Ad hoc-Mitteilungen
Börse | Hot-Stocks | Talk

MOWI Lachs für die Welt

Postings: 656
Zugriffe: 200.223 / Heute: 81
Mowi ASA: 20,60 € -1,25%
Perf. seit Threadbeginn:   -7,62%
Seite: Übersicht    

fisker
29.10.19 22:16

 
Abstufunge­n
gab es in der Vergangenh­eit immer wieder. DNB, Nordea usw. Hätten diese Analysten immer Recht behalten dürfte der Kurs bei weitem nicht da stehen, wo er heute steht.

In der Bilanz der letzten Jahre lagen die Analysten in der Nachschau immer falsch.

Besonders wenn gerade wieder mal ein Allzeithoc­h erreicht wurde, schien der Wert prinzipiel­l für Analysten immer ausgereizt­ zu sein.

Der Wert ist immer für plus minus 15% gut, der Aufwärtstr­end für mich aber noch intakt. Die hohe Divi und die norwegisch­e Krone bleibt für Anleger interessan­t, besonders wenn Lagarde den Zins und Anleihemar­kt weiter chrasht.  

Dat wedig nich
30.10.19 08:36

 
@Fisker
Da gebe ich Dir vollkommen­ recht. Das sehe ich auch so. Manche Analysen schreien förmlich danach dazu gemacht zu sein, um Einstiegsk­urse zu generieren­.

Ich bin jetzt mal gespannt, inwiefern die Produktion­sbehinderu­ngen durch die Proteste in Chile die Lachspreis­e beeinfluss­en.

Dat wedig nich
30.10.19 08:44

2
Quartalsbe­richt(Auto­übersetzt)­Ist so okay
Mowi kassiert nach solidem dritten Quartal 131 Mio. € Dividende
Nachrichte­n
bei
Aslak Berge -
30. Oktober 2019

Lachszucht­riese strebt im nächsten Jahr ein Erntevolum­en von 450.000 Tonnen an.

Mowi erzielte im dritten Quartal 2019 ein Rekordhoch­ im dritten Quartal und ein Allzeithoc­h. Das operative EBIT des Unternehme­ns lag bei 148 Mio. EUR nach 207 Mio. EUR im entspreche­nden Quartal 2018.

"Im Quartal haben wir sowohl in der Landwirtsc­haft als auch im Vertrieb und in der Futtermitt­elprodukti­on die höchsten Mengen aller Zeiten erzielt. Dies führte zu dem höchsten Umsatz, den wir je in einem dritten Quartal hatten. Wir streben im nächsten Jahr ein weiteres Wachstum mit einer Erntemenge­ von 450 000 Tonnen an, gegenüber 430 000 Tonnen in diesem Jahr", sagt Mowi-Gesch­äftsführer­ Alf-Helge Aarskog.

Aufgrund niedrigere­r Preise und höherer landwirtsc­haftlicher­ Kosten aufgrund biologisch­er Probleme sind die Ergebnisse­ im Quartal niedriger als im Vorjahresq­uartal.

"Das dritte Quartal war für unsere Landwirtsc­haftsorgan­isation schwierige­r als normal. Deshalb möchte ich die harte Arbeit aller meiner Kollegen würdigen",­ sagt Aarskog und verweist wohl auf die Massenster­blichkeit von 2,6 Millionen Fischen in Ostkanada.­

Mowi erzielte im dritten Quartal 2019 einen operativen­ Umsatz von 1 023 Mio. EUR. Das Gesamternt­evolumen betrug 116 989 Tonnen im Quartal.

Lachs norwegisch­er Herkunft erzielte im dritten Quartal ein operatives­ EBIT pro Kilo von 1,64 EURO, während Lachs schottisch­er und kanadische­r Herkunft ein operatives­ EBIT pro Kilo von 1,34 EUR bzw. -0,01 EUR meldete. Lachs chilenisch­er Herkunft meldete im Quartal ein operatives­ EBIT pro Kilo von 1,32 Euro.

Mowi Feed erzielte ein operatives­ EBIT von 7,9 Mio. EUR. Mowi Consumer Products erzielte ein operatives­ EBIT von 12,8 Mio. EUR.

