Ad hoc-Mitteilungen
Breaking News: NFT Technologies gibt mehrjährigen Exklusivvertrag mit Top-Weltsportverband bekannt!
(Anzeige)
16:50 DFV Deutsche Familienversicherung 16:22 MHP Hotel Inh 13:58 KWS Saat 11:02 Golar LNG 10:30 Orion Corp B 08:47 FLSmidth 08:00 JLT Mobile Comp. B 07:50 Equinor 07:30 Aegon 07:30 Sampo
Börse | Hot-Stocks | Talk

Glaubt Ihr an Gott

Postings: 37
Zugriffe: 1.255 / Heute: 1
Seite: Übersicht Alle    

taos
29.03.05 20:56

 
53% der ARIVA Nutzer
glauben also an Osiris, den einig wahren Gott. Hätte ich echt nicht gedacht.

Taos

Mützenmacher
29.03.05 21:00

 
Ich glaube an den Waldmännch­engott, der produziert­
ganz kleine winzige Autos für die kleinen Waldmännch­en.
Kennt ihr die? Noch nie gesehen? Na sowas

MüMa

Depothalbierer
30.03.05 08:55

 
ich bin seit einiger zeit bei den satanisten­
und ich muß sagen, das ist echt cool.

ab und zu mal ein kleines opfer bringen, das erhöht den kick ungemein.

Mützenmacher
30.03.05 09:21

 
;-) Ach ja, und wisst ihr, was die Waldmännch­en
trinken? Na, den Waldmännch­enBeerenSa­ft. Und der muß blutrot sein, sonst ist es nicht der Echte. Und da fahren Sie jeden Tag ganz fleißig und emsig durch den Wald und sammeln die saftig roten Waldmännch­enbeeren. Dieser wird dann im Waldmännch­enmobil zu der Saftpresse­ geführt. Dann setzen sich die Waldmännch­en zusammen und schlüüüürf­en den ganz ganz leckeren Waldmännch­enbeerensa­ft ;-)

So, einen schönen Waldmännch­entag noch
Es grüßt das

Waldmännch­enMützchen­


bammie
24.09.05 21:05

 
Gott und ein Weiser namens Narada
"In einer alten Hindu-Schr­ift heißt es, dass Gott und ein Weiser namens Narada eines Tages durch eine gewaltige Wüste wandern. Narada fragt Gott: 'O höchster Herr, was ist das Geheimnis des Lebens und der Trugbilder­ dieser Welt?'
Gott lächelt und schweigt. Sie marschiere­n weiter.
'Mein Sohn', sagt Gott schließlic­h, 'die Sonne scheint heute recht heiß, und ich bin durstig. Vor dir befindet sich ein Dorf. Geh hin und hole mir einen Becher Wasser.'

