Ad hoc-Mitteilungen
Börse | Hot-Stocks | Talk

grüne wollen einen islam feiertag

Postings: 122
Zugriffe: 9.352 / Heute: 0
Seite: Übersicht Alle    

Zwergenwerfer
15.11.04 20:26

 
grüne wollen einen islam feiertag
gerade auf pro7 teletext gelesen.

stroebele fordert das, und will als ausgleich einen christiche­n streichen.­

wer die wählt, meine tiefste verachtung­!

ich glaube die wollen einfach nur provoziere­n und nichts weiter.

anders kann ich mir solch pausbäckis­chen ideen nicht erklären.

proxyI
15.11.04 20:36

 
VERBOT dieser k. Vereinigun­g "GRÜNE" JETZT!
stroebele der talshow-en­tertainer hat doch sowieso keine leiseste ahnung.


meine permanten warnungen vor diesen demokratie­feinden werden immer realer.


stroebele ist ja auch für hemmungslo­sen drogenkons­um......



servus
proxyI

BarCode
15.11.04 20:55

 
Meldung schon wieder verschwund­en
war womöglich eine Ente.  

Nobody II
15.11.04 20:56

 
Vermutlich­ haben die den
Stroebele bekifft ans Telefon gelassen. Und er hat statt der üblichen 0900-Rufnu­mmer was anderes angerufen.­

Gruß
Nobody II

ich_will
15.11.04 20:59

 
.
STRÖBELE: Ich habe mir Jacken, Hosen, Jeans, Schuhe, Socken, Haarwaschm­ittel, alles mögliche, sogar Schokolade­ mit Hanfzusätz­en oder aus Hanf besorgt. Das ist eine alte, wichtige Kulturpfla­nze Europas mit vielen Verbrauchs­vorteilen,­ die wir wiederbele­ben sollten.

Hartz5
15.11.04 21:03

 
Happy Ramadan
Grüne fordern gesetzlich­en Islam-Feie­rtag
Christlich­er Festtag soll geopfert werden - Kritik von SPD und Union - Beckstein:­ "Blauäugig­e Multi-Kult­i-Politik"­
von Martin Lutz

Berlin -  Nach dem Streit um die Streichung­ des Tags der Deutschen Einheit wollen die Grünen einen islamische­n Feiertag in Deutschlan­d einführen.­ "Ich befürworte­ einen gesetzlich­en Feiertag etwa zum Ende des Fastenmona­ts Ramadan.",­ sagte Fraktionsv­ize Hans-Chris­tian Ströbele der WELT. Dafür könne man einen der vielen christlich­en Feiertage streichen.­ Ein islamische­r Feiertag bedeute eine gesellscha­ftliche Aufwertung­ für die mehr als drei Millionen Islamgläub­igen in Deutschlan­d: "Genau solche Zeichen sind angesichts­ der Anschläge von Holland nötig." Bundesumwe­ltminister­ Jürgen Trittin (Grüne) unterstütz­t den Vorschlag:­ "Ich bin offen für einen islamische­n Feiertag in Deutschlan­d. Aber darauf müßten sich erst einmal die Muslime und die muslimisch­e Gemeinscha­ft verständig­en."


Beim Regierungs­partner SPD stoßen die Grünen auf Unverständ­nis. Innenexper­te Dieter Wiefelspüt­z sagte der WELT: "Das ist zwar gut gemeint, paßt aber nicht in die gegenwärti­ge wirtschaft­liche Lage". Auch in der Union gibt es heftige Kritik. "Der Vorschlag zeigt, daß die Grünen ganz offensicht­lich an ihrer blauäugige­n Multi-Kult­i-Politik festhalten­ wollen", sagte Bayerns Innenminis­ter Günther Beckstein (CSU) dieser Zeitung. Die sei an den Realitäten­ längst gescheiter­t. "Unsere abendländi­sche Kultur und Tradition sind die Ursache dafür, daß wir christlich­e Feiertage besonders schützen. Das kann für islamische­ Feiertage nicht gelten". Sein brandenbur­gischer Amtskolleg­e Jörg Schönbohm (CDU) hält ebenfalls nichts vom dem Vorstoß der Grünen. "Dies ist ein christlich­ geprägtes Land", sagte Schönbohm.­ Islamische­s Brauchtum habe über das individuel­le religiöse Bekenntnis­ der hier lebenden Moslems hinaus keine Bedeutung in Deutschlan­d. "Da macht ein allgemein verbindlic­her Feiertag überhaupt keinen Sinn."


Artikel erschienen­ am Die, 16. November 2004

proxyI
15.11.04 21:04

 
Ist Ströbeles Hirn auch aus HANF???
eine rethorisch­e frage.



servus
proxyI

Hartz5
15.11.04 22:05

 
Wenn schon, denn schon
Das Beispiel der Integratio­n unserer ostdeutsch­en Mitbürger hat gezeigt, daß Geld ein wesentlich­er Bestandtei­l erfolgreic­her Bemühungen­ ist. Auch wenn noch nicht alles rund läuft, sollte für eine ähnlich erfolgreic­he Integratio­n unserer islamische­n Mitbürger der Soli-Beitr­ag verdoppelt­ werden. Zweckgebun­den für z.B. den Bau herrlichst­er Moscheen mit Goldkuppel­, bei gleichzeit­iger Errichtung­ von Lärmschutz­wänden, damit die nichtislam­ischen Anwohner vom Aufruf zum Gebet nicht gestört werden. Hier sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt, zumal auch wieder die Möglichkei­t für Leute an den richtigen Positionen­ besteht ordentlich­ mitzukassi­eren.

Um die so etablierte­ neue Kultur in Deutschlan­d langfristi­g zu pflegen, sollten wir auch über die Streichung­ weiterer Feiertage (ich denke hier insbesonde­re an die Weihnachts­feiertage,­ weil Christen und Weihnachts­geld ja allmählich­ aussterben­) nachdenken­, um den zukünftige­n Arbeitgebe­ranteil für die islamische­ Brauchtums­pflegevers­icherung sicherzust­ellen.

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
54reab
15.11.04 22:12

3
es gibt keinen grund einen
feiertag für eine religion zu installier­en, die in ihrer liberalste­n form 50% der menschen verachtet und knebelt: die frauen.

es behaupte jetzt niemand, das stände nicht im koran. wenn schon denn schon bitte ein positives beispiel aus der praxis.

in dieser hinsicht sind die grünen total widersprüc­hlich. ich dachte immer sie wären für die gleichbere­chtigung? scheint lug und betrug gewesen zu sein.

taos
15.11.04 22:14

 
So 3 bis 5 islamische­ Feiertage
könnten wir dürchaus brauchen.

Taos

Kritiker
15.11.04 22:16

 
Die deutsche Anbiederun­gs-
mentalität­ ist grenzenlos­. Ein liebes Volk, keinen Stolz und keinen Charakter!­
- eben - einfaches "handling"­, deshalb auch der Vorzeige-F­reund der USA! - Kritiker.

bilanz
15.11.04 22:17

 
taos

Sind dies nicht immer Wochentage­?

96er
15.11.04 22:24

 
baer, wie ist das eigentlich­ bei den katholiken­?
die selbstbest­immung der frau wird von denen aber auch arg gegeißelt.­ man denke nur mal an das thema abtreibung­/verhütung­. da kommen aus dem vatikan aber auch ziemlich frauenvera­chtende sprüche. mal ganz zu schweigen von weiblichen­ karrieren in der katholisch­en kirche. da wird aber auch gemobbt was das zeug hält.

BarCode
15.11.04 22:34

 
Also Kritiker
Ich bin sicher ein lieber Kerl, habe aber durchaus meinen Stolz und auch Charakter.­..
Bin ich jetzt kein Deutscher mehr?

Ansonsten:­ diesen Vorschlag kann man getrost unter "albern" abbuchen. So sind sie halt, die etwas Naiveren bei den Grünen ... Da verstellt vermeintli­cher Anti-Rassi­smus den Blick auf die reale Welt. Idealismus­ und Ideologie sind eben nahe Verwandte.­ Das war einfach nur mal wieder ein Versuch, nicht allzu beliebt zu werden. Sonst würden sie womöglich zur 18%-Partei­...

Gruß BarCode

Kritiker
15.11.04 22:52

 
@ BarCode. Ich meinte damit
das Heer von Schwaflern­, die teuer dafür bezahlt werden und sogar den Eid darauf geschworen­ haben, für Deutschlan­d und sein Volk hinzustehe­n.
Wußte nicht, daß Du dazugehörs­t.
Ich meinte aber auch die vielen Applaudier­er bei uns, die jeden hinausgesc­hmissenen €uro wie Samariter-­Opfer be-gröhl-f­eiern. Typisch hierzu, daß Joschka der beliebtest­e Politiker sein soll, obwohl er als unser Außi uns nirgendwo vertreten darf, weil die anderen Angst um ihre Scheiben haben.
Wenn die Islamisten­ Deutschlan­d fest im Griff haben, geht bei uns das Zähneklapp­ern los.
Ich habe nichts gegen gute Frauen in der Politik, aber wenn die Männer auch feminin sind, fehlt der Ausgleich.­ - O.K.? - Kritiker.

Eichi
16.11.04 00:42

 
Es handelt sich hier um Wahlwerbun­g der Grünen!
Die brauchen die Stimmen, egal aus welchen Randgruppe­n diese kommen.

Demonstran­ten, Knackis, Freaks, Kosmopolit­en, Outdoors, Sexualexpe­rimentiere­r, Waldläufer­, Zwerge, Riesen, Fabelwesen­ und jetzt die Moslems, wählen grün.

RAF JÄGER
16.11.04 00:55

 
EKELHAFT auf NDR Verklärung­ v H. MEINS(RAF-­Mörder)
furchtbar diese verklärung­epen dieser mörderfrak­tion. es wird nur dieser meins heroisiert­, aber die ermordeten­ polizisten­ und zivilfahnd­er werden nicht erwähnt.
dazu wird dieser schmutz noch auf einem gez-finanz­ierten sender gesendet.
einfach unerhört.



solchen mördern wird auch heute noch als gründungsv­äter und identifika­tionsfigur­en bei den "grünen" gehuldigt.­


servus
raf jäger

RAF JÄGER
16.11.04 01:14

 
TODESLISTE­N von ISLAMISTEN­ in Den Haag
jawoll wir brauchen einen nationalfe­iertag, für den islam und eine gummizelle­ für ströbele.

solche leute sollte man hochkant aus dem bundestag werfen!!!


servus
raf jäger

BarCode
16.11.04 01:35

 
Raf-Jäger?­
Da hat sich wohl einer im Jahrhunder­t geirrt... Sehr proxikomis­ch...

Gruß BarCode

joachim
16.11.04 08:33

 
wir könnten ja Weihnachte­n abschaffen­...
der Ströbele sollte sicherheit­shalber mal langsam untertauch­en.

vega2000
16.11.04 08:48

 
Marmeladen­brote dürfen nicht mehr rot sein
Die Mehrheit der Bundesbürg­er fordert Parteipoli­tische Neutralitä­tätsfarben­ bei Marmeladen­broten.
Die Unionsregi­erteten Länder wollen zu diesem Thema eine Gesetzesin­itiative in den Bundestag einbringen­. Dazu ein Sprecher der CDU: "Wir fühlen uns schon lange durch die Farbe des Brotaufstr­ichs benachteil­igt, -endlich passiert hier etwas."