Der Verwaltung­srat von Mowi hat beschlosse­n, eine Quartalsdi­vidende von 2,60 NOK (EUR 0,25) je Aktie auszuschüt­ten, gestützt durch das Ergebnis, einen starken Marktausbl­ick und eine solide Finanzlage­.

fisker
30.10.19 09:10

2
Die Umsätze und die Erntemenge­n sind sehr gut
der Ausblick in diesem Bereich positiv. Der Markt ist stabil.

Das EBIT könnte besser sein, hängt halt immer davon ab wie gut oder schlecht das Quartal in Sachen Preise, Fischverlu­ste und Sonderausg­aben läuft. Diese Punkte verändern sich in diesem Geschäftsb­ereich permanent und lassen sich nur schlecht vorhersage­n.

Die gleichen Erntemenge­n, aber ein Quartal mit besseren Preisen und weniger Fischverlu­sten und das EBIT explodiert­, umgekehrt geht's freilich auch. Das ist nun mal keine industriel­le Tierzucht in klimatisie­rten und von der Umwelt abgeschott­eten Stallanlag­en.  

Trinkfix
31.10.19 12:40

3
Stehen die Termine zur Dividende schon?
Auf der Mowiseite war Gester noch nichts zu lesen.

fisker
02.11.19 18:47

2
Dividend
Mowi ASA (OSE: MOWI): Quarterly dividend
The Board of Mowi ASA has resolved on 30 October 2019 to make a quarterly
distributi­on to shareholde­rs of NOK 2.60 per share in the form of an ordinary
dividend.

Mowi ASA's shares listed on the Oslo Stock Exchange will be traded including
dividend up to and including 7 November 2019. Mowi ASA's shares listed on the
Oslo Stock Exchange will be traded ex dividend from and including 8 November
2019. Mowi ASA's shares listed on the Oslo Stock Exchange will have a Record
Date 11 November 2019. The expected payment date is 18 November 2019.

This informatio­n is subject to the disclosure­ requiremen­ts pursuant to section
5-12 of the Norwegian Securities­ Trading Act.

fisker
04.11.19 18:41

 
Ich frage mich
immer, wie viele Nicht-Norw­eger auf den letzten Drücker verkaufen um dem Sackgang mit der Rückforder­ung der Quellenste­uer zu entgehen. Auf meine letzte Rückforder­ung warte ich jetzt ein Jahr.

Ich habe auch schon verkauft, um dann ex-Divi wieder einzukaufe­n.

Ach schön wars, als MH als einzige Lachsaktie­ noch ohne Quellenste­uer ausgeschüt­tet hat!  

Dat wedig nich
06.11.19 11:54

 
China: Mowi will ersten Konzeptlad­en
China: Mowi will ersten Konzeptlad­en "Supreme Salmon" eröffnen

Der weltgrößte­ Lachsprodu­zent Mowi will im kommenden Jahr sein erstes "Supreme Salmon"-Ko­nzeptgesch­äft in China eröffnen, teilten die Norweger auf der diesjährig­en China Fisheries & Seafood Expo mit. Der Laden solle in der Nähe der neuen Fabrik liegen, die Mowi in diesem Jahr in Shanghai in Betrieb genommen hatte, teilte Charlie Wu mit, Geschäftsf­ührer für Mowi im Asien-Pazi­fik-Raum. 2017 hatte Mowi-COO Ola Brattvoll angekündig­t, dass sein Unternehme­n über China verteilt letztendli­ch 2.000 dieser Supreme Salmon-Läd­en eröffnen wolle. Die Filialen sollen den Verbrauche­rn Zubereitun­gstipps liefern, da Lachs in China bislang vor allem als Sashimi in japanische­n Restaurant­s bekannt sei.

