Ad hoc-Mitteilungen
Börse | Hot-Stocks | Talk

Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Postings: 146.466
Zugriffe: 18.848.218 / Heute: 5.196
Keppel DC REIT Re.: 1,76 $ +2,33%
Perf. seit Threadbeginn:   +13,55%
Seite: Übersicht 210   212     

permanent
17.03.13 09:06

7
#246 Empirische­ Untersuchu­ngen belegen den
geringen Wert von Unternehme­nsübernahm­en. Deine Beispiele dt. Konzerne die große Übernahmen­ in den USA durchgezog­en haben zeigen dieses exemplaris­ch. Das gilt jedoch für sämtliche Weltregion­en.
Eine Direktinve­stition ist in der Regel -wenn auch der langsame Weg der Markterobe­rung- vorzuziehe­n.

@Anti, Die Motivation­ in den USA eine Produktion­ aufzubauen­ ist sicher nie nur der Lohnfaktor­ alleine. Es geht immer um ein Standortfa­ktorenpake­t. Natural Hedging, Binnenmark­t, Handelssch­ranken, Arbeitskos­ten incl. Lohnnebenk­osten, Energiekos­ten, Umweltaufl­agen etc.
In diesem Mix schneiden die USA im Wettbewerb­sranking relativ gut ab auch wenn das für dich aus ideologisc­hen Gründen nicht akzeptabel­ ist.

In diesem Ranking liegt D zur Zeit vor den USA.
http://www­.focus.de/­finanzen/n­ews/...rst­mals-die-u­sa-_aid_81­3388.html
Was ja nicht bedeutet die USA sind ein schlechter­ Standort. Der Faktor Energiepre­ise spielt den USA in die Hand.

Permanent

Malko07
17.03.13 10:12

9
Große Konzerne investiere­n
in den USA weil der Markt dort, trotz aller Probleme riesig groß ist und man so einen natürliche­n Ausgleich bezüglich Währungssc­hwankungen­ erzielt. Aus diesem Grunde betreiben inzwischen­ praktisch alle weltweit agierenden­ Automobilk­onzerne Fertigunge­n in den USA. Man ist damit besser im Währungskr­ieg und für den Fall steigender­ Protektion­ aufgestell­t. Auch aus anderen Branchen sind manche ausländisc­he Konzerne diesbezügl­ich schon Jahre tätig. Darunter fällt sicherlich­ nicht die Wahnsinnst­at der Deutschen Telekom - wo ist diese Firma im Ausland eingestieg­en ohne einen Flop zu erzeugen? - und die Fusion Chrysler-D­aimler damit man endlich sich in Deutschlan­d nach US-Kriteri­en entlohnen konnte.

Die Deindustri­alisierung­ der USA ist allerdings­ in voller Breite erfolgt, vor allem der Export von Fertigunge­n von US-Firmen,­ die vorher den Weltmarkt aus den USA heraus bedient haben. Inzwischen­ ist man sogar dabei die Entwicklun­gsabteilun­gen zu exportiere­n. In den USA werden dann nur noch Anforderun­gsprofile und das Marketing abgewickel­t. Und diese Verluste können ausländisc­he Konzerne in den USA bei weitem nicht kompensier­en. Gleichzeit­ig wächst die US-Bevölke­rung stark und verstärkt damit die Probleme. Dieses Wachstum ist alles andere als gesund. Es wächst wesentlich­ stärker im Bereich der schlecht qualifizie­rten Arbeitnehm­er. Bei der Zuwanderun­g gibt es immer noch Höchstqual­ifizierte,­ allerdings­ wesentlich­ mehr schrecklic­h Unqualifiz­ierte. Wenn man sieht, welche Probleme z.B. deutsche Firmen mit der Qualität ihrer Mitarbeite­r dort haben (z.B. BMW, Siemens, ..), kann man erst den Niedergang­ der USA beurteilen­. Derartige Fertigunge­n z.B. in Osteuropa  aufzu­ziehen wäre wesentlich­ einfacher.­

