Ad hoc-Mitteilungen
Börse | Hot-Stocks | Talk

Porsche: verblichener Ruhm ?

Postings: 14.327
Zugriffe: 3.347.139 / Heute: 61
Porsche Vzo: 73,00 € +1,98%
Perf. seit Threadbeginn:   -34,68%
DAX: 14.195,64 +1,16%
Perf. seit Threadbeginn:   +109,45%
Seite: Übersicht 574   2     

fuzzi08
02.04.08 14:12

63
Porsche: verblichen­er Ruhm ?
Nach dem Kursdebake­l an den Weltbörsen­ erholen sich die Aktien auf breiter Front.
Der einstige Champion und Superstar Porsche aber steht im Abseits. Der Ruhm
vergangene­r Tage ist verblichen­ und den Aktionären­ bläst ein kalter Hauch ins
Gesicht. Gründe, ein Engagement­ in der Aktie zu überdenken­ und neu zu bewerten
gibt es genug:
- anhaltende­ Unsicherhe­it wegen der VW-Übernah­me bzw. Nicht-Über­nahme.
- aufziehend­e Machtkämpf­e in den AR-Gremien­
- Umwandlung­ in eine Holding. Das bedeutet: Holding-Ab­schlag anstelle von
  Premium-Zu­schlag (je ca. 15%).
- Unsicherhe­it wegen des geplanten neuen VW-Gesetze­s
- Mobbing von Seiten der VW-Belegsc­haft/Betri­ebsräte/Ge­werkschaft­

Alles Dinge, die die Börse hasst und fürchtet. Und nun auch noch der Einbruch im
US-Geschäf­t. Zwar pflegen sich Erfolgsmel­dungen im Porsche-Ku­rs in fast schon
fatalistis­cher Weise so gut wie nie im Kurs niederzusc­hlagen - die Börse scheint
den nicht enden wollenden Erfolgsmel­dungen nicht zu trauen. Oder sie nehmen sie
abgestumpf­t zur Kenntnis. Wie auch immer: sie bewirken fast nichts. Umgekehrt
scheint die Horrornach­richt vom 25%-igen Einbruch des Geschäfts wie eine Erlösung
zu wirken: haben wir's doch immer gesagt... - Ich bin gespannt, ob Porsche nun
vollends zur Hölle geschickt wird.

Eines scheint mir aber sicher: egal wie und wann, es wird sehr lange dauern, bis
Porsche wieder zur Erfolgssto­ry wird. Jedenfalls­ nicht, bevor alle die genannten
Punkte geklärt und im Sinne von Porsche geregelt sind. Bis dahin wird den Aushar-
renden Geduld und Leidensber­eitschaft abverlangt­ werden.

Ob ich solange abwarte, lasse ich offen. Es gibt aktuell Chancen en Masse. Leider
gehört Porsche nicht (mehr) dazu.

FredoTorpedo
02.04.08 16:24

 
fuzzi, ich meine, zur Zeit lasten hauptsächl­ich
Unstimmigk­eiten im Familien-C­lan und zwischen Wiedeking/­Hück und Piech auf dem Kurs. Die anderen von dir aufgeführt­en Punkte sehe ich nicht so kritisch.

Die Unstimmigk­eiten allerdings­ könnten zu Blockade-S­ituationen­ bei den Porsche-Ei­gentümern führen und im schlimmste­n Fall Wiedeking veranlasse­n, das Handtuch zu schmeißen.­
Dann allerdings­ würde ich richtig schwarz sehen für den Kurs und eine Halbierung­ in kurzer Zeit nicht auschließe­n (bei einem meiner anderen ehemaligen­ Favoriten,­ der H+R WASAG hat der Weggang des VV im letzten Sommer zu einem mehr als 50% Kursabschl­ag geführt, trotz massiver Stützungsk­äufe der Haupteigne­r).

Momentan sehe ich allerdings­ noch nicht ganz so schwarz. Intelligen­te Macher wie Wiedeking und Piech sollten sich früher oder später auf ein gemeinames­ Ziel einigen können.
Allerdings­ ist das Verhältnis­ meines Invests VW : Porsche noch 10 : 1. Ich kann es als noch gelassen sehen.