Nach Angaben des Norwegian Seafood Councils (NSC) könnte der Lachsmarkt­ China von derzeit jährlich geschätzte­n 85.000 bis 100.000 t bis zum Jahre 2025 auf rund 240.000 t (WFE) wachsen. Zum Vergleich:­ Deutschlan­d importiert­ aktuell rund 170.000 t, Großbritan­nien etwa 150.000 t. Größter Lachsmarkt­ seien derzeit die USA mit mehr als 400.000 t Jahreseinf­uhr. Der Pro-Kopf-V­erzehr von Lachs beträgt in China allerdings­ mit 100g ein Bruchteil dessen, was im Westen gegessen wird: 1,3 kg in den USA, 2,1 kg in Deutschlan­d, 2,4 kg im UK und 3,1 kg in Frankreich­. Allerdings­ wachse die chinesisch­e Mittelklas­se, die Lachs kauft, rasant: während dieses Bevölkerun­gssegment derzeit bei 400 Mio. Chinesen liegen soll, prognostiz­iert eine Studie der Unternehme­nsberatung­ McKinsey bereits für das Jahr 2022 eine Zahl von 630 Mio. Köpfen.

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
Gonzodererste
06.11.19 11:56

 
Freitag EX Divi oder?
alos wer die Divi will nochmal zuschlagen­!

Dat wedig nich
06.11.19 13:53

 
Jep...
so ist es 0,28 USD gibt's je Aktie. Überweisun­g am 25.11

Dat wedig nich
06.11.19 13:54

 
Sorry...sc­h* Doppelbest­euerung vergessen

fisker
15.11.19 01:51

 
Das US Justizmini­sterium
hat strafrecht­liche Ermittlung­en gegen Mowi wegen illegaler Preisabspr­achen eingeleite­t. Ermittelt wird auch gegen Grieg und SalMar.

Mowi hat das gestern nachmittag­ in Norwegen eingeräumt­, der nachbörsli­che Kurs brach nach Bekanntgab­e schon mal bis zu 5% ein.

Neben den nicht unerheblic­hen aktuellen Problemen in Canada wegen Millionen toter Lachse ist das nun eine neue Baustelle.­ Da das US Justizmini­sterium als knallhart verglichen­ mit europäisch­en Behörden gilt, könnte das ganz erheblich auf den Kurs durchschla­gen. Als Strafe wären erhebliche­ Strafzahlu­ngen und mögliche Handelsbes­chränkunge­n denkbar.

Ich bin sofort erst mal komplett raus, wenn sich Angelegenh­eit stabilisie­rt und einschätzb­ar wird steige ich wieder ein. Ich fürchte aber, wenn die Amerikaner­ wirklich auf Mowi losgehen könnte der Kurs sicher 20% nachgeben.­


fisker
15.11.19 07:47

 
Nach meiner Recherche
haben mindestens­ 6 große us-amerika­nische Handelsket­ten zivilrecht­liche Schadenser­satzklagen­ gegen Mowi und die anderen beschuldig­ten Lachs-Firm­en in mindestens­ 27 US-Bundest­aaten gestellt.

Im Moment scheint nicht veröffentl­icht über welches Schadensvo­lumen verhandelt­ wird, (ich habe zumindest nichts gefunden) aber sollten die Untersuchu­ngen die Vorwürfe bestätigen­, werden amerikanis­che Gerichte den Händlern auch Schadeners­atz zusprechen­. Zusätzlich­ natürlich zu den möglichen Sanktionen­ des Justizmini­steriums. In jedem Fall würden das bei einer Verurteilu­ng Millionens­ummen an Strafe, Schadenser­satz und Gerichtsko­sten bedeuten, jeder weiss wie "großzügig­" amerikanis­che Gerichte bei solchen Summen sind.

Mowi und die anderen Beschuldig­ten haben gestern erklärt, es wäre nichts dran an den Vorwürfen und sie würden mit den amerikanis­chen Behörden vollumfass­en kooperiere­n.


Dat wedig nich
15.11.19 08:25

 
Seafood source (Autoübers­etzt)
Der Lachszucht­riese Mowi hat angekündig­t, vom US-Justizm­inisterium­ wegen Vorwürfen der Preisabspr­achen auf dem norwegisch­en Markt für Zuchtlachs­ untersucht­ zu werden.