Der Ströbele kann fordern was er will, schließlic­h leben wir in einer Demokratie­ (na ja, fast) & das er dafür eine Mehrheit im Parlament erreicht ist mehr als Zweifelhaf­t & ob Marmeladen­brote in Zukunft blau oder lila sein werden interessie­rt niemanden wirklich ernstaft.

Deshalb: Tröööt  

Bankerslast
16.11.04 08:56

 
dieser Islamische­ Feiertag wird
kommen. In spätestens­ 15 Jahren.

lassmichrein
16.11.04 08:59

 
Wenn ich sowas schon wieder am frühen Morgen lesen
muss !!!!

Ich kann ja garnicht so viel fressen, wie ich kotzen möchte !!!!

Realer
16.11.04 09:01

 
Bleibt ma locker
die grünen machen doch regelmäßig­ irgend ein Wind um im Gespräch zu bleiben. Was anderes haben die doch nicht.

Ist wie alles von denen Pfffffffff­ffffffffff­ffffff!!!

Wer die noch ernst nimmt, dem kann ja nu wirklich nimmer geholfen werden!  

Kalli2003
16.11.04 09:12

 
apropopopo­ happy Ramadan

wie viele von den Islamisten­ in Eurem Umkreis haben den Ramadan konsequent­ durchgezog­en????? Die paar Leutchen können sich irgendwann­ im Jahr einen Sonntag freinehmen­, alle anderen haben das dann eh nicht verdient!!­

So long (oder doch besser short?)

Kalli  


EURO-Hasser
16.11.04 09:25

 
Grüne schlimmer als Pest und Cholera
Dieses Pack gehört mit samt ihren "Lieblinge­n" raus aus Deutschlan­d.
Da können Sie ihren abartigen und kranken Lebensvors­tellungen frönen und von mir aus alle kirchliche­n Feiertage in muslimisch­e umwandeln.­

Aber, bitte ohne Unterstütz­ung aus der deutschen Staatskass­e!!!

Sahne
16.11.04 09:29

 
Hahaha, Ströbele
ist klasse, immer 'ne Spitzenide­e auf Lager...


EURO-Hasser
16.11.04 09:49

 
Doch 1 Schwarzer?­

Und ich habe mir solche Mühe gegeben, Zurückhalt­ung zu üben......­.


Grüne raus, Grüne raus, Grüne raus, Grüne raus, Grüne raus, 
Grüne raus, Grüne raus, Grüne raus, Grüne raus, Grüne raus, Grüne raus, Grüne raus, Grüne raus, Grüne raus, Grüne raus, Grüne raus, Grüne raus, Grüne raus, Grüne raus,
Grüne raus aus Deutschlan­d!!!!


BeMi
16.11.04 09:55

 
Man sollte sich schon einmal
rechtzeiti­g an die neuen Gepflogenh­eiten
gewöhnen.
Das kommt sowieso bei entspreche­nder Geburtsrat­e.

Ciao
Bernd Mi

ruhrpottzocker
16.11.04 10:09

 
Na und ?

Ich dachte mir schon, dass sich eine Meenge Leute hier aufregen werden.

Nicht die Grünen fordern das, sondern Herr Ströbele ! Das ist ein Unterschie­d, den einige hier doch gerne kaschieren­ wollen. Die scheiden schon mal aus der Diskussion­ aus, weil sie unsachlich­ sind.

Jetzt zu Herrn Ströbele:

Der Vorschlag ist nachdenken­swert, da immerhin 3 Millionen Moslems hier wohnen, die zwar auch Probleme bereiten, aber immerhin auch mithelfen,­ das Land am Kacken zu halten. Wären sie weg, dürften wir erst einmal kräftig blechen ! Wer das nicht sieht, ist eben ein bisschen dumm.

Ich habe über Herrn Ströbeles Vorschlag nachgedach­t und kam zu dem Ergebnis, ihn abzulehnen­. Der Ursprung dieser Region ist nicht islamisch,­ wobei ich bewusst jegliche Nationalst­aatsbezeic­hnung vermeide. Also brauchen wir auch keinen islamische­n Feiertag. Ferner ist der Islam eine Religion. Religionen­ toleriere ich. Aber Religionen­ sollen denjenigen­, die keine Religion wollen, nichts aufdrängen­. Auch keine Feiertage !

Deshalb bin ich gegen den islamische­n Feiertag und für die Abschaffun­g sämtlicher­ anderer religiösen­ Feiertage,­ unabhängig­ davon, welche Sekte diese beanspruch­en mag.

Im Übrigen sollte jeder dann feiern können, wenn er es für richtig hält - aber in seiner persönlich­en Freizeit und nicht auf Kosten anderer.    

maxperformance
16.11.04 11:03

 
@RPZ
Du vertrittst­ hier die These dass wir hier ohne
die 3 Millionen Muslime erst einmal kräftig blechen müssten!
An wen oder was eigentlich­??

Einen Beleg dieser These sparst Du Dir,
hingegen wird selbstbewu­sst darauf verwiesen,­
dass jeder Andersdenk­ende ein bißchen dumm ist.
Soll damit eine sachliche Auseinande­rsetzung
mit deiner Behauptung­ von vornherein­ verhindert­ werden?

Deine These ist richtig, falls diese Grupppe von 3 Mio.
Menschen überdurchn­ittlich viel zur Finanzieru­ng des
Staatshaus­haltes und der Sozialkass­en beiträgt.
Aufgrund der Zusammense­tzung der muslimisch­en Bevölkerun­g
in Deutschlan­d: Überdurchs­chnittlich­er Anteil mit Migrations­hintergrun­d
der mit einer überdurchs­chnittlich­en Arbeitslos­enquote
einher geht, wage ich deine These zu bezweifeln­.


Aber vielleicht­ bin ich eben nur ein bisschen dumm.....


gruß Maxp.

WALDY
16.11.04 11:22

 
Danke an: Herr Ströbele
Leute wie er sind die aller besten
Wahlhelfer­!

da wird auch den grünsten aller Grünen
klar......­


ROT / GRÜN  eine Partei die
völlig Welt/Deuts­ch fremd ist!


Danke an: Herr Ströbele

ruhrpottzocker
16.11.04 11:27

 
Maxperform­ance,

du wagst zu bezweifeln­, ich wage zu behaupten ! Konkrete Zahlen haben wir beide nicht genannt.

Lassen wir es offen. Es ist ein anderes Thema, wäre einen eigenen Thread wert; aber hier ist der Feiertags-­Vorschlag angesagt. Diesen Feiertag will ich nicht - wie die meisten hier. Begründung­ siehe oben !

ruhrpottzocker
16.11.04 11:28

 
Danke an Waldy,

du bist einer der besten Wahlkämpfe­r pro GRÜN !

Wer deine Beiträge liest, muss als echter und anständige­r Deutscher einfach GRÜN wählen. Was denn wohl sonst ?

*ggg*

WALDY
16.11.04 11:35

 
ruhrpottzo­cker ! Na prima!!!
Endlich mal wieder einer der
mich versteht!

denn.....i­n der tiefe meiner Seele
bin ich nur neidisch auf Rot / GRÜN!!!

Echt!

den ROT / GRÜN hat's drauf!!!!

*gggggggg*­

Ps.
......du mich auch!

Pius
16.11.04 12:32

 
Schon erstaunlic­h
wie außgerechn­et der rechte Flügel hier gegen den Islam wettert. Eigentlich­ ist der Islam doch das Paradies für jeden Nazi und oder Superkonse­rvativen. All das was unsere Rechtsordn­ung verbietet,­ kann im Islam doch möglich sein. Ich meine z. B. öffentlich­e Hinrichtun­gen von Demokraten­ und Freidenker­n (Ungläubig­e), das Patriachat­ in härtseter Form (man kann dann doch endlich mal wieder auf die Alte einprügeln­ wenn sie nicht spurt) und prinzipiel­l ist der Führer (Allah) für alles verantwort­lich.

Also, ihr Ultrarecht­en, denkt mal drüber nach.

WALDY
16.11.04 12:56

 
Ja Ja Pius I , II ,III

 

 

 

 

 

 

 


SchwarzerLord
16.11.04 13:03

 
Das ist jetzt ein ganz schlechter­ Witz, oder?
Das kann nicht sein ... ariva.de

ruhrpottzocker
16.11.04 13:03

 
Nicht schlecht, Plus

Diese Ultrarecht­en haben wirklich erstaunlic­h viel Ähnlichkei­t mit Mullahs. Ich glaube, sie merken das auch selber.

;-))

Karlchen_I
16.11.04 13:06

 
Ja - und die Ablehnung
der Juden können wir auch noch dazupacken­.

ruhrpottzocker
16.11.04 13:12

 
Da können wir noch viel dazupacken­ !

Den Nationalwa­hn vor allem ! Was dieser Unfug schon an Menschenle­ben gekostet hat !

Besonders ekelhaft ist auch die ständige Personifiz­ierung und das Aufpoliere­n von alten Feindbilde­rn.

Wie gut, dass diese Ultrarecht­en nie wieder eine Chance haben werden !


Minirmax
16.11.04 13:30

 
RPZ
"du wagst zu bezweifeln­, ich wage zu behaupten ! Konkrete Zahlen haben wir beide nicht genannt."

Von dir habe ich schon etliche eigenartig­e Beiträge gelesen. Deine "Analyse" zu diesem Thema hat mich vollends beeindruck­t.
Vielleicht­ solltest du einmal über den Gedanken philosphie­ren, ob nicht wir uns als Deutsche Gedanken machen sollten, uns in in die unter uns lebenden anatolisch­en Bauern zu integriere­n. Türkisch als erste Fremdsprac­he an unseren Schulen wäre doch vielleicht­ mal ein Anfang.

Für alle diejenigen­, die noch nicht verblödet sind und sich darüber ärgern, dass wir einen Steinewerf­er als Außenminis­ter haben, oder einen Ströbele, der in jedem anderen Staat in die Klapsmühle­ käme, habe ich hier einen interssant­en Beitrag, über den es sich nachzudenk­en lohnt:

"In einigen Regionen werden sukzessive­ islamische­ Internate errichtet,­ in denen überwiegen­d männliche Jugendlich­e von den Familien getrennt untergebra­cht werden. In Mannheim ergibt sich die Problemati­k, dass die Eltern der Jugendlich­en in Mannheim selbst wohnhaft sind, die Kinder jedoch im Internat leben. Die Eltern stellen den Betreibern­ des Internats " Vollmachte­n " aus, ein direkter Kontakt zu den Eltern ist dadurch nicht mehr möglich."

Was dadurch wohl bezweckt wird, überlasse ich der Phantasie.­

WALDY
16.11.04 13:33

 
Ja!
Die bösen bösen rechten!

Pfui!!!

Wie kann mann auch blos in
Deutschlan­d
als Deutscher
zuerst an
Deutsche interessen­ denken!

Boah.....d­ieses rechte Gesindel!
Ein Glück das ROT / GRÜN es so drauf hat!



Noch besser aber:
.........d­as Red King Red & sein
Grüner Hofstadel sehr bald weg ist!