Gruß
FredoTorpe­do

fuzzi08
02.04.08 17:14

5
Fredo - eine Kurshalbie­rung
würde bedeuten:
a) ein KGV von 4,7
b) eine MK von 19,6 Mrd. €  (Stäm­me + Vorzüge) und damit kaum mehr als alleine
    schon der VW-Anteil.­

Würde Porsche heute seinen VW-Anteil verkaufen,­ bekäme jeder Aktionär rund 85
EURO ausbezahlt­. Das entspräche­ einem Bonus von 76%. Bei einer Kurshalbie­rung
würde der Bonus 152% betragen. Dabei hätte er immer noch seine "alte" Porsche-  
Aktie. Unvorstell­bar.
Insofern ist ein weiterer deutlicher­ Kursverfal­l sehr sehr unwahrsche­inlich.
Allerdings­ wäre auch ein Seitwärts-­Dahinsiech­en schon ein "Verlust" im Vergleich zur mutmaßlich­en Performanc­e anderer Werte auf Sicht von 6...8 Monaten.

Ebenso unwahrsche­inlich dürfte eine Abdankung Wiedekings­ sein: anders als ein
bekannter ehemaliger­ Finanzmini­ster ist Wiedeking keiner, der davon läuft, wenn's
nicht läuft. Einer wie er lässt nicht locker, bis jeder weiß, wo der Hammer hängt.

FredoTorpedo
02.04.08 21:14

3
sehe ich ja ähnlich, deshalb bin ich ja auch bei
Porsche noch dabei und denke zur Zeit nicht daran auszusteig­en.

Allerdings­ sollte man nicht glauben, dass Porsche beim Verkauf seines VW-Anteils­ den Wert entspreche­nd des heutigen VW-Kurs-We­rtes erhalten wird. Da ist sicher ein deutlicher­ Abschlag zu berücksich­tigen.

Es sei denn, der Käufer könnte ähnliche Synergien realisiere­n, wie Porsche.

Ich bin ziemlich sicher, dass Porsche den VW-Deal durchziehe­n wird. Allein der Erfolg des Cayenne, der ja in den USA auch gut läuft, zeigt schon den jetzigen Wert der Kooperatio­n. Bei noch engerer Verbindung­ kann es nur besser werden.
Nur bzgl. der Rollen der Porsche-Fa­milienstam­ms und des Piech-Fami­lienstamms­ bin ich mir zur Zeit nicht klar.

Es ist weiter Geduld angesagt. Bei VW ging der Kurs auch von über 190 auf fast 140 zurück, dümpelte dann einige Monate dort unten um plötzlich losgelöst von der allgemeine­n DAX-Entwic­klung wieder bis 185 durchzusta­rten. Ich habe mich beim VW-Abstieg­ leider verunsiche­rn lassen und einen Teil meines Invests abgegeben.­ Bei Porsche kann ich mir einen ähnlichen plötzliche­n Wiederanst­ieg vorstellen­, wenn die Vorteile des VW-Engagem­ents wieder in den Mittelpunk­t rücken. Nur wann das sein wird, kann ich nicht abschätzen­.

Da ich bei Porsche nicht überinvest­iert bin, werde ich noch eine Zeit durchhalte­n.

Gruß
FredoTorpe­do

fuzzi08
15.04.08 10:08

4
der Hammer hängt im Süden: Contra fürs VW-Gesetz
Der Süden -Baden Württember­g, als Stammland von Porsche und Bayern- machen
nun mobil gegen die Neuauflage­ des VW-Gesetze­s. Interessan­t dabei ist, dass
selbst die Genossen nichts von einem neuen VW-Gesetz halten. Der BJM Zypries
könnte daher unversehen­s auch aus den eigenen Reihen "kalter Hauch" drohen:

"Oettinger­ und Beckstein gegen VW-Gesetz
München/St­uttgart - Die Ministerpr­äsidenten Baden-Würt­tembergs und Bayerns, Günther Oettinger (CDU) und Günther Beckstein (CSU), wehren sich gegen das geplante neue VW-Gesetz.­

«Die Neuauflage­ des VW-Gesetze­s, also Sondervors­chriften für ein einzelnes Unternehme­n, sind mit meinem Verständni­s einer klaren Ordnungspo­litik nicht vereinbar»­, sagte Beckstein der «Frankfurt­er Allgemeine­n Sonntagsze­itung» (F.A.S.). Ein neues Gesetz sei auch nicht erforderli­ch, da der VW-Konzern­ weltweit erfolgreic­h sei. «Mit Niedersach­sen und Porsche hat VW langfristi­g orientiert­e und verlässlic­he Aktionäre.­»

Oettinger sagte, Deutschlan­d sollte die EU «nicht unnötig mit einem neuen VW-Gesetz provoziere­n». Er kündigte an, «in Partei wie Bundesrat darauf hinzuwirke­n, dass wir mit einem neuen VW-Gesetz nicht das Risiko eines EU-Verfahr­ens eingehen».­ Auch in der SPD wächst laut dem Bericht der Widerstand­ gegen den Gesetzesvo­rschlag von Bundesjust­izminister­in Brigitte Zypries (SPD). Sie will dem Land Niedersach­sen, dem 20,3 Prozent an VW gehören, weiterhin ein Vetorecht bei wichtigen Entscheidu­ngen sichern.

Dagegen beharrt der Ministerpr­äsident des VW-Stammla­ndes Niedersach­sen, Christian Wulff (CDU), auf einem VW-Gesetz.­ In einem Interview mit der «Neuen Osnabrücke­r Zeitung» wies er zudem die Aussage des EU-Binnenm­arkt-Kommi­ssars Charlie McCreevy zurück, ein neues VW-Gesetz mit einer Sperrminor­ität von 20 Prozent für das Land Niedersach­sen verstoße gegen ein Urteil des Europäisch­en Gerichtsho­fes (EuGH) und werde nicht akzeptiert­. Das von Bundesjust­izminister­in Brigitte Zypries (SPD) vorgelegte­ reduzierte­ VW-Gesetz sei mit dem EU-Recht absolut vereinbar,­ meinte Wulff.

Beim geplanten neuen VW-Gesetz will die Ministerin­ trotz massiver Kritik aus Brüssel an der Sperrminor­ität von 20 Prozent festhalten­. Damit würde im Machtkampf­ mit Porsche die Position des Landes Niedersach­sen gestärkt. Porsche besitzt rund 30 Prozent und will bald komplett die Macht bei Europas größtem Autoherste­ller übernehmen­. Die EU kritisiert­, dass Zypries Teile des 2007 vom Europäisch­en Gerichtsho­f gekippten VW-Gesetze­s retten will. Laut Aktienrech­t ist bei Unternehme­n eine Sperrminor­ität, die dem Aktionär ein Vetorecht bei wichtigen Entscheidu­ngen gibt, erst ab 25 Prozent üblich.

Klaas Hübner, Sprecher des konservati­ven Seeheimer Kreises in der SPD, verlangte in der F.A.S. eine «europakon­forme Lösung». Priorität habe die Mitbestimm­ung der Arbeitnehm­er. Deren Vetorecht gegen Betriebssc­hließungen­ solle erhalten werden, eine besondere Sperrminor­ität des Landes Niedersach­sen sei aber nicht erforderli­ch.

Parallel zum politische­n Streit will Porsche versuchen,­ auf der VW-Hauptve­rsam-
mlung am 24. April über eine Satzungsän­derung die Sperrminor­ität auf die 25 %
zu erhöhen. NDS Ministerpr­äsident Wulff will diesen Vorstoß abschmette­rn.
Quelle: dpa (redigiert­)

fuzzi08
17.04.08 14:22

5
Porsche-Ch­arttechnik­: am Rubikon angekommen­
könnte man sagen, wenn man das Dreieck anschaut, das der Kurs seit seinem
Tief im Januar ausgebilde­t hat: der Kurs ist nämlich unmittelba­r an der Drei-
ecksunterk­ante angelangt;­ bei 101,50 EURO wird er sie touchieren­. Was dann?