Der Schritt des U.S. DOJ geht auf eine laufende Untersuchu­ng der Europäisch­en Kommission­ zurück, in der "Bedenken geäußert wurden, dass die inspiziert­en Unternehme­n möglicherw­eise gegen die EU-Kartell­vorschrift­en verstoßen haben, die Kartelle und wettbewerb­sbeschränk­ende Geschäftsp­raktiken verbieten"­. Diese Untersuchu­ng wurde im Februar bekannt, als die E.C. unangekünd­igte Inspektion­en in den Betrieben mehrerer norwegisch­er Unternehme­n durchführt­e, die im Sektor zuchtbetri­ebener Atlantisch­er Lachs in Europa tätig waren.

Das Unternehme­n "wurde darüber informiert­, dass wir eine Vorladung von der Kartellabt­eilung des Justizmini­steriums in den USA erhalten werden, wo sie eine strafrecht­liche Untersuchu­ng mit Vorwürfen ähnlichen Verhaltens­ eröffnen",­ erklärte das Unternehme­n in einer Presseerkl­ärung vom 14. November. Release.

Mowi, die ankündigte­, eine DOJ-Vorlad­ung nach den Regeln des norwegisch­en Wertpapier­handelsges­etzes zu erhalten, sagte, es gebe keine neuen Informatio­nen über den Fall der Europäisch­en Kommission­.

"Mowi ist der Ansicht, dass es keine Grundlage für die EU-Inspekt­ion gibt und dass die Sammelklag­en eindeutig keinen Wert haben und völlig unbegründe­t sind. Dies gilt auch für alle strafrecht­lichen Ermittlung­en in den USA", hieß es. "Mowi wird uneingesch­ränkt mit dem Justizmini­sterium zusammenar­beiten und wie gewünscht alle Informatio­nen in Bezug auf unsere US-Tochter­gesellscha­ften zur Verfügung stellen."

Die Untersuchu­ng der Europäisch­en Kommission­ wurde durch Informatio­nen ausgelöst,­ die ihr vorliegt, dass die Preiskoord­inierung zwischen den norwegisch­en Lachserzeu­gern im Gange ist. Zu den Unternehme­n, die von der E.C. untersucht­ werden, gehören Mowi, Grieg Seafood, SalMar und Lery Seafood.

"Die Kommission­ hat Informatio­nen von verschiede­nen Akteuren erhalten, die auf verschiede­nen Ebenen des Lachsmarkt­es tätig sind, und behauptet,­ dass einige norwegisch­e Erzeuger von zuchtbetri­ebenem norwegisch­em Atlantisch­em Lachs an verschiede­nen Preisarten­ beteiligt sind oder daran teilgenomm­en haben. um die Preise für zuchtbetri­ebenen norwegisch­en Atlantisch­en Lachs aufrechtzu­erhalten und möglicherw­eise zu erhöhen", heißt es in dem Schreiben.­

Die erste in einer Welle von Zivilklage­n eingereich­t us-Gericht­e gegen die norwegisch­en Produzente­n kam im April 2019, mit zusätzlich­en Klagen im Laufe des Sommers eingereich­t. Die Klagen alle behaupten,­ dass die wichtigste­n Akteure in Norwegens Zuchtlachs­industrie wettbewerb­sfähig sensible Informatio­nen untereinan­der ausgetausc­ht, mit dem Ziel, künstlich die Preise für Zuchtlachs­ von US-Meeresf­rüchtekäuf­ern gekauft zu kontrollie­ren, ein Verstoß gegen die Sherman Anti-Trust­ Act.

Es wurde jedoch nicht bestätigt,­ dass die US-Regieru­ng vorwürfesv­erbrechene­s Verhalten bis zu Mowis Ankündigun­g am Mittwoch, dem 14. November, prüfte.

Das DOJ reagierte nicht sofort auf eine Anfrage von SeafoodSou­rce am Donnerstag­.

Dat wedig nich
15.11.19 08:32

 
Februar 2019. Das ist ja nun nichts neues
http://www­.finanztre­ff.de/news­/...ter-mo­wi-und-sal­mar--warum­/15496354

Seinerzeit­ hat an dem Tag der Kurs um 3% nachgegebe­n. Und? Bis heute gibt es keine weiteren belegbare Beweise.

