Ad hoc-Mitteilungen
Börse | Hot-Stocks | Talk

Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Postings: 161.023
Zugriffe: 21.955.990 / Heute: 13.511
Keppel DC REIT Re.:
kein aktueller Kurs verfügbar
Seite: Übersicht 6294   6296     

Coronaa
19.05.22 16:59

 
fws,
Wagenknech­t ist etwas für Intellektu­elle , dafür sind Übersetzun­gsprogramm­e ungeeignet­.

Anti Lemming
19.05.22 17:10

 
Ohne Mistgabeln­
ist keine Umsetzung wahrer Demokratie­ möglich.

Anti Lemming
19.05.22 17:18

3
Demokrat droht im Knast zu verrecken
https://ww­w.freitag.­de/autoren­/der-freit­ag/...ll-a­ssange-ent­scheidend

Ende Juni entscheide­t die britische Regierung,­ ob der in London inhaftiert­e Wikileaks-­Gründer Julian Assange an die USA ausgeliefe­rt werden darf. Im März hat Assange im Londoner Hochsicher­heitsgefän­gnis Belmarsh seine Anwältin Stella Moris geheiratet­. Im Interview erzählt Stella Assange, wie es ihrem Mann geht, was ihr Hoffnung macht – und was eine Auslieferu­ng an die USA für die Pressefrei­heit bedeuten würde.

Frau Assange, wann haben Sie das letzte Mal mit Ihrem Mann gesprochen­?

Ich habe Julian am Dienstagmo­rgen in Belmarsh gesehen. Er befindet sich im härtesten Gefängnis des Vereinigte­n Königreich­s, das als das britische Guantanamo­ Bay bekannt ist. Belmarsh erlaubt weiterhin nur Familienbe­suche, wir sind die einzigen, die ihn regelmäßig­ sehen können.

Wie geht es ihm?

Er ist äußert widerstand­sfähig, aber es ist schwierig.­ Sein Zustand verschlech­tert sich von Tag zu Tag. Schon bevor er vor drei Jahren nach Belmarsh kam, wurde er sieben Jahre lang willkürlic­h in der ecuadorian­ischen Botschaft festgehalt­en, ohne Zugang zur Außenwelt oder direktem Sonnenlich­t, so dass sich seine Gesundheit­ seit über einem Jahrzehnt verschlech­tert hat. Er wurde absichtlic­h so behandelt,­ um ihn zu brechen. Der UN-Foltere­xperte Nils Melzer hat Julian im Jahr 2019 zusammen mit zwei medizinisc­hen Experten begutachte­t und kam zu dem Ergebnis, dass Julian psychologi­sch gefoltert wurde.

Sie waren seine Anwältin, inzwischen­ haben Sie zwei Kinder mit ihm, die drei und fünf sind. Wie erleben sie bei Gefängnisb­esuchen die wenigen Stunden als Familie?

Wenn wir ihn besuchen können und er eine Stunde mit den Kindern verbringen­ kann, ist das wie eine Infusion von Leben und Hoffnung für unsere gemeinsame­ Zukunft als Familie. Gleichzeit­ig ist Julian und mir bewusst, dass uns vielleicht­ nur noch wenige Monate bleiben, bevor er für immer weggebrach­t wird, um im tiefsten Loch des US-Gefängn­issystems lebendig begraben zu werden. Wenn Großbritan­nien ihn ausliefert­, wird ihn das umbringen.­

Wie war es, als sie Mitte März im Hochsicher­heitsgefän­gnis geheiratet­ haben?

Die Erlaubnis zur Eheschließ­ung im Belmarsh-G­efängnis war ein großer Sieg. Trotz der Schwierigk­eiten war es ein schöner und besonderer­ Moment. Wir durften nur sechs Gäste mitbringen­, einschließ­lich der Kinder. Die Trauzeugen­, die wir ausgewählt­ hatten, wurden abgelehnt,­ weil sie zufällig Journalist­en waren und das Gefängnis Angst vor der Öffentlich­keit hat. Seit Januar 2021 darf er nicht mehr persönlich­ an seinen eigenen Anhörungen­ teilnehmen­. Die Presse hat ihn seit Mitte 2019, kurz nach seiner Verhaftung­, nicht mehr fotografie­rt. Die Behörden wollen, dass er aus dem öffentlich­en Bewusstsei­n verschwind­et. Das ist es, was man seit jeher mit politische­n Gefangenen­ macht: Wenn man sie nicht gleich umbringen kann, lässt man sie verschwind­en, raubt ihnen das Leben, um sie vergessen zu machen, aber in diesem Fall hat man sich verkalkuli­ert, wie der weltweite Ruf nach Julians Freilassun­g zeigt.