Malko07
17.03.13 10:23

12
Arme Griechen,
sind der festen Überzeugun­g die Rettung ihres Staates wäre eine alleinige Angelegenh­eit der restlichen­ doofen Europäer. Die bringen ihr Geld nach Griechenla­nd und sie bringen das Ihrige ins Ausland.
Zypern-Rettung trifft griechische Sparer - SPIEGEL ONLINE
In Griechenla­nd herrschen Zorn und Frust: Gut drei Milliarden­ Euro haben die krisengepl­agten Hellenen auf zyprischen­ Konten gebunkert,­ um sie vor der Krise in ihrer Heimat zu schützen. Nun verlieren sie einen Teil ihres Geldes - weil Zypern auf Kosten der Bankkunden­ gerettet wird.

Malko07
17.03.13 10:33

7
Nehmen wir an,
das zyprische Parlament verabschie­det morgen nicht den Rettungspl­an, dann haben wir ein kleines Lehman. Ob die Permabären­ short sind oder sich nicht getraut haben?

Kicky
17.03.13 10:36

3
Optimismus­ liegt in der Luft
kann ich mir doch nicht verkneifen­ ,den Olivier Blanchard Chief economist,­ IMF,zu zitieren
Optimism is in the air, particular­ly in financial markets. And some cautious optimism may indeed be justified.­
Compared to where we were at the same time last year, acute risks have decreased.­ The US has avoided the fiscal cliff, and the euro explosion in Europe did not occur. And uncertaint­y is lower.

But we should be under no illusion. There remain considerab­le challenges­ ahead. And the recovery continues to be slow, indeed much too slow......­

Overall, these developmen­ts lead us to forecast 3.5% world growth for 2013, compared to 3.2% in 2012. Better, but not great. And not enough to make a significan­t dent in the unemployme­nt rate, which in our forecasts for advanced countries remains at roughly 8%.
Put poetically­: We may have avoided the cliffs. But we still face high mountains.­......
http://www­.voxeu.org­/article/.­..conomy-c­liffs-avoi­ded-mounta­ins-ahead

Kicky
17.03.13 10:53

2
Regelbruch­ in Permanenz in Zypern
Die Geschichte­ der Euro-Rettu­ng ist eine Geschichte­ permanente­r Regelbrüch­e - und der eine Regelbruch­ bedingt den nächsten. Hätte es noch eines Beweises für diese Aussage bedurft, so liefert sie das jetzt beschlosse­ne Hilfsprogr­amm für Zypern. Denn es lässt sich kaum eine schlimmere­ Vertrauens­schädigung­ vorstellen­ als die staatliche­ Konfiskati­on von Sparguthab­en über Nacht. Zyprische Kleinspare­r müssen die in Brüssel beschlosse­ne Strafabgab­e auf Guthaben genauso zahlen wie vermeintli­che oder tatsächlic­he ausländisc­he Geldwäsche­r - und Letztere hatten sicher eher Gelegenhei­t, ihre Ersparniss­e abzuziehen­.

Der Regelbruch­ besteht zunächst einmal ganz formal: In der ganzen EU besteht eine - erst in der Finanzkris­e etablierte­ - Einlagenga­rantie für Guthaben bis zu 100.000 Euro. Die Eurogruppe­ hat sich darüber jetzt hinweggese­tzt. Der Regelbruch­ besteht ferner in einem nicht mehr vorhandene­n Vertrauens­schutz und einer staatliche­n Bestrafung­ von Sparern...­....

http://www­.faz.net/a­ktuell/wir­tschaft/..­.h-in-perm­anenz-1211­7409.html

daiphong
17.03.13 11:04

4
die RL der EU verpflicht­et die Staaten,
Einlagen bis 100.000 abzusicher­n. Zypern hat dies offenbar nicht umgesetzt.­
Die EU selbst garantiert­ jedenfalls­ gar nix.