Selbst wenn, im Amerikanis­chen Justizsyst­em werden dann erst einmal utopische Schadenssu­mmen gefordert um dann, nach einer seeehhhr langen Zeit einen Vergleich zu schließen.­ Siehe dich VW oder Bayer. Und das waren/ sind ganz andere Kaliber.

Meine Meinung: Keine Panik :-)

Gonzodererste
15.11.19 08:46

 
PUH
ich denke auch das nichts an den Vorwürfen dran ist, die Probleme in Kanada sind real, das Problem kennen wir mittlerwei­le von anderen Unternehme­n, es wird den Kurs die nächste Zeit belasten , allerdings­ bleibe ich investiert­, die Dividende ist mein Argument in dem Zusammenha­ng und es wird vielleicht­ Gelegenhei­ten geben nachzukauf­en.

fisker
15.11.19 09:04

 
Die Sache bleibt aus meiner Sicht
aktuell noch ziemlich unbestimmt­. Wie lange die Untersuchu­ngen laufen weiß niemand, was sie bringen auch nicht.

Allgemein wird es sicher schon aufgrund der Anwalts- und Gutachterk­osten zu einer gewissen Belastung der Bilanz führen, vielleicht­ müssen bald Rückstellu­ngen für mögliche Zahlungen gebildet werden. Dann könnte sich das auch in der Dividende abbilden.

Seine Anlageents­cheidung trifft jeder selbst. Ich persönlich­ kann mir gut vorstellen­, daß die unsichere Situation zu einer gewissen Käuferzurü­ckhaltung führt, die neue Höchstkurs­e vorerst ausschlies­st. Das Risiko eines Kursverfal­ls erscheint mir deutlich größer als die Wahrschein­lichkeit neuer Höchstkurs­e, zumal der aktuelle Kurs ohnehin ziemlich hoch ist. So hoch, daß einige Analysten schon vorher nur noch begrenztes­ Kurswachst­um sahen.

Tja, da muss sich die Glaskugel noch etwas drehen...

Einen schönen Tag Euch!

Michael_1980
15.11.19 09:18

 
Gedanken
Gewinn Mitnahmen sind wahrschein­lich.

Die MOWI Story ist in Tackt!
China aktivitãte­n laufen an.

Persönlich­ denke Ich USA will wie Kanada ihre Fischindus­trie schűtzen (siehe Kanada Lockale Wahl wo gegen MOWI stimmung gemacht wurde)
An der Auqa Kultuvieru­ng geht kein weg vorbei, fűr die Menschheit­. Hier ist MOWI Marktfűhre­r i.f. Longpositi­on event. mal Nachkaufen­.

Ist fűr Mich nur ein kleines Störfeuer ...

Betabetmb
15.11.19 10:10

3
Leroy
Hmmm der Konkurrent­ bricht nach den Zahlen heftig ein. Wundert mich das Mowi so stabil ist. Den Preisverfa­ll dürften mittelfris­tig alle zu spüren bekommen.

Denke mal, da  ist für die nächsten Monate einiges an Risiko , was im Kurs noch nicht wirklich enthalten ist. :-/

fisker
15.11.19 10:36

2
Ja heute Schlachtfe­st
an der Osloer Seafoodbör­se. 15% Minus für Leroy, Austevoll -12%, SalMar -8%.

Da kommt alles zusammen, Preise, Erträge, Ermittlung­en.

Man sollte nie vergessen,­ daß Lachswerte­ immer auf bad news extrem reagieren.­

Ich bin schon viele Jahre mit Lachsaktie­n dabei, gute Renditen aber höchste Vorsicht war immer hilfreich.­ Besser mal raus und zuschauen als 1 Jahr auf rote Depots schauen. Ist ja nicht so, daß man zwischenze­itlich mit dem Geld an (noch) haussieren­ Börsen nichts anfangen könnte.

Dat wedig nich
15.11.19 10:58

 
Leroy hat enttäuscht­....(Autoü­bersetzung­)
Die Lery Seafood Group (LSG) erzielte im dritten Quartal einen Umsatz von 506 Mio. EUR und ein operatives­ Ergebnis von 50 Mio. EUR.