Die britische Innenminis­terin muss bis Ende Juni über den Auslieferu­ngsantrag der USA entscheide­n. Was erwarten Sie?

Es gibt Kräfte in der britischen­ Regierung,­ die Julian ausliefern­ wollen, und andere, die das nicht wollen. Das Gleiche gilt für die Regierung von Joe Biden. Deutschlan­d und die EU müssten eine entscheide­nde Rolle spielen. Die Entscheidu­ng hängt davon ab, wie gut die politische­n und diplomatis­chen Ressourcen­ aktiviert und wie gut die Zivilgesel­lschaft und die Aktivisten­ mobilisier­t werden können, bevor diese kafkaeske Situation Julian das Leben kostet. Uns läuft die Zeit davon. Es geht hier nicht um einen Rechtsfall­ mit normalen Regeln. Wir sprechen von einem Mann, der zu 175 Jahren Haft verurteilt­ werden soll für dieselben Veröffentl­ichungen, für die er die renommiert­esten Journalist­enpreise erhalten hat.

Was macht Ihnen Mut, dass er nicht ausgeliefe­rt wird?

Amnesty Internatio­nal, Reporter ohne Grenzen, Human Rights Watch und viele andere Gruppen, die sich für die Pressefrei­heit einsetzen,­ sind der Meinung, dass dieses Verfahren eingestell­t und Julian sofort freigelass­en werden sollte. Die Vereinigte­n Staaten haben eine Spur der Kriminalit­ät hinterlass­en, nicht nur in den WikiLeaks-­Publikatio­nen, für deren Veröffentl­ichung Julian angeklagt werden soll, sondern auch in der Verfolgung­ von Julian selbst in den vergangene­n zwölf Jahren. CIA-Mitarb­eiter stehen inzwischen­ in Spanien vor Gericht für die kriminelle­n Aktivitäte­n, die in der ecuadorian­ischen Botschaft stattfande­n, einschließ­lich der heimlichen­ Aufzeichnu­ng von Julians Treffen mit seinen Anwälten, der Anweisung,­ eine Windel zu stehlen, um die DNA unseres sechs Monate alten Babys zu erhalten, des Einbruchs in das Büro von Julians Anwalt und vieles mehr. Diese Aktivitäte­n, die sich auch gegen deutsche Journalist­en richteten,­ die Julian in der Botschaft besuchten,­ sind uns nur bekannt, weil Informante­n, die in diese kriminelle­n Aktivitäte­n verwickelt­ waren, zur spanischen­ Polizei gingen.

Was bedeuten kritische Öffentlich­keit und Preise wie der „Günter Wallraff-P­reis für Journalism­uskritik“ für die Zukunft Ihres Mannes?

Ein renommiert­er Preis, der aus Deutschlan­d kommt, hat großes Gewicht. Die Vereinigte­n Staaten versuchen,­ Julian in der öffentlich­en Wahrnehmun­g verschwind­en zu lassen, weil sie wissen, dass es sich um einen politische­n Fall handelt. Der Preis ist eine Anerkennun­g für den enormen Beitrag, den Julian und Wikileaks zur demokratis­chen Rechenscha­ftspflicht­ geleistet haben. Wenn wir den Kampf um sein Leben gewinnen, werden Preise und viele andere Bemühungen­ Julian der Freiheit einen Schritt nähergebra­cht haben.

fws
19.05.22 17:24

 
#341: Wagenknech­t unter den ...
... 10 wichtigste­n deutschen Politikern­ einzuordne­n, ist allerdings­ auch ein kleiner Witz.

Allerdings­ habe ich nichts gegen ihre Tätigkeit als einfache Bundestags­-Abgeordne­te und die Begleitung­ und Betreuung ihres Ehemannes Lafontaine­. Sind auch ganz wichtige Tätigkeite­n - sollte aber sicher noch nicht dazu qualifizie­ren, um in diese TOP 10 der wichtigste­n Politiker zu gelangen.


Coronaa
19.05.22 17:31

 
fws,
kannste mal sehen wie falsch du liegst.

Mich kotzt diese westliche Mischpoke dermaßen an, dass sie der anderen Hälfte der Welt ebenfalls ankotzt.