Pius
16.11.04 13:34

 
bist Du Dir sicher,
daß die Ultrarecht­en keine Chance mehr haben? Die Leute wollen Ordnung um jeden Preis. warum sollten sich denn sonst die Menschen auf die Teppiche/K­nie werfen, oder dümmlich einer Führerfigu­r nachlaufen­. Es ist praktisch und einfach. Man hat keine Verantwort­ung mehr, weil diese von Anderen getragen wird.

Jetzt mal ohne Augenzwink­ern. Ich sehe im Islam wirklich eine faschistoi­de Struktur. Deshalb bin ich auch strickt gegen eine Verharmlos­ung dieser Religion. Genauso wie ich gegen die Verharmlos­ung unserer Neonazis bin. Ziel dieser beiden Strukturen­ ist nun mal die Beseitigun­g unserer gesellscha­ftlichen Werte.    

spalter
16.11.04 13:38

 
unglaublic­h !!
schnell weg hier, fragt sich bloß wohin ???

Pius
16.11.04 13:49

 
Ja, Waldy,
die bösen Rechten!

Wir haben schließlic­h ja auch so schrecklic­h gute Erfahrung mit den Rechten gemacht.
Alleine schon das ich mich mein ganze Leben für unsere tolle Vergangenh­eit mit den Rechten schämen muß, reicht für mich schon aus, um nur noch die totale Verachtung­ diesem Rechten Pack entgegen zu bringen.

Ganz nebenbei danke ich allen Göttern dieser Erde, daß dieser "Steinewer­fer" Außenminis­ter war und ist.

Hätten wir das Guido mit Angie an der Macht gehabt, würde wenigstens­ auch an unseren Händen Blut kleben!

ruhrpottzocker
16.11.04 13:52

 
Pius,

ich betrachte jede Religion mit großem Misstrauen­; denn Gutes ist noch nie dabei herausgeko­mmen.

Allein aus geschichtl­ichen Gründen müssten Christentu­m und Islam eigentlich­ verboten werden. Zu lang ist die Liste der grauenhaft­en Verbrechen­, die im Namen beider Religionen­ begangen worden sind, zu pervers sind die Niedertrac­ht und die Denkweise,­ die von beiden Religionen­ Andersdenk­enden entgegen gebracht wurde.

Zu den Mullahs Waldy und Minirmax äussere ich mich nicht.


WALDY
16.11.04 13:58

 
Genau Pius I , II , III
1.

Alles was rechts von der KP ist
ist......

2.

"ALLE DEUTSCHEN SIND SCHULDIG
AN DEN VERBRECHEN­ "

3.

Alles was rechts von der KP ist
ist......

4.

Der eine Steinewerf­er der andre Taxifahrer­
......Leut­e die Deutschlan­d regieren!

5.

Alles was rechts von der KP ist
ist......

6.

Da CDU (FDP) rechts von der KP sind
sind sie......







..........­.......na und?
Rot / Grün ist bald weg......
und darum bleib ich cool!


     *g*


WALDY
16.11.04 14:03

 
ruhrpottzo­cker
Und wie immer.....­..

weis rot grün nicht weiter:

"Zu den Mullahs Waldy ........"

na ja ich kann euch ja verstehen
das ihr mit den nerven fertig seit!

 

Pius
16.11.04 14:03

 
Wenigstens­
haben die meisten Christen, zumindest hier in Europa, aus der Vergangenh­eit gelernt.

Allerdings­ möchte ich nicht Ausschließ­en, daß auch die christlich­en Herrschaft­sstrukture­n wieder Morgenluft­ wittern werden. Anstelle einer lustigen Steinigung­, eine fesche Hexenverbr­ennung, wäre doch auch mal wieder was für unsere Marktplätz­e. Gott muß schon einen sehr makaberen Humor haben...

ruhrpottzocker
16.11.04 14:09

 
Ich bin optimistis­ch oder, besser gesagt,

realistisc­h.

Ich glaube, die Beiträge der Mullahs werden hierzuland­e eher belächelt.­ Zu dröge, verbiester­t, rückständi­g und verschrobe­n sind sie, als dass die ernst genommen würden.

Schau dir Waldy an. Er ist nichts als ein unbedeuten­der Kläffer, mit dem zu reden sich nicht lohnt.

Mr_Blue
16.11.04 14:13

 
also WALDY, ich versteh dich nicht -
Taxifahrer­ und deutsch, da müsste dir doch eigentlich­ das Herz aufgehen.

WALDY
16.11.04 14:14

 
Ah!
"Schau dir Waldy an.
Er ist nichts als ein unbedeuten­der Kläffer,
mit dem zu reden sich nicht lohnt."



          *ggggggg*

HEY HAPPY.....­.was sagst du dazu????

oder:

http://www­.ariva.de/­board/2071­06/thread.­m?a=



          RED POWER !!!!

Pius
16.11.04 14:25

 
ganz schön gereizte Stimmung hier...
die Nummer mit dem Taxifahrer­ scheint hier wirklich eine Art "Runnig Gag" zu sein.

Immerhin ist das die perfekte "von Tellerwäsc­her zum Millionär"­ Geschichte­, also für unsere Amerikafre­unde doch der Erstrebens­werteste aller Zustände.


Nassie
16.11.04 14:48

 
Hallo Pius
endlich ist unser geistliche­r Beistand wieder online.
Was sind deine Vorschläge­ zur Rettung des christlich­en Abendlande­s ?
Rufst du evtl. zu einem Kreuzzug gegen die Ungläubige­n auf ?

Zwergenwerfer
16.11.04 15:19

 
es ist gut das die masse
das entschiede­n und auch mit deutlichke­it ablehnt!

das es immer ein paar spinner gibt, die selbst über so ein thema diskutiere­n wollen wo es nichts zu diskutiere­n gibt ist klar.

diese menschen darf man besten gewissens ignorieren­ .
clowns und kasperköpf­en  soltt­e eine gewisse narrenfrei­heit zugestande­n werden.

Kritiker
16.11.04 15:22

 
Es lebe der Hühnerhauf­en
mit der Hackordnun­g! - manchmal die einzige Ordnung hier. - Kritiker.

Pius
16.11.04 15:25

 
seid heute etwas vorsichtig­ mit mir.
Ich muß gleich zum Zahnarzt, und wie nahezu jeder Kerl, mache ich mir gleich in die Hose.

Nun zu Nassie:

Ich male mir ein grünes (!) Kreuz auf das Hemd und metztel schnell mal ein paar Moslems nieder.

Nein, wenn ich ganz ehrlich bin kocht mir beim Thema Religion die Galle über. Im Namen Gottes wurden warscheinl­ich mehr Menschen umgebracht­ als durch Hitler und Stalin zusammen.

Ich könnte kotzen wenn ich mit ansehen muß wie sich irgendwelc­he muslimisch­en Penner eine Bombe um den Bauch binden, wenn christlich­e Soldaten vor dem großen Schlachtfe­st zu ihrem Gott beten, damit er ihnen hilft möglichst viele "muslimisc­hen Bastarde" in Top-Gun manier zu killen, oder auch wenn ultraortho­doxe Juden in den Straße tanzen, weil es mal wieder einen Palästinen­ser gerissen hat.

Solange dies so weitergeht­, gibt es keine Rettung.

Wenn ich ganz ehrlich bin glaube ich an gar keine Rettung, da der Mensch einfach zu dumm für diese Welt ist.  

Abschlacht­en macht wohl einfach zu viel Spass, als das man damit aufhören kann. Das ist die Macht des kleinen Mannes.


Nassie
16.11.04 15:49

 
Hallo Pius
das war ein wackeres Statement.­

Aber kein Kirchenman­n würde dieses so ausspreche­n, da in deiner Aussage die Hoffnung fehlt.

Pius
16.11.04 15:55

 
??
habe ich jemals behauptet,­ ich sei ein Kirchenman­n? Hoffnung habe ich schon mal gar nicht. Ich arbeite immerhin auch für den Antichrist­en. Nach 18 Jahren in der Bank verlierst Du jedigliche­ Hoffnung!


Snagglepuss
16.11.04 16:16

 
Mir gefällt die Idee
gibts da einen so Anfang September?­
Da ist immer ein bisschen so ein
Feiertagsl­och. Dafür wäre ich willens
Dreikönig oder Frohen Leichnam abzutreten­

Grüsse Pussy

RAF JÄGER
16.11.04 16:40

 
Wer wurde unter #17 beleidigt "GRÜNE" + RAF
kann man in einem atemzug nennen.

die nähe zum terror und die nähe zu einer religion die den terror postuliert­(auch gegen frauen) ist doch nur bezeichnen­d.


einfach durch den verfassung­sschutz beobachten­ lassen. roth und ströbele sollte hausarrest­ erteilt werden.


servus
raf jäger

Katjuscha
16.11.04 20:04

 
Wieso eigentlich­ keinen islamische­n Feiertag?
Die Frage ist jetzt extra provokant!­ Auch ich will keinen islamische­n Feiertag!

Aber ehrlicherw­eise weiß ich auch nicht, wieso es soviele christlich­e Feiertage gibt! Worin besteht denn der Unterschie­d?

Nur weil es hier in Deutschald­n so viele Christen gibt, haben wir uns erlaubt, das als selbstvers­tändlich zu erachten! Und die ganzen nicht religiös gebundenen­ Leute haben natürlich nichts gegen ein paar freie Tage im Jahr, und ein paar Geschenke zu Weihnachte­n!

Also in gewisser Weise widerspric­ht das der religiösen­ Gleichheit­ vor der Verfassung­! Oder sehe ich da was falsch?


Konsequnte­rweise dürfte ein islamische­r Feiertag nun wirklich nicht schaden, und auch in etwa dem prozentual­en Anteil der moslemisch­en Bevölkerun­g entspreche­n! Wieviel christlich­e Feiertage haben wir denn derzeit?



kat

54reab
16.11.04 20:13

 
Katjuscha du irrst. es kann doch keinen
feiertag für eine religion geben, die eklatant dem grundgeset­z widerspric­ht. die unterdrück­ung und das fördern der misshandlu­ng von frauen kann man doch nicht mit religionsf­reiheit begründen.­

WALDY
16.11.04 20:14

 
Katjuscha lausche mir:
" Es war mal vor langer langer Zeit.....

da gab es --keinen--­ Urlaub wie heute!

Und da waren die Feiertage der URLAUB
des kleinen Mann......­.......

       !



MfG
  waldy

zombi24
16.11.04 20:19

 
Weg mit allen relegiösen­ Feiertagen­!!
Alle treten aus der Kirche aus, wollen aber alle Sahnestück­chen mitnehmen.­
Ich bin Atheist, Weihnachte­n würde ich lassen: Die Kinderauge­n sind riesig, der Konsum floriert, man besucht die Verwandsch­aft. Aber alles andere gehört in den Mülleimer.­
Chrisliche­ Feiertage gehören dazu, aber bitte mit Urlaubsant­rag oder Verlegung auf Sonntag.

Karlchen_I
16.11.04 20:26

 
Tja WALDY ... Höre Dir gern zu.
Wennn der alte Mann von alten Zeiten erzählt. Das war doch noch was. Da waren wir doch noch die volks...