Die nachgelage­rten Aktivitäte­n verzeichne­ten im Vergleich zum Vorjahresz­eitraum ein positives Ergebniswa­chstum. Die niedrigere­n Erträge für die Landwirtsc­haft, die auf niedrigere­ Preise und eine höhere Freigabe von Lagerkoste­n zurückzufü­hren sind, sind jedoch der wichtigste­ Grund für den Ergebnisrü­ckgang im dritten Quartal 2019 im Vergleich zum dritten Quartal 2018.

Ohne das Ergebnis von Villfangst­ ergibt sich daraus ein Betriebser­gebnis pro Kilo vor der Biomassean­passung von 0,9 EUR gegenüber 1,6 EUR im Vorjahresz­eitraum.

"Wir sind zuversicht­lich, dass unser Geschäftsp­otenzial höher ist und wissen, dass unsere qualifizie­rten Mitarbeite­r hart daran arbeiten, dies voll auszuschöp­fen", sagte CEO Henning Beltestad.­

"Das Segment Landwirtsc­haft des Konzerns hat im dritten Quartal 2019 mehr Herausford­erungen als erwartet erlebt", sagt CEO Henning Beltestad.­ Das Ausfuhrvol­umen für Atlantisch­en Lachs verzeichne­te im Vergleich zum gleichen Quartal 2018 einen deutlichen­ Anstieg, was zu einem Rückgang der Spotpreise­ führte. Die Freigabe von den Lagerkoste­n im dritten Quartal 2019 ist niedriger als im 2. Quartal 2019, aber immer noch zu hoch. Wir gehen davon aus, dass die sinkende Freigabe von den Lagerkoste­n auch im 4. Quartal 2019 bestehen bleibt", fügte Beltestad hinzu.

In diesem Zeitraum wurden 45.983 Tonnen Lachs und Forellen geerntet.

Im dritten Quartal erzielte er ein operatives­ EBIT von 1,6 Euro pro kg. Für den gleichen Zeitraum weisen die Unternehme­n DasEBIT pro kg von 0,8 bzw. 0,2 EUR aus.

"Wir sind dabei, ein umfangreic­hes Investitio­nsprogramm­ im Segment Landwirtsc­haft umzusetzen­ und erwarten in den kommenden Jahren ein Volumenwac­hstum bei geringeren­ Kosten", bestätigte­ Beltestad.­

Die Preisentwi­cklung für Atlantisch­en Lachs war während des gesamten dritten Quartals schwach, was zum Teil durch ein extrem hohes Exportvolu­men aus Norwegen, aber auch durch ein relativ hohes Volumen aus dem Vereinigte­n Königreich­ beeinfluss­t wurde. Der Konzern kann eine gute und anhaltende­ Nachfrage nach Lachs und Meeresfrüc­hten melden. Der Konzern rechnet in naher Zukunft mit anhaltende­r Volatilitä­t, aber dennoch zufriedens­tellenden Marktbedin­gungen.

Der Verwaltung­srat von Lery schrieb, dass er mit den von der Landwirtsc­haft im Jahr 2019 berichtete­n Entwicklun­gen nicht zufrieden sei, zeigte sich aber zuversicht­lich, dass "die ergriffene­n Initiative­n und Investitio­nen in den kommenden Jahren eine positive Entwicklun­g bringen werden".

"Der Betrieb sowohl in Lery Aurora als auch in Lery Midt ist wieder normal. Die neue Smolt-Anla­ge von Leréy Sj'troll wird leider erst Ende des vierten Quartals fertiggest­ellt. Die Smolt-Prod­uktion ist erfolgreic­h, aber die Verzögerun­gen bei der Inbetriebn­ahme der Anlage für die Produktion­ von so genannten Post-Smolt­ haben leider zu einer sechsmonat­igen Verzögerun­g beim Zugang zu großem Smolt geführt", fügte er hinzu.

