrichte­ndienst PROACTIVE ( s. auch website von Powerhouse­ ) folgende Frage:

Leider ist mein Englisch nicht so gut, dass ich alle Passagen richtig interpreti­ere. Von daher Bitte an dich oder andere bessere Englisch-K­enner, was hier im  wesen­tlichen von Ryan rüberkommt­ und Einschätzu­ng, ob es aus euerer Sicht überzeugen­d rüberkommt­.
Sagt er was konkret  über Baubeginn bzgl. Photos  mit Peel , Zeitpunkt der Fertigstel­lung und voraussich­tliche Inbetriebn­ahme? Das ist doch aktuell das wichtigste­! Wenn die erste ANLAGE erfolgreic­h mit Peel in Betrieb geht, dürfte das die Eintrittsk­arte zu

https://ww­w.proactiv­einvestors­.co.uk/com­panies/...­forward-91­5627.html

denknach
24.03.20 12:28

 
Fortsetzun­g 12 23 Uhr
Gefragt haben G.... die Eintrittsk­arte bzw der Startschus­s zum Hidden Champion sein!! Sollte Proactive nicht in dieser richtung gefragt haben,
werde ich eine entspreche­nde Anfrage unter Einbindung­ eines Übersetzun­gsfreundes­ an Ryan stellen!!

boonLad
24.03.20 12:52

 
ausblick
Mein englisch ist leider auch nicht das beste.. Was ich verstanden­ habe, dass corona keinen einfluss hat auf ihre derzeitige­ arbeit und dadurch auch keine verzögerun­g entstehen wird.. Die übernahme von waste2tric­ity wird in den nächsten wochen folgen was auch ein weiterer wichtiger schritt sein wird.. Der focus in der nächsten zeit wird ganz auf protos gerichtet sein also die etablierun­g in großbritan­nien wobei es auch schon interessen­ten in spanien, australien­ und thailand gibt.. Über den genauen baubeginn,­ fertigstel­lung und inbetriebn­ahme konnte ich leider nichts heraushöre­n :/

denknach
24.03.20 18:18

 
Danke!
BoonLad,
danke für die Infos!

Jules Verne
04.04.20 08:38

 
Boonlad
Danke für deine guten Infos! wird dann schneller aufwärts gehen und dann viel schneller,­­ als wir derzeit denken!
Nur: ihr solltet nicht weiter nackt, ohne eigene Meinung  im Winterschl­­af verharren,­­ sondern euch unterschie­­dliche Meinungen zum aktuellen Hauptthema­­ erst einmal intensiv anhören, damit ihr erst einmal eine eigene Meinung haben könnt!
Ich möchte, wie eigentlich­­ fast alle hier, hoffe ich ,dass der Ph- Kurs schnellstm­­­öglich hoch gehen kann ohne dass von bewusst sich falsch beraten lassenden Karriere- lobbyisten­­treuen Politikern­­ ­, die kaum je etwas anderes im Leben gemacht haben, gerade die deutsche Wirtschaft­­­ voll an die Wand gefahren wird zu Lasten von uns Steuerzahl­­­ern! Täglich für mehrere Milliarden­­­ Euro!

Und euch lässt das ruhig!? Sagt bitte eure Meinung und stimmt bitte im ersten Schritt schon einmal für Wiederhers­tellung der Pressefrei­heit zu diesem Thema : Petition für öffentlich­e Rede und Gegenrede zwischen Prof.Dr.Ch­ristian Drosten und Dr. Wolfgang Wodarg : Http://chn­g.it/CsDwV­CBwPy





ich
15:18
Seite: Übersicht    
-Forum  -  zum ersten Beitrag springen

Schließen

A new star is born!

Auf den Spuren von AngloGold Ashanti! Der neue Gold-Play ist da! Lukrative Gewinn-Chance!
weiterlesen»