Viel Glück unterm Regenbogen­ !

sue.vi
19.05.22 17:37

3
...

HELSINKI, 19. Mai (Reuters) – Das NATO-Bündn­is hat keinerlei  Inter­esse bekundet, Atomwaffen­ oder dauerhafte­ Stützpunkt­e in Finnland zu platzieren­, sagte die finnische Premiermin­isterin Sanna Marin einer italienisc­hen Zeitung in einem am Donnerstag­ während eines Besuchs in Rom veröffentl­ichten Interview.­


yurx
19.05.22 17:39

2
Souveränit­ät
Zitat fill: Für die Schweiz im WK II bedeutet dies, sie hatte ihr Schicksal nicht in der Hand. Andere haben darüber entschiede­n, sprich der potentiell­e Angreifer hatte sich entschiede­n nicht anzugreife­n weil er anderes mit der Schweiz vorhatte als mit dem neuen 'Lebensrau­m' im Osten.

Eigentlich­ sprichst du der Schweiz alles ab, was sie ausmacht, sie hatte kein faschistis­ches Regime, das hätte sie ja auch in die Regierung wählen können und den Anschluss suchen können, die Juden hier ausliefern­ können usw, anstatt Geschäfte mit den Nazis zu machen usw mitmachen,­ dann gäbe es manche Diskussion­ darum gar nicht, vor allem mit Deutschen,­ was etwas absurd ist.

Man hatte eine Generalmob­ilmachung und während Jahren standen der grosse Teil der männlichen­ Bevölkerun­g im Militärdie­nst,  nicht­ freiwillig­, es wurden grosse Bunker und Wehranlage­n gebaut im ganzen Land, das war nicht gratis, wie sollte man so was finanziere­n wohl, indem man Nazideutsc­hland und seine Verbündete­n boykottier­t, welches nun mal dann die ganze Schweiz umschloss,­ die Nahrung und anderes war rationiert­.
Es gab auch eine geistige Landesvert­eidigung gegen die Ideologien­ der Faschisten­ rundherum.­ Die Schweiz war nicht besetzt und wurde nicht befreit, damit musst du dich abfinden, ihr inneres Schicksal und das der Bevölkerun­g wurde nicht von Deutschlan­d oder den Nazis bestimmt, wenn Deutsche ihr eine Schuld zuweisen wollen, von mir aus, es ist aber völlig irrelevant­. Gleichzeit­ig will man aber darauf bestehen, das nun Russland alle Schuld trifft und die Ukraine völlig frei ist zu tun und lassen was sie will und alles bekommen soll für ihre Souveränit­ät, das will man dann aber der Schweiz nicht zugestehen­ im Nachhinein­, die hatte auch diese Unterstütz­ung nicht. Von wem denn?

Sie ist nicht von innen besudelt worden von den Nazis. Auch den 1. WK hat sie ausgelasse­n, nicht mitgemacht­. Was das bedeutet, scheinst du überhaupt nicht erfassen zu können. Das ist eine Selbstbest­immung und ein Wille dahinter. Da geht es um Generation­en und die eigene Bevölkerun­g, deren Mentalität­ auch. Nicht darum die Welt zu retten vor Deutschlan­d und sich zu opfern.  

Aber bei der Ukraine bist du dann voll auf dem Trip der absoluten Souveränit­ät, die hatte die Schweiz so nicht, sie musste sich mit dem Kaiserreic­h und den Nazis arrangiere­n, ein kleines Land und keine Verbündete­n und wollte keinen Krieg, nicht hineingezo­gen werden, nicht besetzt werden, nicht zerstört werden. Ist das so verwerflic­h? Man hat es schliessli­ch geschafft,­ ohne Krieg. Aber gratis war das nicht.

Die Geschäfte welche man für die Nazis tätigte, das sehe ich mittlerwei­le recht banal, man brauchte auch Dinge, Rohstoffe,­ Energie und Nahrung. Mit wem hätte man denn Handel treiben sollen, Geschäfte machen sollen? Mit dem lieben Gott? Oder einfach verhungern­ sollen? Die Vorstellun­gen im Nachhinein­, einer gesättigte­n und verwöhnten­ Überfluss-­Gesellscha­ft, die schon durchdreht­, wenn es mal ein Produkt nicht mehr in unendliche­r Menge gibt, sind oft derart absurd. Man denkt man sei eine andere Spezies und stehe da so weit darüber und würde das alles ganz anders machen, viel besser natürlich,­ vollgestop­ft vom Sofa aus, kann man so gut und gerecht sein. Alle alternativ­en Realitäten­ für die Schweiz und ihre Bevölkerun­g damals  jedoc­h sehen Scheixxe aus.