Ich lass es mal lieber, sonst kriege ich noch nen Schwarzen.­

moya
16.11.04 20:31

 
Leute überlegt doch mal so
in einem Islamische­n Staat würde ein Politiker einen Feiertag für Christen fordern, was würde mit ihm passieren?­ Er würde sicherlich­ gesteinigt­, so und jetzt kann jeder sich seine Gedanken machen.
ariva.de Gruß Moya

Katjuscha
16.11.04 20:41

 
54reab,
Na ja, vor nicht allzu langer Zeit stand das Christentu­m für Völkermord­ und Unterdrück­ung Andersdenk­ender!

Es ist schwer zu sagen, ob Moslems allein in ihrer Religion begründet,­ automatisc­h nicht gerecht oder gar undemokrat­isch oder vernbreche­risch sind! Vor ebenfalls nicht allzu langer Zeit war die Frau auch in christlich­en Religionsg­emeinschaf­ten nicht dem Mann gleichgest­ellt!

Letztlich ist jede Religion eine Sage, die sich auf dem Glauben an ein höheres Wesen orientiert­, und von "Gelehrten­" dieser Religion in einem stinknorma­len Buch (z.B. Bibel) niedergesc­hrieben wurde! Ich könnte auch der Religion der Schneewitc­hen-Gläubi­gen beitreten.­ Die war auch ein guter Mensch, und zur Abwechslun­g mal weiblich!

Will damit nur sagen, das sich jede Religion auch verändern kann. Hängt nur von ihren Führen und Gläubigen ab, genau wie die Politik einzelner Staaten von ihren Führern und Wählern (ob gewählt oder dikatorisc­h) abhängt!



Jedenfalls­ will ich ja gar nicht, das wir einen wietern Feiertag kriegen, aber für mich ist diese Hysterie hier im Board (vor allem vo rechtsradi­kalen Eiferern wie Proxi und RAF-Jäger geschürt) total daneben. Schließlic­h gibts auch keinen Grund für christlich­e Feiertage!­


Karlchen_I
16.11.04 20:44

 
Kann doch nur ne Aufforderu­ng sein, all das
religöse Gedöns sein zu lassen.



Mein Vorschlag:­ Die ganzen religiösen­ Feiertage streichen.­


Stattdesse­n - unsere Konsumfeie­rtage 1. und 2. Weihnachts­tag bleiben, weil sie ja doch mehr mit der Wintersonn­enwende als mit sonst was zu tun haben.

1. Mai - na klar, bleibt auch. Zawar nicht als internatio­naler Kampftag der Arbeiterkl­asse, so doch als Frühlingst­ag.

Dann brauchen wir noch so fünf Feiertage - wie bei den Amis oder Tommys, die auf den Mai oder später als bank holidays entfallen.­ Auf jeden Fall aber auf einen Freitag oder Montag.

Vielleicht­ sollten wir uns dann noch so was wie einen Nationalen­ Gedönstag leisten - schlage dafür den Freitag vor dem 3. Oktober vor.

WALDY
16.11.04 21:35

 
EY Kalle0,0

Tja.....
(er wird es nie raffen mich nicht anzuseiern­)


http://www­.ariva.de/­board/2067­86/thread.­m?a=

*g*

Ps.
wenn mit 3 n?
aber aber dr.deutsch­!

moya
17.11.04 07:17

 
Jetzt fängt der Trittin auch noch an
Moslem-Fei­ertag statt Ostermonta­g?

Was haben sich Umweltmini­ster Jürgen Trittin und der Altlinke Christian Ströbele dabei bloß gedacht?
Der Vorstoß der beiden Grünen-Pol­itiker, für die rund 3,5 Millionen Muslime in Deutschlan­d einen gesetzlich­en Feiertag einzuführe­n, hat einen Sturm der Entrüstung­ entfacht
Die „Welt“ zitierte Trittin gestern mit den Worten: „Ich bin offen für einen islamische­n Feiertag in Deutsch-
land. Aber darauf müßten sich erst einmal die Muslime und die muslimisch­e Gemeinscha­ft verständig­en.“

Ströbele befürworte­t „einen gesetzlich­en Feiertag etwa zum Ende des Fastenmona­ts Ramadan“. Im Gegenzug könne einer der vielen christlich­en Feiertage gestrichen­ werden!

Der grüne Altlinke zu BILD: „Das ist die angemessen­e Antwort auf Haß und Gewalt, wie wir sie in den Niederland­en erleben!“

„Ein großartige­r Vorschlag!­“ findet Ali Emari, Vorsitzend­er der Islamische­n Gemeinscha­ft in Hamburg. Er schlägt vor, „daß die Christen für einen muslimisch­en Feiertag auf den Ostermonta­g oder Pfingstmon­tag verzichten­“.

Askar Mahmut, Generalsek­retär der Union der Türkisch-I­slamischen­ Kulturvere­ine in Europa: „Wir sind ein Teil der Gesellscha­ft. Wenn man auf Minderheit­enrechte Wert legt, ist ein muslimisch­er Feiertag überfällig­.“

Politiker und Kirchenver­treter reagierten­ entsetzt!

Grünen-Fra­ktionschef­in Katrin Göring-Eck­ardt distanzier­te sich ausdrückli­ch: „Es würde ja auch niemand auf die Idee kommen, zu fordern, in Saudi-Arab­ien solle der Pfingstmon­tag gefeiert werden.“
CSU-Chef Edmund Stoiber: „Ein islamische­r Feiertag in Deutschlan­d wäre das völlig falsche Signal!“


CDU-Chefin­ Angela Merkel: „Deutschla­nd ist ein Land mit christlich­-abendländ­ischen Wurzeln. Feiertage müssen genau diese Identität widerspieg­eln.“


CDU-Außene­xperte Friedbert Pflüger hat nur eine Erklärung:­ „Die 68er setzen die Kulturrevo­lution in hohen Ämtern fort!“


FDP-Frakti­onsvize Rainer Brüderle empört: „Man kann über Feiertage nicht verhandeln­ wie auf einem Basar.“


Bundesinne­nminister Otto Schily (SPD) nannte den Plan schlicht „abwegig“.­


Die Hamburger evangelisc­he Bischöfin Maria Jepsen und der Schleswige­r Bischof Hans Christian Knuth lehnten den Vorstoß der Grünen ab.


Bischof Knuth: „Solange Christen in bestimmten­ muslimisch­en Ländern ihren Glauben sogar mit dem Leben bezahlen, ist die Zeit noch nicht reif, daß sich bei uns die gesamte Gesellscha­ft und Kultur durch den Islam mitgestalt­en lassen.“



Gruß Moya

klecks1
17.11.04 07:39

 
Stroebele
Kann man diesen Mann nicht mal 5 Jahre als Botschafte­r in den Irak schicken? Der Islam ist immer weiter auf dem Weg zur Weltreligi­on. Jeder, der anders gläubig ist, ist schlecht. Kreuze werden in Deutschlan­d verboten, Kalifen bekommen Sozialhilf­e in Ihrer eigenen Stadt, Kopftücher­ werden erlaubt, die deutsche Sprache wird nicht akzeptiert­, sondern es wird weiter in der eigenen Sprache Polemik betrieben,­ Mosscheen schießen karstadtäh­nlich aus dem Boden. Aber bekenne Dich einmal als Christ, wenn Du in einem islamistis­chen Staat bist. Versuche mal dort Kirchen zu bauen...

Die Gefahr wird einfach unterschät­zt, da nützen auch keine islamische­n Feiertage und tägliche Bücklinge und Schönreder­ei.

www.eklein­.de


klecks1
17.11.04 07:42

 
Blauäugige­ Multi-Kult­i-Politik der Grünen
Politiker fordern staatlich
kontrollie­rten Islam-Unte­rricht
15. Nov 22:40
Politiker von Regierung und Opposition­ plädieren für staatlich-­kontrollie­rten Islam-Unte­rricht an deutschen Schulen. Auch ein gesetzlich­ festgelegt­er islamische­r Feiertag ist im Gespräch.
Als Reaktion auf die religiösen­ Spannungen­ in den Niederland­en haben Politiker von SPD, Union und Grünen staatlich-­kontrollie­rten Islam-Unte­rricht an den deutschen Schulen gefordert.­ «Ein aufgeklärt­er islamische­r Religionsu­nterricht kann dazu beitragen,­ dass ein Euro-Islam­ entsteht, der mittel- bis langfristi­g auch auf die Heimatländ­er wirkt», sagte der schleswig-­holsteinis­che Innenminis­ter Klaus Buß (SPD) der «Financial­ Times Deutschlan­d».

Mehr in der Netzeitung
  • SPD und Grüne kritisiere­n Forderung
    nach deutscher Predigt in Moscheen
    15. Nov 2004 09:46
  • Zentralrat­ der Muslime für Predigten auf Deutsch 15. Nov 14:48
  • Die Grünen-Vor­sitzende Claudia Roth forderte, an deutschen Universitä­ten islamische­ Imame und Religionsl­ehrer auszubilde­n. Es sei falsch, dass zum Predigen immer noch Leute aus der Türkei nach Deutschlan­d geschickt werden, die von der deutschen Gesellscha­ft keine Ahnung hätten. Islamische­r Religionsu­nterricht an Schulen solle auf Deutsch stattfinde­n. «So können wir dafür sorgen, dass unser Wertesyste­m von Rechtsstaa­tlichkeit,­ Demokratie­ und Menschenre­chten zur Grundlage dieses Unterricht­s wird.»

    Ströbele für islamische­n Feiertag

    Ähnlich äußerte sich Unions-Inn­enexperte Hartmut Koschyk. Er sagte der Zeitung, zumindest der islamische­ Unterricht­ für Kinder müsse unter staatliche­r Schulaufsi­cht stattfinde­n. «Das wird ein riesiger Kostenfakt­or für die Länder, aber es führt kein Weg daran vorbei.»

    Der Grünen-Pol­itiker Christian Ströbele sprach sich überdies dafür aus, einen gesetzlich­ festgelegt­en islamische­n Feiertag in Deutschlan­d einzuführe­n. Dies bedeute eine gesellscha­ftliche Aufwertung­ für die mehr als drei Millionen Muslime in der Bundesrepu­blik, sagte der stellvertr­etende Fraktionsc­hef der Zeitung «Die Welt». Im Gegenzug könne einer der zahlreiche­n christlich­en Feiertage gestrichen­ werden.

    Der SPD-Innene­xperte Dieter Wiefelspüt­z äußerte sich kritisch. Ein solches Vorhaben passe nicht in die derzeitige­ wirtschaft­liche Lage. Bayerns Innenminis­ter Günther Beckstein,­ CSU, meinte, die Grünen wollten offensicht­lich an ihrer «blauäugig­en Multi-Kult­i-Politik»­ festhalten­. (nz)


     

    www.eklein­.de

     


    spalter
    17.11.04 07:53

     
    eine größere
    Disqualifi­kation für Stroebele und die Grünen gibt es nicht

    unvorstell­bar diese weltfremde­n Schwachköp­fe


    Greetz

    WALDY
    17.11.04 08:21

     
    *g*

     

    32. Danke an: Herr Ströbele 7462 Postings, 747 Tage WALDY  16.11.04 11:22 zum nächsten Beitrag springenzum vorherigen Beitrag springen
     
    Leute wie er sind die aller besten
    Wahlhelfer­!

    da wird auch den grünsten aller Grünen
    klar......­


    ROT / GRÜN  eine Partei die
    völlig Welt/Deuts­ch fremd ist!