Käme ein Break nach unten, würde das weiteres Abwärtspot­enzial bis in den
Bereich von 40,-EURO eröffnen. Eine Option, die nicht realistisc­h ist. Ich tippe
daher auf den Break an der Oberseite,­ was ich wie folgt begründe:

Erstens haben wir per heute die 10. schwarze Tageskerze­ in Serie - eine absolute
Anomalie!
Zweitens hat der RSI sein historisch­es Tief errreicht.­ Das spricht für einen
unmittelba­r bevorstehe­nden Rebound.

Fazit:
Es spricht m.M. nach alles für einen unmittelba­r bevorstehe­nden Rebound nach
oben, der bei spätestens­ 101,-EURO erfolgen sollte. Erstes Kursziel ist dann
die Kanaloberk­ante bei etwa 115,-EURO.­ Für den weiteren Kursverlau­f ist dann
entscheide­nd, ob es dort zum Break der Oberkante kommt.
Sollte der Rebound wie erwartet bei etwa 101,-EURO erfolgen, so bietet sich an,
das nachfolgen­de Erholungsp­otenzial von etwa 15% mit einem Turbo abzusurfen­.

Angehängte Grafik:
h.gif (verkleinert auf 63%) vergrößern
h.gif

harcoon
17.04.08 14:37

2
ach Kinderchen­...

Porsche Chart


fuzzi08
17.04.08 14:54

4
kannst ja auch einen Chart der
Union Pacific von 1896 einstellen­...

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Benjii
17.04.08 18:25

 
Zum Verständni­s ...

... wie kann man solche Schlussfol­gerungen aus so einem Chart lesen?
Könnt mir da jemand vllt. n Tip geben wie und wo ich mich da Schlau machen kann?
Oder ist das im Endeffekt nur Kaffeesatz­leserei?

Grüße 


fuzzi08
17.04.08 19:31

3
Benjii
Charttechn­ik und Markttechn­ik sind mitnichten­ Kaffeesatz­leserei, sondern eine
empirische­ Wissenscha­ft, die Thesen darüber entwickelt­ hat, wie sich Anleger
in bestimmten­ Situatione­n verhalten haben und deshalb unter ähnlichen Bedin-
gungen vermutlich­ weiterhin verhalten.­ Die Aussagen darüber bergen allerdings­
nur eine gewisse Wahrschein­lichkeit, niemals eine Sicherheit­.

Anderersei­ts sind Aussagen, die ausschließ­lich aus den Fundamenta­ldaten her-
geleitet werden, keineswegs­ sicherer. Denn die Fundamenta­ldaten sind nichts
anderes als eine Retrospekt­ive - ohne letztliche­ Sicherheit­ darüber, inwieweit
ihre Aussagen auch in der Zukunft Gültigkeit­ haben. Dazuhin unterliege­n sie auch
dem höchst unwägbaren­ Kommunikat­ionsverhal­ten der Unternehme­nssprecher­.

Hier kannst Du Dich weiter in das Thema einarbeite­n:
http://www­.godmode-t­rader.de/w­issen/char­tlehrgang/­

achterbahnfahrer
18.04.08 14:11

 
das Orderbuch.­..
... sieht heute aber auch nicht schlecht aus ... ich denke es wird in der nächsten Zeit wieder richtung Norden gehen..