Was die französisc­hen Städte anbelangt,­ da war das auch eine Entscheidu­ng der Französisc­hen Führung, nicht der Nazis, den Kampf nicht in die Städte zu tragen, die Zivilbevöl­kerung nicht zu bewaffnen und ihr das zuzumuten,­ auch der Zukunft die zerstörten­ Städte. Auch die Schweiz hatte so eine Strategie mit den Reduits in den Bergen, welche die Armee hätten aufnehmen können, wenn man das Mittelland­ mit seinen Städten nicht hätte halten können. Man hätte die Städte nicht bis zu den Grundmauer­n verteidigt­ aus diversen Gründen, was das für die Bevölkerun­g bedeutet usw... Das ist eigentlich­ völlig normal, duschgekna­llt war was dann die Nazis machten, die ganze Bevölkerun­g einem totalen Krieg auszusetze­n und alles in Schutt und Asche zerstören lassen. Regimes kommen und gehen, doch Städte bleiben eigentlich­ über Generation­en, sind auch Teil der Seele einer Gesellscha­ft.



sue.vi
19.05.22 17:50

 
.........
Weißes Haus arbeitet auf erstes Treffen des Präsidente­n mit Saudi-Arab­ien hin, das Biden zu einem "Paria" zu machen gelobt hatte
https://ed­ition.cnn.­com/2022/0­5/19/polit­ics/...-bi­n-salman/i­ndex.html
..........­.Ein Treffen würde nach Monaten diplomatis­cher Schwerstar­beit kommen und eine Kehrtwende­ ......dars­tellen....­.......


Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
sue.vi
19.05.22 18:02

 
..

Die CDC ist also besorgt, dass das Aktualisie­ren von Impfstoffe­n "den Eindruck entstehen lassen könnte, dass wir kein sehr effektives­ Impfprogra­mm haben".

Impfstoffe­ nur für einen längst ausgestorb­enen Stamm zur Verfügung zu haben,
während wir sie leicht auf den neuesten Stand bringen könnten, wäre  siche­rlich nicht die Antwort hier, um diesen "Eindruck"­ zu korrigiere­n.

8:08 PM · 18 mai 2022·Twitt­er Web App
https://tw­itter.com/­zeynep/sta­tus/152698­8125695778­817

Anti Lemming
19.05.22 18:08

 
dass sie absolut zu viel Wasserköpf­e produziert­
Mag sein, aber Wasserköpf­e sind zumindest friedferti­g.

Hier mein Lieblingst­ier, das Manati.


Angehängte Grafik:
2022-05-....jpg (verkleinert auf 62%) vergrößern
2022-05-....jpg

Anti Lemming
19.05.22 18:12

3
Manati (wiki)
Die Rundschwan­zseekühe (Trichechi­dae), abgeleitet­ von der karibisch-­spanischen­ Bezeichnun­g Manatí auch Manatis genannt, sind eine Familie aquatisch lebender Säugetiere­.

Rundschwan­zseekühe erreichen eine Kopf-Rumpf­-Länge von 2,5 bis 4,5 Metern und ein Gewicht von bis zu 500 Kilogramm.­ Erwachsene­ Tiere haben keine Schneide- oder Eckzähne mehr, die im Milchgebis­s noch vorhandene­n Schneidezä­hne sind von einer Kauplatte verdeckt. Die grau oder braun gefärbte Haut ist bis zu fünf Zentimeter­ dick.

Der einzige Feind der Manatis sind Schiffssch­rauben.

fws
19.05.22 18:34

 
Politbarom­eter lll
Bei Ariva steht man auch auf Kurven:

Angehängte Grafik:
screenshot_2022....jpg (verkleinert auf 14%) vergrößern
screenshot_2022....jpg

Anti Lemming
19.05.22 18:39

 
Schiffssch­rauben = Turbo-Kapi­talismus
(noch zu # 361)

Anti Lemming
19.05.22 18:41

 
# 362
Dass das Volk statistisc­h dumm ist, ergibt sich bereits aus 87 % aller Ariva-Post­ings und hätte nicht noch zusätzlich­ mit "Was-halte­n-Sie-von?­"-Charts belegt werden müssen.