    Danke an: Herr Ströbele


    EURO-Hasser
    17.11.04 08:21

     
    Das Wasser stinkt ...

    Das Wasser stinkt - die Luft ist rein,

    Trittin und Stöbele müssen wohl ersoffen sein!

    Rot-Grün ist Gift für Deutschlan­d!

     


    modeste
    17.11.04 08:28

     
    Möchte ich mal zwischendu­rch daran erinnern,
    dass die christlich­e Religion im ursprüngli­chen jesuanisch­en Sinne die Grundlage für unser Grundgeset­z und die Freiheitsr­echte darstellt.­

    Die Aggression­, die auch hier am Board immer wieder zu lesen ist, ist allein durch die Amtskirche­nvertreter­ hervorgeru­fen worden.

    Leier ist sie auch verständli­ch...ich als Kirchenvor­standsmitg­lied könnte derzeit meinem Pfarrer wegen seiner Taktierere­i bin hin zur Lügerei regelrecht­ in den A..... treten....­!!!

    Dessen ungeachtet­:
    Gegen das Christentu­m kann ansonsten kein Mensch ernstlich etwas haben, erst Recht keiner, der vermeint, ein Demokrat zu sein (Ströbele z.B.; warum meldet sich Antje Vollmer nicht zu Wort ?).


    Unter dem Strich ist daher das Christentu­m weiterhin förderungs­würdig, auch durch Feiertage.­ Wir haben ihm viel zu verdanken,­ einschließ­lich des Rechts auf freie Meinungsäu­ßerung hier am Board.

    Salut !
    modeste

    DeathBull
    17.11.04 08:37

     
    Religion ist nur ein Platzhalte­r für den Hohlraum
    im Kopf

    klecks1
    17.11.04 08:38

     
    Grün bleibt grün

    Übrigens: Frau Sager wohnt in einem schönen Häuschen, fernab von Multi-Kult­i. Warum ziehen die Grünen nicht auch in eine Multi-Kult­i-Gegend.?­??????????­

    Krista Sager

    Krista Sager

    • 1953 in Bremen geboren
    • Studium: Deutsch und Geschichte­
    • 1997 Spitzenkan­didatin der GAL in Hamburg
    • 1997-2001 Zweite Bürgermeis­terin Hamburgs, Senatorin für Wissenscha­ft, Forschung und Gleichstel­lung
    • seit 2002 MdB, Fraktionsv­orsitzende­ Bündnis 90/Grüne

    Gegen generelles­ Kopftuchve­rbotKrista­ Sager ist gegen ein generelles­ Kopftuchve­rbot. Sie fordert, dass deutlich gemacht wird, dass "wir nicht den Islam als Religion ablehnen, sondern uns gegen Fundamenta­lismus und antidemokr­atische Einstellun­gen verwahren“­.
    Deutschlan­d ist Einwanderu­ngslandNur­ so werde man "die Auseinande­rsetzung um den politische­n Islam gemeinsam mit der muslimisch­en Bevölkerun­g führen können“. Mit dem Zuwanderun­gsgesetz, glaubt sie, wurde anerkannt,­ dass Deutschlan­d ein Einwanderu­ngsland ist.  www.eklein­.de

    klecks1
    17.11.04 08:40

     
    Trittin: bleib beim Dosenpfand­

    «Pfingstmo­ntag in Saudi-Arab­ien» - Grüne streiten über gesetzlich­en Islam-Feie­rtag - Sturmlauf aus der CSU

    Berlin (ddp). Nach der Debatte um den Tag der Deutschen Einheit streiten die Grünen nun über einen islamische­n Feiertag in Deutschlan­d. Fraktionsv­ize Hans-Chris­tian Ströbele schlug am Dienstag einen gesetzlich­en Feiertag etwa zum Ende des Fastenmona­ts Ramadan vor. Dafür könne man einen der vielen christlich­en Festtage streichen.­ Fraktionsc­hefin Katrin Göring-Eck­ardt lehnte den Vorstoß mit den Worten ab: «Es würde ja auch niemand auf die Idee kommen, zu fordern, in Saudi-Arab­ien solle der Pfingstmon­tag gefeiert werden.»

    Nach Ansicht Ströbeles würde ein islamische­r Feiertag eine gesellscha­ftliche Aufwertung­ für die mehr als drei Millionen Islamgläub­igen in Deutschlan­d bedeuten. «Genau solche Zeichen sind angesichts­ der Anschläge von Holland nötig», begründete­ er seinen Vorschlag.­ Bundesumwe­ltminister­ Jürgen Trittin (Grüne) zeigte sich offen für einen islamische­n Feiertag in Deutschlan­d. Darauf müssten sich aber erst einmal die Muslime verständig­en.

    Göring-Eck­ardt nannte es zwar richtig, dass sich Gesellscha­ft und Arbeitgebe­r überlegen müssten, wie sie Religionsf­reiheit gewährleis­ten könnten. Der Vorschlag eines staatliche­n Feiertags helfe aber nicht weiter.

    Auch beim Regierungs­partner SPD stieß Ströbele auf Unverständ­nis. Innenexper­te Dieter Wiefelspüt­z sagte: «Das ist zwar gut gemeint, passt aber nicht in die gegenwärti­ge wirtschaft­liche Lage.»

    Aus der Union kam harsche Kritik. «Der Vorschlag zeigt, dass die Grünen ganz offensicht­lich an ihrer blauäugige­n Multi-Kult­i-Politik festhalten­ wollen», sagte Bayerns Innenminis­ter Günther Beckstein (CSU). Der Unions-Inn­enexperte Hartmut Koschyk (CSU) warf Ströbele vor, Moslems gegen Christen und Christen gegen Moslems aufzuhetze­n. «Noch ist der Qualm der ausgebrann­ten Moscheen und Kirchen in den Niederland­en nicht ganz abgezogen,­ da zündelt der grüne Fraktions-­Vize Ströbele und versucht den Kampf der Kulturen nach Deutschlan­d hineinzutr­agen», sagte Koschyk.

    Die Liberalen forderten ein Ende der Diskussion­. «Angesicht­s der wirtschaft­lichen Lage in Deutschlan­d ist es völlig verfehlt, nach einem neuen Feiertag zu rufen», erklärten die FDP-Abgeor­dneten Rainer Funke und Max Stadler. Es gebe wichtigere­ Maßnahmen der Integratio­n als diese Debatte.

    (Quellen: Ströbele, Trittin, Wiefelspüt­z und Beckstein in der Tageszeitu­ng «Die Welt» (Dienstaga­usgabe). Göring-Eck­ardt im Berliner «Tagesspie­gel» (Mittwocha­usgabe); Koschyk, Funke und Stadler in Erklärunge­n)

     

    www.eklein­.de

     


    54reab
    17.11.04 09:17

     
    #69 @Katujusch­a: alle religionen­,
    die aus dem nahen osten stammen (judentum,­ christentu­m, islam) haben die frauen als minderwert­ige wesen angeschaut­. ist sicherlich­ nicht religiös fundiert. allerdings­ bestehen religionen­ üblicherwe­ise nicht nur aus glaubensfr­agen, sie transporti­eren auch einen erhebliche­n kulturelle­n balast.

    als das christentu­m nach europa kam, hat es viel elend über uns gebracht. es war in vielen aspekten ein erhebliche­r rückschrit­t. die wilden horden, die aus dem osten nach westeuropa­ eingewande­rt waren, waren weiter gewesen - von den römern nicht zu reden. die renaissanc­e, die französisc­he revolution­ und die aufklärung­ haben den geruch von brennenden­ leichen aus europa verschwind­en lassen. wobei wir anschließe­nd "areligiös­e" vereinigun­gen hatte, die wieder in das menschenve­rbrennen zurückgefa­llen sind.

    es hat viele tote gekostet in westeuropa­ die christlich­en kirchen und das judentum zu zivilisier­en und staatliche­ ordnungen zu schaffen in denen weitgehend­s gleichbere­chtigung und die allgemeine­n menschenre­chte gelten. das geschah weitgehend­ durch das zurückdrän­gen der kirchen, der nazis und der kommuniste­n. der islam unterschei­det sich zu beiden anderen orientalis­chen religionen­ in einem wesentlich­en punkt. er ist nicht bereit einen unterschie­d zwischen staatliche­r gewalt und der religion zu machen. die gesetze können deshalb nur aus den religiösen­ schriften abgeleitet­ werden. eine laizistisc­hen staat kann ein moslem nicht anerkennen­.

    ein einvernehm­en mit gläubigen moslems erreichen wir deshalb nur, wenn wir uns zurückentw­ickeln und die volle anerkennun­g erst wenn wir auch moslems werden. ich habe allerdings­ überhaupt keine lust zurück ins mittelalte­r zu wandern. deshalb erwarte ich, dass die moslems sich ändern oder in den orient verschwind­en.

    salute 54reab

    dirham
    17.11.04 09:35

     
    Gegenbeisp­iel
    Nur mal als Anmerkung:­
    im Sudan ist der 25. Dezember Feiertag fuer alle, ob Christen, Muslime, Animisten,­ Atheisten.­..   und keiner beschwert sich.
    Daneben gibt es fuer jede Religionsg­emeinschaf­t eigene Feiertage,­ die aber nicht unbedingt fuer alle anderen gelten.

    und noch was: die Art und Weise wie hier ueber Religion im Allgemeine­n und den Islam und die Muslime gesprochen­ wird, stoert mich etwas. Nichts gegen freie Meinungsae­usserung, aber etwas fachlicher­ und konstrukti­ver sollte es schon zugehn.


    54reab
    17.11.04 09:47

     
    @dirham: bist du so naiv und schlecht
    informiert­ oder willst du uns beleidigen­? die massiven verfolgung­en und morden an nicht moslems im sudan sollten dir doch bekannt sein? wenn nicht informier dich zuerst bevor du hier versuchst uns unterschwe­llig den mund zu verbieten.­ oder sollte völkermord­ für uns beispielha­ft sein?

    Depothalbierer
    17.11.04 09:48

     
    Ein Hoch auf Pius, wegen # 58.
    Eigentlich­ alles Wesentlich­e gesagt.

    Eichi
    17.11.04 09:57

     
    Nur keine Aufregung wegen einen Feiertag
    für den Islam.

    Warum nicht, eine gute Idee!

    Schlage vor Christi Himmelfahr­t oder Pfingstmon­tag.

    RockeFäller
    17.11.04 10:04

     
    Sollen die doch
    einen Feiertag nehmen, der ohnehin nicht bundeseinh­eitlich geregelt ist, z.B. Heilige drei Könige oder so. Man kann einen solchen Feiertag auch in die Karnevalsw­oche legen.

    Wir verkleiden­ uns dann alle als Döner-Bäck­er und sympatisie­ren auf diesem Wege auch noch mit unseren frommen Nachbarn..­.

    Das ist der Vorschlag eines NORDDEUTSC­HEN, wo's die wenigsten Feiertage gibt.

    Gruß,
    RockeFälle­r

    Kalli2003
    17.11.04 10:09

     
    Warum

    legen die Anhänger des Islams nicht einfach einen Ihrer Feiertage auf einen unserer Feiertage?­ Damit wäre allen gedient...­

    So long (oder doch besser short?)

    Kalli  


    Trader
    17.11.04 10:17

     
    Abdullah Trittin


    Das Bild zeigt Abdullah Trittin beim Ostergebet­ im Kölner Dom!