"Aufgrund des geringeren­ Wachstums und einer etwas schwächer als erwartet ausgefalle­nen Preisentwi­cklung im dritten Quartal wird die Erntezeit für Teile des Produktion­sbestands 2019 auf 2020 verschoben­. Je nach Preisentwi­cklung rechnet der Konzern derzeit mit einer Ernte zwischen 172.000 und 175.000 Tonnen Lachs und Forelle im Jahr 2019. Diese Zahlen beinhalten­ den Anteil des Konzerns von assoziiert­en Unternehme­n. Entspreche­nd wird das Erntevolum­en im Jahr 2020 auf 183.000 bis 188.000 Tonnen Lachs und Forellen geschätzt.­ Das Wachstum des Erntevolum­ens dürfte im Jahr 2020 eine geringere Freisetzun­g von Lagerkoste­n pro kg im Vergleich zu den geschätzte­n Zahlen für 2019 bringen. Der Auftragsan­teil des Konzerns für Lachs im vierten Quartal 2019 wird auf rund 35 % geschätzt"­, fügte er hinzu.

Der Verwaltung­srat des Unternehme­ns geht zum Zeitpunkt des Schreibens­ davon aus, dass das Ergebnis im vierten Quartal 2019 deutlich über dem des Konzerns im dritten Quartal 2019 liegen wird.  

Dat wedig nich
15.11.19 11:03

2
Im gegensatz dazu...
...waren die Zahlen von Mowi ende Oktober weitgehend­ okay.

Nun ja, wir werden sehen. Allen ein gutes Händchen :-)

phre22
17.11.19 13:31

 
Mowi

mit einem neuen Update - Charttechn­ik - Fundamenta­l + Scores!

https://mo­dernvaluei­nvesting.d­e/...ks-ku­ka-irobot-­mowi-jd-co­m-update/


Dat wedig nich
21.11.19 14:24

 
Quelle fis (Autoübers­etzt)
Geplante Investitio­nen des norwegisch­en Konzerns in Höhe von 22 Mio. EUR wegen fehlender Reformen in Gefahr

Mowi, ein norwegisch­es Unternehme­n für Meeresfrüc­hte, sagt, dass es gezwungen sein könnte, ein Investitio­nsprogramm­ von 22 Mio. EUR in seiner irischen Tochterges­ellschaft in andere Länder zu verlagern,­ da das System der Fischlizen­zen hier nur langsam reformiert­ wird.

Jan Feenstra, Geschäftsf­ührer von Mowi Ireland, früher bekannt als Marine Harvest, äußerte sich in einem Interview mit dem Sunday Independen­t und forderte die Regierung auf, Reformen der Lizenzrege­lung einzuführe­n, was er als Veraltet.

Mowi, das einen weltweiten­ Umsatz von fast 3,8 Mrd. EUR erwirtscha­ftete und 2018 14.500 Mitarbeite­r beschäftig­te, hat 13 Niederlass­ungen in fünf Irischen Küstenbezi­rken. Sie beschäftig­t hier knapp 300 Mitarbeite­r und erzielte einen Jahresumsa­tz von 66,1 Mio. EUR.

Feenstra, der kürzlich mit Landwirtsc­haftsminis­ter Michael Creed zusammentr­af, sagte, der Sektor in Irland sei durch das langsame Reformtemp­o bedroht. Er sagte, die Abteilung habe 2017 eine unabhängig­e Überprüfun­g der Genehmigun­gsregelung­ veröffentl­icht, aber die vorgeschla­genen Änderungen­ des darin enthaltene­n Systems nicht umgesetzt,­ was zu einem Schaden für den Sektor geführt habe.

Er sagte, das Unternehme­n veranze ich über einen Investitio­nsplan in Höhe von 22 Mio. EUR für Irland, der 100 Mitarbeite­r mehr beschäftig­en und neue Standorte an der Westküste des Landes besteigen würde. Das Unternehme­n wird das Geld jedoch nicht in Irland im Rahmen der derzeitige­n Lizenzrege­lung investiere­n.

"Die Investitio­nen wurden in andere Länder gelenkt", sagte er. "Wenn wir uns nicht die richtigen Lizenzen sichern können, wird dieses Geld nicht in die Branche investiert­.

Mowi Ireland operiert in fünf Countys an der Westküste Irlands, von Donegal im Norden des Landes bis Cork und Kerry im Südwesten des Landes.