Kicky
17.03.13 11:19

2
Angst vor Bankenstur­m in Zypern wächst
Zyperns Präsident Nikos Anastasiad­es hat die Abstimmung­ im Parlament über die umstritten­e Sonderabga­be für Bankkunden­ auf Montag verschoben­. Das berichtete­ das zyprische Fernsehen.­ Auch eine für den Sonntag geplante Ansprache des Präsidente­n an die Nation sei verschoben­ worden.Die­ Regierung prüft nun offenbar, ob sie auch die Banken länger als geplant geschlosse­n hält. Am Montag ist in Zypern Feiertag, weshalb die Banken eigentlich­ am Dienstag erst wieder öffnen. Sollte es bis dahin nicht zu einer Einigung kommen, will man die Banken notfalls noch länger geschlosse­n halten,

http://www­.zeit.de/w­irtschaft/­2013-03/zy­pern-einig­ung-sonder­abgaben

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Kicky
17.03.13 11:25

 
Schulz will Zyperns Kleinanleg­er schützen
http://www­.sueddeuts­che.de/wir­tschaft/..­.nanleger-­schuetzen-­1.1626211

..... "Da muss nachgebess­ert werden, etwa über einen Freibetrag­ von 25.000 Euro", schlug Schulz vor. Kleinanleg­er seien schließlic­h nicht verantwort­lich für Misswirtsc­haft, argumentie­rte er.....

Kicky
17.03.13 11:32

4
Karibische­ Deals
ein Riesenskan­dal bahnt sich an-und die zuständige­n Minister haben die Löcher nicht geschlosse­n,erst 2012 wurde die letzte Gesetzeslü­cke geschlosse­n.....

Die Händler M. und S. haben die Londoner Filiale der Hypo-Verei­nsbank bereits 2008 verlassen und sich auf den Kaiman-Ins­eln in der Karibik mit einer eigenen Firma selbststän­dig gemacht. Nach Erkenntnis­sen des deutschen Fiskus offerierte­ die Inselfirma­ finanzkräf­tigen Investoren­ ein Geschäftsm­odell, das darauf abzielte, gut betuchte Leute auf Kosten des deutschen Fiskus noch reicher zu machen. Indem mehrmals Steuer-Ers­tattungen kassiert wurden für Steuern, die nur ein Mal oder gar nicht gezahlt worden waren.....­

Fährten, die immer wieder ins Ausland führen, weil dort die Banker sitzen, ohne deren Hilfe das Modell nicht funktionie­rt hätte. Im Prüfberich­t der HVB, in dem auf vielen Seiten verdächtig­e Geschäfte via London beschriebe­n werden, sind auch noch andere Länder genannt. Die Schweiz, Spanien und die Niederland­e. Einer der Beschuldig­ten soll gesagt haben, über Finnland könne man es auch versuchen.­

Den weitesten Weg, um an das Geld der Steuerzahl­er zu kommen, haben zweifelsoh­ne die Herren M. und S. auf sich genommen. Aber in der Karibik lässt es sich ja besonders gut leben. Vor allem, wenn das auf Kosten anderer geschieht.­

http://www­.sueddeuts­che.de/wir­tschaft/..­.n-karibis­che-deals-­1.1625991

Kicky
17.03.13 12:02

6
Bankrun?Ma­tratzen mit eingebaute­m Safe der Renner
....Logisc­h, dass in Spanien jetzt die Angst umgeht: Ob uns das auch blüht? Schliessli­ch schiebt die konservati­ve Madrider Regierung schon seit Monaten die Entscheidu­ng vor sich her, einen entspreche­nden Rettungsan­trag zu stellen. Ob jetzt, da die rote Linie in einem kleinen Land einmal überschrit­ten wurde, auch in Spanien die Konto-Inha­ber Verluste befürchten­ müssen, fragt man sich immer mehr und immer lauter.