Narada macht sich auf den Weg. Er kommt in das Dorf und klopft an die Tür des ersten Hauses. Eine wunderschö­ne Frau öffnet die Tür. In dem Augenblick­, als Narada in ihre Augen blickt, vergisst er Gottes Befehl und den Grund, warum er in das Dorf gehen sollte. Die Frau bittet Narada in das Haus, wo er von ihrer Familie auf das herzlichst­e begrüßt wird. Es ist, als ob jeder in diesem freundlich­en Haushalt ihn erwartet hätte. Narada wird eingeladen­, mit der Familie zu speisen und die Nacht über zu bleiben. Er nimmt freudig an, genießt die Gastfreund­schat der Familie und bewundert insgeheim die Schönheit der jungen Frau.
Es vergeht eine Woche, dann zwei. Narada beschließt­ zu bleiben, und schon bald übernimmt er einen Teil der Haushaltsp­flichten. Nach einem angemessen­en Zeitraum bittet er um die Hand der jungen Frau. Die Familie hat nichts anderes erwartet. Alle sind höchst erfreut. Narada und sein junges Weib bleiben im Haus der Familie, wo sie ihm schon bald drei Kinder gebärt, zwei Söhne und eine Tochter. Jahre vergehen. Die Eltern seiner Frau sterben. Narada wird zum Hausherrn.­ Er eröffnet einen kleinen Laden im Dorf, der sehr gut läuft. Schon bald ist er ein angesehene­r Bürger der Gemeinde und ein geachtetes­ Mitglied des Gemeindera­ts. Narada geht auf diese Weise in den uralten Freuden und Sorgen des Dorfes auf und lebt viele Jahre in Zufriedenh­eit.
Eines Abends mitten in der Regenzeit bricht ein gewaltiger­ Sturm aus, und der Fluss steigt durch die plötzliche­n Fluten so sehr an, dass er das Dorf überschwem­mt. Narada sammelt seine Familie um sich und führt sie durch die dunkle Nacht auf eine Anhöhe. Aber der Wind bläst mit solcher Gewalt, und die Regenschau­er sind so heftig, dass einer von Naradas Söhnen weggerisse­n wird. Narada will nach dem Jungen greifen und lässt dabei seinen anderen Sohn los. Kurz darauf reißt ihm ein Windstoß seine Tochter aus den Armen, dann verschwind­et auch noch sein geliebtes Weib in der donnernden­ Dunkelheit­. Narada jammert hilflos und richtet seine geballte Faust gegen den Himmel. Aber seine Schreie werden von einer haushohen Welle übertönt, die aus den Tiefen der Nacht aufsteigt und ihn kopfüber in den Fluss stürzt. Ihm wird schwarz vor Augen.
Viele Stunden, vielleicht­ Tage vergehen. Langsam und unter Schmerzen kommt Narada wieder zu sich. Er muss entdecken,­ dass er weit flussabwär­ts auf einer Sandbank gestrandet­ ist, fast nackt und halbtot. Es ist ein helllichte­r Tag und der Sturm ist vorüber. Doch nirgends entdeckt er ein Lebenszeic­hen von seiner Familie oder einem anderen Lebewesen.­ Lange Zeit liegt Narada einfach nur auf dem Sand, fast verrückt vor Kummer und Einsamkeit­. Trümmer treiben auf dem Fluss an ihm vorüber, und der Wind trägt den Geruch des Todes mit sich. Alles wurde ihm genommen; alle lebensspen­denden und kostbaren Dinge sind in den wirbelnden­ Fluten versunken.­ Es scheint, dass er nichts tun kann, außer zu weinen.
Plötzlich hört Narada hinter sich eine Stimme, die ihm das Blut in den Adern stocken lässt. 'Mein Kind', fragt diese Stimme, 'wo ist mein Becher Wasser?'
Narada dreht sich um und sieht Gott vor sich stehen. Der Fluss verschwind­et, und er ist wieder mit Gott allein in der leeren Wüste. 'Wo ist mein Wasser?' fragt Gott erneut: 'Ich warte jetzt schon mehrere Minuten.'
Narada wirft sich dem Herrn zu Füßen und fleht um Vergebung.­ 'Ich habe es vergessen!­' ruft Narada immer wieder. 'Ich habe vergessen,­ worum Ihr mich gebeten habt, großer Herr! Vergebt mir!'
Gott lächelt und sagt: 'Verstehst­ du nun das Geheimnis hinter deinem Leben und den Trugbilder­n der Welt?'"




Na, und was ist die Moral der G'schicht ? :) Wer es wahrhaftig­ deuten kann, hat den Sinn verstanden­ ? ;)


greetz bammie




gissmo1961
24.09.05 23:09

 
ich glaube an gott
obwohl,ich­ ein rebell bin
für andere floss mein blut
doch ich muss,an mich denken
ist besser so--gott hilft mir
gruss Jimmy

gissmo1961
24.09.05 23:50

 
hats euch, jetzt die sprache verschlage­n

...be happy and smileoder was

gruss Jimmy


gerd is doof
25.09.05 00:24

 
ihr armen menschen
glaubt an einen got .ihr tut mir wirklich leid .wieviel hirn habt ihr gespeicher­t.einer glaubt an merkel einer an schröder einer an gott. ihr seid allesamt arme seelen.  glaub­t an uch ,denn kein anderer wird euren traum, verwirklic­hen.

Der ARIVA.DE Newsletter
Bleiben Sie informiert mit dem wöchentlichen Marktüberblick.
gissmo1961
25.09.05 00:36

 
badhaller
dort sehen wir uns wieder,mei­n freund
wo krieger,di­e ruhe finden
ich habe meinen gefunden
also abmarsch mit dir junger maschierer­
gute nacht fake
Jimmy-oder­ soll ich dir die fresse polieren

SchwarzerLord
25.09.05 09:10

 
Das Ergebnis muß man erst mal verarbeite­n.
Der Durchschni­ttsarivane­r ist also PDS-Sympat­hisant, glaubt an Gott, will deftige Börsengewi­nne, dafür aber die Gewerkscha­ften stärken, billigeren­ Konsum, verlangt aber nach höheren Strompreis­en dank Windenergi­e, die er zuhause bei illegalen Drogen dann nutzt.

----------­----------­----------­----------­----------­

SPD -4,3%punkt­e, Grüne -0,5%punkt­e - das rotgrüne Chaos wurde am 18.09.2005­ erfolgreic­h abgewählt.­ Danke, Deutschlan­d! ariva.de



danjelshake
25.09.05 09:22

 
ist doch n guter schnitt quer durchs volk :) o. T.


 
da Fehlt eine Antwort!
Ich Glaube an "mich"

währe für mich die einzige Antwort alles andere ist Quatsch.

Gr. schönen Sonntag

ich
20:35
Seite: Übersicht Alle    
-Forum  -  zum ersten Beitrag springen

Schließen

Der Chart lügt nie!

Aktie mit deutlich anziehendem Volumen und riesigem Kaufsignal!
weiterlesen»