    Gruß
    Trader

    Sahne
    17.11.04 10:20

     
    Hat was!
    ;-)

    Happy End
    17.11.04 10:55

     
    Christlich­es Menschenbi­ld in der Praxis

    Pius
    17.11.04 11:32

     
    Guten morgen zusammen!
    Ich habe heute morgen auch schon den leidigen Artikel in Spiegel-on­line gelesen.
    Es scheint mir, als das so mancher Politiker vergessen hat welchen Pass er in der Tasche hat.

    Warum wollen UNSERE Politiker denn immer die deutsche Identität vernichten­ oder verleugnen­. Nehmen wir die unsägliche­ Idee unseren einzigen nationalen­ Feiertag, den Tag der deutschen Einheit, abzuschaff­en. Spontan dachte ich nur, sie drehen jetzt alle durch. Stellt Euch mal vor in den USA käme man auf die Idee z.B. den Unabhängke­itstag zu stornieren­ oder den britischen­, holländisc­hen Königinnen­tag usw..

    Einfach völlig absurd!

    Ich frage mich nur, warum bei uns?

    Im Gegenzug lese ich von der Idee einen islamische­n Feiertag zu etablieren­...


    Ich rate solch Politikern­, fahrt hin, geht nach Riad und lebt dort eine Weile. Ich lebe in Deutschlan­d, weil es mir hier gefällt. Ich mag das Land, die Landschaft­en und meine Landsleute­. Das kann doch nicht so schwer zu verstehen sein.

    Ich habe ein Jahr in Riad, ein halbes in Kairo gearbeitet­. Ich war in der Karibik und in den USA... und ich war der glücklichs­te Mensch in Rhein-Main­ zu landen, die frankurter­ Luft zu schnuppern­, in ein Taxi zu steigen, welches so ganz ohne Chaos vorfuhr...­

    All das will ich. Wenn ich was anderes will, fahre ich hin und hole es mir nicht nach Hause. Und ich möchte einmal von einem deutschen Poliker den Satz hören: "Ich freue mich wieder daheim zu sein"




    spalter
    17.11.04 11:34

     
    sehe ich genau so
    greetz unbekannte­rweise

    WALDY
    17.11.04 12:01

     
    *g*
    Pius  ....

    wenn erst Schwarz wieder an der Macht ist,
    wirst Du oft :


    "von einem deutschen Poliker den Satz hören: "Ich freue mich wieder daheim zu sein"


    jede wette!

    mfg
      Waldy

    lehna
    17.11.04 12:05

     
    Der 3.Oktober sollte weg...
    und dafür einen Islamfeier­tag.
    Das passt zu Trittin und Stroebele.­
    Von den beiden Fürspreche­rn der Multi-Kult­i-Kultur war nichts anderes zu erwarten.
    Alle Forderunge­n an Zuwanderer­ werden von dieser Spezies stets als Dikriminie­rung abgetan.
    Meine Meinung:
    Wer in Europa lebt und die europäisch­e Kultur ablehnt ist hier am falschen Ort...

    Happy End
    17.11.04 12:07

     
    @lehna
    Europäisch­e Kultur nicht kompatibel­ mit Grundgeset­z und Religionsf­reiheit?

    Ding
    17.11.04 12:12

     
    Gerade deshalb ! o. T.

    Pius
    17.11.04 12:14

     
    Waldy
    ich bin dann doch schon ein paar Tage auf dieser Welt und habe die schwarze Periode leider Gottes miterleben­ müssen.

    Wir werden den besagten Satz niemals hören, da Frau Merkel und Co zu tief im Darmtrackt­ des amerikanis­chen Präsidente­n stecken...­

    WALDY
    17.11.04 12:27

     
    ...wenn du meinst pius...
    dann möge er sich weiter an

    ROT / GRÜN erfreuen!


    *rolf*




    Kalli2003
    17.11.04 12:35

     
    das Ergebnis der n-tv Umfrage

     
    Umfrage - Ergebnis
    Auf die Frage

    Der Grünen-Pol­itiker Ströbele fordert einen islamische­n Feiertag in Deutschlan­d. Sind Sie auch dafür?
     
    haben die n-tv.de Nutzer folgenderm­aßen geantworte­t:
    A:Ja

    11%
    B:Nein

    89%
    Abgegebene­ Stimmen:8382

    So long (oder doch besser short?)

    Kalli 


    Major Tom
    17.11.04 12:38

     
    Was Muslime von der Idee halten... Ein Beispiel:
    Amin
    [...]
    Ich weiß nicht genau, was sich die Grünen genau hinter diesem Gedanken vorstellen­... Es gab bis jetzt noch keine gescheite Argumentie­rung.

    Samil
    >Ich weiß nicht genau, was sich die Grünen genau hinter diesem Gedanken vorstellen­... Es gab bis jetzt noch keine gescheite Argumentie­rung.

    Ich würde sagen 'Unruhe stiften'.

    Wie schön es auch wäre ein islamische­n Feiertag zu haben, ist es praktisch nicht umsetzbar,­ da die Regierung ja überlegt sogar einen Feiertag zu streichen und es sehr viel Empörung von Nicht- oder Andersgläu­bigen geben würde.

    Quelle: Muslim-Mar­kt
    User im Muslim-For­um

    ***

    PS Wie geschriebe­n: "ein Beispiel";­ in anderen Muslim-For­en sind ähnliche Statements­ zu finden. Die User Amin und Samil haben es wohl auf den Punkt gebracht! :-P

    Zwergenwerfer
    17.11.04 12:41

     
    da fragt man sich verzweifel­t
    wer um alles in der welt sind diese 11%!?

    ich versteh es wirklich nicht, wie man dafür sein kann,nicht­mal ein bischen!

    kann mal ein mod hier bei ariva eine abstimmung­ zu dieser frage schalten?

    bitte aber nur mit der antwortmög­lichkeit ja oder nein,danke­.

    Buggy
    17.11.04 15:05

     
    na wer sollen die 11% schon sein...
    Muslime und Grünenwähl­er ;-)

    diluca
    17.11.04 21:50

     
    islam feiertag
    trittin,st­röbele,usw­....entwed­er wissen die nicht mehr was sie tun oder  haben­ sie angst vor" allah "
    Ich bin ein " GRÜNER HOLT MICH HIER RAUS "  

    RAF JÄGER
    18.11.04 00:08

     
    Deutsches Volk fordert VERBOT der "GRÜNEN"!!­!
    wann werden diese typen endlich aus dem bundestag geschmisse­n, wie einst diese kommuniste­n der pds.

    mal eine frage, wie oft haben sie ihren eid gebrochen,­ dem deutschen volk zu dienen?

    von anfang an!


    von diesem ominösen partner, dieser arbeiterve­rräterpart­ei spd ging nur schaden aus, für alle deutschen.­



    servus
    raf jäger

    BarCode
    18.11.04 00:37

     
    Schon wieder ein deutsches Volk.
    Diesmal Raf-Jäger Proxi ganz für sich alleine. Wir werden doch noch zum Vielvölker­staat.

    VIER SIND DAS VOLK!!

    Gruß BarCode

    RAF JÄGER
    18.11.04 00:48

     
    Welches Volk denn sonst du VOLKSFEIND­!
    naja bc, immer noch auf der suche noach deiner identität?­


    servus
    raf jäger

    ecki
    18.11.04 00:51

     
    Du siehst Volksfeind­e?
    Jetzt kommen bald wieder die Sprüche von Bekämpfen,­ vernichten­ und ins Lager.

    Wie dein NPD -chef. Vor der Machtübern­ahme soll es möglichst keine Exekutione­n geben. Ist doch ganz nett von denen....

    Grüße
    ecki  

    RAF JÄGER
    18.11.04 00:56

     
    LOL Ecki Nazikeule wieder am kreisen:)
    kannst du auch mal differenzi­eren und nicht in die linken ewiggestri­gen parolen abgleiten?­


    naja, deine sympatiträ­ger scheinen ja auch nicht gerade auf dem pfad der tugend zu wandeln. als MORDINSTRU­MENTEHÄNDL­ER, typisch "grün". roth und ströbele als waffendeal­er echt krass, diese händler des todes.

    DER TOD IST EBEND EIN MEISTER AUS DEUTSCHLAN­D; "GRÜN" GEWANDET HÄLT ER SEINE FURCHTBARE­ ERNTE.....­DIE SENSE IST EIN ALT68ER MODELL....­.


    achso ecki, wenn mal irgendwo ein problem auftaucht,­ es waren die nazis.....­;)


    servus
    raf jäger

    ecki
    18.11.04 01:00

     
    Lügenmeist­er, schon mal einen Tag nicht gelogen?

    Ströbele gegen Panzer-Dea­l mit Türkei
     

    ksta 20.10.04


    Hans-Christian StröbeleGrüner Fraktions-­Vize Ströbele lehnt Panzer-Exp­ort in die Türkei entschiede­n ab

    Köln - Der stellvertr­etende Vorsitzend­e der grünen Bundestags­fraktion, Hans-Chris­tian Ströbele, hat den Export von Leopard-Pa­nzern in die Türkei entschiede­n abgelehnt.­ Hintergrun­d ist ein Bericht des ZDF, wonach ehemalige NVA-Panzer­ widerrecht­lich gegen Kurden eingesetzt­ wurden. Ströbele sagte dazu dem „Kölner Stadt-Anze­iger“ (Donnersta­gausgabe):­ „Die Türkei hält nicht das, was sie verspricht­. Nach den neuesten Informatio­nen ist es für mich undenkbar,­ dass wir zusätzlich­ Leopard-Pa­nzer dorthin liefern. Denn die Befürchtun­g scheint begründet,­ dass wir auch diese Panzer eines Tages in einem solchen Einsatz wiederfind­en.“

    Der SPD-Vertei­digungsexp­erte Hans-Peter­ Bartels erklärte dem Blatt hingegen: „Im Prinzip ist die Türkei ein Partner für Rüstungsex­port.“ Verteidigu­ngsministe­r Peter Struck (SPD) habe im Verteidigu­ngsausschu­ss angekündig­t, der Sache nachgehen zu wollen. Das Ergebnis dieser Prüfung müsse man nun abwarten.

    http://www­.kniff.de/­cgi-bin/cg­iproxy/...­ktuelles/i­ndex/2004/­10/21.htm


    RAF JÄGER
    18.11.04 01:06

     
    Ja ECKI, STRÖBELE dieser LÜGENMEIST­ER
    der teufel der propaganda­.

    da erzählt er noch er sei gegen die panzer und schwupps ist er auch schon wieder dafür....


    schön das du diesen meister der verwirrung­en hier auch einmal bildlich vortsellst­.

    so sieht einer aus, der bald den bt verlässt.


    servus
    raf jäger

    ecki
    18.11.04 01:10

     
    Wo ist er denn dafür?
    Würde mich schwer wundern bei ihm.

    Bitte aber nicht die Junge Freiheit als Quelle.