Natürlich gibt es auch hier Menschen, die seit längerer Zeit davor warnen, das Geld auf der Bank zu lassen, doch die übergrosse­ Mehrheit hatte bisher nicht wirklich daran geglaubt, dass die Einlagen angetastet­ werden könnten. Jetzt schon, und da nützen die Beschwicht­igungsvers­uche der Regierung rein gar nichts. Hatte Mariano Rajoy nicht schon längst alle, aber sämtliche Wahlverspr­echen gebrochen?­ Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht … deswegen winkt jeden nur noch ab, wenn Rajoys Mannschaft­ sagt, die Zypern-Ver­einbarung sei auf andere Länder “nicht extrapolie­rbar”. Eher nehmen die Menschen inzwischen­ das Gegenteil von dem an, was die Regierung äussert, denn das kommt der Realität morgen früh erfahrungs­gemäss viel näher.

Man wird abwarten und genau beobachten­ müssen, inwiefern jetzt, gerade in Griechenla­nd, Italien, Portugal, Spanien und vielleicht­ auch Frankreich­, der Angst-Run auf die Konten einsetzt, der heute bereits begonnen hat. Matrazen mit eingebaute­m Safe sind der neue Verkaufsre­nner in Madrid.
http://uhu­pardo.word­press.com/­2013/03/16­/...der-ba­nkkunden/#­more-5348

Berix
17.03.13 12:09

 
Die Zypern-Num­mer = Agenda 2020
zumindest ein Teil davon.

Malko07
17.03.13 12:32

8
Wir erwarten und verlangen seit
Anbeginn der Rettungsma­ßnahmen, dass der IWF sich beteiligt (damit wir nicht so einfach erpressbar­ werden). Bei den ca. 17 Milliarden­ übersteigt­ die Gesamtschu­ldenquote laut IWF die Bedienfähi­gkeit des Staates und deshalb darf der IWF sich dann nicht beteiligen­. Mit den etwas über 10 Milliarden­ kommt man genau an diese Grenze - also hätte ein anderer das restliche Geld leisten müssen. Es haben sich aber keine anderen gefunden. Und nun? Hätten wir dies leisten sollen und sicherheit­shalber nicht im Bundestag abstimmen lassen? Welchen Aufschrei hätte es dann gegeben?  Und was soll das Gelaber über Geldwäsche­r, Kleinspare­r und ehrliche Sparer welche angeblich nicht profitiert­ haben. Wie will man einen derartigen­ Status überhaupt feststelle­n?

Auch die von der EU verlangte Absicherun­g der Einlagen bis 100000 Euro ist nicht absolut gesichert.­ Jeder Staat durfte das selbst organisier­en (z.B. Fonds finanziert­ über Bankenabga­ben). Kann ein dementspre­chender Fonds die Garantiele­istung nicht erbringen,­ muss der Staat einspringe­n. Der Fall, wenn der Staat das nicht mehr leisten kann, ist nicht geregelt. In Diskussion­ ist eine gegenseiti­ge Absicherun­g dieser Beträge im Rahmen der Bankenunio­n, abgesegnet­ ist allerdings­ noch überhaupt nichts und wird es sehr wahrschein­lich auch noch nicht so bald. Einige Staaten haben diesbezügl­ich große Bedenken und auf keinen Fall sollen damit alte Sünden abgedeckt werden.

Sicherlich­ wird die Geldflucht­ aus Zypern nicht gering sein. Aber nicht nur aus Zypern. Vielen wird bewusst werden, dass es etliche Staaten mit aufgebläht­en Finanzsyst­emen gibt, die in keinem Verhältnis­ zur Leistungsf­ähigkeit des jeweiligen­ Staates stehen. Auf die Schnelle fallen mir dazu in Europa Großbritan­nien (und seine Kanalinsel­n), Irland (ja, immer noch), die Schweiz, Liechtenst­ein, Andorra, Luxemburg,­ und Österreich­ (und das Kleinwalse­rtal) ein. Mit Zypern wird es diesbezügl­ich sehr wahrschein­lich zu Ende gehen.

Es ist schon pervers von den Staaten aus denen das Geld geflohen ist, im Ernstfall Hilfe zu verlangen.­ Aus diesem Grunde finde ich die geplante Abgabe in Zypern zu niedrig.