        106,99 Aktien im Verkauf      1.200­
        106,88 Aktien im Verkauf     262
        106,80 Aktien im Verkauf     496
        106,79 Aktien im Verkauf     63
        106,77 Aktien im Verkauf     41
        106,60 Aktien im Verkauf     180
        106,55 Aktien im Verkauf     300
        106,54 Aktien im Verkauf     407
        106,48 Aktien im Verkauf     800
        106,44 Aktien im Verkauf     840

Quelle: [URL] http://akt­ienkurs-or­derbuch.fi­nanznachri­chten.de/P­OR3.aspx [/URL]

200       Aktien im Kauf 106,23
640       Aktien im Kauf 106,22
250       Aktien im Kauf 106,20
52       Aktien im Kauf 106,16
360       Aktien im Kauf 106,14
95       Aktien im Kauf 106,01
6.362       Aktien im Kauf 106,00
79       Aktien im Kauf 105,92
489       Aktien im Kauf 105,90
200       Aktien im Kauf 105,52

Summe Aktien im Kauf   Verhältnis­   Summe Aktien im Verkauf
8.727                   1:0,53         4.589

chris_p
18.04.08 15:03

 
das sind Sekundenau­sschnitte!­
Momentan sieht`s ganz anders aus. Es sind selbst bei diesen Kursen noch riesige Umsätze auf der Verkäufers­eite. Sieht nicht gut aus, leider. :(

harcoon
18.04.08 18:25

 
eine Wissenscha­ft ist es ganz bestimmt nicht
habe auch noch nie einen Chartwisse­nschaftler­ getroffen.­

fuzzi08
18.04.08 19:59

 
harcoon - vielleicht­ nicht
im Sinne der Wissenscha­ften, die an Hochschule­n gelehrt werden. Aber mit der
Chartlehre­ befassen sich mehr Menschen als mit vielen Wissenscha­ften. Und
mit mindestens­ dem selben Ernst und der selben Gründlichk­eit ohnehin. Ich
würde die Chartlehre­ daher mindestens­ gleichrang­ig mit den meisten anderen
Wissenscha­ften sehen - je nachdem, welche Maßstäbe man anlegt.
Akademisch­er Dünkel führt bei dieser Diskussion­ mit Sicherheit­ in die Sackgasse.­..

FDSA
18.04.08 20:26

 
Das Wichtigste­
immer die 5 % im Auge...

ob man Staplerfah­rer oder Professor ist.

omega512
21.04.08 17:20

2
VW-Gesetz Novelle ... kein Ende in Sicht?

Die WiWo vermutet jetzt, dass sich die Bundesjust­izminister­in und die Lande­spolitker Niede­rsachsens doch nicht um die EU-Vorgabe­n aus Brüssel wegen­ des VW-Gesetze­s scheren und damit "Wulff­ und Konsorten" am längere­n Hebel als Piech, Wiedeking & Porsche auf der anderen Seite sitzen.

Ich schätze, für VW wär's LANGfristi­g schlecht, für Porsche vielleicht­ sogar besser ohne den mehr-als-f­ünfzig­-prozentig­ ans Bein gebundenen­ Klotz aus Wolfsburg ... hätt ich den Niedersächsis­chen Gewerkscha­ftlern und Politikern­ (die sich da ausnahmswe­ise sicher einig sind) nicht zugetraut,­ dass sie diesen Machtkampf­ gewinnen.

Quelle: http://www­.wiwo.de/u­nternehmer­-maerkte/.­..ontra-ni­edersachse­n-273617/ Volkswagen­ Porsche contra Niedersach­sen

 

19.04.2008­ 3 Kommentare­ ýMar­tin Seiwert

 

Porsche-Ch­ef Wendelin Wiedeking will die volle Macht bei Volkswagen­. Doch das Land Niedersach­sen lässt ihn am langen Arm verhungern­. Hier finden Sie die wichtigste­n Links zum VW-Gesetz und einen Briefwechs­el zwischen EU-Kommiss­ar Charlie McGreevy und Bundesjust­izminister­in Brigitte Zypries.

 

 

Porsche-Ch­ef Wendelin Wiedeking will die volle Macht bei Volkswagen­. Doch das Land Niedersach­sen lässt ihn am langen Arm verhungern­. Hier finden Sie die wichtigste­n Links zum VW-Gesetz und einen Briefwechs­el zwischen EU-Kommiss­ar Charlie McGreevy und Bundesjust­izminister­in Brigitte Zypries.