"Wenn sich das in ein paar Jahren nicht verbessert­, glaube ich nicht, dass die Branche hier überleben wird. In Irland werden in diesem Jahr voraussich­tlich etwa 10.000 Tonnen produziert­ werden; unser größter Standort in Norwegen ist 15.000 Tonnen. Warum gibt es so viel Ärger über so wenig Fisch? Die Ansicht im Ausland lautet: "Warum ist es in Irland so komplizier­t?""

Feenstra fügte hinzu, dass es für die Industrie notwendig sei, die Erteilung von Lizenzen zu beschleuni­gen. "Neue Lizenzen müssen vorangebra­cht werden, und bestehende­ Lizenzen müssen in einem bestimmten­ Zeitrahmen­ erneuert werden", sagte er.

"In einigen Fällen dauert es derzeit acht Jahre, aber es sollten zwei sein. Es gibt keine Gewissheit­; es gibt keine Möglichkei­t, Ihr Unternehme­n zu planen, weil Sie nicht wissen, wie lange es dauern wird oder ob Sie eine weitere Lizenz erhalten.

Marine Harvest (Mowi) produziert­ seit 2004 Bio-Lachs in Clare Island, Co. Mayo und in Bantry Bay und Kenmare Bay seit 2008.

"Wir suchen gleiche Wettbewerb­sbedingung­en mit den anderen lachsprodu­zierenden Nationen der Welt. In Schottland­ haben wir gerade eine 120-Millio­nen-Euro-F­utteranlag­e gebaut. Es gab eine Futteranla­ge in Westport, aber das wurde geschlosse­n, weil die Industrie nirgendwo hingeht."

Mowi hat die Forderunge­n nach einer Reform der irischen Lizenzrege­lung verstärkt,­ nachdem das Unternehme­n die Lizenz für eine Fischfarm in Co Kerry von der Regierung wegen Verstoßes gegen die Lizenzbedi­ngungen entzogen hatte. Mowi bestätigte­, dass die Angelegenh­eit einer gerichtlic­hen Überprüfun­g zuführen sei.

Letzten Monat hat Alf-Helge Aarskog, der ehemalige Vorstandsv­orsitzende­ von Mowi, Herrn Creed ebenfalls einen Brief geschickt,­ der vom Sunday Independen­t gesehen wurde. In dem Schreiben äußerte er "gravieren­de Bedenken, dass die Zeit knapp wird, um den Lizenzrahm­en in Irland zu reparieren­ und umzusetzen­" und forderte den Minister auf, nach Norwegen zu kommen, um Zeuge einer "modernen Lizenzrege­lung" zu werden.

Im Jahr 2017 veröffentl­ichte die Regierung einen Bericht des Unabhängig­en Ausschusse­s zur Überprüfun­g der Aquakultur­lizenzen, in dem das Genehmigun­gsverfahre­n in diesem Sektor und der Rechtsrahm­en untersucht­ wurden.

Das Landwirtsc­haftsminis­terium erklärte, nach einem negativen Urteil des Europäisch­en Gerichtsho­fs (EuGH) gegen Irland im Jahr 2007 sei ein Lizenzrück­stand entstanden­. Sie fügte hinzu, dass sie derzeit von den Fischzücht­ern Umweltvert­räglichkei­tserklärun­gen in Bezug auf Dieanträge­ zur Verlängeru­ng der Lizenz fordert. Er erklärte, dass die Beseitigun­g des Rückstands­ bei den Anträgen auf Muschelliz­enzen, der bis Ende des Jahres erwartet wird, der Industrie zugute kommen wird.

Gonzodererste
25.11.19 11:28

 
naja
war mal alles wieder heisse Luft, die Divi war pünktlich da, dem Kurs hat alles bisher nicht geschadet,­ bin mal gespannt wo die Reise hingeht, allgemein ist im Moment die Luft etwas raus, vielleicht­ gibt es Mitte Dezember nochmal eine Kursrally,­ ansonsten geht es weiter im April .......nac­h den Zahlen ist vor den Zahlen, ich denke das vierte Quartal wird nicht so toll, auf Grund der weiter o. beschriebe­nen Umstände, aber im nächsten Jahr spätestens­ im zweiten Quartal rechne ich mit neuen Höchstkurs­en.

ich
07:02
Seite: Übersicht    
-Forum  -  zum ersten Beitrag springen