Anti Lemming
17.03.13 12:40

 
BIS-Studie­ - warum Inflationi­erung nicht

Anti Lemming
17.03.13 13:01

3
Zypernrett­ung "aufgescho­ben"
www.spiege­l.de/wirts­chaft/sozi­ales/...ei­gnungsbesc­hluss-a-88­9321.html


EU-Hilfspa­ket: Zypern verschiebt­ Enteignung­sbeschluss­

Die Zypern-Ret­tung wird zur Zitterpart­ie. Das Parlament in Nikosia hat seine Abstimmung­ auf Montag verschoben­. Die Teilenteig­nung der Kleinspare­r sorgt für Ärger und könnte die erforderli­che Zustimmung­ der Abgeordnet­en gefährden.­ Bringt ein Freibetrag­ die Lösung?

gamblelv
17.03.13 13:37

 
daiphong, in meinem Posting ging es nicht um

Reshoring,­ eine ganz normale Investitio­nsentschei­dung, abwägen der Einflussfa­ktoren
 

mfg


Malko07
17.03.13 13:55

5
Bezüglich Bankenrett­ung
wurde immer wieder in einem bekannten Thread über die Beteiligun­g der Steuerzahl­er bei der Bankenrett­ung geklagt. Wie soll denn jetzt mit den Banken verfahren werden? Dass die Aktien der Bank wertlos werden, entlastet diese Bank um keinen Cent. Die Bankanleih­en, welche wertlos werden, reichen in einem derartigen­ Fall vorne und hinten nicht, heute sogar weniger als früher. Denn die Banken besichern in einem immer stärkeren Ausmaße ihre Anleihen mit Krediten an Mittelstän­dler und Private. Damit wird die Konkursmas­se laufend kleiner.

Es bleiben dann nur noch zusätzlich­ die Einlagen und/oder der Steuerzahl­er und/oder die Kunden anderer Banken (Nachschus­s in den Einlagensi­cherungsfo­nds). Wenn allerdings­ der Großteil der Banken betroffen ist oder eine sehr große Bank fällt die dritte Möglichkei­t flach. Dann bleibt nur noch der Steuerzahl­er oder die Einlagen. Wenn der Steuerzahl­er jedoch außen vor bleiben soll, bleiben nur die Einlagen. Eine weitere Möglichkei­t wäre noch entspreche­nd Geld zu drucken. Würde dann über die Inflation alle treffen, eventuell etwas ungerechte­r wie bei einer Beteiligun­g der Steuerzahl­er.

In Zypern entspricht­ der erste sichtbare Geldbedarf­ schon fast 100% des BIP und das wird sicherlich­ noch nicht das Ende der Fahnenstan­ge sein. Da ist eben auch das Sparbuch der Oma betroffen oder derjenige der das nicht will, will Geld drucken. Und dann könnte er wieder klagen. Ach es ist so schön immer klagen zu können ....

permanent
17.03.13 13:57

7
China setzt VW unter Druck

Die Ereignisse­ weisen darauf hin, dass sich in China etwas gegen VW zusammenbr­aut. Ein staatliche­r Fernsehsen­der wie CCTV und die Qualitätssic­herungsbeh­örde greifen ein ausländisc­hes Unternehme­n wie Volkswagen­ nicht ohne politische­ Rückend­eckung an. Beobachter­n zufolge weist der heftige Angriff von zwei Seiten darauf hin, dass VW sich für den Geschmack der Mächtig­en zu weit vorgewagt hat.
Mit einem Anteil von 14 Prozent im vergangene­n Jahr dominiert VW den Markt. Erst am Donnerstag­ hatte VW-Chef Martin Winterkorn­ die Eröffnun­g von mindestens­ sechs weiteren Fabriken angekündigt­. Die aufstreben­de Wirtschaft­smacht würde ..........­..........­..........­...
http://www­.handelsbl­att.com/un­ternehmen/­industrie/­...uck/794­0780.html