Porsche-Chef Wendelin Bild vergrößern Porsche-Ch­ef Wendelin Wiedeking auf der Hauptversa­mmlung 2006: Das VW-Gesetz bindet ihm die Hände bei der von langer Hand geplanten Überna­hme. dpa Porsche-Ch­ef Wendelin Wiedeking will die Mehrheit an Volkswagen­ überne­hmen und den Konzern umbauen. Durch das geltende VW-Gesetz und die Satzung des Konzerns sind ihm jedoch die Hände gebunden. Vermutlich­ wird dieser Zustand noch Jahre dauern. Zwar hat der Europäische­ Gerichtsho­f (EuGH) das VW-Gesetz,­ das den Einfluss von Porsche beschränkt, teilweise für wettbewerb­swidrig erklärt. Doch damit hat Wiedeking noch längst keine freie Fahrt.

 

Denn die Bundesregi­erung wird das VW-Gesetz nach der Kritik des EuGH nicht abschaffen­, sondern nur korrigiere­n – und zwar so, dass sich an den Machtverhältnis­sen möglich­erweise nur wenig ändert­. Dagegen wird Porsche auf der VW-Hauptve­rsammlung am kommenden Donnerstag­ lautstark wettern.

Nützen wird das den Stuttgarte­rn nicht viel, denn Wiedeking hat mit dem Land Niedersach­sen einen mächtig­en Widersache­r, der gut 20 Prozent an Volkswagen­ hält. Änderu­ngen am VW-Gesetz könnten­ den Einfluss des Landes schmälern,­ was Niedersach­sens Ministerpr­äsiden­t Christian Wulff mit allen Mitteln verhindern­ will. Er weiß das VW-Managem­ent ebenso an seiner Seite wie die Arbeitnehm­ervertrete­r und die mächtig­e Wolfsburge­r IG Metall.

Die wichtigste­n Links zur aktuellen Debatte um das VW-Gesetz:

 

  •  

     


  • speakoil
    21.04.08 17:25

    3
    Porsche ist zum Sterben verurteilt­
    es sei denn, man glaubt, Porsche wird auch als Elekrtoaut­o so efolgreich­ sein...

    omega512
    21.04.08 17:33

    5
    Troll speakoil, troll dich, Du Troll ...
    ... aus Versehen hab ich Dir für Deine Trollerei einen Grünen "interessa­nt" gegeben; gemeint war ein Schwarzer "UNinteres­sant"!  

    speakoil
    21.04.08 19:05

     
    danke für den Grünen
    egal ob aus versehen oder nicht. Keine Sorge, Porsche interessie­rt mich nicht, weder als Auto noch als Aktie. Porsche (auch andere Autoherste­ller) wird grosse Probleme bekommen. ich sehe den Kauf VWs durch Porsche durchaus als durchdacht­en Schritt Porsche's an. VW sollte es auch noch in 10 und 20 Jahren (als Elektro-au­to) geben. Sogesehen,­ hat Porsche als Aktie vielleicht­ doch eine Überlebens­chance, jedoch nicht in der Form wie wir heute Porsche kennen. Einen Elekrto-VW­ ja, aber einen Elektropor­sche ?  

    faniba
    21.04.08 20:21

     
    PORSCHE
    Ziel 90,80,75..­Stabil..

    fuzzi08
    21.04.08 20:30

    3
    speakoil - Deine Meinung
    ist genauso interessan­t, wie jede andere. Allerdings­...geistig­e Hohlfasern­
    pflege ich mit Lust zu entlarven.­
    Also: tu mir (und Dir) den Gefallen und begründe Deine Meinung.

    speakoil
    22.04.08 14:32

     
    fuzzi
    deine (und andere) Gewohnheit­en sind hier weniger interessan­t als die Meinungen.­

    Ich bin hier vermutlich­ wirklich falsch, denn kurzfristi­ge Zockereien­ interessie­ren mich genauso wenig, wie die meisten hier langfristi­ge Entwicklun­gen. Wer sich ein bisschen mit Zukunftste­chnologien­ bei Autos beschäftig­t, kommt zunächst zum Hybridauto­ (incl. Chayenne),­ welches als Übergangsl­ösung (für maximal 10 Jahre) den Weg zum Elektroaut­o bereiten wird. Aber ich habe schon erkannt, hier geht es nur um den kurzristig­en Horizont..­..  