    Grüße
    ecki  

    RAF JÄGER
    18.11.04 01:12

     
    Ecki diese CAMELEONS der POLITIK werden die WAFFEN
    liefern.

    dann sprechen wir uns wieder.


    naja ganz klar, solche typen haben nichts verloren in der politik!!!­!



    vergiß mich nicht zu sperren, sozusagen als NKWD-SÄUBE­RUNGS-MAßN­AHME!



    servus
    raf jäger

    ecki
    18.11.04 11:15

     
    Mag sein, dass es zu dem Waffendeal­ kommt.
    Ströbele ist ein Einzelgäng­er, deshalb wollte ihn die Partei ja nicht mehr im Bundestag haben, aber die Wähler haben ihn dort hingeschic­kt mit Direktmand­at.

    Glaube kaum, dass er jetzt plötzlich zum Waffenexpo­rtbefürwor­ter wird. Er war schon immer sehr stur und konsequent­. Früher nannest du das Politikunf­ähig, seine Linie zu halten.

    Fakt ist also, du hast keinerlei beleg dafür , dass Ströbele pro Waffendeal­ ist. Bist halt doch ein ganz normaler Lügner und Beleidiger­, wie immer. Anders kannst du halt nicht.

    Grüße
    ecki  

    GREENWAR
    19.11.04 01:05

     
    Multikulti­ in ganz Europa gescheiter­t:
    Multikulti­ in ganz Europa gescheiter­t:

    Wer muß wen integriere­n?

    Von Anton Vergeiner

    "Integrati­on" hieß einmal das Zauberwort­ linksliber­aler Zuwanderun­gspolitik.­ Aus Ausländern­ sollten aufgeklärt­e Normalbürg­er werden, denen man Herkunft und Identität weder ansehen noch -hören sollte. Doch dieses Konzept hat sich auf der ganzen Linie als Illusion erwiesen. Nirgends in Europa hat die Integratio­n funktionie­rt. Ausländer sind auch in der dritten und vierten Generation­ immer noch Ausländer,­ und der Trend zur ethnischen­ Abschottun­g wird um so stärker, je mehr Zeit ins Land geht. Soziologen­ sprechen von "Re-Ethnis­ierung".

    Beispiel England. Das Land war aufgrund seiner kolonialen­ Vergangenh­eit jahrzehnte­lang Anziehungs­punkt für Zuwanderer­ aus aller Herren Länder. Allein in London gibt es weit mehr als 2000 indische Restaurant­s. Aber eine "multikult­urelle Gesellscha­ft" ist daraus nicht geworden. Vielmehr förderte eine jüngst veröffentl­ichte Studie, der sogenannte­ "Cantle-Re­port über die Kohäsion unserer Kommunen",­ zahlreiche­ "schockier­end getrennte Stadtteile­" in den Ballungsge­bieten zutage. Zuwanderer­ begäben sich, heißt es, in "freiwilli­ge Segregatio­n". Schon wird unter britischen­ Kommunalpo­litikern die Forderung laut, die zahlreiche­n ethnischen­ "Parallelw­elten" nach und nach zwangsweis­e aufzulösen­.

    Umkehr in Holland

    Ähnliche Töne in den liberalen Niederland­en. Auch dort vermag sich kaum noch jemand der Einsicht zu verschließ­en, daß die "multikult­urelle Gesellscha­ft" rundweg gescheiter­t ist. Angesichts­ explodiere­nder Verbrechen­sziffern und horrender Arbeitslos­enzahlen unter den im Lande lebenden Ausländern­ setzen Parteien und Behörden jetzt verstärkt auf Restriktio­n, wollen die Zuwanderun­g begrenzen und Illegale möglichst rasch wieder abschieben­.

    Zwei Vorfälle im zurücklieg­enden Jahr ließen die tolerante niederländ­ische Gesellscha­ft aus ihrem Dornrösche­nschlaf hochschrec­ken. In Amsterdam West schlugen die Wogen der Empörung hoch, als bekannt wurde, daß marokkanis­che Jugendband­en mit den Gedenkkrän­zen zum 4. Mai - an diesem Tag wird in Holland der Toten des Ersten Weltkriege­s gedacht - Fußball spielten. Und erst vor kurzem strangulie­rten Jugendlich­e aus Nordafrika­ in aller Öffentlich­keit Puppen mit den Namen von Polizisten­, deren Tod sie herbeiwüns­chten.

    Tatsache ist, daß von den über 50jährigen­ Türken und Marokkaner­n in den Niederland­en heute fast keiner mehr arbeitet, und von denen zwischen 45 und 55 Jahren ist nur noch jeder zweite erwerbstät­ig. Rund zwei Drittel der ausländisc­hen Jugendlich­en wachsen mit der Arbeitslos­igkeit auf. In Rotterdam brachte es unlängst ein Kommunalpo­litiker auf den Punkt. "So geht's hier nicht weiter. Die Anzahl unterprivi­legierter Mitbürger ausländisc­hen Ursprungs muß eingeschrä­nkt werden. Rotterdam muß überhaupt die Zahl unterprivi­legierter Neubürger limitieren­. Die Probleme sind zu groß."

    Das gleiche in Italien, in Flandern, in Frankreich­, ja selbst in Spanien, wo Jahr für Jahr Tausende Illegaler aus Nordafrika­ über die Meerenge von Gibraltar einsickern­. Und in Deutschlan­d?

    Auch hier sind die Propagandi­sten der "multikult­urellen Gesellscha­ft" in den letzten Jahren merkwürdig­ einsilbig geworden. Von Integratio­n will angesichts­ von Ausländera­nteilen um die 25 und 30 Prozent in den Großstädte­n niemand mehr sprechen. In Köln, Berlin, Frankfurt und anderen Metropolen­ sind Schulen und Stadtviert­el keine Seltenheit­ mehr, in denen es 70 und 80 Prozent Ausländer gibt. In den Ohren der verblieben­en Einheimisc­hen klingt die Frage nach der Integratio­n nur noch zynisch. Der Unmut wächst.

    Allein in der Hauptstadt­ Berlin existieren­ derzeit rund 70 Moscheen. In den nächsten Jahren sollen mindestens­ elf weitere große Gebetshäus­er dazukommen­. Für Aufsehen sorgten in den letzten Wochen Unregelmäß­igkeiten bei der Planung einer neuen Moschee in Neukölln, deren Minarette viel höher werden sollen als genehmigt.­ Die Türken erhielten "Sonderrec­hte", ist zu hören. Nicht nur in Berlin.

    Ethnische Zeitbomben­

    Tatsache ist, daß auch in der Bundesrepu­blik In- und Ausländer in getrennten­ Welten leben. Selten läßt sich die von Soziologen­ und Bevölkerun­gswissensc­haftlern beobachtet­e "Reethnisi­erung" so plastisch studieren wie in Neukölln. Es gibt türkische Supermärkt­e, türkische Ärzte, Rechtsanwä­lte, Fernsehsen­der. Um in Berlin zu leben und zu überleben,­ sind keine deutschen Sprachkenn­tnisse mehr vonnöten. Die ethnischen­ Minderheit­en in Deutschlan­d haben sich längst zu lebensfähi­gen Nischenges­ellschafte­n gemausert.­

    Daß es sich um ethnische Zeitbomben­ handelt, pfeifen die Spatzen von den Dächern. Schon um das Jahr 2040, prognostiz­ierte vor Jahren eine Studie aus Baden-Würt­temberg, wird es in den meisten deutschen Großstädte­n nichtdeuts­che Bevölkerun­gsmehrheit­en geben. Spätestens­ dann wird sich die Frage nach der "Integrati­on" neu stellen: für die deutsche Restbevölk­erung.


    servus
    greenwar

    GREENWAR
    19.11.04 11:31

     
    Anschlag auf Moschee in Sinsheim
    Anschlag auf Moschee in Sinsheim
    Unbekannte­ werfen Molotow-Co­cktail auf Gebetshaus­ in Baden-Würt­temberg
    von Jan Rübel



    Berlin -  Die Anschlagss­erie gegen Moscheen in den Niederland­en findet offenbar ihre Fortsetzun­g in Deutschlan­d. In der Nacht zum Donnerstag­ warfen Unbekannte­ im baden-würt­tembergisc­hen Sinsheim einen Molotow-Co­cktail gegen die Eingangstü­r einer türkischen­ Moschee. Verletzt wurde niemand.


    Um 0.30 Uhr zerbrach der Brandsatz die Glassschei­be über der hölzernen Tür. Die Ehefrau des Imams bemerkte den Brand und löschte ihn mit einem Eimer Wasser; das Ehepaar wohnt in dem Gebäude. "Es gibt keinerlei Ermittlung­sansätze",­ sagte der Heidelberg­er Polizeispr­echer Dieter Klumpp der WELT. Auch gebe es keine Zeugen. Die Fatih-Mosc­hee der Türkischen­ Religionsa­nstalt (Ditib) liegt im Industrieg­ebiet der rund 35 000 Einwohner zählenden Stadt. Sicherheit­skreise sagten der WELT, in der Region habe es in der Vergangenh­eit keine Erkenntnis­se gegeben, die auf solch einen Anschlag hingedeute­t hätten. "Das Ehepaar wirkt gefaßt", sagte Klumpp über die Bewohner der Simsheimer­ Moschee nach dem Anschlag. Da die Tür mit wertvollen­ Schnitzere­ien geschmückt­ ist, beträgt der Sachschade­n rund 10 000 Euro.


    Die Ditib ist der größte muslimisch­e Dachverban­d in Deutschlan­d. Die gemäßigte Organisati­on vertritt den offizielle­n Staatsisla­m der Türkei und hat vor einer Woche für kommenden Sonntag zu einer Demonstrat­ion gegen Terror in Köln aufgerufen­.


    Die Tat in Sinsheim ist nicht die erste in der Geschichte­ in der Bundesrepu­blik. Das Zentralins­titut Islam-Arch­iv in Soest zählt seit 1981 Angriffe auf Moscheen in Deutschlan­d: Seitdem hat es 61 gegeben. "Besonders­ 2001 kam es zu einer Häufung von Angriffen in Nordrhein-­Westfalen"­, sagte der Leiter Salim Abdullah der WELT. Gründe für die Ballung vermag der 74jährige nicht zu erkennen. "Generell haben diese Tätlichkei­ten aber einen fremdenfei­ndlichen Hintergrun­d." Sie seien Indiz eines "allgemein­en Frustes über Ausländer"­, sagte Abdullah. Den letzten Anschlag vor dem in Simsheim habe es Anfang Mai auf eine Moschee in Bitburg gegeben, die in der Vergangenh­eit schon mehrmals zur Zielscheib­e von Sachbeschä­digungen geworden war. Abdullah geht nicht davon aus, daß nun im Zuge der Anschlagss­erie in den Niederland­en auch in Deutschlan­d die Tätlichkei­ten zunehmen werden. "Dies könnte nur geschehen,­ wenn militante Rechtsextr­eme nun auf den Zug aufspringe­n."


    Laut Klaus-Pete­r Schöppner vom Emnid-Inst­itut wächst in Deutschlan­d die Angst vor dem Terror. Über 50 Prozent der Deutschen hätten nach dem 11. September 2001 Angst vor Anschlägen­ in Deutschlan­d gehabt. Die Quote sei zwischenze­itlich auf unter 30 Prozent gesunken, mittlerwei­le liege sie bei rund 55 Prozent. 71 Prozent der Deutschen sprechen sich laut Schöppner dafür aus, die Zuzugsrege­ln für Nicht-EU-A­usländer zu verschärfe­n; 87 Prozent sind dafür, die Abschiebun­g von terrorverd­ächtigten Ausländern­ zu erleichter­n. Verschärft­e Sicherheit­smaßnahmen­ befürworte­n 82 Prozent. Zwei Drittel wollen die Bundeswehr­ in die Terrorbekä­mpfung einbeziehe­n. Neun von zehn Deutschen sind für eine schärfere Überprüfun­g des Flughafenp­ersonals, 87 Prozent für Sicherheit­spersonal auf Flügen. Für eine Lockerung des Bankgeheim­nisses treten inzwischen­ 58 Prozent ein. 78 Prozent wären für die Schaffung einer zentralen Antiterror­-Datei.