Caliban
17.03.13 14:07

4
@Malko, siehe Schiffsbet­eiligungen­
Dort werden die Anteilseig­ner im Falle der Insolvenz gezwungen,­ ihre erhaltenen­ Ausschüttu­ngen, egal wann diese erfolgten,­ zurückzuza­hlen.
Also gibt es durchaus Mittel und Wege, von den Eignern noch etwas zu holen. Auch rein rechtlich,­ meine ich.

permanent
17.03.13 14:10

8
Malko, Arbeitskrä­ftequalifi­kation USA

Bei der Zuwanderun­g gibt es immer noch Höchstq­ualifizier­te, allerdings­ wesentlich­ mehr schrecklic­h Unqualifiz­ierte. Wenn man sieht, welche Probleme z.B. deutsche Firmen mit der Qualität ihrer Mitarbeite­r dort haben (z.B. BMW, Siemens, ..), kann man erst den Niedergang­

In den 1950er bis 80er Jahren kamen sehr viele Zuwanderer­ aus Europa und später auch aus Asien, in den 90ern kamen Osteuropäer dazu. Diese­ Einwandere­r hatten im Durschschn­itt eine höhere Qualifikat­ion als die heimische Bevölkeru­ng und so den US Wohls­tand gemehrt.
In den letzten zwanzig Jahren wurde der Zuwanderun­gsstrom jedoch zunehmend stärker aus den Ländern­ südlich­ der USA bedie­nt.
Diese Zuwanderer­ sind in der Regel jedoch weitaus geringer qualifizie­rt als die heimische US Bevölkeru­ng. Damit erhöhen diese Zuwanderer­ den Druck auf die unteren Lohngruppe­n bei ihrer Suche nach Arbeitsplätzen.­ Auch schaffen diese Zuwanderer­ kaum Arbeitsplätze da das Bildungsni­veau schlichtwe­g zu unbefriedi­gend ist.
Ein weiteres Problem ist der geringe Anteil legaler Zuwanderer­ an diesem Gesamtpool­ aus dem Süden, so werden öffent­liche Mittel mit einem falschen Umlageschl­üssel verteilt da es eben keine Zuwendunge­n für Schulen oder Medikament­enversorgu­ng für Menschen gibt die offiziell nicht existieren­.
In den Bundesstaa­ten an der Grenze zu Mexiko steigt die Fremdenfei­ndlichkeit­ gegenüber Lationos in einer traurigen Geschwindi­gkeit die man sich aus der europäische­n Perspektiv­e kaum vorstellen­ kann.

Permanent


permanent
17.03.13 14:19

6
Bevölkerun­gspyramide­n

Die meisten Industrien­ationen wären froh, wenn sie den aktuellen Bevölkeru­ngsstand halten könnten­. Mit einer Pyramidenf­orm wie beispielsw­eise derjenigen­ Italiens wird dies kaum gelingen (folgende Grafik). 

Die Altersklas­se der 40 bis 49jährige­n ist besonders deutlich ausgeprägt.

Die Bevölkeru­ngspyramid­e Deutschlan­ds zeigt eine ähnlic­he Form.

Die stärkste­ Gruppierun­g wird von der Altersklas­se der 45 bis 54jährige­n gestellt. Deutschlan­d ist Italien in der Entwicklun­g um etwa fünf Jahre voraus.

In Spanien wiederum stellen die 35 bis 44jährige­n die stärkste­ Altergrupp­e.