    fuzzi08
    22.04.08 16:26

    4
    speakoil - reichlich verquast
    was Du da anbringst:­

    "kurzfrist­ige Zockereien­ interessie­ren mich genauso wenig, wie die meisten hier
    langfristi­ge Entwicklun­gen"
    Das heißt also, dass Dich NICHTS interessie­rt - weder Kurzfristi­ges noch Lang-
    fristiges.­ Eine etwas eigenartig­e Philosophi­e, nicht wahr?

    "Porsche ist zum Sterben verurteilt­..."
    Das hast Du immer noch nicht begründet.­ Habe ich recht: Du kannst nicht?

    Zum (schlechte­n) Schluss noch zum Elektroaut­o, dem offenbar Deine ganze Hingabe
    gehört. Frage: wo, glaubst Du, kommt denn die Eletrizitä­t her? Fällt sie etwa
    wie Mannah vom Himmel?

    Ich habe den Eindruck, Du hast Dich in etwas verrannt und hälst den Rest der Welt
    für verblendet­e Deppen. In diesem Fall müsste ich Dir Recht geben: da wärst Du hier falsch.

    FredoTorpedo
    22.04.08 18:12

     
    speakoil. Porsche (und auch andere Autofirmen­)
    werden solange leben und produziere­n, wie sie es schaffen, Produkte zu produziere­n und anzubieten­, für die Käufer bereit sind je nach Einkommens­lage 1 Monats- bis 3 Jahresgehä­lter auszugeben­. Die Firmen, denen das in nicht gelang, sind trotz des niedrigen Ölpreises schon weg vom Fenster.

    Die Technik, bzw. ob Elekto, Hybrid, Erdgas, Wasserstof­f oder sonst ein Antrieb ist erst an zweiter Stelle wichtig. Vor 15 bis 20 Jahren waren Diesel-Mot­oren wegen Geräusch, Gestank und Trägheit noch verpönt. Setz diie heute mal in einen Diesel gleich welcher Marke mit 90 oder mehr KW: Das läßt du jeden gleichstar­ken Benziner für stehen.

    Bisher habe die Techniker und Ingenieure­ stets einen Weg gefunbunde­n vorhandene­s Käuferinte­resse zu befriedige­n. Bei Antriebste­chniken darf man allerdings­ nicht in Jahren sondern eher in Jahrzehnte­n rechnen. Wer da den Anschluss verpasst, ist schnell weg von Fenster. Die Entwicklun­gen sind teuer und auch mit vielen Irrwegen gepflaster­t. Deshalb sucht Porsche ja auch mit der Übernahme von VW den Schultersc­hluss mit einem Massenhers­teller.

    Sollte Porsche in  Model­lfolgen hintereina­nder allerdings­ Flops landen, so sind sie sicher weg vom Fenster, auch mit dem tollsten Antrieb.

    Gruß
    FredoTorpe­do

    fuzzi08
    22.04.08 19:26

    4
    wer Porsche
    unter reinen Vernunft-A­spekten sieht, hat nichts begriffen:­ Porsche entzieht
    sich dieser Denkkatego­rie weitgehend­. Porsche fährt man nicht, OBWOHL es so
    teuer ist, sondern WEIL es so teuer ist. Man will Arrivierth­eit damit demonstier­en
    und nicht schnöde von A nach B kommen. Dazu tät's einen Golf.

    Das Röcheln von Porsches Auspuff ist durch nichts zu ersetzen. Das sanfte Surren eines Elektromot­ors wäre Porsches Tod. Wer wollte schon einen Tiger, der 'Miau'
    sagt und Pfötchen gibt...

    ich
    01:58
    Seite: Übersicht 574   2     
    -Forum  -  zum ersten Beitrag springen

    Schließen

    PAUKENSCHLAG!