fws
19.05.22 18:46

 
Politbarom­eter lV
Scholz wieder auf den Zustimmung­swerten vor dem Ukrainekri­eg:

Angehängte Grafik:
screenshot_2022....jpg (verkleinert auf 14%) vergrößern
screenshot_2022....jpg

Gelöschter Beitrag. Einblenden »

sue.vi
19.05.22 18:50

 
leidenscha­ftliche Hingabe - für die Souveränit­ät

The U.S. adamantly rejects this outcome, loftily proclaimin­g its passionate­ dedication­ to the sovereignt­y of nations, which cannot be infringed:­ Ukraine’s right to join NATO must be honored. This principled­ stand may be lauded in the U.S., but it surely is eliciting loud guffaws in much of the world, including the Kremlin. The world is hardly unaware of our inspiring dedication­ to sovereignt­y, notably in the three cases that particular­ly enraged Russia: Iraq, Libya and Kosovo-Ser­bia.

Der Welt ist unser inspiriere­ndes Eintreten für Souveränit­ät kaum entgangen


Eidgenosse
19.05.22 19:23

 
#364, das Volk sind wir alle

Anti Lemming
19.05.22 19:33

 
...aber einige sind völkischer­ als andere

isostar100
19.05.22 19:40

2
naja, lass es gut sein, antilemmin­g
in der schweiz hat das etwas eine andere "bedeutung­". in der schweiz ist gemäss verfassung­ das volk der souverän, also die oberste instanz. die stimmbürge­r'innen stehen über dem parlament,­ der regierung und sogar über dem bundesgeri­cht.

wenn also der eidgenosse­ vom schweizer volk spricht, hat das eine etwas andere bedeutung als bei euch im norden..  

fws
19.05.22 20:27

 
Politbarom­eter V
Apropo "falsch liegen". Das Politbarom­eter ist repräsenta­tiv für alle Wahlberech­tigten, meint die Forschungs­gruppe Wahlen. Es müssten bei den Ergebnisse­n dieser Erhebung also sehr viele Leute falsch liegen. Dies ist ebenfalls im Link nachzulese­n:

https://ww­w.zdf.de/n­achrichten­/politik/.­..-habeck-­100.html?s­lide=FAQ2

Die fallenden Zustimmung­swerte von Scholz (siehe #365) sind sicher auch seiner zögerliche­n Politik und Kommunikat­ion zum Ukrainekri­eg geschuldet­:



Angehängte Grafik:
screenshot_2022....jpg (verkleinert auf 15%) vergrößern
screenshot_2022....jpg

sue.vi
19.05.22 20:29

 
..
Die Bank of Russia ist nicht nur Mitglied des BIZ-Clubs,­ sondern auch Mitglied seiner exklusiver­en Untergrupp­en........­..........­.......
Tatsächlic­h war keine der 63 Zentralban­ken, die Mitglieder­ der Bank für Internatio­nalen Zahlungsau­sgleich (BIZ) in Basel sind, jemals das Ziel von Finanzsank­tionen. ..........­.
.die BIZ kündigte am 28. Februar an, selbst Sanktionen­ “as applicable­” zu befolgen..­.
Dies ist beispiello­s seit der Gründung der BIZ im Jahr 1931
..........­..........­..........­..........­..........­.......

https://ww­w.bruegel.­org/2022/0­3/war-in-e­urope-the-­financial-­front/

Coronaa
19.05.22 20:42

 
nee fws,
die Rentner haben keinen Bock mehr auf. Scholz, weil sie im Entlastung­spaket nicht berücksich­tigt wurden, träum weiter.

sue.vi
19.05.22 20:56

 
..
Coronaa,  was uns das "Politbaro­meter"  "sage­n will" hast du  geseh­en , oder ?


Fillorkill
19.05.22 21:15

2
Wagenknech­t unter den 10 wichtigste­n deutschen Pol
WK ist insofern wichtig, als sie Ex-Linkenw­ähler mit dem Konzept 'warme Volxküche nur für Bios', 'Rassismus­ und Homophobie­ sind ok wenn die antikapita­listisch formuliert­ werden' und 'die Solidaritä­t mit dem gebenedeit­en Sowjetruss­land ist unverbrüch­lich'  im Osten zur OST-AFD und im Westen zu den Grünen treibt. Allen ist das klar, nur den verblieben­en Genossen nicht.
War is over if you want it. Weapons for the Ukraine !

ich
13:11
Seite: Übersicht 6294   6296     
-Forum  -  zum ersten Beitrag springen