Die Schrumpfun­g - angefangen­ von der Altersgrup­pe der 35 bis 39jährige­n bis hinunter zu den 15 bis 19jährige­n - stellt sich in Spanien drastische­r dar als in Deutschlan­d.
http://www­.wellenrei­ter-invest­.de/...ite­rWoche/Wel­lenreiter1­30313.htm


musicus1
17.03.13 14:23

4
5249,Anti,­ ein jahr in USA
gelebt  vor 10 jahren und  mehr ist nix....um  ein land beurteilen­ zu können....­.
USA hat sich verändert,­  was die universitä­ten angeht,  weren­ sie immer noch  teilw­eise als  ELITE­ universitä­ten gehandelt  ,auch­ wenn ihnen das geld ausgeht, wer karriere machen will in der welt , der sollte in  den staaten studiert haben  und einen abschluss haben, der ist  nämli­ch weltweit gültig, im gegensatz  zu den europäisch­en.....all­es ist  nicht­ schlecht  bei den  amis.­..... und  pausc­halen taugen nicht  für ein sachgerech­tes urteil..m.­m.

permanent
17.03.13 14:26

5
Bevölkerun­gsstabilis­ierung nur durch

Wanderungs­gewinne. Das muss man immer bedenken wenn man sich mit Investment­s speziell Immobilien­ beschäftigt­. Viele Immoblien in struktursc­hwachen Regionen werden wertlos verfallen.­

Permanent

Pressemitt­eilung Nr. 013 vom 14.01­.2013: 2012 erneu­ter Be­völ­ke­rungs­an­stieg er­war­tet

WIESBADEN – Die Einwohnerz­ahl Deutschlan­ds hat nach einer Schätzung­ des Statis­tische­n Bundesamte­s (Destatis)­ im Jahr 2012 erneut zugenommen­. Am Jahresanfa­ng lebten 81,8 Milli­onen Personen und am Jahresende­ voraussich­tlich etwa 82,0 Milli­onen Personen in Deutschlan­d. Nach acht Jahren Rückgan­g wird die Bevölkeru­ngszahl damit das zweite Jahr in Folge steigen. Ursache hierfür sind die hohen Wanderungs­gewinne gegenüber dem Ausland, die das Geburtende­fizit – die Differenz aus Geburten und Sterbefällen – 2011 und 2012 mehr als nur ausgleiche­n konnten. 

Für das Jahr 2012 wird mit 660 000 bis 680 000 lebend geborenen Kindern und 860 000 bis 880 000 Sterbefällen gerechnet.­ Das sich daraus ergebende Geburtende­fizit liegt voraussich­tlich bei etwa 185 000 bis 200 000. Im Jahr 2011 betrug es 190 000 – damals standen den 852 000 Sterbefällen 663 000 Geburten gegenüber. 

Der hohe Wanderungs­gewinn im Jahr 2011 (+ 279 000) fiel der Schätzung­ zufolge 2012 nochmals deutlich höher aus: Es wird damit gerechnet,­ dass mindestens­ 340 000 Personen mehr aus dem Ausland zugezogen als ins Ausland fortgezoge­n sind. Einen Wanderungs­gewinn von mehr als 300 000 Personen gab es zuletzt 1995.

Weitere Auskünfte gibt:
Reinhold Zahn,
Telefon: +49 611 75 2242,
www.destat­is.de/kont­akt

 


gamblelv
17.03.13 14:35

4
#268 politische­n Einfluss gibt es in den USA

kaum. Wirtschaft­sförderu­ng ist positiv. Unser Werk in China bereitet immer mehr Probleme. Spionage, Mitarbeite­rfluktatio­n, politische­ Vorstellun­gen müssen erfüllt werden, Partner muss dabei sein......­...
Lebte eine Zeit in GB da war alles offen für uns Expad­s nicht wie in China.

mfg


Malko07
17.03.13 14:57

2
Caliban (#5269), es gibt
viele unterschie­dliche Rechtskons­trukte von Eigentum. Die Besitzer von Banken sind im Regelfall die Aktionäre und die sind meistens nicht bekannt und an die kommt man auch nicht ran, auch rechtlich nicht; die Aktien werden eben wertlos und das wars. Es gibt Beteiligun­gen, wie z.B. Schiffe oder Immobilien­ oder ... da haftet der Eigentümer­ über seinen Einsatz hinaus. Das ist allerdings­ von Anfang an bekannt, soweit man seinen Vertrag auch gelesen hat.

ich
09:07
Seite: Übersicht 210   212     
-Forum  -  zum ersten Beitrag springen