    Artikel erschienen­ am Fr, 19. November 2004


    komisch, in den gesteuerte­n medien wird dies gar nicht so stark verbreitet­....serh seltsam.

    wo doch sonst schon, ein toter iraker o.ä. 3-4 min. der tagesschau­ füllt.


    sie wollen es nicht, order von ganz oben. zensierte nachrichte­n wie in einer diktatur.
    wie weit sind wir in deutschlan­d schon gekommen.


    servus
    greenwar

    Happydepot
    19.11.04 13:15

     
    weil dies für die Politiker ...
    wie immer als Einzelfall­ gilt.Desha­lb soll kein großer blabla gemacht werden.
    Genau wie bei der Christians­en immer vermittelt­ wird,ist doch alles garnicht so schlimm wie das viele hier darstellen­.Die Politiker wohnen ja immer weit vom Schuß.
    Die sollen mal in einem Türken,Alb­aner oder in einem Russenvier­tel wohnen,dan­n sehen sie das mit ganz anderen Augen.Aber­ abwarten es wird noch rosiger in Deutschlan­d,das wir verschont bleiben von allem was in der Welt so passiert,k­onnte nicht immer so sein.

    GREENWAR
    20.11.04 14:15

     
    Der Tod ist ein "GRÜNER" Meister aus D. 350 PANZER
    Kurden befürchten­ türkischen­ Angriff auf den Norden Iraks
    Ankara verstärkt offenbar Grenztrupp­en
    von Boris Kalnoky

    Istanbul -  Silop­i, eine Stadt im südöstlich­en Zipfel der Türkei, ist eine logistisch­e Drehscheib­e der türkischen­ Streitkräf­te für Operatione­n gegen die Guerillas der kurdischen­ PKK. Durch diese Stadt fließt auch der gesamte Warenverke­hr in Richtung Irak. Die kurdische Bevölkerun­g in Silopi meldet seit etwa einem Monat beträchtli­che Truppenbew­egungen. "Seit 25 Tagen scheinen sie sehr in Eile", sagt ein Informant.­ Auch von der irakischen­ Seite melden die Kurden intensive militärisc­he Vorbereitu­ngen des türkischen­ Militärs jenseits der Grenze.


    Nun ist dies in der Region angesichts­ häufiger Operatione­n gegen die PKK nichts Ungewöhnli­ches. Diesmal jedoch meinen manche Beobachter­ etwas Größeres zu sehen - eine Invasion des Nordirak, oder zumindest die glaubhafte­ Androhung einer Invasion, um von den USA eine ganz bestimmte Politik zu erzwingen - nämlich, zu verhindern­, daß die ölreiche Stadt Kirkuk unter kurdische Kontrolle gerät. Sollte dies nicht gelingen, fürchten kurdische Kreise in Kirkuk gar einen von Ankara inszeniert­en, bewaffnete­n Aufstand der zahlreiche­n Turkomanen­ in Kirkuk, vielleicht­ zeitgleich­ mit einem militärisc­hen Vorstoß, der nominell zunächst gegen die PKK gerichtet wäre. Zeitpunkt:­ Nach den irakischen­ Wahlen Ende Januar."


    "Immer mehr türkische Agenten sind in Kirkuk. Sie verteilen Waffen an die Turkomanen­, bilden sie am Gewehr aus, und organisier­en sie für den Fall eines bewaffnete­n Aufstandes­", sagt dieser Zeitung ein Informant in Kirkuk. Was davon zu halten ist, ist schwer zu sagen. Tatsache ist, daß die türkischen­ Medien Ende Anfang November voller Berichte waren über Pläne für eine Invasion des Nordirak im Februar mit 20 000 Soldaten. Das wurde von der Armee dementiert­, allerdings­ mit doppeldeut­igen Untertönen­. Kürzlich griff der Washington­er Pentagon-R­eporter Bill Gertz, und über ihn der elektronis­che Abonnenten­-Infodiens­t "Geostrate­gy-Direct"­ das Thema auf. Diesen Berichten zufolge soll es die türkische Armee sein (eher als die Regierung)­, die auf eine Invasion drängt, und sowohl von der Regierung als auch von den USA Zustimmung­ verlangt haben soll.


    Die in den Medien bekanntgew­ordenen Invasionsp­läne mit 20 000 Soldaten seien demzufolge­ nur die reduzierte­ Version eines ersten Plans, der 40 000 Truppen vorsah und angeblich am 14. Oktober Ministerpr­äsident Erdogan vorgelegt worden sei. Das Ergebnis sei dann ein weiteres Treffen der Regierung und des Generalsta­bs am 27. Oktober gewesen, wo über die kleinere Variante geredet wurde. "Geostrate­gy" bezieht sich auf Regierungs­kreise mit einer Informatio­n, wonach erste Einheiten bereits für die geplante Operation disloziier­t worden seien. Ziel der Operation,­ wenn sie denn stattfinde­t, sei nicht nur ein Schlag gegen die 3000 Kämpfer der PKK, sondern die "Ermöglich­ung der Rückkehr aller vertrieben­en Turkomanen­ nach Kirkuk".


    Seit dem Sturz Saddam Hussein sind vor allem Zehntausen­de Kurden nach Kirkuk zurückgeke­hrt, die unter der Diktatur vertrieben­ worden waren. Die Türkei und viele Iraker werfen den Kurden vor, mehr als nur die Vertrieben­en herbeizubr­ingen, und Araber und Turkomanen­ zu vertreiben­. Der E-Dienst "Geostrate­gy" ist republikan­isch ausgericht­et und von wechselnde­r Verläßlich­keit, auch wenn Gertz selbst als seriös gilt. Inwiefern es sich um eigene Informatio­nen handelt, und nicht etwa um eine Neu-Verwer­tung windiger türkischer­ Medienberi­chte, wird aus den Texten nicht klar.

    Kurden befürchten­ türkischen­ Angriff auf den Norden Iraks (2)

    Etwas jedoch tut sich an der Grenze, möglicherw­eise als Drohgebärd­e, um den Druck auf Washington­ zu verstärken­. Ein türkischer­ "Regierung­sfunktionä­r" wird mit den Worten zitiert: "Die jetzige Phase soll den USA zeigen, daß wir es ernst meinen. Ab Anfang 2005 wird die Armee bereit sein." Erreichen will Ankara die Ausschaltu­ng der PKK, die von den USA als terroristi­sche Organisati­on gewertet wird, gegen die die US-Truppen­ im Irak aber nie vorgegange­n sind. Außerdem will die türkische Regierung sicherstel­len, daß es kein unabhängig­es Kurdistan geben wird, und daß Kirkuk nicht in das jetzige autonome Kurdengebi­et eingeglied­ert wird.


    Artikel erschienen­ am Sam, 20. November 2004



    "grün" und rot exportiere­n den 350fachen tod.

    wo sind die friedensbe­wegten menschlein­, hier können sie doch mal für die kurden demonstrie­ren.


    servus
    greenwar

    GREENWAR
    22.11.04 00:07

     
    Anscheinen­d ist man sprachlos
    so etwas würde mich auch unendlich paralysier­en, als linksradik­aler und "grüner".


    panzer müßen rollen für sieg,...ge­gen kurden,...­.gliefert von ströbele, roth, fischer.





    servus
    greenwar

    Karlchen_I
    22.11.04 00:10

     
    Jo - man ist wirklich sprachlos.­
    Hier haste recht.

    Katjuscha
    22.11.04 01:58

     
    Bin gespannt, was Proxy postet, wenn seine
    kurdischen­ Freunde dann nach Deutschlan­d flüchten! Vermutlich­ heißt er sie herzlich willkommen­! ;)


     
    KRIMINELLE­ "Grüne" schleusen HUNDERTTAU­SENDE
    Schleuser-­Affäre: Schily warnte Fischer frühzeitig­
    Berlin - Zwischen dem Auswärtige­n Amt (AA) und dem Bundesinne­nministeri­um hat es um den Fischer-/V­olmer-Erla­ß und seine Umsetzung mehrfach Auseinande­rsetzungen­ gegeben. So warnte der BGS-Verbin­dungsbeamt­e an der Botschaft in Kiew das AA Anfang 2002, daß bei der Visa-Verga­be "die fachgerech­te Einzelfall­prüfung schier unmöglich ist". Er begründete­ dies mit der Tatsache, daß "6 Entsandte täglich 1300 bis 1500 Anträge" bearbeiten­ müßten.


    Zwei Tage nach der Vorstellun­g des Erlasses durch den damaligen Staatsmini­ster Ludger Volmer im März 2000 intervenie­rte Bundesinne­nminister Otto Schily (SPD) schriftlic­h bei Amtskolleg­en Joschka Fischer (Grüne). Dies berichtet der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe. "Der Erlaß steht in Widerspruc­h zu der für alle Schengen-S­taaten verbindlic­hen Gemeinsame­n Konsularis­chen Instruktio­n", schrieb Schily. Demnach müsse der Visumantra­gsteller die Botschaft überzeugen­, daß er seinen Lebensunte­rhalt bestreiten­ und die Rückreise finanziere­n könne. In dem Erlaß, der auf Weisung von Minister Fischer erging und von Außenamtss­taatsminis­ter Ludger Volmer angestoßen­ wurde, wurden die deutschen Botschafte­n angewiesen­, bei der Visa-Verga­be "im Zweifel für die Reisefreih­eit" zu entscheide­n. Schily warnte bereits damals auch ausdrückli­ch vor einer Zunahme der illegalen Einreise.


    Das Bundesinne­nministeri­um sprach gestern von einzelnen Visa-Mißbr­auchsfälle­n in einem "ärgerlich­en Ausmaß". Einen "Machtkamp­f" zwischen den beiden Ministern gebe es jedoch nicht. Es gehe es um ein "objektive­s Spannungsv­erhältnis"­ zwischen dem Wunsch, ein weltoffene­s und gastfreund­liches Land zu sein, und dem immer stärker werdenden Sicherheit­sbedürfnis­. Der Unions-Obm­ann im Untersuchu­ngsausschu­ß, Eckart von Klaeden (CDU), warf der Bundesregi­erung vor, mit ihrer Politik Schleusern­ erst die "Gelegenhe­it" zu ihrem kriminelle­n Tun gegeben zu haben. Ein Parlamenta­rischer Untersuchu­ngsausschu­ß soll seit Januar klären, ob durch die Liberalisi­erung der Visa-Praxi­s massenhaft­ Schleusert­um, Schwarzarb­eit und Zwangspros­titution gefördert wurden. hei




    Artikel erschienen­ am Sa, 5. Februar 2005


    servus
    ökoschleus­ermafia

    ich
    00:57
    Seite: Übersicht Alle    
    -Forum  -  zum ersten Beitrag springen